Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

in deinem Glauben, so wird's dir sicher schaden und
nur zu leicht dich um allen Glauben bringen. Aber
auch selbst da, wo du noch so fest in deinem Glau-
ben stehest, wird solcher Umgang und solche Lesung
dir schaden. Sie werden, wenn auch nach und nach,
aber sicher an deiner Seele und an ihrem Glaubens-
leben eine ähnliche Wirkung vollführen, wie der kalt-
wehende Nordwind im Frühjahre an der Natur: Ihr
Wachsthum wird gehemmt, die schon zu Tage tre-
tenden Keime und Sprößlinge kommen nicht weiter,
und an manchem Baum, der schon in Blüthe stand,
wird all die reiche Hoffnung des Blüthenschmucks
zerstört.

O wie Viele, die einst so gläubig und daher so
gut waren, haben auf diesem Wege ihren Glauben
verloren! Sollen wir zweifeln, daß Manche unter
denen, welche in neuerer Zeit in so unseliger Weise
von der Kirche sich losgerissen haben, nie dazu wür-
den gekommen sein, wenn sie die Lesung gewisser Ta-
gesblätter und Zeitschriften und Bücher nach Pflicht
vermieden hätten? Auch sie haben geglaubt, das
könne und werde ihnen nicht schaden; aber sie ha-
ben allmählich das Gift eingesogen, und schließlich
hats ihnen Tod und Verderben gebracht. Drum,
christlicher Vater, laß dich warnen!

b) Das Wirthshausleben.

Wenn hier unter den Stücken, die zu meiden,
auch das Wirths- und Gasthausleben eine Stelle
findet, so bedarf es kaum der Bemerkung, daß es
nicht von fern unsere Meinung sein könne, den Be-
such eines anständigen Wirths- oder Gasthauses über-
haupt zu mißbilligen. Oder was wäre an sich daran

in deinem Glauben, so wird's dir sicher schaden und
nur zu leicht dich um allen Glauben bringen. Aber
auch selbst da, wo du noch so fest in deinem Glau-
ben stehest, wird solcher Umgang und solche Lesung
dir schaden. Sie werden, wenn auch nach und nach,
aber sicher an deiner Seele und an ihrem Glaubens-
leben eine ähnliche Wirkung vollführen, wie der kalt-
wehende Nordwind im Frühjahre an der Natur: Ihr
Wachsthum wird gehemmt, die schon zu Tage tre-
tenden Keime und Sprößlinge kommen nicht weiter,
und an manchem Baum, der schon in Blüthe stand,
wird all die reiche Hoffnung des Blüthenschmucks
zerstört.

O wie Viele, die einst so gläubig und daher so
gut waren, haben auf diesem Wege ihren Glauben
verloren! Sollen wir zweifeln, daß Manche unter
denen, welche in neuerer Zeit in so unseliger Weise
von der Kirche sich losgerissen haben, nie dazu wür-
den gekommen sein, wenn sie die Lesung gewisser Ta-
gesblätter und Zeitschriften und Bücher nach Pflicht
vermieden hätten? Auch sie haben geglaubt, das
könne und werde ihnen nicht schaden; aber sie ha-
ben allmählich das Gift eingesogen, und schließlich
hats ihnen Tod und Verderben gebracht. Drum,
christlicher Vater, laß dich warnen!

b) Das Wirthshausleben.

Wenn hier unter den Stücken, die zu meiden,
auch das Wirths- und Gasthausleben eine Stelle
findet, so bedarf es kaum der Bemerkung, daß es
nicht von fern unsere Meinung sein könne, den Be-
such eines anständigen Wirths- oder Gasthauses über-
haupt zu mißbilligen. Oder was wäre an sich daran

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0067" xml:id="C889V3_001_1874_pb0064_0001" n="64"/>
in deinem Glauben, so wird's dir sicher schaden und<lb/>
nur zu leicht dich um allen Glauben bringen. Aber<lb/>
auch selbst da, wo du noch so fest in deinem Glau-<lb/>
ben stehest, wird solcher Umgang und solche Lesung<lb/>
dir schaden. Sie werden, wenn auch nach und nach,<lb/>
aber sicher an deiner Seele und an ihrem Glaubens-<lb/>
leben eine ähnliche Wirkung vollführen, wie der kalt-<lb/>
wehende Nordwind im Frühjahre an der Natur: Ihr<lb/>
Wachsthum wird gehemmt, die schon zu Tage tre-<lb/>
tenden Keime und Sprößlinge kommen nicht weiter,<lb/>
und an manchem Baum, der schon in Blüthe stand,<lb/>
wird all die reiche Hoffnung des Blüthenschmucks<lb/>
zerstört.</p>
            <p>O wie Viele, die einst so gläubig und daher so<lb/>
gut waren, haben auf diesem Wege ihren Glauben<lb/>
verloren! Sollen wir zweifeln, daß Manche unter<lb/>
denen, welche in neuerer Zeit in so unseliger Weise<lb/>
von der Kirche sich losgerissen haben, nie dazu wür-<lb/>
den gekommen sein, wenn sie die Lesung gewisser Ta-<lb/>
gesblätter und Zeitschriften und Bücher nach Pflicht<lb/>
vermieden hätten? Auch sie haben geglaubt, das<lb/>
könne und werde <hi rendition="#g">ihnen</hi> nicht schaden; aber sie ha-<lb/>
ben allmählich das Gift eingesogen, und schließlich<lb/>
hats ihnen Tod und Verderben gebracht. Drum,<lb/>
christlicher Vater, laß dich warnen!</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">b) Das Wirthshausleben.</head><lb/>
            <p>Wenn hier unter den Stücken, die zu meiden,<lb/>
auch das Wirths- und Gasthausleben eine Stelle<lb/>
findet, so bedarf es kaum der Bemerkung, daß es<lb/>
nicht von fern unsere Meinung sein könne, den Be-<lb/>
such eines anständigen Wirths- oder Gasthauses über-<lb/>
haupt zu mißbilligen. Oder was wäre an sich daran<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0067] in deinem Glauben, so wird's dir sicher schaden und nur zu leicht dich um allen Glauben bringen. Aber auch selbst da, wo du noch so fest in deinem Glau- ben stehest, wird solcher Umgang und solche Lesung dir schaden. Sie werden, wenn auch nach und nach, aber sicher an deiner Seele und an ihrem Glaubens- leben eine ähnliche Wirkung vollführen, wie der kalt- wehende Nordwind im Frühjahre an der Natur: Ihr Wachsthum wird gehemmt, die schon zu Tage tre- tenden Keime und Sprößlinge kommen nicht weiter, und an manchem Baum, der schon in Blüthe stand, wird all die reiche Hoffnung des Blüthenschmucks zerstört. O wie Viele, die einst so gläubig und daher so gut waren, haben auf diesem Wege ihren Glauben verloren! Sollen wir zweifeln, daß Manche unter denen, welche in neuerer Zeit in so unseliger Weise von der Kirche sich losgerissen haben, nie dazu wür- den gekommen sein, wenn sie die Lesung gewisser Ta- gesblätter und Zeitschriften und Bücher nach Pflicht vermieden hätten? Auch sie haben geglaubt, das könne und werde ihnen nicht schaden; aber sie ha- ben allmählich das Gift eingesogen, und schließlich hats ihnen Tod und Verderben gebracht. Drum, christlicher Vater, laß dich warnen! b) Das Wirthshausleben. Wenn hier unter den Stücken, die zu meiden, auch das Wirths- und Gasthausleben eine Stelle findet, so bedarf es kaum der Bemerkung, daß es nicht von fern unsere Meinung sein könne, den Be- such eines anständigen Wirths- oder Gasthauses über- haupt zu mißbilligen. Oder was wäre an sich daran

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/67
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/67>, abgerufen am 29.07.2021.