Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Reichsstände; landständisch od. repräsentativ.
Sechstes Capitel.
Von den Reichsständen oder der allgemeinen Stände-
Versammlung.

138. Hier kommt zunächst 1) das bildende Princip
der reichsständischen Versammlung zur Frage; dann 2)
ob sie als ungetheilte Körperschaft tagen soll, und wenn
die Theilung den Vorzug erhält, fragt es sich 3) um die
Bildung der ersten Kammer, 4) die der zweiten, 5) die
Geschäfts-Ordnung, 6) die Rechte der Reichsstände, 7)
ihr Verhältniß zu den Provinzial-Ständen.

Das Princip; landständisch oder repräsentativ.

139. Wenn wir oben Bedenken trugen, wo es er-
wartet werden mochte (71.), eine allgemeine Schilderung
vom Geiste des Mittelalters zu entwerfen und auf seinen
Staatsbau anzuwenden; was leicht ein zu großes Werk
gewesen wäre und in diesem Zwiste der Meinungen inner-
halb solcher Schranken der Darstellung ein unfruchtbares;
und daher lieber zunächst einige anerkannte historische Ver-
hältnisse hervorhoben, auf die Aristokratie in ihrer Engli-
schen Gestaltung hinzeigten und auf geschichtlich vorliegende
Wege ihrer Versöhnung mit Königthum und Demokratie;
so wollen wir auch jetzt in der Vergleichung der Jahr-
hunderte nicht über das unmittelbare Bedürfniß unsrer
Aufgabe hinaus.

Den Leib des Jünglings hält man nicht im Knaben-
Gewande und noch weniger den Sinn des Jünglings.
Auch die Völker haben ihre Lebensalter, jedes mit dem
Reiz einer eigenthümlichen Bildung ausgestattet, aber kei-
nes nach Willkühr für alle Zeiten haltbar. Jede politische

Reichsſtaͤnde; landſtaͤndiſch od. repraͤſentativ.
Sechstes Capitel.
Von den Reichsſtaͤnden oder der allgemeinen Staͤnde-
Verſammlung.

138. Hier kommt zunaͤchſt 1) das bildende Princip
der reichsſtaͤndiſchen Verſammlung zur Frage; dann 2)
ob ſie als ungetheilte Koͤrperſchaft tagen ſoll, und wenn
die Theilung den Vorzug erhaͤlt, fragt es ſich 3) um die
Bildung der erſten Kammer, 4) die der zweiten, 5) die
Geſchaͤfts-Ordnung, 6) die Rechte der Reichsſtaͤnde, 7)
ihr Verhaͤltniß zu den Provinzial-Staͤnden.

Das Princip; landſtaͤndiſch oder repraͤſentativ.

139. Wenn wir oben Bedenken trugen, wo es er-
wartet werden mochte (71.), eine allgemeine Schilderung
vom Geiſte des Mittelalters zu entwerfen und auf ſeinen
Staatsbau anzuwenden; was leicht ein zu großes Werk
geweſen waͤre und in dieſem Zwiſte der Meinungen inner-
halb ſolcher Schranken der Darſtellung ein unfruchtbares;
und daher lieber zunaͤchſt einige anerkannte hiſtoriſche Ver-
haͤltniſſe hervorhoben, auf die Ariſtokratie in ihrer Engli-
ſchen Geſtaltung hinzeigten und auf geſchichtlich vorliegende
Wege ihrer Verſoͤhnung mit Koͤnigthum und Demokratie;
ſo wollen wir auch jetzt in der Vergleichung der Jahr-
hunderte nicht uͤber das unmittelbare Beduͤrfniß unſrer
Aufgabe hinaus.

Den Leib des Juͤnglings haͤlt man nicht im Knaben-
Gewande und noch weniger den Sinn des Juͤnglings.
Auch die Voͤlker haben ihre Lebensalter, jedes mit dem
Reiz einer eigenthuͤmlichen Bildung ausgeſtattet, aber kei-
nes nach Willkuͤhr fuͤr alle Zeiten haltbar. Jede politiſche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0121" n="109"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde; land&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;ch od. repra&#x0364;&#x017F;entativ</hi>.</fw>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/>
Von den Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden oder der allgemeinen Sta&#x0364;nde-<lb/>
Ver&#x017F;ammlung.</head><lb/>
            <p>138. Hier kommt zuna&#x0364;ch&#x017F;t 1) das bildende Princip<lb/>
der reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlung zur Frage; dann 2)<lb/>
ob &#x017F;ie als ungetheilte Ko&#x0364;rper&#x017F;chaft tagen &#x017F;oll, und wenn<lb/>
die Theilung den Vorzug erha&#x0364;lt, fragt es &#x017F;ich 3) um die<lb/>
Bildung der er&#x017F;ten Kammer, 4) die der zweiten, 5) die<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fts-Ordnung, 6) die Rechte der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde, 7)<lb/>
ihr Verha&#x0364;ltniß zu den Provinzial-Sta&#x0364;nden.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Das Princip; land&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;ch oder repra&#x0364;&#x017F;entativ</hi>.</head><lb/>
              <p>139. Wenn wir oben Bedenken trugen, wo es er-<lb/>
wartet werden mochte (71.), eine allgemeine Schilderung<lb/>
vom Gei&#x017F;te des Mittelalters zu entwerfen und auf &#x017F;einen<lb/>
Staatsbau anzuwenden; was leicht ein zu großes Werk<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re und in die&#x017F;em Zwi&#x017F;te der Meinungen inner-<lb/>
halb &#x017F;olcher Schranken der Dar&#x017F;tellung ein unfruchtbares;<lb/>
und daher lieber zuna&#x0364;ch&#x017F;t einige anerkannte hi&#x017F;tori&#x017F;che Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e hervorhoben, auf die Ari&#x017F;tokratie in ihrer Engli-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;taltung hinzeigten und auf ge&#x017F;chichtlich vorliegende<lb/>
Wege ihrer Ver&#x017F;o&#x0364;hnung mit Ko&#x0364;nigthum und Demokratie;<lb/>
&#x017F;o wollen wir auch jetzt in der Vergleichung der Jahr-<lb/>
hunderte nicht u&#x0364;ber das unmittelbare Bedu&#x0364;rfniß un&#x017F;rer<lb/>
Aufgabe hinaus.</p><lb/>
              <p>Den Leib des Ju&#x0364;nglings ha&#x0364;lt man nicht im Knaben-<lb/>
Gewande und noch weniger den Sinn des Ju&#x0364;nglings.<lb/>
Auch die Vo&#x0364;lker haben ihre Lebensalter, jedes mit dem<lb/>
Reiz einer eigenthu&#x0364;mlichen Bildung ausge&#x017F;tattet, aber kei-<lb/>
nes nach Willku&#x0364;hr fu&#x0364;r alle Zeiten haltbar. Jede politi&#x017F;che<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0121] Reichsſtaͤnde; landſtaͤndiſch od. repraͤſentativ. Sechstes Capitel. Von den Reichsſtaͤnden oder der allgemeinen Staͤnde- Verſammlung. 138. Hier kommt zunaͤchſt 1) das bildende Princip der reichsſtaͤndiſchen Verſammlung zur Frage; dann 2) ob ſie als ungetheilte Koͤrperſchaft tagen ſoll, und wenn die Theilung den Vorzug erhaͤlt, fragt es ſich 3) um die Bildung der erſten Kammer, 4) die der zweiten, 5) die Geſchaͤfts-Ordnung, 6) die Rechte der Reichsſtaͤnde, 7) ihr Verhaͤltniß zu den Provinzial-Staͤnden. Das Princip; landſtaͤndiſch oder repraͤſentativ. 139. Wenn wir oben Bedenken trugen, wo es er- wartet werden mochte (71.), eine allgemeine Schilderung vom Geiſte des Mittelalters zu entwerfen und auf ſeinen Staatsbau anzuwenden; was leicht ein zu großes Werk geweſen waͤre und in dieſem Zwiſte der Meinungen inner- halb ſolcher Schranken der Darſtellung ein unfruchtbares; und daher lieber zunaͤchſt einige anerkannte hiſtoriſche Ver- haͤltniſſe hervorhoben, auf die Ariſtokratie in ihrer Engli- ſchen Geſtaltung hinzeigten und auf geſchichtlich vorliegende Wege ihrer Verſoͤhnung mit Koͤnigthum und Demokratie; ſo wollen wir auch jetzt in der Vergleichung der Jahr- hunderte nicht uͤber das unmittelbare Beduͤrfniß unſrer Aufgabe hinaus. Den Leib des Juͤnglings haͤlt man nicht im Knaben- Gewande und noch weniger den Sinn des Juͤnglings. Auch die Voͤlker haben ihre Lebensalter, jedes mit dem Reiz einer eigenthuͤmlichen Bildung ausgeſtattet, aber kei- nes nach Willkuͤhr fuͤr alle Zeiten haltbar. Jede politiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/121
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/121>, abgerufen am 10.05.2021.