Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

zwischen geben die Worte des Herrn Cavallo noch keine Gewißheit, daß seine beschriebene Pumpe die Luft würklich stärker als 600 mahl verdünne, auch habe ich nicht erfahren, daß sie zu einer grösern Vollkommenheit gebracht worden sey.

36.

Wenn bei dem lezten Versuche der ausgelerte Recipient so stehen blieb, so fiengen die Proben sogleich an zu fallen, und in 10 Minuten oder etwas kürzerer Zeit blieben sie stehen, wo sie eine Verdünnung von ohngefähr 300 mahl zeigten. Herr Cavallo beobachtete dies und scheint es einer geringen Menge elastischer Flüßigkeit zuzuschreiben, welche sich aus dem Oele in der Pumpe entbunden habe.

37.

Die folgenden Versuche bestättigen auch solches: denn nimmt man die Schraube aus der Recipientenplatte, und bedeckt solche nachdem sie wohl getrocknet worden, mit einem mit Fett versehenen Recipienten, und evacuirt solchen, so zeigen die Proben nicht allein die vorige Verdünnung, sondern bleiben auch ohne Aenderung so stehen. Die elastische Flüßigkeit, welche in dem vorigen Versuche die Proben zum fallen brachte, ist hier zwar in nicht geringerer Menge, aber wie

zwischen geben die Worte des Herrn Cavallo noch keine Gewißheit, daß seine beschriebene Pumpe die Luft würklich stärker als 600 mahl verdünne, auch habe ich nicht erfahren, daß sie zu einer grösern Vollkommenheit gebracht worden sey.

36.

     Wenn bei dem lezten Versuche der ausgelerte Recipient so stehen blieb, so fiengen die Proben sogleich an zu fallen, und in 10 Minuten oder etwas kürzerer Zeit blieben sie stehen, wo sie eine Verdünnung von ohngefähr 300 mahl zeigten. Herr Cavallo beobachtete dies und scheint es einer geringen Menge elastischer Flüßigkeit zuzuschreiben, welche sich aus dem Oele in der Pumpe entbunden habe.

37.

     Die folgenden Versuche bestättigen auch solches: denn nimmt man die Schraube aus der Recipientenplatte, und bedeckt solche nachdem sie wohl getrocknet worden, mit einem mit Fett versehenen Recipienten, und evacuirt solchen, so zeigen die Proben nicht allein die vorige Verdünnung, sondern bleiben auch ohne Aenderung so stehen. Die elastische Flüßigkeit, welche in dem vorigen Versuche die Proben zum fallen brachte, ist hier zwar in nicht geringerer Menge, aber wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="41"/>
zwischen geben die Worte des Herrn <hi rendition="#fr">Cavallo</hi> noch keine Gewißheit, daß seine beschriebene Pumpe die Luft würklich stärker als 600 mahl verdünne, auch habe ich nicht erfahren, daß sie zu einer grösern Vollkommenheit gebracht worden sey.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">36.</hi><lb/>
        </head>
        <p>     Wenn bei dem lezten Versuche der ausgelerte Recipient so stehen blieb, so fiengen die Proben sogleich an zu fallen, und in 10 Minuten oder etwas kürzerer Zeit blieben sie stehen, wo sie eine Verdünnung von ohngefähr 300 mahl zeigten. Herr <hi rendition="#fr">Cavallo</hi> beobachtete dies und scheint es einer geringen Menge elastischer Flüßigkeit zuzuschreiben, welche sich aus dem Oele in der Pumpe entbunden habe.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">37.</hi><lb/>
        </head>
        <p>     Die folgenden Versuche bestättigen auch solches: denn nimmt man die Schraube aus der Recipientenplatte, und bedeckt solche nachdem sie wohl getrocknet worden, mit einem mit Fett versehenen Recipienten, und evacuirt solchen, so zeigen die Proben nicht allein die vorige Verdünnung, sondern bleiben auch ohne Aenderung so stehen. Die elastische Flüßigkeit, welche in dem vorigen Versuche die Proben zum fallen brachte, ist hier zwar in nicht geringerer Menge, aber wie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0040] zwischen geben die Worte des Herrn Cavallo noch keine Gewißheit, daß seine beschriebene Pumpe die Luft würklich stärker als 600 mahl verdünne, auch habe ich nicht erfahren, daß sie zu einer grösern Vollkommenheit gebracht worden sey. 36.      Wenn bei dem lezten Versuche der ausgelerte Recipient so stehen blieb, so fiengen die Proben sogleich an zu fallen, und in 10 Minuten oder etwas kürzerer Zeit blieben sie stehen, wo sie eine Verdünnung von ohngefähr 300 mahl zeigten. Herr Cavallo beobachtete dies und scheint es einer geringen Menge elastischer Flüßigkeit zuzuschreiben, welche sich aus dem Oele in der Pumpe entbunden habe. 37.      Die folgenden Versuche bestättigen auch solches: denn nimmt man die Schraube aus der Recipientenplatte, und bedeckt solche nachdem sie wohl getrocknet worden, mit einem mit Fett versehenen Recipienten, und evacuirt solchen, so zeigen die Proben nicht allein die vorige Verdünnung, sondern bleiben auch ohne Aenderung so stehen. Die elastische Flüßigkeit, welche in dem vorigen Versuche die Proben zum fallen brachte, ist hier zwar in nicht geringerer Menge, aber wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T14:34:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T14:34:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T14:34:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/40
Zitationshilfe: Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/40>, abgerufen am 06.02.2023.