Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Denn/ Herr/ du hast dich sehr er grimmt/
Es schäumen deines Zornes Schaalen:
Ich weiß/ die Straaf' ist mir bestimmt/
Mir gilt dein Plitz und seine Strahlen.
4.
Die Pfeile die du drangst in mich/
durchdringen meines Hertzens Höhlen:
dein Bogen schnellt sie stark von sich/
Sie gehn biß in den grund der Seelen.
5.
Es heilt kein schlag noch streich nicht zu/
die dein' erzürnte Hand gerissen:
denn dein Gesetze bringt nicht ruh/
es donnert stets in mein gewissen.
6.
Die rachgir deiner grimmen Hand
zeucht mir das Hertz auß meinem Hertzen/
Sie drükkt in mich des Hasses brand/
und kühlet sich mit meinem schmertzen.
7.
Ja Herr mein Leib zeigt keine stat/
die nicht dein Grimm sucht außzudchnen:
Ach! es zumalmt die Missethat/
das tieffe Mark mit troknen Zähnen.
8. Kein
B
3.
Denn/ Herr/ du haſt dich ſehr er grimmt/
Es ſchaͤumen deines Zornes Schaalen:
Ich weiß/ die Straaf’ iſt mir beſtimmt/
Mir gilt dein Plitz und ſeine Strahlen.
4.
Die Pfeile die du drangſt in mich/
durchdringen meines Hertzens Hoͤhlen:
dein Bogen ſchnellt ſie ſtark von ſich/
Sie gehn biß in den grund der Seelen.
5.
Es heilt kein ſchlag noch ſtreich nicht zu/
die dein’ erzuͤrnte Hand geriſſen:
denn dein Geſetze bringt nicht ruh/
es donnert ſtets in mein gewiſſen.
6.
Die rachgir deiner grimmen Hand
zeucht mir das Hertz auß meinem Hertzen/
Sie druͤkkt in mich des Haſſes brand/
und kuͤhlet ſich mit meinem ſchmertzen.
7.
Ja Herr mein Leib zeigt keine ſtat/
die nicht dein Grimm ſucht außzudchnen:
Ach! es zumalmt die Miſſethat/
das tieffe Mark mit troknen Zaͤhnen.
8. Kein
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0039"/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Denn/ Herr/ du ha&#x017F;t dich &#x017F;ehr er grimmt/</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;cha&#x0364;umen deines Zornes Schaalen:</l><lb/>
              <l>Ich weiß/ die Straaf&#x2019; i&#x017F;t mir be&#x017F;timmt/</l><lb/>
              <l>Mir gilt dein Plitz und &#x017F;eine Strahlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Die Pfeile die du drang&#x017F;t in mich/</l><lb/>
              <l>durchdringen meines Hertzens Ho&#x0364;hlen:</l><lb/>
              <l>dein Bogen &#x017F;chnellt &#x017F;ie &#x017F;tark von &#x017F;ich/</l><lb/>
              <l>Sie gehn biß in den grund der Seelen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l>Es heilt kein &#x017F;chlag noch &#x017F;treich nicht zu/</l><lb/>
              <l>die dein&#x2019; erzu&#x0364;rnte Hand geri&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>denn dein Ge&#x017F;etze bringt nicht ruh/</l><lb/>
              <l>es donnert &#x017F;tets in mein gewi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l>Die rachgir deiner grimmen Hand</l><lb/>
              <l>zeucht mir das Hertz auß meinem Hertzen/</l><lb/>
              <l>Sie dru&#x0364;kkt in mich des Ha&#x017F;&#x017F;es brand/</l><lb/>
              <l>und ku&#x0364;hlet &#x017F;ich mit meinem &#x017F;chmertzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <head>7.</head><lb/>
              <l>Ja <hi rendition="#k">Herr</hi> mein Leib zeigt keine &#x017F;tat/</l><lb/>
              <l>die nicht dein Grimm &#x017F;ucht außzudchnen:</l><lb/>
              <l>Ach! es zumalmt die Mi&#x017F;&#x017F;ethat/</l><lb/>
              <l>das tieffe Mark mit troknen Za&#x0364;hnen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">8. <hi rendition="#fr">Kein</hi></fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] 3. Denn/ Herr/ du haſt dich ſehr er grimmt/ Es ſchaͤumen deines Zornes Schaalen: Ich weiß/ die Straaf’ iſt mir beſtimmt/ Mir gilt dein Plitz und ſeine Strahlen. 4. Die Pfeile die du drangſt in mich/ durchdringen meines Hertzens Hoͤhlen: dein Bogen ſchnellt ſie ſtark von ſich/ Sie gehn biß in den grund der Seelen. 5. Es heilt kein ſchlag noch ſtreich nicht zu/ die dein’ erzuͤrnte Hand geriſſen: denn dein Geſetze bringt nicht ruh/ es donnert ſtets in mein gewiſſen. 6. Die rachgir deiner grimmen Hand zeucht mir das Hertz auß meinem Hertzen/ Sie druͤkkt in mich des Haſſes brand/ und kuͤhlet ſich mit meinem ſchmertzen. 7. Ja Herr mein Leib zeigt keine ſtat/ die nicht dein Grimm ſucht außzudchnen: Ach! es zumalmt die Miſſethat/ das tieffe Mark mit troknen Zaͤhnen. 8. Kein B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/39
Zitationshilfe: Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/39>, abgerufen am 06.02.2023.