Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

nem/ der sie oben vom Firmament herab anschawete. 2 Wie weit von der Son-
nen herab den Erdboden fürüber/ biß in das gegentheil des Firmaments sey/
vnd wie groß die Sonn einem/ der alda gesessen/ scheinen möchte. Nach Ty-
chonis Astronomi
schen fündamenten hat der semidiameter Sun 5 1/5 semidia-
metros
der Erden. Von der Erden biß an die Sonne/ wenn sie in jhrem mit-
telstandt ist/ sind 1150. semidiametri der Erden/ [jeglicher semid. hat 860
deutsche meilen.] Von der Erden biß hinauff ans Firmament 14000 semidd.
terrae.
Also sind von der Sonnen biß ans Firmament 12850 semidd. terrae.
Hieraus gibt doctrina lorum, das einem/ der vber der Sonnen am Firma-
ment schwebte/ die Sonne kaum 2 min. 46. sec. das ist kaum wie Jupiter groß
scheinen würde. Nun gibt Jupiter zwar ein hellenschein/ aber der schein ist hie auff Er-
den etwas zu erleuchten viel zu wenig. Weiter/ von der Sonnen biß herab zur
Erden/ sind 1150 semidd. terrae, dazu addire 14000 von der Erden biß ins ge-
gentheil des Firmaments/ so hastu von der Sun biß in dasselbe gegentheil 15150
semidd. terrae. Daraus folgt/ das einem aus demselben gegentheil des Firma-
ments die Sun nur 2 min. 16. sec. das ist ohngefehr so groß/ als vns jtzo die grösten
Sternen des Firmaments scheinen/ würd anzusehen sein. Das würde daselbst
zwar wol zu sehen sein/ aber was würd es daselbst erleuchten? vnnd solchs alles
nach Tychonis Astronomia. Wenn wir der Alten Astronomiae folgen sol-
ten/ so würde die Sun noch weit kleiner anzusehen sein. Das jemandt sagen möch-
te/ der Sun Liecht were heller vnd stercker/ als anderer Sternen/ darzu sage ich/ dz
solchs in jtzigem stande der Sonnen also sey: Darumb hat GOtt der HErr
dieses helle Liecht nicht weit hinauff vber alle andere Planeten gesetzt/ sondern
mitten jnne/ auff das dadurch diese Niedere Welt zur gnüge erleuchtet vnd er-
quicket würde: Darumb hat Gott auch den Mond/ das kleine Liecht/ noch so
viel neher herunder gesetzt/ auff das es die Niedere Welt des Nachts/ dazu es
erschaffen/ desto baß erleuchten möchte.

Derhalben sehe ich nicht/ wie die meynung bestehen könne/ das nemlich die
Sonn die gantze tieffe des Himmels erleuchte. Viel weniger besteht Patritii
meynung/ das nemlich die Sonn erleuchte auch alles was vber allen Himmeln
ist. Scilicet etiam extra mundum projici radios Solares. Der Liechtstral
helt sich in einem geschickten medio, als in der vntern Lufft/ in der reinen subti-
len Himmels Lufft. Was ist aber für ein medium dort außerhalb der Welt?
Vnd weil alles zu gewissem end erschaffen/ wozu nützet dort der Sonnenschein?
Die Engel bedörffen sein nicht/ sie haben da viel ein ander Liecht/ zu dem weren
die Sonnenstralen/ wenn sie aus der Welt führen/ vnendlich/ da doch nichts in
der Welt vnendlich ist/ sondern binnen der Welt seine terminos vnd endschafft
hat.

Mit
Q iij

nem/ der ſie oben vom Firmament herab anſchawete. 2 Wie weit von der Son-
nen herab den Erdboden fuͤruͤber/ biß in das gegentheil des Firmaments ſey/
vnd wie groß die Sonn einem/ der alda geſeſſen/ ſcheinen moͤchte. Nach Ty-
chonis Aſtronomi
ſchen fuͤndamenten hat der ſemidiameter ☉ 5⅕ ſemidia-
metros
der Erden. Von der Erden biß an die Sonne/ wenn ſie in jhrem mit-
telſtandt iſt/ ſind 1150. ſemidiametri der Erden/ [jeglicher ſemid. hat 860
deutſche meilen.] Von der Erden biß hinauff ans Firmament 14000 ſemidd.
terræ.
Alſo ſind von der Sonnen biß ans Firmament 12850 ſemidd. terræ.
Hieraus gibt doctrina ∆lorum, das einem/ der vber der Sonnen am Firma-
ment ſchwebte/ die Sonne kaum 2 min. 46. ſec. das iſt kaum wie Jupiter groß
ſcheinen wuͤrde. Nun gibt ♃ zwar ein hellẽſchein/ aber der ſchein iſt hie auff Er-
den etwas zu erleuchten viel zu wenig. Weiter/ von der Sonnen biß herab zur
Erden/ ſind 1150 ſemidd. terræ, dazu addire 14000 von der Erden biß ins ge-
gentheil des Firmaments/ ſo haſtu von der ☉ biß in daſſelbe gegentheil 15150
ſemidd. terræ. Daraus folgt/ das einem aus demſelben gegentheil des Firma-
ments die ☉ nur 2 min. 16. ſec. das iſt ohngefehr ſo groß/ als vns jtzo die groͤſten
Sternen des Firmaments ſcheinen/ wuͤrd anzuſehen ſein. Das wuͤrde daſelbſt
zwar wol zu ſehen ſein/ aber was wuͤrd es daſelbſt erleuchten? vnnd ſolchs alles
nach Tychonis Aſtronomia. Wenn wir der Alten Aſtronomiæ folgen ſol-
ten/ ſo wuͤrde die ☉ noch weit kleiner anzuſehen ſein. Das jemandt ſagen moͤch-
te/ der ☉ Liecht were heller vnd ſtercker/ als anderer Sternen/ darzu ſage ich/ dz
ſolchs in jtzigem ſtande der Sonnen alſo ſey: Darumb hat GOtt der HErr
dieſes helle Liecht nicht weit hinauff vber alle andere Planeten geſetzt/ ſondern
mitten jnne/ auff das dadurch dieſe Niedere Welt zur gnuͤge erleuchtet vnd er-
quicket wuͤrde: Darumb hat Gott auch den Mond/ das kleine Liecht/ noch ſo
viel neher herunder geſetzt/ auff das es die Niedere Welt des Nachts/ dazu es
erſchaffen/ deſto baß erleuchten moͤchte.

Derhalben ſehe ich nicht/ wie die meynung beſtehen koͤnne/ das nemlich die
Sonn die gantze tieffe des Himmels erleuchte. Viel weniger beſteht Patritii
meynung/ das nemlich die Sonn erleuchte auch alles was vber allen Himmeln
iſt. Scilicet etiam extra mundum projici radios Solares. Der Liechtſtral
helt ſich in einem geſchickten medio, als in der vntern Lufft/ in der reinen ſubti-
len Himmels Lufft. Was iſt aber fuͤr ein medium dort außerhalb der Welt?
Vnd weil alles zu gewiſſem end erſchaffen/ wozu nuͤtzet dort der Sonnenſchein?
Die Engel bedoͤrffen ſein nicht/ ſie haben da viel ein ander Liecht/ zu dem weren
die Sonnenſtralen/ wenn ſie aus der Welt fuͤhren/ vnendlich/ da doch nichts in
der Welt vnendlich iſt/ ſondern binnen der Welt ſeine terminos vnd endſchafft
hat.

Mit
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143"/>
nem/ der &#x017F;ie oben vom Firmament herab an&#x017F;chawete. 2 Wie weit von der Son-<lb/>
nen herab den Erdboden fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ biß in das gegentheil des Firmaments &#x017F;ey/<lb/>
vnd wie groß die Sonn einem/ der alda ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte. Nach <hi rendition="#aq">Ty-<lb/>
chonis A&#x017F;tronomi</hi>&#x017F;chen fu&#x0364;ndamenten hat der <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiameter</hi> &#x2609; 5&#x2155; <hi rendition="#aq">&#x017F;emidia-<lb/>
metros</hi> der Erden. Von der Erden biß an die Sonne/ wenn &#x017F;ie in jhrem mit-<lb/>
tel&#x017F;tandt i&#x017F;t/ &#x017F;ind 1150. <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiametri</hi> der Erden/ [jeglicher <hi rendition="#aq">&#x017F;emid.</hi> hat 860<lb/>
deut&#x017F;che meilen.] Von der Erden biß hinauff ans Firmament 14000 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd.<lb/>
terræ.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ind von der Sonnen biß ans Firmament 12850 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd. terræ.</hi><lb/>
Hieraus gibt <hi rendition="#aq">doctrina &#x2206;lorum,</hi> das einem/ der vber der Sonnen am Firma-<lb/>
ment &#x017F;chwebte/ die Sonne kaum 2 min. 46. <hi rendition="#aq">&#x017F;ec.</hi> das i&#x017F;t kaum wie Jupiter groß<lb/>
&#x017F;cheinen wu&#x0364;rde. Nun gibt &#x2643; zwar ein helle&#x0303;&#x017F;chein/ aber der &#x017F;chein i&#x017F;t hie auff Er-<lb/>
den etwas zu erleuchten viel zu wenig. Weiter/ von der Sonnen biß herab zur<lb/>
Erden/ &#x017F;ind 1150 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd. terræ,</hi> dazu <hi rendition="#aq">addire</hi> 14000 von der Erden biß ins ge-<lb/>
gentheil des Firmaments/ &#x017F;o ha&#x017F;tu von der &#x2609; biß in da&#x017F;&#x017F;elbe gegentheil 15150<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;emidd. terræ.</hi> Daraus folgt/ das einem aus dem&#x017F;elben gegentheil des Firma-<lb/>
ments die &#x2609; nur 2 min. 16. <hi rendition="#aq">&#x017F;ec.</hi> das i&#x017F;t ohngefehr &#x017F;o groß/ als vns jtzo die gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Sternen des Firmaments &#x017F;cheinen/ wu&#x0364;rd anzu&#x017F;ehen &#x017F;ein. Das wu&#x0364;rde da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zwar wol zu &#x017F;ehen &#x017F;ein/ aber was wu&#x0364;rd es da&#x017F;elb&#x017F;t erleuchten? vnnd &#x017F;olchs alles<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Tychonis A&#x017F;tronomia.</hi> Wenn wir der Alten <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ</hi> folgen &#x017F;ol-<lb/>
ten/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die &#x2609; noch weit kleiner anzu&#x017F;ehen &#x017F;ein. Das jemandt &#x017F;agen mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ der &#x2609; Liecht were heller vnd &#x017F;tercker/ als anderer Sternen/ darzu &#x017F;age ich/ dz<lb/>
&#x017F;olchs in jtzigem &#x017F;tande der Sonnen al&#x017F;o &#x017F;ey: Darumb hat GOtt der HErr<lb/>
die&#x017F;es helle Liecht nicht weit hinauff vber alle andere Planeten ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ondern<lb/>
mitten jnne/ auff das dadurch die&#x017F;e Niedere Welt zur gnu&#x0364;ge erleuchtet vnd er-<lb/>
quicket wu&#x0364;rde: Darumb hat Gott auch den Mond/ das kleine Liecht/ noch &#x017F;o<lb/>
viel neher herunder ge&#x017F;etzt/ auff das es die Niedere Welt des Nachts/ dazu es<lb/>
er&#x017F;chaffen/ de&#x017F;to baß erleuchten mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Derhalben &#x017F;ehe ich nicht/ wie die meynung be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne/ das nemlich die<lb/>
Sonn die gantze tieffe des Himmels erleuchte. Viel weniger be&#x017F;teht <hi rendition="#aq">Patritii</hi><lb/>
meynung/ das nemlich die Sonn erleuchte auch alles was vber allen Himmeln<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Scilicet etiam extra mundum projici radios Solares.</hi> Der Liecht&#x017F;tral<lb/>
helt &#x017F;ich in einem ge&#x017F;chickten <hi rendition="#aq">medio,</hi> als in der vntern Lufft/ in der reinen &#x017F;ubti-<lb/>
len Himmels Lufft. Was i&#x017F;t aber fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">medium</hi> dort außerhalb der Welt?<lb/>
Vnd weil alles zu gewi&#x017F;&#x017F;em end er&#x017F;chaffen/ wozu nu&#x0364;tzet dort der Sonnen&#x017F;chein?<lb/>
Die Engel bedo&#x0364;rffen &#x017F;ein nicht/ &#x017F;ie haben da viel ein ander Liecht/ zu dem weren<lb/>
die Sonnen&#x017F;tralen/ wenn &#x017F;ie aus der Welt fu&#x0364;hren/ vnendlich/ da doch nichts in<lb/>
der Welt vnendlich i&#x017F;t/ &#x017F;ondern binnen der Welt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">terminos</hi> vnd end&#x017F;chafft<lb/>
hat.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0143] nem/ der ſie oben vom Firmament herab anſchawete. 2 Wie weit von der Son- nen herab den Erdboden fuͤruͤber/ biß in das gegentheil des Firmaments ſey/ vnd wie groß die Sonn einem/ der alda geſeſſen/ ſcheinen moͤchte. Nach Ty- chonis Aſtronomiſchen fuͤndamenten hat der ſemidiameter ☉ 5⅕ ſemidia- metros der Erden. Von der Erden biß an die Sonne/ wenn ſie in jhrem mit- telſtandt iſt/ ſind 1150. ſemidiametri der Erden/ [jeglicher ſemid. hat 860 deutſche meilen.] Von der Erden biß hinauff ans Firmament 14000 ſemidd. terræ. Alſo ſind von der Sonnen biß ans Firmament 12850 ſemidd. terræ. Hieraus gibt doctrina ∆lorum, das einem/ der vber der Sonnen am Firma- ment ſchwebte/ die Sonne kaum 2 min. 46. ſec. das iſt kaum wie Jupiter groß ſcheinen wuͤrde. Nun gibt ♃ zwar ein hellẽſchein/ aber der ſchein iſt hie auff Er- den etwas zu erleuchten viel zu wenig. Weiter/ von der Sonnen biß herab zur Erden/ ſind 1150 ſemidd. terræ, dazu addire 14000 von der Erden biß ins ge- gentheil des Firmaments/ ſo haſtu von der ☉ biß in daſſelbe gegentheil 15150 ſemidd. terræ. Daraus folgt/ das einem aus demſelben gegentheil des Firma- ments die ☉ nur 2 min. 16. ſec. das iſt ohngefehr ſo groß/ als vns jtzo die groͤſten Sternen des Firmaments ſcheinen/ wuͤrd anzuſehen ſein. Das wuͤrde daſelbſt zwar wol zu ſehen ſein/ aber was wuͤrd es daſelbſt erleuchten? vnnd ſolchs alles nach Tychonis Aſtronomia. Wenn wir der Alten Aſtronomiæ folgen ſol- ten/ ſo wuͤrde die ☉ noch weit kleiner anzuſehen ſein. Das jemandt ſagen moͤch- te/ der ☉ Liecht were heller vnd ſtercker/ als anderer Sternen/ darzu ſage ich/ dz ſolchs in jtzigem ſtande der Sonnen alſo ſey: Darumb hat GOtt der HErr dieſes helle Liecht nicht weit hinauff vber alle andere Planeten geſetzt/ ſondern mitten jnne/ auff das dadurch dieſe Niedere Welt zur gnuͤge erleuchtet vnd er- quicket wuͤrde: Darumb hat Gott auch den Mond/ das kleine Liecht/ noch ſo viel neher herunder geſetzt/ auff das es die Niedere Welt des Nachts/ dazu es erſchaffen/ deſto baß erleuchten moͤchte. Derhalben ſehe ich nicht/ wie die meynung beſtehen koͤnne/ das nemlich die Sonn die gantze tieffe des Himmels erleuchte. Viel weniger beſteht Patritii meynung/ das nemlich die Sonn erleuchte auch alles was vber allen Himmeln iſt. Scilicet etiam extra mundum projici radios Solares. Der Liechtſtral helt ſich in einem geſchickten medio, als in der vntern Lufft/ in der reinen ſubti- len Himmels Lufft. Was iſt aber fuͤr ein medium dort außerhalb der Welt? Vnd weil alles zu gewiſſem end erſchaffen/ wozu nuͤtzet dort der Sonnenſchein? Die Engel bedoͤrffen ſein nicht/ ſie haben da viel ein ander Liecht/ zu dem weren die Sonnenſtralen/ wenn ſie aus der Welt fuͤhren/ vnendlich/ da doch nichts in der Welt vnendlich iſt/ ſondern binnen der Welt ſeine terminos vnd endſchafft hat. Mit Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/143
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/143>, abgerufen am 26.01.2022.