Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
höchste Bildungsstufe, auf welcher sich der Staat, wie
er von der Familie ausgegangen, in der Staatenfamilie
vollende.

17. Darum zerfällt die Lehre vom Staate für den
Darsteller in zwei Gebiete, die Lehre vom Staate, für sich,
im innern Bau und Leben betrachtet, und betrachtet als
Glied der Staatengesellschaft. Die Lehre vom Staate für
sich selber theilt sich aber wieder zwiefach; indem ihr erster
Theil von der Regierungsthätigkeit, als der einheitlichen
Trägerin der Staatsgewalt ausgehend, die Staatsver-
fassung
abhandelt, der zweite Theil aber, von der
Mannigfaltigkeit der Personen und Sachen ausgehend, die
Mittel zur Ausführung der Verfassung durch Unterthanen-
Thätigkeit, das ist, die Verwaltung behandelt.

18. Die Verfassung nun beruht auf der Einheit im
Staate und hat eine einfachere Darstellung. Für die Ver-
waltung bedarf es der Kenntniß der Gebiete, auf welchen
sie sich zu bewegen hat, der ländlichen und städtischen
Gemeinden und Gemeinde-Bezirke, imgleichen der darin
verwaltenden Behörden, wie sie zur Gemeinde und zum
Staate stehen müssen, damit Regierung und Verwaltung
sich am rechten Orte begegnen. Verwaltungsgegenstände
sind: die Verwaltung der an den Personen haftenden
Güter und die der sächlichen Güter, und zur Berichtigung
und Sicherstellung beider Verwaltungen sind die Rechts-
anstalten der Polizey und Justiz berufen.


Einleitung.
hoͤchſte Bildungsſtufe, auf welcher ſich der Staat, wie
er von der Familie ausgegangen, in der Staatenfamilie
vollende.

17. Darum zerfaͤllt die Lehre vom Staate fuͤr den
Darſteller in zwei Gebiete, die Lehre vom Staate, fuͤr ſich,
im innern Bau und Leben betrachtet, und betrachtet als
Glied der Staatengeſellſchaft. Die Lehre vom Staate fuͤr
ſich ſelber theilt ſich aber wieder zwiefach; indem ihr erſter
Theil von der Regierungsthaͤtigkeit, als der einheitlichen
Traͤgerin der Staatsgewalt ausgehend, die Staatsver-
faſſung
abhandelt, der zweite Theil aber, von der
Mannigfaltigkeit der Perſonen und Sachen ausgehend, die
Mittel zur Ausfuͤhrung der Verfaſſung durch Unterthanen-
Thaͤtigkeit, das iſt, die Verwaltung behandelt.

18. Die Verfaſſung nun beruht auf der Einheit im
Staate und hat eine einfachere Darſtellung. Fuͤr die Ver-
waltung bedarf es der Kenntniß der Gebiete, auf welchen
ſie ſich zu bewegen hat, der laͤndlichen und ſtaͤdtiſchen
Gemeinden und Gemeinde-Bezirke, imgleichen der darin
verwaltenden Behoͤrden, wie ſie zur Gemeinde und zum
Staate ſtehen muͤſſen, damit Regierung und Verwaltung
ſich am rechten Orte begegnen. Verwaltungsgegenſtaͤnde
ſind: die Verwaltung der an den Perſonen haftenden
Guͤter und die der ſaͤchlichen Guͤter, und zur Berichtigung
und Sicherſtellung beider Verwaltungen ſind die Rechts-
anſtalten der Polizey und Juſtiz berufen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</fw><lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Bildungs&#x017F;tufe, auf welcher &#x017F;ich der Staat, wie<lb/>
er von der Familie ausgegangen, in der Staatenfamilie<lb/>
vollende.</p><lb/>
          <p>17. Darum zerfa&#x0364;llt die Lehre vom Staate fu&#x0364;r den<lb/>
Dar&#x017F;teller in zwei Gebiete, die Lehre vom Staate, fu&#x0364;r &#x017F;ich,<lb/>
im innern Bau und Leben betrachtet, und betrachtet als<lb/>
Glied der Staatenge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Die Lehre vom Staate fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber theilt &#x017F;ich aber wieder zwiefach; indem ihr er&#x017F;ter<lb/>
Theil von der Regierungstha&#x0364;tigkeit, als der einheitlichen<lb/>
Tra&#x0364;gerin der Staatsgewalt ausgehend, die <hi rendition="#g">Staatsver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung</hi> abhandelt, der zweite Theil aber, von der<lb/>
Mannigfaltigkeit der Per&#x017F;onen und Sachen ausgehend, die<lb/>
Mittel zur Ausfu&#x0364;hrung der Verfa&#x017F;&#x017F;ung durch Unterthanen-<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit, das i&#x017F;t, die <hi rendition="#g">Verwaltung</hi> behandelt.</p><lb/>
          <p>18. Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung nun beruht auf der Einheit im<lb/>
Staate und hat eine einfachere Dar&#x017F;tellung. Fu&#x0364;r die Ver-<lb/>
waltung bedarf es der Kenntniß der Gebiete, auf welchen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zu bewegen hat, der la&#x0364;ndlichen und &#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen<lb/>
Gemeinden und Gemeinde-Bezirke, imgleichen der darin<lb/>
verwaltenden Beho&#x0364;rden, wie &#x017F;ie zur Gemeinde und zum<lb/>
Staate &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, damit Regierung und Verwaltung<lb/>
&#x017F;ich am rechten Orte begegnen. Verwaltungsgegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;ind: die Verwaltung der an den Per&#x017F;onen haftenden<lb/>
Gu&#x0364;ter und die der &#x017F;a&#x0364;chlichen Gu&#x0364;ter, und zur Berichtigung<lb/>
und Sicher&#x017F;tellung beider Verwaltungen &#x017F;ind die Rechts-<lb/>
an&#x017F;talten der Polizey und Ju&#x017F;tiz berufen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Einleitung. hoͤchſte Bildungsſtufe, auf welcher ſich der Staat, wie er von der Familie ausgegangen, in der Staatenfamilie vollende. 17. Darum zerfaͤllt die Lehre vom Staate fuͤr den Darſteller in zwei Gebiete, die Lehre vom Staate, fuͤr ſich, im innern Bau und Leben betrachtet, und betrachtet als Glied der Staatengeſellſchaft. Die Lehre vom Staate fuͤr ſich ſelber theilt ſich aber wieder zwiefach; indem ihr erſter Theil von der Regierungsthaͤtigkeit, als der einheitlichen Traͤgerin der Staatsgewalt ausgehend, die Staatsver- faſſung abhandelt, der zweite Theil aber, von der Mannigfaltigkeit der Perſonen und Sachen ausgehend, die Mittel zur Ausfuͤhrung der Verfaſſung durch Unterthanen- Thaͤtigkeit, das iſt, die Verwaltung behandelt. 18. Die Verfaſſung nun beruht auf der Einheit im Staate und hat eine einfachere Darſtellung. Fuͤr die Ver- waltung bedarf es der Kenntniß der Gebiete, auf welchen ſie ſich zu bewegen hat, der laͤndlichen und ſtaͤdtiſchen Gemeinden und Gemeinde-Bezirke, imgleichen der darin verwaltenden Behoͤrden, wie ſie zur Gemeinde und zum Staate ſtehen muͤſſen, damit Regierung und Verwaltung ſich am rechten Orte begegnen. Verwaltungsgegenſtaͤnde ſind: die Verwaltung der an den Perſonen haftenden Guͤter und die der ſaͤchlichen Guͤter, und zur Berichtigung und Sicherſtellung beider Verwaltungen ſind die Rechts- anſtalten der Polizey und Juſtiz berufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/22
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/22>, abgerufen am 17.06.2021.