Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

licher, d. i. ein guter Vater zu sein. Wer könnte
zweifeln, daß das schon um des Beispiels willen
h. Pflicht für dich sei. Auch für die Kinder liegt
eine Bedingung ihres Heiles darin, daß sie früh es
lernen und gewöhnt werden, den Sonntag nach Got-
tes h. Willen zu feiern. Werden sie es, wenn sie
sehen, wie leicht es der Vater mit dem Sonntage
nimmt? Doch das wollten wir nur nebenbei er-
wähnen. Hier handelt es sich um die würdige Sonn-
tagsfeier nur in so fern, als sie ein Mittel, eines
der wesentlichsten Mittel für den Vater ist, um im
rechten christlichen Geiste zu bestehen und zu gedeihen.
O, in der That, darin allein schon, daß ein Vater
den Sonntag nach Gottes Willen und Anordnung
hält, liegt eine in hohem Grade sichere Bürgschaft
dafür, daß er ein wahrhaft christlicher, d. i. guter
Vater an seinen Kindern sein und eine wahrhaft christ-
liche Erziehung ihnen angedeihen lassen werde.

Also wiederum heilige Regel sei's: Am Sonn-
tag ruhet jegliche Arbeit, jegliches Geschäft, so nicht
die Noth gebietet! "Er ist der Ruhetag des Herrn,"
spricht Gott, "an ihm sollst du kein Geschäft thun."
- Heilige Erbauung zu finden und neue Anregung
und Erweckung und Gnade zum Guten und so wie-
der gerüstet zu werden und tüchtig für das große
Geschäft der Heilswirkung, das sei es, was am Sonn-
tage über Alles am Herzen liege. Daher treue an-
dächtige Anwohnung der h. Messe, Anhörung des
göttlichen Wortes, Betheiligung an den kirchlichen
Gottesdiensten, erbauliche Lesung und Uebung, so viel
es die Umstände immer gestatten. Und darf und soll
daneben auch die Erholung und das Vergnügen Platz

licher, d. i. ein guter Vater zu sein. Wer könnte
zweifeln, daß das schon um des Beispiels willen
h. Pflicht für dich sei. Auch für die Kinder liegt
eine Bedingung ihres Heiles darin, daß sie früh es
lernen und gewöhnt werden, den Sonntag nach Got-
tes h. Willen zu feiern. Werden sie es, wenn sie
sehen, wie leicht es der Vater mit dem Sonntage
nimmt? Doch das wollten wir nur nebenbei er-
wähnen. Hier handelt es sich um die würdige Sonn-
tagsfeier nur in so fern, als sie ein Mittel, eines
der wesentlichsten Mittel für den Vater ist, um im
rechten christlichen Geiste zu bestehen und zu gedeihen.
O, in der That, darin allein schon, daß ein Vater
den Sonntag nach Gottes Willen und Anordnung
hält, liegt eine in hohem Grade sichere Bürgschaft
dafür, daß er ein wahrhaft christlicher, d. i. guter
Vater an seinen Kindern sein und eine wahrhaft christ-
liche Erziehung ihnen angedeihen lassen werde.

Also wiederum heilige Regel sei's: Am Sonn-
tag ruhet jegliche Arbeit, jegliches Geschäft, so nicht
die Noth gebietet! „Er ist der Ruhetag des Herrn,“
spricht Gott, „an ihm sollst du kein Geschäft thun.“
– Heilige Erbauung zu finden und neue Anregung
und Erweckung und Gnade zum Guten und so wie-
der gerüstet zu werden und tüchtig für das große
Geschäft der Heilswirkung, das sei es, was am Sonn-
tage über Alles am Herzen liege. Daher treue an-
dächtige Anwohnung der h. Messe, Anhörung des
göttlichen Wortes, Betheiligung an den kirchlichen
Gottesdiensten, erbauliche Lesung und Uebung, so viel
es die Umstände immer gestatten. Und darf und soll
daneben auch die Erholung und das Vergnügen Platz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0082" xml:id="C889V3_001_1874_pb0079_0001" n="79"/>
licher, d. i. ein guter Vater zu sein. Wer könnte<lb/>
zweifeln, daß das schon um des Beispiels willen<lb/>
h. Pflicht für dich sei. Auch für die Kinder liegt<lb/>
eine Bedingung ihres Heiles darin, daß sie früh es<lb/>
lernen und gewöhnt werden, den Sonntag nach Got-<lb/>
tes h. Willen zu feiern. Werden sie es, wenn sie<lb/>
sehen, wie leicht es der Vater mit dem Sonntage<lb/>
nimmt? Doch das wollten wir nur nebenbei er-<lb/>
wähnen. Hier handelt es sich um die würdige Sonn-<lb/>
tagsfeier nur in so fern, als sie ein Mittel, eines<lb/>
der wesentlichsten Mittel für den Vater ist, um im<lb/>
rechten christlichen Geiste zu bestehen und zu gedeihen.<lb/>
O, in der That, darin allein schon, daß ein Vater<lb/>
den Sonntag nach Gottes Willen und Anordnung<lb/>
hält, liegt eine in hohem Grade sichere Bürgschaft<lb/>
dafür, daß er ein wahrhaft christlicher, d. i. guter<lb/>
Vater an seinen Kindern sein und eine wahrhaft christ-<lb/>
liche Erziehung ihnen angedeihen lassen werde.</p>
            <p>Also wiederum heilige Regel sei's: Am Sonn-<lb/>
tag ruhet jegliche Arbeit, jegliches Geschäft, so nicht<lb/>
die Noth gebietet! <q>&#x201E;Er ist der Ruhetag des Herrn,&#x201C;</q><lb/>
spricht Gott, <q>&#x201E;an ihm sollst du <hi rendition="#g">kein</hi> Geschäft thun.&#x201C;</q><lb/>
&#x2013; Heilige Erbauung zu finden und neue Anregung<lb/>
und Erweckung und Gnade zum Guten und so wie-<lb/>
der gerüstet zu werden und tüchtig für das große<lb/>
Geschäft der Heilswirkung, das sei es, was am Sonn-<lb/>
tage über Alles am Herzen liege. Daher treue an-<lb/>
dächtige Anwohnung der h. Messe, Anhörung des<lb/>
göttlichen Wortes, Betheiligung an den kirchlichen<lb/>
Gottesdiensten, erbauliche Lesung und Uebung, so viel<lb/>
es die Umstände immer gestatten. Und darf und soll<lb/>
daneben auch die Erholung und das Vergnügen Platz<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0082] licher, d. i. ein guter Vater zu sein. Wer könnte zweifeln, daß das schon um des Beispiels willen h. Pflicht für dich sei. Auch für die Kinder liegt eine Bedingung ihres Heiles darin, daß sie früh es lernen und gewöhnt werden, den Sonntag nach Got- tes h. Willen zu feiern. Werden sie es, wenn sie sehen, wie leicht es der Vater mit dem Sonntage nimmt? Doch das wollten wir nur nebenbei er- wähnen. Hier handelt es sich um die würdige Sonn- tagsfeier nur in so fern, als sie ein Mittel, eines der wesentlichsten Mittel für den Vater ist, um im rechten christlichen Geiste zu bestehen und zu gedeihen. O, in der That, darin allein schon, daß ein Vater den Sonntag nach Gottes Willen und Anordnung hält, liegt eine in hohem Grade sichere Bürgschaft dafür, daß er ein wahrhaft christlicher, d. i. guter Vater an seinen Kindern sein und eine wahrhaft christ- liche Erziehung ihnen angedeihen lassen werde. Also wiederum heilige Regel sei's: Am Sonn- tag ruhet jegliche Arbeit, jegliches Geschäft, so nicht die Noth gebietet! „Er ist der Ruhetag des Herrn,“ spricht Gott, „an ihm sollst du kein Geschäft thun.“ – Heilige Erbauung zu finden und neue Anregung und Erweckung und Gnade zum Guten und so wie- der gerüstet zu werden und tüchtig für das große Geschäft der Heilswirkung, das sei es, was am Sonn- tage über Alles am Herzen liege. Daher treue an- dächtige Anwohnung der h. Messe, Anhörung des göttlichen Wortes, Betheiligung an den kirchlichen Gottesdiensten, erbauliche Lesung und Uebung, so viel es die Umstände immer gestatten. Und darf und soll daneben auch die Erholung und das Vergnügen Platz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/82
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/82>, abgerufen am 19.09.2021.