Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

finden, nie wird dabei das rechte Maß überschritten
oder die rechte christliche Weise verleugnet.

Wohl dem Hause, worin's der Vater und dann
auch das ganze Haus also mit dem Sonntage hält.
Der Geist echter christlicher Gottesfurcht und Fröm-
migkeit wird in ihm mehr und mehr festen Bestand
gewinnen und heimisch werden und die kostbarsten
Segnungen des Himmels werden sich über dasselbe
verbreiten!*)

Nunmehr bliebe uns, da es sich um die Haupt-
mittel zum Fortbestande und Gedeihen echt christlichen
Geistes handelt, nur noch eins übrig, welches im
gewissen Betrachte die Krone der übrigen ist:

4. "Steh auf und iß!"

So sprach der Engel zum Elias, als er auf der
Flucht vor der grausamen Königin Jezabel ermüdet
unter einem Wachholderstrauche eingeschlafen war.
Er brachte ein wunderbares Brod mit sich; dann
weckte er ihn und sprach: "Steh auf und iß, denn
du hast noch einen weiten Weg zu machen."

Wie oft gehst du zur h. Communion? - Wenn
man an Sonn- und Festtagen diejenigen sieht, welche

*) Es versteht sich so fast von selbst, daß in einem
Hause, in welchem eine würdige Sonntagsfeier zur Regel
geworden ist, auch die Feste der h. Kirche ihre gebührende
Begehung finden. Welche reiche Nahrung und welche
Förderung des guten katholischen Sinnes und Lebens liegt
aber in einem solchen Anschlusse an die h. Kirche in der
Art, wie sie ihr Kirchenjahr begeht und ihre Feste feiert!
Zugleich, welche kostbare Mitgift für die Kinder, wenn sie
in solchem Hause dann von zartester Jugend an in das
Jahr der h. Kirche und in die Feier ihrer Feste thatsächlich
eingeführt werden!

finden, nie wird dabei das rechte Maß überschritten
oder die rechte christliche Weise verleugnet.

Wohl dem Hause, worin's der Vater und dann
auch das ganze Haus also mit dem Sonntage hält.
Der Geist echter christlicher Gottesfurcht und Fröm-
migkeit wird in ihm mehr und mehr festen Bestand
gewinnen und heimisch werden und die kostbarsten
Segnungen des Himmels werden sich über dasselbe
verbreiten!*)

Nunmehr bliebe uns, da es sich um die Haupt-
mittel zum Fortbestande und Gedeihen echt christlichen
Geistes handelt, nur noch eins übrig, welches im
gewissen Betrachte die Krone der übrigen ist:

4. „Steh auf und iß!“

So sprach der Engel zum Elias, als er auf der
Flucht vor der grausamen Königin Jezabel ermüdet
unter einem Wachholderstrauche eingeschlafen war.
Er brachte ein wunderbares Brod mit sich; dann
weckte er ihn und sprach: „Steh auf und iß, denn
du hast noch einen weiten Weg zu machen.“

Wie oft gehst du zur h. Communion? – Wenn
man an Sonn- und Festtagen diejenigen sieht, welche

*) Es versteht sich so fast von selbst, daß in einem
Hause, in welchem eine würdige Sonntagsfeier zur Regel
geworden ist, auch die Feste der h. Kirche ihre gebührende
Begehung finden. Welche reiche Nahrung und welche
Förderung des guten katholischen Sinnes und Lebens liegt
aber in einem solchen Anschlusse an die h. Kirche in der
Art, wie sie ihr Kirchenjahr begeht und ihre Feste feiert!
Zugleich, welche kostbare Mitgift für die Kinder, wenn sie
in solchem Hause dann von zartester Jugend an in das
Jahr der h. Kirche und in die Feier ihrer Feste thatsächlich
eingeführt werden!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0083" xml:id="C889V3_001_1874_pb0080_0001" n="80"/>
finden, nie wird dabei das rechte Maß überschritten<lb/>
oder die rechte christliche Weise verleugnet.</p>
            <p>Wohl dem Hause, worin's der Vater und dann<lb/>
auch das ganze Haus also mit dem Sonntage hält.<lb/>
Der Geist echter christlicher Gottesfurcht und Fröm-<lb/>
migkeit wird in ihm mehr und mehr festen Bestand<lb/>
gewinnen und heimisch werden und die kostbarsten<lb/>
Segnungen des Himmels werden sich über dasselbe<lb/>
verbreiten!<note place="foot" n="*)"><p>Es versteht sich so fast von selbst, daß in einem<lb/>
Hause, in welchem eine würdige Sonntagsfeier zur Regel<lb/>
geworden ist, auch die Feste der h. Kirche ihre gebührende<lb/>
Begehung finden. Welche reiche Nahrung und welche<lb/>
Förderung des guten katholischen Sinnes und Lebens liegt<lb/>
aber in einem solchen Anschlusse an die h. Kirche in der<lb/>
Art, wie sie ihr Kirchenjahr begeht und ihre Feste feiert!<lb/>
Zugleich, welche kostbare Mitgift für die Kinder, wenn sie<lb/>
in solchem Hause dann von zartester Jugend an in das<lb/>
Jahr der h. Kirche und in die Feier ihrer Feste thatsächlich<lb/>
eingeführt werden!</p></note></p>
            <p>Nunmehr bliebe uns, da es sich um die Haupt-<lb/>
mittel zum Fortbestande und Gedeihen echt christlichen<lb/>
Geistes handelt, nur noch eins übrig, welches im<lb/>
gewissen Betrachte die Krone der übrigen ist:</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">4. <q>&#x201E;Steh auf und iß!&#x201C;</q></head><lb/>
            <p>So sprach der Engel zum Elias, als er auf der<lb/>
Flucht vor der grausamen Königin Jezabel ermüdet<lb/>
unter einem Wachholderstrauche eingeschlafen war.<lb/>
Er brachte ein wunderbares Brod mit sich; dann<lb/>
weckte er ihn und sprach: <q>&#x201E;Steh auf und iß, denn<lb/>
du hast noch einen weiten Weg zu machen.&#x201C;</q></p>
            <p>Wie oft gehst du zur h. Communion? &#x2013; Wenn<lb/>
man an Sonn- und Festtagen diejenigen sieht, welche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0083] finden, nie wird dabei das rechte Maß überschritten oder die rechte christliche Weise verleugnet. Wohl dem Hause, worin's der Vater und dann auch das ganze Haus also mit dem Sonntage hält. Der Geist echter christlicher Gottesfurcht und Fröm- migkeit wird in ihm mehr und mehr festen Bestand gewinnen und heimisch werden und die kostbarsten Segnungen des Himmels werden sich über dasselbe verbreiten! *) Nunmehr bliebe uns, da es sich um die Haupt- mittel zum Fortbestande und Gedeihen echt christlichen Geistes handelt, nur noch eins übrig, welches im gewissen Betrachte die Krone der übrigen ist: 4. „Steh auf und iß!“ So sprach der Engel zum Elias, als er auf der Flucht vor der grausamen Königin Jezabel ermüdet unter einem Wachholderstrauche eingeschlafen war. Er brachte ein wunderbares Brod mit sich; dann weckte er ihn und sprach: „Steh auf und iß, denn du hast noch einen weiten Weg zu machen.“ Wie oft gehst du zur h. Communion? – Wenn man an Sonn- und Festtagen diejenigen sieht, welche *) Es versteht sich so fast von selbst, daß in einem Hause, in welchem eine würdige Sonntagsfeier zur Regel geworden ist, auch die Feste der h. Kirche ihre gebührende Begehung finden. Welche reiche Nahrung und welche Förderung des guten katholischen Sinnes und Lebens liegt aber in einem solchen Anschlusse an die h. Kirche in der Art, wie sie ihr Kirchenjahr begeht und ihre Feste feiert! Zugleich, welche kostbare Mitgift für die Kinder, wenn sie in solchem Hause dann von zartester Jugend an in das Jahr der h. Kirche und in die Feier ihrer Feste thatsächlich eingeführt werden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/83
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/83>, abgerufen am 29.07.2021.