Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Reichsstände; landständisch od. repräsentativ.
sofern ihre besonderen, der Mehrheit der Stimmen nicht unter-
worfenen Vorrechte und Freiheiten dabei verletzt sind. J. C. von
Hugo, Die landschaftliche Verfassung des Fürstenthums Calen-
berg S. 53. u. 57., vgl. S. 71 ff.

1) Nicht bloß in frühen Zeiten, wie 1292. in Brabant (Hüllmann
Gesch. des Ursprungs der Stände in Deutschland S. 655.). Noch
1514. erinnern die Bayrischen Stände ihren Landesherrn an die
Strafe (der Entsetzung), welche ihre alten Briefe drohen, und
wollen es von zwei Brüdern mit dem folgsamern Fürsten halten
(Rudhart a. a. O. II, 52. 58.). Die sogen. ewige Union der
Sachsen-Lauenburgischen Stände, am 16. Dec. 1515. abgeschlossen
und vom Herzoge Franz approbirt, enthält eine gleich drohende
Huldigung. Die Schleswig-Holsteinischen Stände wählten noch
1588. ihre Landesherren, und drohten in der Wahlacte, wenn
über Zuversicht die Privilegien nicht gehalten würden, "daß als-
dann eine ehrbare Landschaft ihrer Eyde und Pflicht erlassen,
und diese ergangene Wahl nichtig seyn soll." Lackmann, Einleit.
zur Schl.-Holst. Gesch. Th. II. S. 25 f.
2) In der noch geltenden Verfassung des Herzogthums Lauen-
burg ist das ausdrücklich festgesetzt. Susemihl in den Kieler
Blättern IV, 290. Es ist nehmlich ein Irrthum, wenn in der
neuen Ausgabe von Pölitzens Europ. Verf. I, 2, 723 ff., die
neuen ständischen Einrichtungen für Holstein auch auf Lauenburg
ausgedehnt werden.

141. Ehemahls war die Meinung, die allgemeine Ver-
fassung dürfe nur insoweit wirken, als die besonderen Rechte
der zu Rechten berechtigten Stände keinen Eintrag dadurch
litten; sie hat ihre lieblichen und ihre herben Früchte ge-
tragen. Jetzt liegt in der Bahn des Lebens die Überzeu-
gung, daß vor Allem die Ordnung der Gesammtheit mit
Einsicht und Gerechtigkeit zu erstreben sey; das Einzelne
soll, so zu sagen, sein Daseyn rechtfertigen durch seine
thätige Stellung zum Ganzen. Durch den fast allgemeinen

Reichsſtaͤnde; landſtaͤndiſch od. repraͤſentativ.
ſofern ihre beſonderen, der Mehrheit der Stimmen nicht unter-
worfenen Vorrechte und Freiheiten dabei verletzt ſind. J. C. von
Hugo, Die landſchaftliche Verfaſſung des Fuͤrſtenthums Calen-
berg S. 53. u. 57., vgl. S. 71 ff.

1) Nicht bloß in fruͤhen Zeiten, wie 1292. in Brabant (Huͤllmann
Geſch. des Urſprungs der Staͤnde in Deutſchland S. 655.). Noch
1514. erinnern die Bayriſchen Staͤnde ihren Landesherrn an die
Strafe (der Entſetzung), welche ihre alten Briefe drohen, und
wollen es von zwei Bruͤdern mit dem folgſamern Fuͤrſten halten
(Rudhart a. a. O. II, 52. 58.). Die ſogen. ewige Union der
Sachſen-Lauenburgiſchen Staͤnde, am 16. Dec. 1515. abgeſchloſſen
und vom Herzoge Franz approbirt, enthaͤlt eine gleich drohende
Huldigung. Die Schleswig-Holſteiniſchen Staͤnde waͤhlten noch
1588. ihre Landesherren, und drohten in der Wahlacte, wenn
uͤber Zuverſicht die Privilegien nicht gehalten wuͤrden, „daß als-
dann eine ehrbare Landſchaft ihrer Eyde und Pflicht erlaſſen,
und dieſe ergangene Wahl nichtig ſeyn ſoll.“ Lackmann, Einleit.
zur Schl.-Holſt. Geſch. Th. II. S. 25 f.
2) In der noch geltenden Verfaſſung des Herzogthums Lauen-
burg iſt das ausdruͤcklich feſtgeſetzt. Suſemihl in den Kieler
Blaͤttern IV, 290. Es iſt nehmlich ein Irrthum, wenn in der
neuen Ausgabe von Poͤlitzens Europ. Verf. I, 2, 723 ff., die
neuen ſtaͤndiſchen Einrichtungen fuͤr Holſtein auch auf Lauenburg
ausgedehnt werden.

141. Ehemahls war die Meinung, die allgemeine Ver-
faſſung duͤrfe nur inſoweit wirken, als die beſonderen Rechte
der zu Rechten berechtigten Staͤnde keinen Eintrag dadurch
litten; ſie hat ihre lieblichen und ihre herben Fruͤchte ge-
tragen. Jetzt liegt in der Bahn des Lebens die Überzeu-
gung, daß vor Allem die Ordnung der Geſammtheit mit
Einſicht und Gerechtigkeit zu erſtreben ſey; das Einzelne
ſoll, ſo zu ſagen, ſein Daſeyn rechtfertigen durch ſeine
thaͤtige Stellung zum Ganzen. Durch den faſt allgemeinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0131" n="119"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde; land&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;ch od. repra&#x0364;&#x017F;entativ</hi>.</fw><lb/> <hi rendition="#et">&#x017F;ofern ihre be&#x017F;onderen, der Mehrheit der Stimmen nicht unter-<lb/>
worfenen Vorrechte und Freiheiten dabei verletzt &#x017F;ind. J. C. von<lb/>
Hugo, Die land&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums Calen-<lb/>
berg S. 53. u. 57., vgl. S. 71 ff.</hi> </p><lb/>
              <note place="end" n="1)">Nicht bloß in fru&#x0364;hen Zeiten, wie 1292. in Brabant (Hu&#x0364;llmann<lb/>
Ge&#x017F;ch. des Ur&#x017F;prungs der Sta&#x0364;nde in Deut&#x017F;chland S. 655.). Noch<lb/>
1514. erinnern die Bayri&#x017F;chen Sta&#x0364;nde ihren Landesherrn an die<lb/><hi rendition="#g">Strafe</hi> (der Ent&#x017F;etzung), welche ihre alten Briefe drohen, und<lb/>
wollen es von zwei Bru&#x0364;dern mit dem folg&#x017F;amern Fu&#x0364;r&#x017F;ten halten<lb/>
(Rudhart a. a. O. <hi rendition="#aq">II,</hi> 52. 58.). Die &#x017F;ogen. ewige Union der<lb/>
Sach&#x017F;en-Lauenburgi&#x017F;chen Sta&#x0364;nde, am 16. Dec. 1515. abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und vom Herzoge Franz approbirt, entha&#x0364;lt eine gleich drohende<lb/>
Huldigung. Die Schleswig-Hol&#x017F;teini&#x017F;chen Sta&#x0364;nde wa&#x0364;hlten noch<lb/>
1588. ihre Landesherren, und drohten in der Wahlacte, wenn<lb/>
u&#x0364;ber Zuver&#x017F;icht die Privilegien nicht gehalten wu&#x0364;rden, &#x201E;daß als-<lb/>
dann eine ehrbare Land&#x017F;chaft ihrer Eyde und Pflicht erla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und die&#x017F;e ergangene Wahl nichtig &#x017F;eyn &#x017F;oll.&#x201C; Lackmann, Einleit.<lb/>
zur Schl.-Hol&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 25 f.</note><lb/>
              <note place="end" n="2)">In der <hi rendition="#g">noch geltenden</hi> Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Herzogthums Lauen-<lb/>
burg i&#x017F;t das ausdru&#x0364;cklich fe&#x017F;tge&#x017F;etzt. Su&#x017F;emihl in den Kieler<lb/>
Bla&#x0364;ttern <hi rendition="#aq">IV,</hi> 290. Es i&#x017F;t nehmlich ein Irrthum, wenn in der<lb/>
neuen Ausgabe von Po&#x0364;litzens Europ. Verf. <hi rendition="#aq">I,</hi> 2, 723 ff., die<lb/>
neuen &#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Einrichtungen fu&#x0364;r Hol&#x017F;tein auch auf Lauenburg<lb/>
ausgedehnt werden.</note><lb/>
              <p>141. Ehemahls war die Meinung, die allgemeine Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung du&#x0364;rfe nur in&#x017F;oweit wirken, als die be&#x017F;onderen Rechte<lb/>
der zu Rechten berechtigten Sta&#x0364;nde keinen Eintrag dadurch<lb/>
litten; &#x017F;ie hat ihre lieblichen und ihre herben Fru&#x0364;chte ge-<lb/>
tragen. Jetzt liegt in der Bahn des Lebens die Überzeu-<lb/>
gung, daß vor Allem die Ordnung der Ge&#x017F;ammtheit mit<lb/>
Ein&#x017F;icht und Gerechtigkeit zu er&#x017F;treben &#x017F;ey; das Einzelne<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o zu &#x017F;agen, &#x017F;ein Da&#x017F;eyn rechtfertigen durch &#x017F;eine<lb/>
tha&#x0364;tige Stellung zum Ganzen. Durch den fa&#x017F;t allgemeinen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0131] Reichsſtaͤnde; landſtaͤndiſch od. repraͤſentativ. ſofern ihre beſonderen, der Mehrheit der Stimmen nicht unter- worfenen Vorrechte und Freiheiten dabei verletzt ſind. J. C. von Hugo, Die landſchaftliche Verfaſſung des Fuͤrſtenthums Calen- berg S. 53. u. 57., vgl. S. 71 ff. ¹⁾ Nicht bloß in fruͤhen Zeiten, wie 1292. in Brabant (Huͤllmann Geſch. des Urſprungs der Staͤnde in Deutſchland S. 655.). Noch 1514. erinnern die Bayriſchen Staͤnde ihren Landesherrn an die Strafe (der Entſetzung), welche ihre alten Briefe drohen, und wollen es von zwei Bruͤdern mit dem folgſamern Fuͤrſten halten (Rudhart a. a. O. II, 52. 58.). Die ſogen. ewige Union der Sachſen-Lauenburgiſchen Staͤnde, am 16. Dec. 1515. abgeſchloſſen und vom Herzoge Franz approbirt, enthaͤlt eine gleich drohende Huldigung. Die Schleswig-Holſteiniſchen Staͤnde waͤhlten noch 1588. ihre Landesherren, und drohten in der Wahlacte, wenn uͤber Zuverſicht die Privilegien nicht gehalten wuͤrden, „daß als- dann eine ehrbare Landſchaft ihrer Eyde und Pflicht erlaſſen, und dieſe ergangene Wahl nichtig ſeyn ſoll.“ Lackmann, Einleit. zur Schl.-Holſt. Geſch. Th. II. S. 25 f. ²⁾ In der noch geltenden Verfaſſung des Herzogthums Lauen- burg iſt das ausdruͤcklich feſtgeſetzt. Suſemihl in den Kieler Blaͤttern IV, 290. Es iſt nehmlich ein Irrthum, wenn in der neuen Ausgabe von Poͤlitzens Europ. Verf. I, 2, 723 ff., die neuen ſtaͤndiſchen Einrichtungen fuͤr Holſtein auch auf Lauenburg ausgedehnt werden. 141. Ehemahls war die Meinung, die allgemeine Ver- faſſung duͤrfe nur inſoweit wirken, als die beſonderen Rechte der zu Rechten berechtigten Staͤnde keinen Eintrag dadurch litten; ſie hat ihre lieblichen und ihre herben Fruͤchte ge- tragen. Jetzt liegt in der Bahn des Lebens die Überzeu- gung, daß vor Allem die Ordnung der Geſammtheit mit Einſicht und Gerechtigkeit zu erſtreben ſey; das Einzelne ſoll, ſo zu ſagen, ſein Daſeyn rechtfertigen durch ſeine thaͤtige Stellung zum Ganzen. Durch den faſt allgemeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/131
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/131>, abgerufen am 06.02.2023.