Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Cours Court
gleichen practiciren, wie solches ein
[j]eder erfahrner Koch bezeugen
wird. Unterschiedene Arten der-
selben sind schon oben zu finden,
als beyn Alraupen, beyn Arti-
schocken, beym Cabeliau, beym
Capaun, bey dito, beyn Fo-
rellen, beym Hecht, bey der Lachs-
Pastete, bey der Schincken-Paste-
te, bey der Stocksisch-Pastete,
beym Kalbfleisch, bey der Potage,
bey dito, bey dito, Erbsen, Cou-
lis &c.

Courset, Corset, Caschet, oder
Cossäklein, auch Ca-
misol,

Heissen dem Frauenzimmer die-
jenigen kleinen von Damast,
Estoff, Taffet, Tuch, Cammelot,
halb seidenen, Coton, oder wolle-
nen Zeugen verfertigten leichten
Wämslein, deren sie sich im Hau-
se, oder auch in der Wochen auf
die Gasse zu bedienen pflegen: sie
haben gantz kurtze Schöse, und
lange, schmahle, auch zuweilen et-
was weite Ermel, vornher um die
Hände mit einem absonderlichen
Zeuge staffiret und aufgeschlagen,
aufgewickelt, oder auch mit kleinen
rechten Aufschlägen versehen, die
facon davon variret nach einer ie-
den Landes-Art, und täglich chan-
girender
Mode.

Courtoisie oder Inclination,

Heisset nach heutiger Art zu re-
den, bey dem Frauenzimmer der-
jenige Galan oder Amante, mit
welchen sie heimlich in Liebe liegen,
demselben vor allen andern affe-
ctioniret
seynd, und ihm aus son-
[Spaltenumbruch]

Choz Cräntze
derlicher Gewogenheit ein und an-
dere kleine Liebes-Freyheit verstat-
ten.

Chozbia, siehe Chasbia.
Crantz,

In Sarg, ist eine von bunten
seidenen und andern Schmeltz-
Blümgen, auch öffters mit guten
oder Wasser-Perlen reich besetzte
Crone, so man den verstorbenen
Jungfern im Sarge aufzusetzen,
oder wenn deren viel sind, selbige
herum zu legen pfleget, wird entwe-
der von der Pathe, oder einer na-
hen Freundin, oder auch von einem
Junggesellen überschicket.

Den Crantz bezahlen,

Ist eine in hiesigen Landen ge-
bräuchliche Redens-Art, und heis-
set, einer jungen Dirne oder
Dienst-Magd, die geraubte Jung-
ferschafft und Ehre, mit einem ge-
wissen Stück Gelde büssen und be-
zahlen, welche Summa nach de-
nen Rechten insgemein, als der ge-
schwächten Dirne Vater sie aus-
statten, und mit einer Mitgifft
versehen können, geschätzet und ge-
rechnet wird.

Crantz um das Ehe- oder
Wochen-Bette,

Ist ein runder Umfang um das
Obertheil des Ehe- oder Wochen-
Bettes gestecket, von weissen oder
bunten Caton, wollenen Zeuge,
Taffet oder Damast verfertiget,
glatt oder falbaliret, mit Frantzen
umstochen und frisiret.

Cräntze-Macherin,

Oder Cräntze-Frau, heissen

nicht
Frauenzimmer-Lexicon. N

[Spaltenumbruch]

Courſ Court
gleichen practiciren, wie ſolches ein
[j]eder erfahrner Koch bezeugen
wird. Unterſchiedene Arten der-
ſelben ſind ſchon oben zu finden,
als beyn Alraupen, beyn Arti-
ſchocken, beym Cabeliau, beym
Capaun, bey dito, beyn Fo-
rellen, beym Hecht, bey der Lachs-
Paſtete, bey der Schincken-Paſte-
te, bey der Stockſiſch-Paſtete,
beym Kalbfleiſch, bey der Potage,
bey dito, bey dito, Erbſen, Cou-
lis &c.

Courſet, Corſet, Caſchet, oder
Coſſaͤklein, auch Ca-
miſol,

Heiſſen dem Frauenzimmer die-
jenigen kleinen von Damaſt,
Eſtoff, Taffet, Tuch, Cammelot,
halb ſeidenen, Coton, oder wolle-
nen Zeugen verfertigten leichten
Waͤmslein, deren ſie ſich im Hau-
ſe, oder auch in der Wochen auf
die Gaſſe zu bedienen pflegen: ſie
haben gantz kurtze Schoͤſe, und
lange, ſchmahle, auch zuweilen et-
was weite Ermel, vornher um die
Haͤnde mit einem abſonderlichen
Zeuge ſtaffiret und aufgeſchlagen,
aufgewickelt, oder auch mit kleinen
rechten Aufſchlaͤgen verſehen, die
facon davon variret nach einer ie-
den Landes-Art, und taͤglich chan-
girender
Mode.

Courtoiſie oder Inclination,

Heiſſet nach heutiger Art zu re-
den, bey dem Frauenzimmer der-
jenige Galan oder Amante, mit
welchen ſie heimlich in Liebe liegen,
demſelben vor allen andern affe-
ctioniret
ſeynd, und ihm aus ſon-
[Spaltenumbruch]

Choz Craͤntze
derlicher Gewogenheit ein und an-
dere kleine Liebes-Freyheit verſtat-
ten.

Chozbia, ſiehe Chasbia.
Crantz,

In Sarg, iſt eine von bunten
ſeidenen und andern Schmeltz-
Bluͤmgen, auch oͤffters mit guten
oder Waſſer-Perlen reich beſetzte
Crone, ſo man den verſtorbenen
Jungfern im Sarge aufzuſetzen,
oder wenn deren viel ſind, ſelbige
herum zu legen pfleget, wird entwe-
der von der Pathe, oder einer na-
hen Freundin, oder auch von einem
Junggeſellen uͤberſchicket.

Den Crantz bezahlen,

Iſt eine in hieſigen Landen ge-
braͤuchliche Redens-Art, und heiſ-
ſet, einer jungen Dirne oder
Dienſt-Magd, die geraubte Jung-
ferſchafft und Ehre, mit einem ge-
wiſſen Stuͤck Gelde buͤſſen und be-
zahlen, welche Summa nach de-
nen Rechten insgemein, als der ge-
ſchwaͤchten Dirne Vater ſie aus-
ſtatten, und mit einer Mitgifft
verſehen koͤnnen, geſchaͤtzet und ge-
rechnet wird.

Crantz um das Ehe- oder
Wochen-Bette,

Iſt ein runder Umfang um das
Obertheil des Ehe- oder Wochen-
Bettes geſtecket, von weiſſen oder
bunten Caton, wollenen Zeuge,
Taffet oder Damaſt verfertiget,
glatt oder falbaliret, mit Frantzen
umſtochen und friſiret.

Craͤntze-Macherin,

Oder Craͤntze-Frau, heiſſen

nicht
Frauenzim̃er-Lexicon. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215"/><cb n="385"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Cour&#x017F; Court</hi></fw><lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">practiciren,</hi> wie &#x017F;olches ein<lb/><supplied>j</supplied>eder erfahrner Koch bezeugen<lb/>
wird. Unter&#x017F;chiedene Arten der-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ind &#x017F;chon oben zu finden,<lb/>
als beyn Alraupen, beyn Arti-<lb/>
&#x017F;chocken, beym <hi rendition="#aq">Cabeliau,</hi> beym<lb/>
Capaun, bey dito, beyn Fo-<lb/>
rellen, beym Hecht, bey der Lachs-<lb/>
Pa&#x017F;tete, bey der Schincken-Pa&#x017F;te-<lb/>
te, bey der Stock&#x017F;i&#x017F;ch-Pa&#x017F;tete,<lb/>
beym Kalbflei&#x017F;ch, bey der <hi rendition="#aq">Potage,</hi><lb/>
bey dito, bey dito, Erb&#x017F;en, <hi rendition="#aq">Cou-<lb/>
lis &amp;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cour&#x017F;et, Cor&#x017F;et, Ca&#x017F;chet,</hi> <hi rendition="#b">oder<lb/>
Co&#x017F;&#x017F;a&#x0364;klein, auch Ca-<lb/>
mi&#x017F;ol,</hi> </head><lb/>
          <p>Hei&#x017F;&#x017F;en dem Frauenzimmer die-<lb/>
jenigen kleinen von Dama&#x017F;t,<lb/>
E&#x017F;toff, Taffet, Tuch, Cammelot,<lb/>
halb &#x017F;eidenen, Coton, oder wolle-<lb/>
nen Zeugen verfertigten leichten<lb/>
Wa&#x0364;mslein, deren &#x017F;ie &#x017F;ich im Hau-<lb/>
&#x017F;e, oder auch in der Wochen auf<lb/>
die Ga&#x017F;&#x017F;e zu bedienen pflegen: &#x017F;ie<lb/>
haben gantz kurtze Scho&#x0364;&#x017F;e, und<lb/>
lange, &#x017F;chmahle, auch zuweilen et-<lb/>
was weite Ermel, vornher um die<lb/>
Ha&#x0364;nde mit einem ab&#x017F;onderlichen<lb/>
Zeuge <hi rendition="#aq">&#x017F;taffiret</hi> und aufge&#x017F;chlagen,<lb/>
aufgewickelt, oder auch mit kleinen<lb/>
rechten Auf&#x017F;chla&#x0364;gen ver&#x017F;ehen, die<lb/><hi rendition="#aq">facon</hi> davon <hi rendition="#aq">variret</hi> nach einer ie-<lb/>
den Landes-Art, und ta&#x0364;glich <hi rendition="#aq">chan-<lb/>
girender</hi> Mode.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Courtoi&#x017F;ie</hi> <hi rendition="#b">oder</hi> <hi rendition="#aq">Inclination,</hi> </head><lb/>
          <p>Hei&#x017F;&#x017F;et nach heutiger Art zu re-<lb/>
den, bey dem Frauenzimmer der-<lb/>
jenige <hi rendition="#aq">Galan</hi> oder <hi rendition="#aq">Amante,</hi> mit<lb/>
welchen &#x017F;ie heimlich in Liebe liegen,<lb/>
dem&#x017F;elben vor allen andern <hi rendition="#aq">affe-<lb/>
ctioniret</hi> &#x017F;eynd, und ihm aus &#x017F;on-<lb/><cb n="386"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Choz Cra&#x0364;ntze</hi></fw><lb/>
derlicher Gewogenheit ein und an-<lb/>
dere kleine Liebes-Freyheit ver&#x017F;tat-<lb/>
ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Chozbia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Chasbia.</hi></head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Crantz,</hi> </head><lb/>
          <p>In Sarg, i&#x017F;t eine von bunten<lb/>
&#x017F;eidenen und andern Schmeltz-<lb/>
Blu&#x0364;mgen, auch o&#x0364;ffters mit guten<lb/>
oder Wa&#x017F;&#x017F;er-Perlen reich be&#x017F;etzte<lb/>
Crone, &#x017F;o man den ver&#x017F;torbenen<lb/>
Jungfern im Sarge aufzu&#x017F;etzen,<lb/>
oder wenn deren viel &#x017F;ind, &#x017F;elbige<lb/>
herum zu legen pfleget, wird entwe-<lb/>
der von der Pathe, oder einer na-<lb/>
hen Freundin, oder auch von einem<lb/>
Jungge&#x017F;ellen u&#x0364;ber&#x017F;chicket.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Den Crantz bezahlen,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t eine in hie&#x017F;igen Landen ge-<lb/>
bra&#x0364;uchliche Redens-Art, und hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et, einer jungen Dirne oder<lb/>
Dien&#x017F;t-Magd, die geraubte Jung-<lb/>
fer&#x017F;chafft und Ehre, mit einem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ck Gelde bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und be-<lb/>
zahlen, welche Summa nach de-<lb/>
nen Rechten insgemein, als der ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chten Dirne Vater &#x017F;ie aus-<lb/>
&#x017F;tatten, und mit einer Mitgifft<lb/>
ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, ge&#x017F;cha&#x0364;tzet und ge-<lb/>
rechnet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Crantz um das Ehe- oder<lb/>
Wochen-Bette,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein runder Umfang um das<lb/>
Obertheil des Ehe- oder Wochen-<lb/>
Bettes ge&#x017F;tecket, von wei&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
bunten Caton, wollenen Zeuge,<lb/>
Taffet oder Dama&#x017F;t verfertiget,<lb/>
glatt oder <hi rendition="#aq">falbaliret,</hi> mit Frantzen<lb/>
um&#x017F;tochen und <hi rendition="#aq">fri&#x017F;iret.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cra&#x0364;ntze-Macherin,</hi> </head><lb/>
          <p>Oder Cra&#x0364;ntze-Frau, hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Frauenzim&#x0303;er-</hi><hi rendition="#aq">Lexicon.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0215] Courſ Court Choz Craͤntze gleichen practiciren, wie ſolches ein jeder erfahrner Koch bezeugen wird. Unterſchiedene Arten der- ſelben ſind ſchon oben zu finden, als beyn Alraupen, beyn Arti- ſchocken, beym Cabeliau, beym Capaun, bey dito, beyn Fo- rellen, beym Hecht, bey der Lachs- Paſtete, bey der Schincken-Paſte- te, bey der Stockſiſch-Paſtete, beym Kalbfleiſch, bey der Potage, bey dito, bey dito, Erbſen, Cou- lis &c. Courſet, Corſet, Caſchet, oder Coſſaͤklein, auch Ca- miſol, Heiſſen dem Frauenzimmer die- jenigen kleinen von Damaſt, Eſtoff, Taffet, Tuch, Cammelot, halb ſeidenen, Coton, oder wolle- nen Zeugen verfertigten leichten Waͤmslein, deren ſie ſich im Hau- ſe, oder auch in der Wochen auf die Gaſſe zu bedienen pflegen: ſie haben gantz kurtze Schoͤſe, und lange, ſchmahle, auch zuweilen et- was weite Ermel, vornher um die Haͤnde mit einem abſonderlichen Zeuge ſtaffiret und aufgeſchlagen, aufgewickelt, oder auch mit kleinen rechten Aufſchlaͤgen verſehen, die facon davon variret nach einer ie- den Landes-Art, und taͤglich chan- girender Mode. Courtoiſie oder Inclination, Heiſſet nach heutiger Art zu re- den, bey dem Frauenzimmer der- jenige Galan oder Amante, mit welchen ſie heimlich in Liebe liegen, demſelben vor allen andern affe- ctioniret ſeynd, und ihm aus ſon- derlicher Gewogenheit ein und an- dere kleine Liebes-Freyheit verſtat- ten. Chozbia, ſiehe Chasbia. Crantz, In Sarg, iſt eine von bunten ſeidenen und andern Schmeltz- Bluͤmgen, auch oͤffters mit guten oder Waſſer-Perlen reich beſetzte Crone, ſo man den verſtorbenen Jungfern im Sarge aufzuſetzen, oder wenn deren viel ſind, ſelbige herum zu legen pfleget, wird entwe- der von der Pathe, oder einer na- hen Freundin, oder auch von einem Junggeſellen uͤberſchicket. Den Crantz bezahlen, Iſt eine in hieſigen Landen ge- braͤuchliche Redens-Art, und heiſ- ſet, einer jungen Dirne oder Dienſt-Magd, die geraubte Jung- ferſchafft und Ehre, mit einem ge- wiſſen Stuͤck Gelde buͤſſen und be- zahlen, welche Summa nach de- nen Rechten insgemein, als der ge- ſchwaͤchten Dirne Vater ſie aus- ſtatten, und mit einer Mitgifft verſehen koͤnnen, geſchaͤtzet und ge- rechnet wird. Crantz um das Ehe- oder Wochen-Bette, Iſt ein runder Umfang um das Obertheil des Ehe- oder Wochen- Bettes geſtecket, von weiſſen oder bunten Caton, wollenen Zeuge, Taffet oder Damaſt verfertiget, glatt oder falbaliret, mit Frantzen umſtochen und friſiret. Craͤntze-Macherin, Oder Craͤntze-Frau, heiſſen nicht Frauenzim̃er-Lexicon. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/215
Zitationshilfe: Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/215>, abgerufen am 28.05.2022.