Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Vater aus dem Münsterlande.

Im ersten Jahrgange des Missionsblattes (1852)
wurde eine Reihe interessanter Mittheilungen gebracht
unter dem Titel: "Der rothe Bauer." Gegenstand
derselben war ein durch und durch vortrefflicher
Bauersmann im Münsterlande, dem der rothe Rock,
womit er an den hohen Festen des Jahres nach alter
Landessitte in der Stadt und in der Kirche erschien,
bei der jüngeren Generation den Titel "der rothe
Bauer"
eingebracht hatte. Hören wir von dem vielen
Schönen und Guten, was in den oben genannten
Mittheilungen der Sohn desselben, ein Geistlicher,
von seinem vortrefflichen Vater erzählt, hier das, was
über ihn als Vater gesagt wurde.

"Er war ein guter Pädagog (Erzieher), obschon
er nur seinem gesunden Menschenverstande folgte und
niemals in seinem Leben pädagogische Schriften ge-
lesen hatte.
Ich besaß ein sehr aufgeregtes Tempera-
ment, ließ mich von jeder Gemüthsaffektion leiten und
hinreißen. Mein Vater aber verstand es, meiner
Lebhaftigkeit einen Zaum anzulegen und mich durch
verschiedene Verdemüthigungen zu besänftigen. Wenn
ich mit einem Knechte oder einem von meinen drei
Brüdern im Streite lag, so mußte ich zuerst die Hand
der Versöhnung anbieten, wenn ich mich nicht seinem
Unwillen, den ich über Alles fürchtete, aussetzen wollte.
War ich unwillig über irgend etwas und wollte ich
dann weder essen noch reden, so hatten alle Unsrigen
den strengen Befehl, sich darum nichts zu kümmern.
Keiner durfte fragen, was mir fehle; keiner durfte mich

Ein Vater aus dem Münsterlande.

Im ersten Jahrgange des Missionsblattes (1852)
wurde eine Reihe interessanter Mittheilungen gebracht
unter dem Titel: „Der rothe Bauer.“ Gegenstand
derselben war ein durch und durch vortrefflicher
Bauersmann im Münsterlande, dem der rothe Rock,
womit er an den hohen Festen des Jahres nach alter
Landessitte in der Stadt und in der Kirche erschien,
bei der jüngeren Generation den Titel „der rothe
Bauer“
eingebracht hatte. Hören wir von dem vielen
Schönen und Guten, was in den oben genannten
Mittheilungen der Sohn desselben, ein Geistlicher,
von seinem vortrefflichen Vater erzählt, hier das, was
über ihn als Vater gesagt wurde.

„Er war ein guter Pädagog (Erzieher), obschon
er nur seinem gesunden Menschenverstande folgte und
niemals in seinem Leben pädagogische Schriften ge-
lesen hatte.
Ich besaß ein sehr aufgeregtes Tempera-
ment, ließ mich von jeder Gemüthsaffektion leiten und
hinreißen. Mein Vater aber verstand es, meiner
Lebhaftigkeit einen Zaum anzulegen und mich durch
verschiedene Verdemüthigungen zu besänftigen. Wenn
ich mit einem Knechte oder einem von meinen drei
Brüdern im Streite lag, so mußte ich zuerst die Hand
der Versöhnung anbieten, wenn ich mich nicht seinem
Unwillen, den ich über Alles fürchtete, aussetzen wollte.
War ich unwillig über irgend etwas und wollte ich
dann weder essen noch reden, so hatten alle Unsrigen
den strengen Befehl, sich darum nichts zu kümmern.
Keiner durfte fragen, was mir fehle; keiner durfte mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0152" xml:id="C889V3_001_1874_pb0149_0001" n="149"/>
        <head rendition="#c">Ein Vater aus dem Münsterlande.</head><lb/>
        <p>Im ersten Jahrgange des Missionsblattes (1852)<lb/>
wurde eine Reihe interessanter Mittheilungen gebracht<lb/>
unter dem Titel: <q>&#x201E;Der rothe Bauer.&#x201C;</q> Gegenstand<lb/>
derselben war ein durch und durch vortrefflicher<lb/>
Bauersmann im Münsterlande, dem der rothe Rock,<lb/>
womit er an den hohen Festen des Jahres nach alter<lb/>
Landessitte in der Stadt und in der Kirche erschien,<lb/>
bei der jüngeren Generation den Titel <q>&#x201E;der rothe<lb/>
Bauer&#x201C;</q> eingebracht hatte. Hören wir von dem vielen<lb/>
Schönen und Guten, was in den oben genannten<lb/>
Mittheilungen der Sohn desselben, ein Geistlicher,<lb/>
von seinem vortrefflichen Vater erzählt, hier das, was<lb/>
über ihn als <hi rendition="#g">Vater</hi> gesagt wurde.</p>
        <p><q>&#x201E;Er war ein guter Pädagog (Erzieher), obschon<lb/>
er nur seinem gesunden Menschenverstande folgte und<lb/>
niemals in seinem Leben pädagogische Schriften ge-<lb/>
lesen hatte.</q> Ich besaß ein sehr aufgeregtes Tempera-<lb/>
ment, ließ mich von jeder Gemüthsaffektion leiten und<lb/>
hinreißen. Mein Vater aber verstand es, meiner<lb/>
Lebhaftigkeit einen Zaum anzulegen und mich durch<lb/>
verschiedene Verdemüthigungen zu besänftigen. Wenn<lb/>
ich mit einem Knechte oder einem von meinen drei<lb/>
Brüdern im Streite lag, so mußte ich zuerst die Hand<lb/>
der Versöhnung anbieten, wenn ich mich nicht seinem<lb/>
Unwillen, den ich über Alles fürchtete, aussetzen wollte.<lb/>
War ich unwillig über irgend etwas und wollte ich<lb/>
dann weder essen noch reden, so hatten alle Unsrigen<lb/>
den strengen Befehl, sich darum nichts zu kümmern.<lb/>
Keiner durfte fragen, was mir fehle; keiner durfte mich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0152] Ein Vater aus dem Münsterlande. Im ersten Jahrgange des Missionsblattes (1852) wurde eine Reihe interessanter Mittheilungen gebracht unter dem Titel: „Der rothe Bauer.“ Gegenstand derselben war ein durch und durch vortrefflicher Bauersmann im Münsterlande, dem der rothe Rock, womit er an den hohen Festen des Jahres nach alter Landessitte in der Stadt und in der Kirche erschien, bei der jüngeren Generation den Titel „der rothe Bauer“ eingebracht hatte. Hören wir von dem vielen Schönen und Guten, was in den oben genannten Mittheilungen der Sohn desselben, ein Geistlicher, von seinem vortrefflichen Vater erzählt, hier das, was über ihn als Vater gesagt wurde. „Er war ein guter Pädagog (Erzieher), obschon er nur seinem gesunden Menschenverstande folgte und niemals in seinem Leben pädagogische Schriften ge- lesen hatte. Ich besaß ein sehr aufgeregtes Tempera- ment, ließ mich von jeder Gemüthsaffektion leiten und hinreißen. Mein Vater aber verstand es, meiner Lebhaftigkeit einen Zaum anzulegen und mich durch verschiedene Verdemüthigungen zu besänftigen. Wenn ich mit einem Knechte oder einem von meinen drei Brüdern im Streite lag, so mußte ich zuerst die Hand der Versöhnung anbieten, wenn ich mich nicht seinem Unwillen, den ich über Alles fürchtete, aussetzen wollte. War ich unwillig über irgend etwas und wollte ich dann weder essen noch reden, so hatten alle Unsrigen den strengen Befehl, sich darum nichts zu kümmern. Keiner durfte fragen, was mir fehle; keiner durfte mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/152
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/152>, abgerufen am 01.07.2022.