Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

O h. Jungfrau Maria und Du jungfräulicher Bräuti-
gam derselben, h. Joseph, und ihr h. Eheleute allzumal,
bittet für mich. Amen.

Gebet im gesegneten Stande.

Allmächtiger, allgütiger Gott, Schöpfer und Erhalter
aller Wesen, der Du nach dem Rathschlusse Deiner Weis-
heit und Güte meinen ehelichen Stand gesegnet hast, wie
viele Ursache habe ich, Dir zu danken, daß Du mich wür-
digest, mitthätig zu sein zur Ausführung Deiner väterlichen
Absichten, nach welchen Du wieder einen Menschen in's
Dasein rufest, bestimmt, Deinen heiligen Namen zu ver-
herrlichen und befähigt, in Dir zeitlich und ewig glücklich
zu werden. O möchte ich doch diese Aufgabe recht erfassen
und von meiner Seite Alles dazu beitragen, daß dieselbe
erreicht werde.

So segne denn, o mein Gott, mich und das Kind, wel-
ches ich schon jetzt Dir weihe. Du hast es mir gegeben,
und ich gebe und schenke es Dir wieder. Nimm dieses
theure Pfand in Deine väterliche Obhut und stehe mir bei,
auf daß ich Alles, was einen nachtheiligen Einfluß auf
dasselbe üben könnte, nach Kräften vermeide. Behüte mich
vor bösen Neigungen und ungeordneten Begierden, vor
Zorn und Ereiferung, vor Eitelkeit und vor Allem, was
vor Dir sündhaft ist. Flöße meinem Herzen ein die Ge-
sinnungen wahrer Frömmigkeit und lenke alle meine Nei-
gungen zum Guten und zu dem, was Dir wohlgefällt,
damit also schon jetzt das sich entwickelnde Herz meines
Kindes zu allem Guten hingeneigt werden möge.

Sei Du, o Gott, mein Schutz und Schirm, auf daß
nichts Nachtheiliges mir widerfahren möge. Führe gnädig,
o mein und meines Kindes Vater, Deine Werke in mir
zur Vollendung und verleihe, daß ich zur Zeit Deinen
Namen preisen möge, in der "Freude, daß ein Mensch zur
Welt geboren"
sei. Durch Jesum Christum. Amen.

Gebet um die Gnade des Priesterberufs.

Göttlicher Heiland, wie sehr liegt Dir das Heil der
Menschen am Herzen und wie groß ist daher Dein Ver-

O h. Jungfrau Maria und Du jungfräulicher Bräuti-
gam derselben, h. Joseph, und ihr h. Eheleute allzumal,
bittet für mich. Amen.

Gebet im gesegneten Stande.

Allmächtiger, allgütiger Gott, Schöpfer und Erhalter
aller Wesen, der Du nach dem Rathschlusse Deiner Weis-
heit und Güte meinen ehelichen Stand gesegnet hast, wie
viele Ursache habe ich, Dir zu danken, daß Du mich wür-
digest, mitthätig zu sein zur Ausführung Deiner väterlichen
Absichten, nach welchen Du wieder einen Menschen in's
Dasein rufest, bestimmt, Deinen heiligen Namen zu ver-
herrlichen und befähigt, in Dir zeitlich und ewig glücklich
zu werden. O möchte ich doch diese Aufgabe recht erfassen
und von meiner Seite Alles dazu beitragen, daß dieselbe
erreicht werde.

So segne denn, o mein Gott, mich und das Kind, wel-
ches ich schon jetzt Dir weihe. Du hast es mir gegeben,
und ich gebe und schenke es Dir wieder. Nimm dieses
theure Pfand in Deine väterliche Obhut und stehe mir bei,
auf daß ich Alles, was einen nachtheiligen Einfluß auf
dasselbe üben könnte, nach Kräften vermeide. Behüte mich
vor bösen Neigungen und ungeordneten Begierden, vor
Zorn und Ereiferung, vor Eitelkeit und vor Allem, was
vor Dir sündhaft ist. Flöße meinem Herzen ein die Ge-
sinnungen wahrer Frömmigkeit und lenke alle meine Nei-
gungen zum Guten und zu dem, was Dir wohlgefällt,
damit also schon jetzt das sich entwickelnde Herz meines
Kindes zu allem Guten hingeneigt werden möge.

Sei Du, o Gott, mein Schutz und Schirm, auf daß
nichts Nachtheiliges mir widerfahren möge. Führe gnädig,
o mein und meines Kindes Vater, Deine Werke in mir
zur Vollendung und verleihe, daß ich zur Zeit Deinen
Namen preisen möge, in der „Freude, daß ein Mensch zur
Welt geboren“
sei. Durch Jesum Christum. Amen.

Gebet um die Gnade des Priesterberufs.

Göttlicher Heiland, wie sehr liegt Dir das Heil der
Menschen am Herzen und wie groß ist daher Dein Ver-

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <div>
                  <pb facs="#f0399" xml:id="C889_001_1874_pb0188_0001" n="188"/>
                  <p>O h. Jungfrau Maria und Du jungfräulicher Bräuti-<lb/>
gam derselben, h. Joseph, und ihr h. Eheleute allzumal,<lb/>
bittet für mich. Amen.</p>
                </div>
                <div>
                  <head rendition="#c">Gebet im gesegneten Stande.</head><lb/>
                  <p>Allmächtiger, allgütiger Gott, Schöpfer und Erhalter<lb/>
aller Wesen, der Du nach dem Rathschlusse Deiner Weis-<lb/>
heit und Güte meinen ehelichen Stand gesegnet hast, wie<lb/>
viele Ursache habe ich, Dir zu danken, daß Du mich wür-<lb/>
digest, mitthätig zu sein zur Ausführung Deiner väterlichen<lb/>
Absichten, nach welchen Du wieder einen Menschen in's<lb/>
Dasein rufest, bestimmt, Deinen heiligen Namen zu ver-<lb/>
herrlichen und befähigt, in Dir zeitlich und ewig glücklich<lb/>
zu werden. O möchte ich doch diese Aufgabe recht erfassen<lb/>
und von meiner Seite Alles dazu beitragen, daß dieselbe<lb/>
erreicht werde.</p>
                  <p>So segne denn, o mein Gott, mich und das Kind, wel-<lb/>
ches ich schon jetzt Dir weihe. Du hast es mir gegeben,<lb/>
und ich gebe und schenke es Dir wieder. Nimm dieses<lb/>
theure Pfand in Deine väterliche Obhut und stehe mir bei,<lb/>
auf daß ich Alles, was einen nachtheiligen Einfluß auf<lb/>
dasselbe üben könnte, nach Kräften vermeide. Behüte mich<lb/>
vor bösen Neigungen und ungeordneten Begierden, vor<lb/>
Zorn und Ereiferung, vor Eitelkeit und vor Allem, was<lb/>
vor Dir sündhaft ist. Flöße meinem Herzen ein die Ge-<lb/>
sinnungen wahrer Frömmigkeit und lenke alle meine Nei-<lb/>
gungen zum Guten und zu dem, was Dir wohlgefällt,<lb/>
damit also schon jetzt das sich entwickelnde Herz meines<lb/>
Kindes zu allem Guten hingeneigt werden möge.</p>
                  <p>Sei Du, o Gott, mein Schutz und Schirm, auf daß<lb/>
nichts Nachtheiliges mir widerfahren möge. Führe gnädig,<lb/>
o mein und meines Kindes Vater, Deine Werke in mir<lb/>
zur Vollendung und verleihe, daß ich zur Zeit Deinen<lb/>
Namen preisen möge, in der <q>&#x201E;Freude, daß ein Mensch zur<lb/>
Welt geboren&#x201C;</q> sei. Durch Jesum Christum. Amen.</p>
                </div>
                <div>
                  <head rendition="#c">Gebet um die Gnade des Priesterberufs.</head><lb/>
                  <p>Göttlicher Heiland, wie sehr liegt Dir das Heil der<lb/>
Menschen am Herzen und wie groß ist daher Dein Ver-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[188/0399] O h. Jungfrau Maria und Du jungfräulicher Bräuti- gam derselben, h. Joseph, und ihr h. Eheleute allzumal, bittet für mich. Amen. Gebet im gesegneten Stande. Allmächtiger, allgütiger Gott, Schöpfer und Erhalter aller Wesen, der Du nach dem Rathschlusse Deiner Weis- heit und Güte meinen ehelichen Stand gesegnet hast, wie viele Ursache habe ich, Dir zu danken, daß Du mich wür- digest, mitthätig zu sein zur Ausführung Deiner väterlichen Absichten, nach welchen Du wieder einen Menschen in's Dasein rufest, bestimmt, Deinen heiligen Namen zu ver- herrlichen und befähigt, in Dir zeitlich und ewig glücklich zu werden. O möchte ich doch diese Aufgabe recht erfassen und von meiner Seite Alles dazu beitragen, daß dieselbe erreicht werde. So segne denn, o mein Gott, mich und das Kind, wel- ches ich schon jetzt Dir weihe. Du hast es mir gegeben, und ich gebe und schenke es Dir wieder. Nimm dieses theure Pfand in Deine väterliche Obhut und stehe mir bei, auf daß ich Alles, was einen nachtheiligen Einfluß auf dasselbe üben könnte, nach Kräften vermeide. Behüte mich vor bösen Neigungen und ungeordneten Begierden, vor Zorn und Ereiferung, vor Eitelkeit und vor Allem, was vor Dir sündhaft ist. Flöße meinem Herzen ein die Ge- sinnungen wahrer Frömmigkeit und lenke alle meine Nei- gungen zum Guten und zu dem, was Dir wohlgefällt, damit also schon jetzt das sich entwickelnde Herz meines Kindes zu allem Guten hingeneigt werden möge. Sei Du, o Gott, mein Schutz und Schirm, auf daß nichts Nachtheiliges mir widerfahren möge. Führe gnädig, o mein und meines Kindes Vater, Deine Werke in mir zur Vollendung und verleihe, daß ich zur Zeit Deinen Namen preisen möge, in der „Freude, daß ein Mensch zur Welt geboren“ sei. Durch Jesum Christum. Amen. Gebet um die Gnade des Priesterberufs. Göttlicher Heiland, wie sehr liegt Dir das Heil der Menschen am Herzen und wie groß ist daher Dein Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/399
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/399>, abgerufen am 19.05.2022.