Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
Dieser grund/ auß dessen Klufft/
meine treue Seuffzer steigen/
kan/ darauf ich stets gehofft/
Ich den Herren zu mir neigen;
Dieser Thränen heisse Bach/
fleusst Ihm biß in Himmel nach.
17.
Ich empfind' in meine Brust/
Neue Gnadenströhme sinken:
Er/ der Herr sucht voller lust/
süssen Trost mir zu zutrinken:
Mein gebäte bindet Ihn/
daß Er sich lässt zu mir ziehn.
18.
Die/ so mir gehässig seyn/
müssen Ihm ihr Leid nicht klagen/
müssen in des Todes Pein/
voller Furcht und Angst verzagen.
Darumb/ daß Sie nicht bedacht
Seiner grossen Gütte macht.
19.
Nun/ ich sehe sie schon gehn/
Sie schon in die Grube fahren.
Aber
16.
Dieſer grund/ auß deſſen Klufft/
meine treue Seuffzer ſteigen/
kan/ darauf ich ſtets gehofft/
Ich den Herren zu mir neigen;
Dieſer Thraͤnen heiſſe Bach/
fleuſſt Ihm biß in Himmel nach.
17.
Ich empfind’ in meine Bruſt/
Neue Gnadenſtroͤhme ſinken:
Er/ der Herr ſucht voller luſt/
ſuͤſſen Troſt mir zu zutrinken:
Mein gebaͤte bindet Ihn/
daß Er ſich laͤſſt zu mir ziehn.
18.
Die/ ſo mir gehaͤſſig ſeyn/
muͤſſen Ihm ihr Leid nicht klagen/
muͤſſen in des Todes Pein/
voller Furcht und Angſt verzagen.
Darumb/ daß Sie nicht bedacht
Seiner groſſen Guͤtte macht.
19.
Nun/ ich ſehe ſie ſchon gehn/
Sie ſchon in die Grube fahren.
Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0032"/>
            <lg n="16">
              <head>16.</head><lb/>
              <l>Die&#x017F;er grund/ auß de&#x017F;&#x017F;en Klufft/</l><lb/>
              <l>meine treue Seuffzer &#x017F;teigen/</l><lb/>
              <l>kan/ darauf ich &#x017F;tets gehofft/</l><lb/>
              <l>Ich den <hi rendition="#k">Herren</hi> zu mir neigen;</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Thra&#x0364;nen hei&#x017F;&#x017F;e Bach/</l><lb/>
              <l>fleu&#x017F;&#x017F;t Ihm biß in Himmel nach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <head>17.</head><lb/>
              <l>Ich empfind&#x2019; in meine Bru&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Neue Gnaden&#x017F;tro&#x0364;hme &#x017F;inken:</l><lb/>
              <l>Er/ der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;ucht voller lu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t mir zu zutrinken:</l><lb/>
              <l>Mein geba&#x0364;te bindet Ihn/</l><lb/>
              <l>daß Er &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t zu mir ziehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <head>18.</head><lb/>
              <l>Die/ &#x017F;o mir geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ihm ihr Leid nicht klagen/</l><lb/>
              <l>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in des Todes Pein/</l><lb/>
              <l>voller Furcht und Ang&#x017F;t verzagen.</l><lb/>
              <l>Darumb/ daß Sie nicht bedacht</l><lb/>
              <l>Seiner gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;tte macht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <head>19.</head><lb/>
              <l>Nun/ ich &#x017F;ehe &#x017F;ie &#x017F;chon gehn/</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chon in die Grube fahren.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] 16. Dieſer grund/ auß deſſen Klufft/ meine treue Seuffzer ſteigen/ kan/ darauf ich ſtets gehofft/ Ich den Herren zu mir neigen; Dieſer Thraͤnen heiſſe Bach/ fleuſſt Ihm biß in Himmel nach. 17. Ich empfind’ in meine Bruſt/ Neue Gnadenſtroͤhme ſinken: Er/ der Herr ſucht voller luſt/ ſuͤſſen Troſt mir zu zutrinken: Mein gebaͤte bindet Ihn/ daß Er ſich laͤſſt zu mir ziehn. 18. Die/ ſo mir gehaͤſſig ſeyn/ muͤſſen Ihm ihr Leid nicht klagen/ muͤſſen in des Todes Pein/ voller Furcht und Angſt verzagen. Darumb/ daß Sie nicht bedacht Seiner groſſen Guͤtte macht. 19. Nun/ ich ſehe ſie ſchon gehn/ Sie ſchon in die Grube fahren. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/32
Zitationshilfe: Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/32>, abgerufen am 06.02.2023.