Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Der Geburtstag der Revolution.

Zu den Reichsständen ließ sich nun Alles vorschriftsmäßig
an. Die große Stadt Versailles füllte sich Anfang Mai mit
Fremden, die allmählig angereisten Abgeordneten wurden
mit den jedem Stande gebührenden Förmlichkeiten dem
Mai 4.Könige vorgestellt, und schon zu der kirchlichen Feier in
der Kirche des heiligen Ludwig strömten die Hauptstäd-
ter herbei, die große ständische Procession zu sehen, die
vom dritten Stande voran, Alle ganz schwarz nach Vor-
schrift, mit einem schmalen seidenen Mäntelchen hinten
herabhängend angethan, bis auf einen Bauer aus der
Bretagne, der in der Landestracht einherging; dann der
Adel mit reich galonirtem Mantel, mit Degen und Feder-
hut wie zur Zeit Heinrichs des Vierten, in dessen Reihen
man nur einen Prinzen vom Geblüt, den Herzog von Or-
leans bemerkte, denn der Graf von Artois hatte auf die
Wahl, welche ihn getroffen, auf königlichen Befehl verzichten
müssen. Langsam folgte zuletzt der Klerus; aber die Prä-
laten in farbigen Prachtgewanden und weißen Chorhemden

3. Der Geburtstag der Revolution.

Zu den Reichsſtänden ließ ſich nun Alles vorſchriftsmäßig
an. Die große Stadt Verſailles füllte ſich Anfang Mai mit
Fremden, die allmählig angereiſten Abgeordneten wurden
mit den jedem Stande gebührenden Förmlichkeiten dem
Mai 4.Könige vorgeſtellt, und ſchon zu der kirchlichen Feier in
der Kirche des heiligen Ludwig ſtrömten die Hauptſtäd-
ter herbei, die große ſtändiſche Proceſſion zu ſehen, die
vom dritten Stande voran, Alle ganz ſchwarz nach Vor-
ſchrift, mit einem ſchmalen ſeidenen Mäntelchen hinten
herabhängend angethan, bis auf einen Bauer aus der
Bretagne, der in der Landestracht einherging; dann der
Adel mit reich galonirtem Mantel, mit Degen und Feder-
hut wie zur Zeit Heinrichs des Vierten, in deſſen Reihen
man nur einen Prinzen vom Geblüt, den Herzog von Or-
leans bemerkte, denn der Graf von Artois hatte auf die
Wahl, welche ihn getroffen, auf königlichen Befehl verzichten
müſſen. Langſam folgte zuletzt der Klerus; aber die Prä-
laten in farbigen Prachtgewanden und weißen Chorhemden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="[190]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Der Geburtstag der Revolution.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu den Reichs&#x017F;tänden ließ &#x017F;ich nun Alles vor&#x017F;chriftsmäßig<lb/>
an. Die große Stadt Ver&#x017F;ailles füllte &#x017F;ich Anfang Mai mit<lb/>
Fremden, die allmählig angerei&#x017F;ten Abgeordneten wurden<lb/>
mit den jedem Stande gebührenden Förmlichkeiten dem<lb/><note place="left">Mai 4.</note>Könige vorge&#x017F;tellt, und &#x017F;chon zu der kirchlichen Feier in<lb/>
der Kirche des heiligen Ludwig &#x017F;trömten die Haupt&#x017F;täd-<lb/>
ter herbei, die große &#x017F;tändi&#x017F;che Proce&#x017F;&#x017F;ion zu &#x017F;ehen, die<lb/>
vom dritten Stande voran, Alle ganz &#x017F;chwarz nach Vor-<lb/>
&#x017F;chrift, mit einem &#x017F;chmalen &#x017F;eidenen Mäntelchen hinten<lb/>
herabhängend angethan, bis auf einen Bauer aus der<lb/>
Bretagne, der in der Landestracht einherging; dann der<lb/>
Adel mit reich galonirtem Mantel, mit Degen und Feder-<lb/>
hut wie zur Zeit Heinrichs des Vierten, in de&#x017F;&#x017F;en Reihen<lb/>
man nur einen Prinzen vom Geblüt, den Herzog von Or-<lb/>
leans bemerkte, denn der Graf von Artois hatte auf die<lb/>
Wahl, welche ihn getroffen, auf königlichen Befehl verzichten<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Lang&#x017F;am folgte zuletzt der Klerus; aber die Prä-<lb/>
laten in farbigen Prachtgewanden und weißen Chorhemden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[190]/0200] 3. Der Geburtstag der Revolution. Zu den Reichsſtänden ließ ſich nun Alles vorſchriftsmäßig an. Die große Stadt Verſailles füllte ſich Anfang Mai mit Fremden, die allmählig angereiſten Abgeordneten wurden mit den jedem Stande gebührenden Förmlichkeiten dem Könige vorgeſtellt, und ſchon zu der kirchlichen Feier in der Kirche des heiligen Ludwig ſtrömten die Hauptſtäd- ter herbei, die große ſtändiſche Proceſſion zu ſehen, die vom dritten Stande voran, Alle ganz ſchwarz nach Vor- ſchrift, mit einem ſchmalen ſeidenen Mäntelchen hinten herabhängend angethan, bis auf einen Bauer aus der Bretagne, der in der Landestracht einherging; dann der Adel mit reich galonirtem Mantel, mit Degen und Feder- hut wie zur Zeit Heinrichs des Vierten, in deſſen Reihen man nur einen Prinzen vom Geblüt, den Herzog von Or- leans bemerkte, denn der Graf von Artois hatte auf die Wahl, welche ihn getroffen, auf königlichen Befehl verzichten müſſen. Langſam folgte zuletzt der Klerus; aber die Prä- laten in farbigen Prachtgewanden und weißen Chorhemden Mai 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/200
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845, S. [190]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/200>, abgerufen am 09.08.2022.