Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Was will ich? -- -- Nehmt mir den Verstand, ihr
Götter!
Das ist mein letztes Glück.
Centurio.
(tritt auf.)
Jetzt, Feldherr, Staub!
Ein ganzer Zug!
Coriolan.
Ich laß den Schild dir ganz
Mit Gold belegen! Ha! sie kommen. Nun
Das wußt' ich wohl! Jetzt ist es wieder gut.
-- Was staunest du? Ich sage dir -- Es siegt
Der Volsker -- Rufe den Legaten her.
Centurio.
Hier kommt er selbst!
(ab.)
Siebenter Auftritt.
Coriolan. Marcus.
Coriolan.
Nur wieder fort, mein Marcus!
Laß die Gesandten nur herein!
Marcus.
Wie, Feldherr?
Coriolan.
Mir sagte der Centurio, es nahe
Von Rom ein Zug.
Marcus.
Ganz recht.
Was will ich? — — Nehmt mir den Verſtand, ihr
Götter!
Das iſt mein letztes Glück.
Centurio.
(tritt auf.)
Jetzt, Feldherr, Staub!
Ein ganzer Zug!
Coriolan.
Ich laß den Schild dir ganz
Mit Gold belegen! Ha! ſie kommen. Nun
Das wußt’ ich wohl! Jetzt iſt es wieder gut.
— Was ſtauneſt du? Ich ſage dir — Es ſiegt
Der Volsker — Rufe den Legaten her.
Centurio.
Hier kommt er ſelbſt!
(ab.)
Siebenter Auftritt.
Coriolan. Marcus.
Coriolan.
Nur wieder fort, mein Marcus!
Laß die Geſandten nur herein!
Marcus.
Wie, Feldherr?
Coriolan.
Mir ſagte der Centurio, es nahe
Von Rom ein Zug.
Marcus.
Ganz recht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <p><pb facs="#f0110" n="102"/>
Was will ich? &#x2014; &#x2014; Nehmt mir den Ver&#x017F;tand, ihr<lb/>
Götter!<lb/>
Das i&#x017F;t mein letztes Glück.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt auf.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Jetzt, Feldherr, Staub!</hi><lb/>
Ein ganzer Zug!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Ich laß den Schild dir ganz</hi><lb/>
Mit Gold belegen! Ha! &#x017F;ie kommen. Nun<lb/>
Das wußt&#x2019; ich wohl! Jetzt i&#x017F;t es wieder gut.<lb/>
&#x2014; Was &#x017F;taune&#x017F;t du? Ich &#x017F;age dir &#x2014; Es &#x017F;iegt<lb/>
Der Volsker &#x2014; Rufe den Legaten her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hier kommt er &#x017F;elb&#x017F;t!</p><lb/>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Coriolan. Marcus</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nur wieder fort, mein Marcus!</hi><lb/>
Laß die Ge&#x017F;andten nur herein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marcus</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wie, Feldherr?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mir &#x017F;agte der Centurio, es nahe<lb/>
Von Rom ein Zug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marcus</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Ganz recht.</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0110] Was will ich? — — Nehmt mir den Verſtand, ihr Götter! Das iſt mein letztes Glück. Centurio. (tritt auf.) Jetzt, Feldherr, Staub! Ein ganzer Zug! Coriolan. Ich laß den Schild dir ganz Mit Gold belegen! Ha! ſie kommen. Nun Das wußt’ ich wohl! Jetzt iſt es wieder gut. — Was ſtauneſt du? Ich ſage dir — Es ſiegt Der Volsker — Rufe den Legaten her. Centurio. Hier kommt er ſelbſt! (ab.) Siebenter Auftritt. Coriolan. Marcus. Coriolan. Nur wieder fort, mein Marcus! Laß die Geſandten nur herein! Marcus. Wie, Feldherr? Coriolan. Mir ſagte der Centurio, es nahe Von Rom ein Zug. Marcus. Ganz recht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/110
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/110>, abgerufen am 19.08.2022.