Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.

Ein Volk ist es zwar, allein abgesehn vom Fürsten,
den sein Beruf vom Volk absondert, stellt sich dieses Volk
selber deutlich in der Form verschiedener Berufe dar, die,
wie frei sie auch von den Einzelnen erwählt seyn mögen,
doch wieder Stände von entschiedener Lebens-Richtung
bilden, Ackerleute, Gewerbsleute, Friedens- und Kriegs-
Beamte, Geistliche, Gelehrte; als gleichartige Masse zeigt
sich das Volk bloß im berufslosen Pöbel. Und so wäre das
volksgemäße Verfahren wol eher dieses, so viele Kammern
als Hauptberufe sind, zu bilden, mehr Curien also noch
als im Mittelalter zu finden, und durch Befragung jeder
für sich (vermöge der gezogenen Mehrheit freilich, die nun
einmahl unter Gleichartigen die Gesammtheit bedeutet)1)
herauszubringen, wohin die Gesammtheit neige. Aber es
sind wieder Ständeversammlungen nicht die Stätten wissen-
schaftlicher Forschungen, nicht eines bloßen Zeugenverhöres
möglichst vieler Kunstverständigen für die Benutzung drau-
ßen stehender Gewalten; in ihnen selber ist Gewalt, die
ungebraucht nicht schlummern darf, ihr Beschluß soll That
seyn. Darum darf die Theilung der Ständeversammlung
nie soweit gehen, daß sie die Thätigkeit derselben gewöhn-
lich in ein bloßes Für und Wider der Verhandlung auf-
löst. Das war mit der Deutschen Reichsversammlung der
Fall, seit im Westphälischen Frieden auch das Collegium
der Reichsstädte ein in den meisten Fällen entscheidendes
Veto erhielt.

1) Es ist das aber nicht bloß eine nothwendige politische Fiction;
es liegt in der Natur der Dinge, daß sich ihr Schwerpunkt nach
der Seite neige, wohin die Mehrzahl ihrer Bestandtheile tritt.

144. Wenn ja getheilt werden soll, so scheint auch
ein anderer Grund dafür zu stimmen, daß man nicht über

Sechstes Capitel.

Ein Volk iſt es zwar, allein abgeſehn vom Fuͤrſten,
den ſein Beruf vom Volk abſondert, ſtellt ſich dieſes Volk
ſelber deutlich in der Form verſchiedener Berufe dar, die,
wie frei ſie auch von den Einzelnen erwaͤhlt ſeyn moͤgen,
doch wieder Staͤnde von entſchiedener Lebens-Richtung
bilden, Ackerleute, Gewerbsleute, Friedens- und Kriegs-
Beamte, Geiſtliche, Gelehrte; als gleichartige Maſſe zeigt
ſich das Volk bloß im berufsloſen Poͤbel. Und ſo waͤre das
volksgemaͤße Verfahren wol eher dieſes, ſo viele Kammern
als Hauptberufe ſind, zu bilden, mehr Curien alſo noch
als im Mittelalter zu finden, und durch Befragung jeder
fuͤr ſich (vermoͤge der gezogenen Mehrheit freilich, die nun
einmahl unter Gleichartigen die Geſammtheit bedeutet)1)
herauszubringen, wohin die Geſammtheit neige. Aber es
ſind wieder Staͤndeverſammlungen nicht die Staͤtten wiſſen-
ſchaftlicher Forſchungen, nicht eines bloßen Zeugenverhoͤres
moͤglichſt vieler Kunſtverſtaͤndigen fuͤr die Benutzung drau-
ßen ſtehender Gewalten; in ihnen ſelber iſt Gewalt, die
ungebraucht nicht ſchlummern darf, ihr Beſchluß ſoll That
ſeyn. Darum darf die Theilung der Staͤndeverſammlung
nie ſoweit gehen, daß ſie die Thaͤtigkeit derſelben gewoͤhn-
lich in ein bloßes Fuͤr und Wider der Verhandlung auf-
loͤst. Das war mit der Deutſchen Reichsverſammlung der
Fall, ſeit im Weſtphaͤliſchen Frieden auch das Collegium
der Reichsſtaͤdte ein in den meiſten Faͤllen entſcheidendes
Veto erhielt.

1) Es iſt das aber nicht bloß eine nothwendige politiſche Fiction;
es liegt in der Natur der Dinge, daß ſich ihr Schwerpunkt nach
der Seite neige, wohin die Mehrzahl ihrer Beſtandtheile tritt.

144. Wenn ja getheilt werden ſoll, ſo ſcheint auch
ein anderer Grund dafuͤr zu ſtimmen, daß man nicht uͤber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0134" n="122"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.</fw><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Ein</hi> Volk i&#x017F;t es zwar, allein abge&#x017F;ehn vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten,<lb/>
den &#x017F;ein Beruf vom Volk ab&#x017F;ondert, &#x017F;tellt &#x017F;ich die&#x017F;es Volk<lb/>
&#x017F;elber deutlich in der Form ver&#x017F;chiedener Berufe dar, die,<lb/>
wie frei &#x017F;ie auch von den Einzelnen erwa&#x0364;hlt &#x017F;eyn mo&#x0364;gen,<lb/>
doch wieder Sta&#x0364;nde von ent&#x017F;chiedener Lebens-Richtung<lb/>
bilden, Ackerleute, Gewerbsleute, Friedens- und Kriegs-<lb/>
Beamte, Gei&#x017F;tliche, Gelehrte; als gleichartige Ma&#x017F;&#x017F;e zeigt<lb/>
&#x017F;ich das Volk bloß im berufslo&#x017F;en Po&#x0364;bel. Und &#x017F;o wa&#x0364;re das<lb/>
volksgema&#x0364;ße Verfahren wol eher die&#x017F;es, &#x017F;o viele Kammern<lb/>
als Hauptberufe &#x017F;ind, zu bilden, mehr Curien al&#x017F;o noch<lb/>
als im Mittelalter zu finden, und durch Befragung jeder<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich (vermo&#x0364;ge der gezogenen Mehrheit freilich, die nun<lb/>
einmahl unter Gleichartigen die Ge&#x017F;ammtheit bedeutet)<hi rendition="#sup">1</hi>)<lb/>
herauszubringen, wohin die Ge&#x017F;ammtheit neige. Aber es<lb/>
&#x017F;ind wieder Sta&#x0364;ndever&#x017F;ammlungen nicht die Sta&#x0364;tten wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlicher For&#x017F;chungen, nicht eines bloßen Zeugenverho&#x0364;res<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t vieler Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndigen fu&#x0364;r die Benutzung drau-<lb/>
ßen &#x017F;tehender Gewalten; in ihnen &#x017F;elber i&#x017F;t Gewalt, die<lb/>
ungebraucht nicht &#x017F;chlummern darf, ihr Be&#x017F;chluß &#x017F;oll That<lb/>
&#x017F;eyn. Darum darf die Theilung der Sta&#x0364;ndever&#x017F;ammlung<lb/>
nie &#x017F;oweit gehen, daß &#x017F;ie die Tha&#x0364;tigkeit der&#x017F;elben gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich in ein bloßes Fu&#x0364;r und Wider der Verhandlung auf-<lb/>
lo&#x0364;st. Das war mit der Deut&#x017F;chen Reichsver&#x017F;ammlung der<lb/>
Fall, &#x017F;eit im We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden auch das Collegium<lb/>
der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte ein in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen ent&#x017F;cheidendes<lb/>
Veto erhielt.</p><lb/>
              <note place="end" n="1)">Es i&#x017F;t das aber nicht bloß eine nothwendige politi&#x017F;che Fiction;<lb/>
es liegt in der Natur der Dinge, daß &#x017F;ich ihr Schwerpunkt nach<lb/>
der Seite neige, wohin die Mehrzahl ihrer Be&#x017F;tandtheile tritt.</note><lb/>
              <p>144. Wenn ja getheilt werden &#x017F;oll, &#x017F;o &#x017F;cheint auch<lb/>
ein anderer Grund dafu&#x0364;r zu &#x017F;timmen, daß man nicht u&#x0364;ber<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] Sechstes Capitel. Ein Volk iſt es zwar, allein abgeſehn vom Fuͤrſten, den ſein Beruf vom Volk abſondert, ſtellt ſich dieſes Volk ſelber deutlich in der Form verſchiedener Berufe dar, die, wie frei ſie auch von den Einzelnen erwaͤhlt ſeyn moͤgen, doch wieder Staͤnde von entſchiedener Lebens-Richtung bilden, Ackerleute, Gewerbsleute, Friedens- und Kriegs- Beamte, Geiſtliche, Gelehrte; als gleichartige Maſſe zeigt ſich das Volk bloß im berufsloſen Poͤbel. Und ſo waͤre das volksgemaͤße Verfahren wol eher dieſes, ſo viele Kammern als Hauptberufe ſind, zu bilden, mehr Curien alſo noch als im Mittelalter zu finden, und durch Befragung jeder fuͤr ſich (vermoͤge der gezogenen Mehrheit freilich, die nun einmahl unter Gleichartigen die Geſammtheit bedeutet)1) herauszubringen, wohin die Geſammtheit neige. Aber es ſind wieder Staͤndeverſammlungen nicht die Staͤtten wiſſen- ſchaftlicher Forſchungen, nicht eines bloßen Zeugenverhoͤres moͤglichſt vieler Kunſtverſtaͤndigen fuͤr die Benutzung drau- ßen ſtehender Gewalten; in ihnen ſelber iſt Gewalt, die ungebraucht nicht ſchlummern darf, ihr Beſchluß ſoll That ſeyn. Darum darf die Theilung der Staͤndeverſammlung nie ſoweit gehen, daß ſie die Thaͤtigkeit derſelben gewoͤhn- lich in ein bloßes Fuͤr und Wider der Verhandlung auf- loͤst. Das war mit der Deutſchen Reichsverſammlung der Fall, ſeit im Weſtphaͤliſchen Frieden auch das Collegium der Reichsſtaͤdte ein in den meiſten Faͤllen entſcheidendes Veto erhielt. ¹⁾ Es iſt das aber nicht bloß eine nothwendige politiſche Fiction; es liegt in der Natur der Dinge, daß ſich ihr Schwerpunkt nach der Seite neige, wohin die Mehrzahl ihrer Beſtandtheile tritt. 144. Wenn ja getheilt werden ſoll, ſo ſcheint auch ein anderer Grund dafuͤr zu ſtimmen, daß man nicht uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/134
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/134>, abgerufen am 17.06.2021.