Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

und Aufopferung in Anspruch nehmen. Aber wer
sich dadurch berechtigt hält, davon abzustehen, der hat
überhaupt auf alles christliche Heil zu verzichten; es
ist nur zu erringen um den Preis von Mühe und
Anstrengung; "das Himmelreich," sagt der Herr,
"leidet Gewalt und nur die, welche Gewalt brauchen,
reißen es an sich."

Worum handelt es sich endlich bei einem christ-
lichen Vater? Darum, daß er das, was der heil.
Glaube mißbilligt und verbietet, gewissenhaft zu mei-
den suche; darum, daß er darauf bedacht sei, die
Pflichten des christlichen Lebens zu erfüllen, seine
Tugenden zu üben. Nun, das muß ja eben jeder
Christ thun, wenn er sein Heil wirken will. Thut
aber ein Vater das, so ist er eben dadurch ein guter
christlicher Vater; er thut also eben nur, was er als
Christ thun muß. Ist ihm das nicht möglich? Ist
es ihm denn nicht möglich, als Christ zu handeln?
Wer also kann sich davon entschuldigen? Wer Un-
möglichkeit vorschützen?

Doch seien wir gerecht!

Die Forderung also, daß jeglicher Vater ein
wahrhaft christlicher Vater sei, kann nicht bemängelt
werden; behaupten wollen, jene Frömmigkeit, wie wir
sie für einen Vater in Anspruch nehmen, lasse sich
nicht wohl zur Ausführung bringen oder sie stehe
dem Manne nicht wohl an, heißt wider Vernunft
und Glauben streiten.

Dennoch kann es nicht verkannt werden, daß die
Uebung einer solchen Frömmigkeit, wie sie für einen
Vater in Anspruch genommen werden muß, für den-
selben nach Umständen ihre besondern Schwierigkei-

und Aufopferung in Anspruch nehmen. Aber wer
sich dadurch berechtigt hält, davon abzustehen, der hat
überhaupt auf alles christliche Heil zu verzichten; es
ist nur zu erringen um den Preis von Mühe und
Anstrengung; „das Himmelreich,“ sagt der Herr,
„leidet Gewalt und nur die, welche Gewalt brauchen,
reißen es an sich.“

Worum handelt es sich endlich bei einem christ-
lichen Vater? Darum, daß er das, was der heil.
Glaube mißbilligt und verbietet, gewissenhaft zu mei-
den suche; darum, daß er darauf bedacht sei, die
Pflichten des christlichen Lebens zu erfüllen, seine
Tugenden zu üben. Nun, das muß ja eben jeder
Christ thun, wenn er sein Heil wirken will. Thut
aber ein Vater das, so ist er eben dadurch ein guter
christlicher Vater; er thut also eben nur, was er als
Christ thun muß. Ist ihm das nicht möglich? Ist
es ihm denn nicht möglich, als Christ zu handeln?
Wer also kann sich davon entschuldigen? Wer Un-
möglichkeit vorschützen?

Doch seien wir gerecht!

Die Forderung also, daß jeglicher Vater ein
wahrhaft christlicher Vater sei, kann nicht bemängelt
werden; behaupten wollen, jene Frömmigkeit, wie wir
sie für einen Vater in Anspruch nehmen, lasse sich
nicht wohl zur Ausführung bringen oder sie stehe
dem Manne nicht wohl an, heißt wider Vernunft
und Glauben streiten.

Dennoch kann es nicht verkannt werden, daß die
Uebung einer solchen Frömmigkeit, wie sie für einen
Vater in Anspruch genommen werden muß, für den-
selben nach Umständen ihre besondern Schwierigkei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0059" xml:id="C889V3_001_1874_pb0056_0001" n="56"/>
und Aufopferung in Anspruch nehmen. Aber wer<lb/>
sich dadurch berechtigt hält, davon abzustehen, der hat<lb/>
überhaupt auf alles christliche Heil zu verzichten; es<lb/>
ist nur zu erringen um den Preis von Mühe und<lb/>
Anstrengung; <q>&#x201E;das Himmelreich,&#x201C;</q> sagt der Herr,<lb/><q>&#x201E;leidet Gewalt und nur die, welche Gewalt brauchen,<lb/>
reißen es an sich.&#x201C;</q></p>
          <p>Worum handelt es sich endlich bei einem christ-<lb/>
lichen Vater? Darum, daß er das, was der heil.<lb/>
Glaube mißbilligt und verbietet, gewissenhaft zu mei-<lb/>
den suche; darum, daß er darauf bedacht sei, die<lb/>
Pflichten des christlichen Lebens zu erfüllen, seine<lb/>
Tugenden zu üben. Nun, das <hi rendition="#g">muß</hi> ja eben jeder<lb/>
Christ thun, wenn er sein Heil wirken will. Thut<lb/>
aber ein Vater das, so ist er eben dadurch ein guter<lb/>
christlicher Vater; er thut also eben nur, was er als<lb/>
Christ thun muß. Ist ihm das nicht möglich? Ist<lb/>
es ihm denn nicht möglich, als Christ zu handeln?<lb/>
Wer also kann sich davon entschuldigen? Wer Un-<lb/>
möglichkeit vorschützen?</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Doch seien wir gerecht!</head><lb/>
          <p>Die Forderung also, daß jeglicher Vater ein<lb/>
wahrhaft christlicher Vater sei, kann nicht bemängelt<lb/>
werden; behaupten wollen, jene Frömmigkeit, wie wir<lb/>
sie für einen Vater in Anspruch nehmen, lasse sich<lb/>
nicht wohl zur Ausführung bringen oder sie stehe<lb/>
dem Manne nicht wohl an, heißt wider Vernunft<lb/>
und Glauben streiten.</p>
          <p>Dennoch kann es nicht verkannt werden, daß die<lb/>
Uebung einer solchen Frömmigkeit, wie sie für einen<lb/>
Vater in Anspruch genommen werden muß, für den-<lb/>
selben nach Umständen ihre besondern Schwierigkei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0059] und Aufopferung in Anspruch nehmen. Aber wer sich dadurch berechtigt hält, davon abzustehen, der hat überhaupt auf alles christliche Heil zu verzichten; es ist nur zu erringen um den Preis von Mühe und Anstrengung; „das Himmelreich,“ sagt der Herr, „leidet Gewalt und nur die, welche Gewalt brauchen, reißen es an sich.“ Worum handelt es sich endlich bei einem christ- lichen Vater? Darum, daß er das, was der heil. Glaube mißbilligt und verbietet, gewissenhaft zu mei- den suche; darum, daß er darauf bedacht sei, die Pflichten des christlichen Lebens zu erfüllen, seine Tugenden zu üben. Nun, das muß ja eben jeder Christ thun, wenn er sein Heil wirken will. Thut aber ein Vater das, so ist er eben dadurch ein guter christlicher Vater; er thut also eben nur, was er als Christ thun muß. Ist ihm das nicht möglich? Ist es ihm denn nicht möglich, als Christ zu handeln? Wer also kann sich davon entschuldigen? Wer Un- möglichkeit vorschützen? Doch seien wir gerecht! Die Forderung also, daß jeglicher Vater ein wahrhaft christlicher Vater sei, kann nicht bemängelt werden; behaupten wollen, jene Frömmigkeit, wie wir sie für einen Vater in Anspruch nehmen, lasse sich nicht wohl zur Ausführung bringen oder sie stehe dem Manne nicht wohl an, heißt wider Vernunft und Glauben streiten. Dennoch kann es nicht verkannt werden, daß die Uebung einer solchen Frömmigkeit, wie sie für einen Vater in Anspruch genommen werden muß, für den- selben nach Umständen ihre besondern Schwierigkei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/59
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/59>, abgerufen am 26.05.2022.