Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

keine Feuchtigkeit vor dem Durchgange der Luft hinein kommen konnte, wieder hinzu, wo ich dann fand, daß sich eine Feuchtigkeit nahe bei dem obern Ende der Röhre angesezt hatte.

50.

Aus den vorigen Versuchen erhellt nun, daß eine Pumpe von dieser Einrichtung alle die Vorzüge besizt, welche die Naturkündiger und Künstler so lange zu erreichen gewünscht haben, und ist sie also zu derjenigen Vollkommenheit gerbacht, welche die Natur dieser Maschine zuläßt. Man kann die Vortheile dieser Verbesserung auf folgende bringen, nemlich

1) Auf ihre vorzügliche Kraft der Verdünnung, welche sich nach genauern als bisher gebräuchlichen Methoden 600 mahl, und unter manchen besondern Umständen 800 mahl stärker ergab, als Herr Nairne in den äusserst günstigen Umständen mit seinen Pumpen verdünnen konnte, oder wie auch Herr Cavallo mit der Pumpe der Herren Hurter und Haas, welche damahls die beste war, würklich gethan zu haben scheint. Ausser ihrer ausserordentlichen Verdünnungskraft, hat aber die hier beschriebene Maschine noch manche Vorzüge, welche jene nicht besaß.

2) Ist sie nicht so leicht dem Verlust ihrer

keine Feuchtigkeit vor dem Durchgange der Luft hinein kommen konnte, wieder hinzu, wo ich dann fand, daß sich eine Feuchtigkeit nahe bei dem obern Ende der Röhre angesezt hatte.

50.

     Aus den vorigen Versuchen erhellt nun, daß eine Pumpe von dieser Einrichtung alle die Vorzüge besizt, welche die Naturkündiger und Künstler so lange zu erreichen gewünscht haben, und ist sie also zu derjenigen Vollkommenheit gerbacht, welche die Natur dieser Maschine zuläßt. Man kann die Vortheile dieser Verbesserung auf folgende bringen, nemlich

     1) Auf ihre vorzügliche Kraft der Verdünnung, welche sich nach genauern als bisher gebräuchlichen Methoden 600 mahl, und unter manchen besondern Umständen 800 mahl stärker ergab, als Herr Nairne in den äusserst günstigen Umständen mit seinen Pumpen verdünnen konnte, oder wie auch Herr Cavallo mit der Pumpe der Herren Hurter und Haas, welche damahls die beste war, würklich gethan zu haben scheint. Ausser ihrer ausserordentlichen Verdünnungskraft, hat aber die hier beschriebene Maschine noch manche Vorzüge, welche jene nicht besaß.

     2) Ist sie nicht so leicht dem Verlust ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="51"/>
keine Feuchtigkeit vor dem Durchgange der Luft hinein kommen konnte, wieder hinzu, wo ich dann fand, daß sich eine Feuchtigkeit nahe bei dem obern Ende der Röhre angesezt hatte.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">50.</hi><lb/>
        </head>
        <p>     Aus den vorigen Versuchen erhellt nun, daß eine Pumpe von dieser Einrichtung alle die Vorzüge besizt, welche die Naturkündiger und Künstler so lange zu erreichen gewünscht haben, und ist sie also zu derjenigen Vollkommenheit gerbacht, welche die Natur dieser Maschine zuläßt. Man kann die Vortheile dieser Verbesserung auf folgende bringen, nemlich</p>
        <p>     1) Auf ihre vorzügliche Kraft der Verdünnung, welche sich nach genauern als bisher gebräuchlichen Methoden 600 mahl, und unter manchen besondern Umständen 800 mahl stärker ergab, als Herr <hi rendition="#fr">Nairne</hi> in den äusserst günstigen Umständen mit seinen Pumpen verdünnen konnte, oder wie auch Herr <hi rendition="#fr">Cavallo</hi> mit der Pumpe der Herren <hi rendition="#fr">Hurter</hi> und <hi rendition="#fr">Haas</hi>, welche damahls die beste war, würklich gethan zu haben scheint. Ausser ihrer ausserordentlichen Verdünnungskraft, hat aber die hier beschriebene Maschine noch manche Vorzüge, welche jene nicht besaß.</p>
        <p>     2) Ist sie nicht so leicht dem Verlust ihrer
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0050] keine Feuchtigkeit vor dem Durchgange der Luft hinein kommen konnte, wieder hinzu, wo ich dann fand, daß sich eine Feuchtigkeit nahe bei dem obern Ende der Röhre angesezt hatte. 50.      Aus den vorigen Versuchen erhellt nun, daß eine Pumpe von dieser Einrichtung alle die Vorzüge besizt, welche die Naturkündiger und Künstler so lange zu erreichen gewünscht haben, und ist sie also zu derjenigen Vollkommenheit gerbacht, welche die Natur dieser Maschine zuläßt. Man kann die Vortheile dieser Verbesserung auf folgende bringen, nemlich      1) Auf ihre vorzügliche Kraft der Verdünnung, welche sich nach genauern als bisher gebräuchlichen Methoden 600 mahl, und unter manchen besondern Umständen 800 mahl stärker ergab, als Herr Nairne in den äusserst günstigen Umständen mit seinen Pumpen verdünnen konnte, oder wie auch Herr Cavallo mit der Pumpe der Herren Hurter und Haas, welche damahls die beste war, würklich gethan zu haben scheint. Ausser ihrer ausserordentlichen Verdünnungskraft, hat aber die hier beschriebene Maschine noch manche Vorzüge, welche jene nicht besaß.      2) Ist sie nicht so leicht dem Verlust ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T14:34:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T14:34:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T14:34:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/50
Zitationshilfe: Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/50>, abgerufen am 06.02.2023.