Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Die letzten Stützen des Thrones weichen.

Bei der Würdigung von Mirabeau's nunmehriger
Stellung zu der Krone kommt es wenig darauf an, wie
große Summen der große Staatsmann empfangen hat,
er der sein Verhältniß gegen Vertraute treffend mit den
Worten bezeichnete: "Man kauft mich, aber ich verkaufe
mich nicht." Der König bezahlte an ihm keinen feilen
Helfer, der sein besseres Bewußtseyn um des Eigennutzes
willen verläugnete, er belohnte in ihm einen Mann,
der bessere Rathschläge ertheilte, als seine öffentlich be-
zahlten Minister im Stande waren. Gewiß ist es ehren-
voller einen Jahrgehalt nicht anzunehmen, zu welchem
man sich nicht vor aller Welt bekennen darf, und hier
stoßen wir auf das Verhängniß, welches sich überall an
dieses Mannes Fersen klammert, daß er nun und nimmer
zu einer völlig reinen Lebenslage gelangen kann. Was
fruchteten ihm die 18 Livres Diäten, die seit Kurzem je-
dem Abgeordneten bewilligt waren? In des Königs Hand
lag allein die Macht, ihn als einen völlig Gesunden gerade

8. Die letzten Stuͤtzen des Thrones weichen.

Bei der Würdigung von Mirabeau’s nunmehriger
Stellung zu der Krone kommt es wenig darauf an, wie
große Summen der große Staatsmann empfangen hat,
er der ſein Verhältniß gegen Vertraute treffend mit den
Worten bezeichnete: „Man kauft mich, aber ich verkaufe
mich nicht.“ Der König bezahlte an ihm keinen feilen
Helfer, der ſein beſſeres Bewußtſeyn um des Eigennutzes
willen verläugnete, er belohnte in ihm einen Mann,
der beſſere Rathſchläge ertheilte, als ſeine öffentlich be-
zahlten Miniſter im Stande waren. Gewiß iſt es ehren-
voller einen Jahrgehalt nicht anzunehmen, zu welchem
man ſich nicht vor aller Welt bekennen darf, und hier
ſtoßen wir auf das Verhängniß, welches ſich überall an
dieſes Mannes Ferſen klammert, daß er nun und nimmer
zu einer völlig reinen Lebenslage gelangen kann. Was
fruchteten ihm die 18 Livres Diäten, die ſeit Kurzem je-
dem Abgeordneten bewilligt waren? In des Königs Hand
lag allein die Macht, ihn als einen völlig Geſunden gerade

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0335" n="[325]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">8. Die letzten Stu&#x0364;tzen des Thrones weichen.</hi> </head><lb/>
          <p>Bei der Würdigung von Mirabeau&#x2019;s nunmehriger<lb/>
Stellung zu der Krone kommt es wenig darauf an, wie<lb/>
große Summen der große Staatsmann empfangen hat,<lb/>
er der &#x017F;ein Verhältniß gegen Vertraute treffend mit den<lb/>
Worten bezeichnete: &#x201E;Man kauft mich, aber ich verkaufe<lb/>
mich nicht.&#x201C; Der König bezahlte an ihm keinen feilen<lb/>
Helfer, der &#x017F;ein be&#x017F;&#x017F;eres Bewußt&#x017F;eyn um des Eigennutzes<lb/>
willen verläugnete, er belohnte in ihm einen Mann,<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;ere Rath&#x017F;chläge ertheilte, als &#x017F;eine öffentlich be-<lb/>
zahlten Mini&#x017F;ter im Stande waren. Gewiß i&#x017F;t es ehren-<lb/>
voller einen Jahrgehalt nicht anzunehmen, zu welchem<lb/>
man &#x017F;ich nicht vor aller Welt bekennen darf, und hier<lb/>
&#x017F;toßen wir auf das Verhängniß, welches &#x017F;ich überall an<lb/>
die&#x017F;es Mannes Fer&#x017F;en klammert, daß er nun und nimmer<lb/>
zu einer völlig reinen Lebenslage gelangen kann. Was<lb/>
fruchteten ihm die 18 Livres Diäten, die &#x017F;eit Kurzem je-<lb/>
dem Abgeordneten bewilligt waren? In des Königs Hand<lb/>
lag allein die Macht, ihn als einen völlig Ge&#x017F;unden gerade<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[325]/0335] 8. Die letzten Stuͤtzen des Thrones weichen. Bei der Würdigung von Mirabeau’s nunmehriger Stellung zu der Krone kommt es wenig darauf an, wie große Summen der große Staatsmann empfangen hat, er der ſein Verhältniß gegen Vertraute treffend mit den Worten bezeichnete: „Man kauft mich, aber ich verkaufe mich nicht.“ Der König bezahlte an ihm keinen feilen Helfer, der ſein beſſeres Bewußtſeyn um des Eigennutzes willen verläugnete, er belohnte in ihm einen Mann, der beſſere Rathſchläge ertheilte, als ſeine öffentlich be- zahlten Miniſter im Stande waren. Gewiß iſt es ehren- voller einen Jahrgehalt nicht anzunehmen, zu welchem man ſich nicht vor aller Welt bekennen darf, und hier ſtoßen wir auf das Verhängniß, welches ſich überall an dieſes Mannes Ferſen klammert, daß er nun und nimmer zu einer völlig reinen Lebenslage gelangen kann. Was fruchteten ihm die 18 Livres Diäten, die ſeit Kurzem je- dem Abgeordneten bewilligt waren? In des Königs Hand lag allein die Macht, ihn als einen völlig Geſunden gerade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/335
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845, S. [325]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/335>, abgerufen am 19.08.2022.