Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Capitel.
eine Aristokratie zu tragen, die nicht unterdrückt; Aus-
nahmen nur sind die Trauerstätten, auf denen ein Volk
der Sieger drohend über dem knirschenden Besiegten steht,
ohne Hoffnung auf einen Reccared; der Sclavenstand ist
im Verschwinden und der Krieg der Hautfarben hat uns
nie den Staat erschwert.

196. Sind hiemit so manche Vorfragen günstig für
unsern Welttheil und gerade auch für seine Gegenwart ent-
schieden, so bleibt doch eine Schwierigkeit noch häufig un-
gelöst, welche sich durch die Frage ausdrückt: Ob der
Staat von einfacher oder zusammengesetzter
Bauart ist
. Die Zusammengesetztheit kann in der Ört-
lichkeit, sie kann auch in der Staatsbevölkerung ihren
Grund haben. Die örtlichen Hindernisse zwar verlieren
täglich an Bedeutung. Schon im frühen Mittelalter hatte
der Handelstrieb die Macht, indem er entfernte, reich aus-
gestattete Völker zu einander zog, zugleich die dazwischen
liegenden ärmer begabten, (Schweitzer, Tyroler) aus ihrer
Isolirung in die allgemeinen Bahnen fortzureißen; den
Wall der Gebirge, welcher Schweden und Norwegen trennt,
kann neue Kunst überwinden und dem armen Bewohner
der Pyrenäen, der am Seile schwebend den Buchweitzen
seines Felsenabhangs ärndten muß, rückt die Kunststraße,
welche sein Daseyn ändern wird, schon nahe genug. Wich-
tig für Schutz und Trutz und Wohlergehn wird es immer
bleiben, wenn die Staatsglieder allgemach wohl abgerun-
det beisammenliegen, allein bei weitem wesentlicher ist es
dennoch, daß der Staat in völkerschaftlicher Beziehung der
Einheit fähig sey. Einfach in dieser Betrachtung nennen
wir den Staat, dessen Bevölkerung einer und derselben
Volksart und Regierungsform angehört und der auch nach

Siebentes Capitel.
eine Ariſtokratie zu tragen, die nicht unterdruͤckt; Aus-
nahmen nur ſind die Trauerſtaͤtten, auf denen ein Volk
der Sieger drohend uͤber dem knirſchenden Beſiegten ſteht,
ohne Hoffnung auf einen Reccared; der Sclavenſtand iſt
im Verſchwinden und der Krieg der Hautfarben hat uns
nie den Staat erſchwert.

196. Sind hiemit ſo manche Vorfragen guͤnſtig fuͤr
unſern Welttheil und gerade auch fuͤr ſeine Gegenwart ent-
ſchieden, ſo bleibt doch eine Schwierigkeit noch haͤufig un-
geloͤst, welche ſich durch die Frage ausdruͤckt: Ob der
Staat von einfacher oder zuſammengeſetzter
Bauart iſt
. Die Zuſammengeſetztheit kann in der Ört-
lichkeit, ſie kann auch in der Staatsbevoͤlkerung ihren
Grund haben. Die oͤrtlichen Hinderniſſe zwar verlieren
taͤglich an Bedeutung. Schon im fruͤhen Mittelalter hatte
der Handelstrieb die Macht, indem er entfernte, reich aus-
geſtattete Voͤlker zu einander zog, zugleich die dazwiſchen
liegenden aͤrmer begabten, (Schweitzer, Tyroler) aus ihrer
Iſolirung in die allgemeinen Bahnen fortzureißen; den
Wall der Gebirge, welcher Schweden und Norwegen trennt,
kann neue Kunſt uͤberwinden und dem armen Bewohner
der Pyrenaͤen, der am Seile ſchwebend den Buchweitzen
ſeines Felſenabhangs aͤrndten muß, ruͤckt die Kunſtſtraße,
welche ſein Daſeyn aͤndern wird, ſchon nahe genug. Wich-
tig fuͤr Schutz und Trutz und Wohlergehn wird es immer
bleiben, wenn die Staatsglieder allgemach wohl abgerun-
det beiſammenliegen, allein bei weitem weſentlicher iſt es
dennoch, daß der Staat in voͤlkerſchaftlicher Beziehung der
Einheit faͤhig ſey. Einfach in dieſer Betrachtung nennen
wir den Staat, deſſen Bevoͤlkerung einer und derſelben
Volksart und Regierungsform angehoͤrt und der auch nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.</fw><lb/>
eine Ari&#x017F;tokratie zu tragen, die nicht unterdru&#x0364;ckt; Aus-<lb/>
nahmen nur &#x017F;ind die Trauer&#x017F;ta&#x0364;tten, auf denen ein Volk<lb/>
der Sieger drohend u&#x0364;ber dem knir&#x017F;chenden Be&#x017F;iegten &#x017F;teht,<lb/>
ohne Hoffnung auf einen Reccared; der Sclaven&#x017F;tand i&#x017F;t<lb/>
im Ver&#x017F;chwinden und der Krieg der Hautfarben hat uns<lb/>
nie den Staat er&#x017F;chwert.</p><lb/>
            <p>196. Sind hiemit &#x017F;o manche Vorfragen gu&#x0364;n&#x017F;tig fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;ern Welttheil und gerade auch fu&#x0364;r &#x017F;eine Gegenwart ent-<lb/>
&#x017F;chieden, &#x017F;o bleibt doch eine Schwierigkeit noch ha&#x0364;ufig un-<lb/>
gelo&#x0364;st, welche &#x017F;ich durch die Frage ausdru&#x0364;ckt: <hi rendition="#g">Ob der<lb/>
Staat von einfacher oder zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter<lb/>
Bauart i&#x017F;t</hi>. Die Zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztheit kann in der Ört-<lb/>
lichkeit, &#x017F;ie kann auch in der Staatsbevo&#x0364;lkerung ihren<lb/>
Grund haben. Die o&#x0364;rtlichen Hinderni&#x017F;&#x017F;e zwar verlieren<lb/>
ta&#x0364;glich an Bedeutung. Schon im fru&#x0364;hen Mittelalter hatte<lb/>
der Handelstrieb die Macht, indem er entfernte, reich aus-<lb/>
ge&#x017F;tattete Vo&#x0364;lker zu einander zog, zugleich die dazwi&#x017F;chen<lb/>
liegenden a&#x0364;rmer begabten, (Schweitzer, Tyroler) aus ihrer<lb/>
I&#x017F;olirung in die allgemeinen Bahnen fortzureißen; den<lb/>
Wall der Gebirge, welcher Schweden und Norwegen trennt,<lb/>
kann neue Kun&#x017F;t u&#x0364;berwinden und dem armen Bewohner<lb/>
der Pyrena&#x0364;en, der am Seile &#x017F;chwebend den Buchweitzen<lb/>
&#x017F;eines Fel&#x017F;enabhangs a&#x0364;rndten muß, ru&#x0364;ckt die Kun&#x017F;t&#x017F;traße,<lb/>
welche &#x017F;ein Da&#x017F;eyn a&#x0364;ndern wird, &#x017F;chon nahe genug. Wich-<lb/>
tig fu&#x0364;r Schutz und Trutz und Wohlergehn wird es immer<lb/>
bleiben, wenn die Staatsglieder allgemach wohl abgerun-<lb/>
det bei&#x017F;ammenliegen, allein bei weitem we&#x017F;entlicher i&#x017F;t es<lb/>
dennoch, daß der Staat in vo&#x0364;lker&#x017F;chaftlicher Beziehung der<lb/>
Einheit fa&#x0364;hig &#x017F;ey. Einfach in die&#x017F;er Betrachtung nennen<lb/>
wir den Staat, de&#x017F;&#x017F;en Bevo&#x0364;lkerung einer und der&#x017F;elben<lb/>
Volksart und Regierungsform angeho&#x0364;rt und der auch nach<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0174] Siebentes Capitel. eine Ariſtokratie zu tragen, die nicht unterdruͤckt; Aus- nahmen nur ſind die Trauerſtaͤtten, auf denen ein Volk der Sieger drohend uͤber dem knirſchenden Beſiegten ſteht, ohne Hoffnung auf einen Reccared; der Sclavenſtand iſt im Verſchwinden und der Krieg der Hautfarben hat uns nie den Staat erſchwert. 196. Sind hiemit ſo manche Vorfragen guͤnſtig fuͤr unſern Welttheil und gerade auch fuͤr ſeine Gegenwart ent- ſchieden, ſo bleibt doch eine Schwierigkeit noch haͤufig un- geloͤst, welche ſich durch die Frage ausdruͤckt: Ob der Staat von einfacher oder zuſammengeſetzter Bauart iſt. Die Zuſammengeſetztheit kann in der Ört- lichkeit, ſie kann auch in der Staatsbevoͤlkerung ihren Grund haben. Die oͤrtlichen Hinderniſſe zwar verlieren taͤglich an Bedeutung. Schon im fruͤhen Mittelalter hatte der Handelstrieb die Macht, indem er entfernte, reich aus- geſtattete Voͤlker zu einander zog, zugleich die dazwiſchen liegenden aͤrmer begabten, (Schweitzer, Tyroler) aus ihrer Iſolirung in die allgemeinen Bahnen fortzureißen; den Wall der Gebirge, welcher Schweden und Norwegen trennt, kann neue Kunſt uͤberwinden und dem armen Bewohner der Pyrenaͤen, der am Seile ſchwebend den Buchweitzen ſeines Felſenabhangs aͤrndten muß, ruͤckt die Kunſtſtraße, welche ſein Daſeyn aͤndern wird, ſchon nahe genug. Wich- tig fuͤr Schutz und Trutz und Wohlergehn wird es immer bleiben, wenn die Staatsglieder allgemach wohl abgerun- det beiſammenliegen, allein bei weitem weſentlicher iſt es dennoch, daß der Staat in voͤlkerſchaftlicher Beziehung der Einheit faͤhig ſey. Einfach in dieſer Betrachtung nennen wir den Staat, deſſen Bevoͤlkerung einer und derſelben Volksart und Regierungsform angehoͤrt und der auch nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/174
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/174>, abgerufen am 10.05.2021.