Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

daß alle Körper während dem Evacuiren eine Art von Dunst oder Dampf geben, welcher durch seine Ausdehnung fast alle zurück bleibende Luft austreibt. Ist aber der Druck der Luft wieder hergestellt, so verliehrt er seine Ausdehnungskraft und ist wieder in seinen vorigen Zustand verdikt. Daher zeigt diese Probe zuweilen eine Verdünnung bis auf 1/1000000 Theilgen, wenn die andere Probe kaum eine 200 mahlige oder noch geringere angiebt. Verschiedene sehr genaue Versuche hierüber, welche von drei Edelleuten, die ich zu bedienen die Ehre habe, angestellt worden, werden nächstens bekannt gemacht werden. Vor der Hand habe ich die Erlaubniß folgender Vorsichten zu gedenken, welche zu genauen Versuchen unumgänglich nöthig sind.

27.

Erstens muß bei Versuchen über die Stärke der Verdünnung dieser und anderer Luftpumpen, der Recipient nicht wie gewöhnlich auf geöltes oder mit Wasser angefeuchtetes Leder gesezt, sondern nachdem die Platte für den Recipienten so trocken als möglich gemacht worden, das innere des Recipienten über Feuer erwärmt, oder aber mit einem warmen Tuche ausgerieben werden, biß es elektrisch geworden ist. Alsdenn läßt man

daß alle Körper während dem Evacuiren eine Art von Dunst oder Dampf geben, welcher durch seine Ausdehnung fast alle zurück bleibende Luft austreibt. Ist aber der Druck der Luft wieder hergestellt, so verliehrt er seine Ausdehnungskraft und ist wieder in seinen vorigen Zustand verdikt. Daher zeigt diese Probe zuweilen eine Verdünnung bis auf 1/1000000 Theilgen, wenn die andere Probe kaum eine 200 mahlige oder noch geringere angiebt. Verschiedene sehr genaue Versuche hierüber, welche von drei Edelleuten, die ich zu bedienen die Ehre habe, angestellt worden, werden nächstens bekannt gemacht werden. Vor der Hand habe ich die Erlaubniß folgender Vorsichten zu gedenken, welche zu genauen Versuchen unumgänglich nöthig sind.

27.

     Erstens muß bei Versuchen über die Stärke der Verdünnung dieser und anderer Luftpumpen, der Recipient nicht wie gewöhnlich auf geöltes oder mit Wasser angefeuchtetes Leder gesezt, sondern nachdem die Platte für den Recipienten so trocken als möglich gemacht worden, das innere des Recipienten über Feuer erwärmt, oder aber mit einem warmen Tuche ausgerieben werden, biß es elektrisch geworden ist. Alsdenn läßt man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="34"/>
daß alle Körper während dem Evacuiren eine Art von Dunst oder Dampf geben, welcher durch seine Ausdehnung fast alle zurück bleibende Luft austreibt. Ist aber der Druck der Luft wieder hergestellt, so verliehrt er seine Ausdehnungskraft und ist wieder in seinen vorigen Zustand verdikt. Daher zeigt diese Probe zuweilen eine Verdünnung bis auf 1/1000000 Theilgen, wenn die andere Probe kaum eine 200 mahlige oder noch geringere angiebt. Verschiedene sehr genaue Versuche hierüber, welche von drei Edelleuten, die ich zu bedienen die Ehre habe, angestellt worden, werden nächstens bekannt gemacht werden. Vor der Hand habe ich die Erlaubniß folgender Vorsichten zu gedenken, welche zu genauen Versuchen unumgänglich nöthig sind.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">27.</hi><lb/>
        </head>
        <p>     Erstens muß bei Versuchen über die Stärke der Verdünnung dieser und anderer Luftpumpen, der Recipient nicht wie gewöhnlich auf geöltes oder mit Wasser angefeuchtetes Leder gesezt, sondern nachdem die Platte für den Recipienten so trocken als möglich gemacht worden, das innere des Recipienten über Feuer erwärmt, oder aber mit einem warmen Tuche ausgerieben werden, biß es elektrisch geworden ist. Alsdenn läßt man
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0033] daß alle Körper während dem Evacuiren eine Art von Dunst oder Dampf geben, welcher durch seine Ausdehnung fast alle zurück bleibende Luft austreibt. Ist aber der Druck der Luft wieder hergestellt, so verliehrt er seine Ausdehnungskraft und ist wieder in seinen vorigen Zustand verdikt. Daher zeigt diese Probe zuweilen eine Verdünnung bis auf 1/1000000 Theilgen, wenn die andere Probe kaum eine 200 mahlige oder noch geringere angiebt. Verschiedene sehr genaue Versuche hierüber, welche von drei Edelleuten, die ich zu bedienen die Ehre habe, angestellt worden, werden nächstens bekannt gemacht werden. Vor der Hand habe ich die Erlaubniß folgender Vorsichten zu gedenken, welche zu genauen Versuchen unumgänglich nöthig sind. 27.      Erstens muß bei Versuchen über die Stärke der Verdünnung dieser und anderer Luftpumpen, der Recipient nicht wie gewöhnlich auf geöltes oder mit Wasser angefeuchtetes Leder gesezt, sondern nachdem die Platte für den Recipienten so trocken als möglich gemacht worden, das innere des Recipienten über Feuer erwärmt, oder aber mit einem warmen Tuche ausgerieben werden, biß es elektrisch geworden ist. Alsdenn läßt man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T14:34:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T14:34:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T14:34:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/33
Zitationshilfe: Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/33>, abgerufen am 06.02.2023.