Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Capitel.
Mehrzahl des Volks bedarf zu allen Zeiten dieser verständ-
lichsten gemüthvollsten aller Regierungsweisen, und un-
zählige Mahle hat sich an die alte Treue für ein ange-
stammtes Haus die Erhaltung des ganzen Staats geknüpft.
Die gebildete Minderzahl bedarf aber ihrer vielleicht noch
mehr, als einer unübersteiglichen Schranke für den persön-
lichen Ehrgeiz, dieser Wucherpflanze der Bildung. Wer
in diesem unter der Last so manches unabwendbaren Wech-
sels fast erliegendem Welttheile noch die Monarchie ent-
wurzeln möchte, der vergißt, daß zwar oftmals aus der
Ordnung die Freiheit, niemahls aber aus der Freiheit die
Ordnung hervorgegangen ist. Zwar auch die Fürsten selber
haben den Glauben an die Monarchie vielfach erschüttert,
indem sie Regierung als unumschränkte Regierung verstan-
den, sich einer unermeßlichen Verantwortlichkeit bloß stel-
lend, und andern Theils übersahen, daß die Erbmonarchie
gerade in dem Verhältnisse dieses Fürstenhauses zu die-
sem
Volk seine natürliche Wurzel hat, keineswegs sich
aber willkührlich sofort auf eingetauschte Seelen und ge-
raubte Kronen überträgt. Es war ein beschränkter Glaube
Kaiser Friedrichs III., und eine häßliche Vergötterung sei-
nes Individuums, wenn er seinen im Alter abgenommenen
Fuß unter die avulsa imperii rechnete, "ytzt ist dem Kai-
ser und dem heiligen Reich der ain Fuß abgeschniedten"
(Grünbeck, 41.), aber es war ein tiefes Gefühl der Wahr-
heit, welches dem entthronten, auf die Wunder und den
Wandel seiner Bahn zurückblickenden Napoleon die Worte
eingab: "Wenn ich nur mein Enkel gewesen wäre!"


Fuͤnftes Capitel.
Mehrzahl des Volks bedarf zu allen Zeiten dieſer verſtaͤnd-
lichſten gemuͤthvollſten aller Regierungsweiſen, und un-
zaͤhlige Mahle hat ſich an die alte Treue fuͤr ein ange-
ſtammtes Haus die Erhaltung des ganzen Staats geknuͤpft.
Die gebildete Minderzahl bedarf aber ihrer vielleicht noch
mehr, als einer unuͤberſteiglichen Schranke fuͤr den perſoͤn-
lichen Ehrgeiz, dieſer Wucherpflanze der Bildung. Wer
in dieſem unter der Laſt ſo manches unabwendbaren Wech-
ſels faſt erliegendem Welttheile noch die Monarchie ent-
wurzeln moͤchte, der vergißt, daß zwar oftmals aus der
Ordnung die Freiheit, niemahls aber aus der Freiheit die
Ordnung hervorgegangen iſt. Zwar auch die Fuͤrſten ſelber
haben den Glauben an die Monarchie vielfach erſchuͤttert,
indem ſie Regierung als unumſchraͤnkte Regierung verſtan-
den, ſich einer unermeßlichen Verantwortlichkeit bloß ſtel-
lend, und andern Theils uͤberſahen, daß die Erbmonarchie
gerade in dem Verhaͤltniſſe dieſes Fuͤrſtenhauſes zu die-
ſem
Volk ſeine natuͤrliche Wurzel hat, keineswegs ſich
aber willkuͤhrlich ſofort auf eingetauſchte Seelen und ge-
raubte Kronen uͤbertraͤgt. Es war ein beſchraͤnkter Glaube
Kaiſer Friedrichs III., und eine haͤßliche Vergoͤtterung ſei-
nes Individuums, wenn er ſeinen im Alter abgenommenen
Fuß unter die avulsa imperii rechnete, „ytzt iſt dem Kai-
ſer und dem heiligen Reich der ain Fuß abgeſchniedten“
(Gruͤnbeck, 41.), aber es war ein tiefes Gefuͤhl der Wahr-
heit, welches dem entthronten, auf die Wunder und den
Wandel ſeiner Bahn zuruͤckblickenden Napoleon die Worte
eingab: „Wenn ich nur mein Enkel geweſen waͤre!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0120" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.</fw><lb/>
Mehrzahl des Volks bedarf zu allen Zeiten die&#x017F;er ver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
lich&#x017F;ten gemu&#x0364;thvoll&#x017F;ten aller Regierungswei&#x017F;en, und un-<lb/>
za&#x0364;hlige Mahle hat &#x017F;ich an die alte Treue fu&#x0364;r ein ange-<lb/>
&#x017F;tammtes Haus die Erhaltung des ganzen Staats geknu&#x0364;pft.<lb/>
Die gebildete Minderzahl bedarf aber ihrer vielleicht noch<lb/>
mehr, als einer unu&#x0364;ber&#x017F;teiglichen Schranke fu&#x0364;r den per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lichen Ehrgeiz, die&#x017F;er Wucherpflanze der Bildung. Wer<lb/>
in die&#x017F;em unter der La&#x017F;t &#x017F;o manches unabwendbaren Wech-<lb/>
&#x017F;els fa&#x017F;t erliegendem Welttheile noch die Monarchie ent-<lb/>
wurzeln mo&#x0364;chte, der vergißt, daß zwar oftmals aus der<lb/>
Ordnung die Freiheit, niemahls aber aus der Freiheit die<lb/>
Ordnung hervorgegangen i&#x017F;t. Zwar auch die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elber<lb/>
haben den Glauben an die Monarchie vielfach er&#x017F;chu&#x0364;ttert,<lb/>
indem &#x017F;ie Regierung als unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Regierung ver&#x017F;tan-<lb/>
den, &#x017F;ich einer unermeßlichen Verantwortlichkeit bloß &#x017F;tel-<lb/>
lend, und andern Theils u&#x0364;ber&#x017F;ahen, daß die Erbmonarchie<lb/>
gerade in dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g">die&#x017F;es</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tenhau&#x017F;es zu <hi rendition="#g">die-<lb/>
&#x017F;em</hi> Volk &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Wurzel hat, keineswegs &#x017F;ich<lb/>
aber willku&#x0364;hrlich &#x017F;ofort auf eingetau&#x017F;chte Seelen und ge-<lb/>
raubte Kronen u&#x0364;bertra&#x0364;gt. Es war ein be&#x017F;chra&#x0364;nkter Glaube<lb/>
Kai&#x017F;er Friedrichs <hi rendition="#aq">III.</hi>, und eine ha&#x0364;ßliche Vergo&#x0364;tterung &#x017F;ei-<lb/>
nes Individuums, wenn er &#x017F;einen im Alter abgenommenen<lb/>
Fuß unter die <hi rendition="#aq">avulsa imperii</hi> rechnete, &#x201E;ytzt i&#x017F;t dem Kai-<lb/>
&#x017F;er und dem heiligen Reich der ain Fuß abge&#x017F;chniedten&#x201C;<lb/>
(Gru&#x0364;nbeck, 41.), aber es war ein tiefes Gefu&#x0364;hl der Wahr-<lb/>
heit, welches dem entthronten, auf die Wunder und den<lb/>
Wandel &#x017F;einer Bahn zuru&#x0364;ckblickenden Napoleon die Worte<lb/>
eingab: &#x201E;Wenn ich nur mein Enkel gewe&#x017F;en wa&#x0364;re!&#x201C;</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0120] Fuͤnftes Capitel. Mehrzahl des Volks bedarf zu allen Zeiten dieſer verſtaͤnd- lichſten gemuͤthvollſten aller Regierungsweiſen, und un- zaͤhlige Mahle hat ſich an die alte Treue fuͤr ein ange- ſtammtes Haus die Erhaltung des ganzen Staats geknuͤpft. Die gebildete Minderzahl bedarf aber ihrer vielleicht noch mehr, als einer unuͤberſteiglichen Schranke fuͤr den perſoͤn- lichen Ehrgeiz, dieſer Wucherpflanze der Bildung. Wer in dieſem unter der Laſt ſo manches unabwendbaren Wech- ſels faſt erliegendem Welttheile noch die Monarchie ent- wurzeln moͤchte, der vergißt, daß zwar oftmals aus der Ordnung die Freiheit, niemahls aber aus der Freiheit die Ordnung hervorgegangen iſt. Zwar auch die Fuͤrſten ſelber haben den Glauben an die Monarchie vielfach erſchuͤttert, indem ſie Regierung als unumſchraͤnkte Regierung verſtan- den, ſich einer unermeßlichen Verantwortlichkeit bloß ſtel- lend, und andern Theils uͤberſahen, daß die Erbmonarchie gerade in dem Verhaͤltniſſe dieſes Fuͤrſtenhauſes zu die- ſem Volk ſeine natuͤrliche Wurzel hat, keineswegs ſich aber willkuͤhrlich ſofort auf eingetauſchte Seelen und ge- raubte Kronen uͤbertraͤgt. Es war ein beſchraͤnkter Glaube Kaiſer Friedrichs III., und eine haͤßliche Vergoͤtterung ſei- nes Individuums, wenn er ſeinen im Alter abgenommenen Fuß unter die avulsa imperii rechnete, „ytzt iſt dem Kai- ſer und dem heiligen Reich der ain Fuß abgeſchniedten“ (Gruͤnbeck, 41.), aber es war ein tiefes Gefuͤhl der Wahr- heit, welches dem entthronten, auf die Wunder und den Wandel ſeiner Bahn zuruͤckblickenden Napoleon die Worte eingab: „Wenn ich nur mein Enkel geweſen waͤre!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/120
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/120>, abgerufen am 11.05.2021.