Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.
schaft umfassen, keinen einzigen einem Monarchen, oder
etwa einem Adel abtreten soll; 3) die Unmittelbarkeit,
vermöge welcher sie theils von Allen gleichzeitig als Volks-
versammlung geübt wird, insoweit die Natur des Geschäfts
es gestattet, theils zwar von Einzelnen, aber in einem
raschen Wechsel des Herrschens und Beherrscht-Seyns
(kata meros arkhon kai arkhomenos) durch verantwortliche
Obrigkeiten und durch Richter, beide von beschränkter Amts-
Dauer. Aber in diesen Forderungen selber sind auch schon
die Gränzen ausgesprochen, welche nicht minder die Natur
der zu Beherrschenden als die Natur der Herrschaft der
nach Vollendung strebenden Demokratie gesetzt hat. Denn
jene stellt ihr Alles entgegen, was die Menschen nothwen-
dig ungleich macht, den Geschlechts-Unterschied, der die
Menschheit in zwei ungleich berechtigte Hälften theilt, die
Stufen des Alters, die jedes Individuum sogar sich selber
ungleich machen, Stamm- und Familien-Verfassung,
Talent, Bildung, Vermögen, verschiedene Lebensarten;
Alles gebieterische Beschaffenheiten, welche nicht als gleich-
artige Mengen zusammengezählt, nicht durch den Zufall
ausgeloost werden wollen. Die Natur der Herrschaft aber
fordert nicht bloß Beschluß und Ausführung, sondern zum
Zwecke der Beschlußnahme eine Berathschlagung, welche
kein versammeltes Volk vornehmen kann, sobald der Gegen-
stand über die einfache Willensmeinung hinausgeht. Darum
lehrt die Erfahrung aller Zeiten, daß reine Volksherrschaft
nur in einem sehr kleinen und ungebildeten Staate statt
hat, solche Volksherrschaft nehmlich, welche die ganze Be-
völkerung umfaßt und nicht etwa, wie im alten Hellas
und Italien, eine Menge freier Männer ausschließt und
unzählige Knechte sich unterbreitet. Denn jene alten De-
mokratieen waren, nach menschheitlichem Maaße gemessen,

Erſtes Capitel.
ſchaft umfaſſen, keinen einzigen einem Monarchen, oder
etwa einem Adel abtreten ſoll; 3) die Unmittelbarkeit,
vermoͤge welcher ſie theils von Allen gleichzeitig als Volks-
verſammlung geuͤbt wird, inſoweit die Natur des Geſchaͤfts
es geſtattet, theils zwar von Einzelnen, aber in einem
raſchen Wechſel des Herrſchens und Beherrſcht-Seyns
(κατὰ μέϱος ἄϱχων καὶ ἀϱχόμενος) durch verantwortliche
Obrigkeiten und durch Richter, beide von beſchraͤnkter Amts-
Dauer. Aber in dieſen Forderungen ſelber ſind auch ſchon
die Graͤnzen ausgeſprochen, welche nicht minder die Natur
der zu Beherrſchenden als die Natur der Herrſchaft der
nach Vollendung ſtrebenden Demokratie geſetzt hat. Denn
jene ſtellt ihr Alles entgegen, was die Menſchen nothwen-
dig ungleich macht, den Geſchlechts-Unterſchied, der die
Menſchheit in zwei ungleich berechtigte Haͤlften theilt, die
Stufen des Alters, die jedes Individuum ſogar ſich ſelber
ungleich machen, Stamm- und Familien-Verfaſſung,
Talent, Bildung, Vermoͤgen, verſchiedene Lebensarten;
Alles gebieteriſche Beſchaffenheiten, welche nicht als gleich-
artige Mengen zuſammengezaͤhlt, nicht durch den Zufall
ausgeloost werden wollen. Die Natur der Herrſchaft aber
fordert nicht bloß Beſchluß und Ausfuͤhrung, ſondern zum
Zwecke der Beſchlußnahme eine Berathſchlagung, welche
kein verſammeltes Volk vornehmen kann, ſobald der Gegen-
ſtand uͤber die einfache Willensmeinung hinausgeht. Darum
lehrt die Erfahrung aller Zeiten, daß reine Volksherrſchaft
nur in einem ſehr kleinen und ungebildeten Staate ſtatt
hat, ſolche Volksherrſchaft nehmlich, welche die ganze Be-
voͤlkerung umfaßt und nicht etwa, wie im alten Hellas
und Italien, eine Menge freier Maͤnner ausſchließt und
unzaͤhlige Knechte ſich unterbreitet. Denn jene alten De-
mokratieen waren, nach menſchheitlichem Maaße gemeſſen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;chaft umfa&#x017F;&#x017F;en, keinen einzigen einem Monarchen, oder<lb/>
etwa einem Adel abtreten &#x017F;oll; 3) die <hi rendition="#g">Unmittelbarkeit</hi>,<lb/>
vermo&#x0364;ge welcher &#x017F;ie theils von Allen gleichzeitig als Volks-<lb/>
ver&#x017F;ammlung geu&#x0364;bt wird, in&#x017F;oweit die Natur des Ge&#x017F;cha&#x0364;fts<lb/>
es ge&#x017F;tattet, theils zwar von Einzelnen, aber in einem<lb/>
ra&#x017F;chen Wech&#x017F;el des Herr&#x017F;chens und Beherr&#x017F;cht-Seyns<lb/>
(&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70; &#x03BC;&#x03AD;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F04;&#x03F1;&#x03C7;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x1F00;&#x03F1;&#x03C7;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;) durch verantwortliche<lb/>
Obrigkeiten und durch Richter, beide von be&#x017F;chra&#x0364;nkter Amts-<lb/>
Dauer. Aber in die&#x017F;en Forderungen &#x017F;elber &#x017F;ind auch &#x017F;chon<lb/>
die Gra&#x0364;nzen ausge&#x017F;prochen, welche nicht minder die Natur<lb/>
der zu Beherr&#x017F;chenden als die Natur der Herr&#x017F;chaft der<lb/>
nach Vollendung &#x017F;trebenden Demokratie ge&#x017F;etzt hat. Denn<lb/><hi rendition="#g">jene</hi> &#x017F;tellt ihr Alles entgegen, was die Men&#x017F;chen nothwen-<lb/>
dig ungleich macht, den Ge&#x017F;chlechts-Unter&#x017F;chied, der die<lb/>
Men&#x017F;chheit in zwei ungleich berechtigte Ha&#x0364;lften theilt, die<lb/>
Stufen des Alters, die jedes Individuum &#x017F;ogar &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
ungleich machen, Stamm- und Familien-Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
Talent, Bildung, Vermo&#x0364;gen, ver&#x017F;chiedene Lebensarten;<lb/>
Alles gebieteri&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheiten, welche nicht als gleich-<lb/>
artige Mengen zu&#x017F;ammengeza&#x0364;hlt, nicht durch den Zufall<lb/>
ausgeloost werden wollen. Die Natur der Herr&#x017F;chaft aber<lb/>
fordert nicht bloß Be&#x017F;chluß und Ausfu&#x0364;hrung, &#x017F;ondern zum<lb/>
Zwecke der Be&#x017F;chlußnahme eine Berath&#x017F;chlagung, welche<lb/>
kein ver&#x017F;ammeltes Volk vornehmen kann, &#x017F;obald der Gegen-<lb/>
&#x017F;tand u&#x0364;ber die einfache Willensmeinung hinausgeht. Darum<lb/>
lehrt die Erfahrung aller Zeiten, daß reine Volksherr&#x017F;chaft<lb/>
nur in einem &#x017F;ehr kleinen und ungebildeten Staate &#x017F;tatt<lb/>
hat, &#x017F;olche Volksherr&#x017F;chaft nehmlich, welche die ganze Be-<lb/>
vo&#x0364;lkerung umfaßt und nicht etwa, wie im alten Hellas<lb/>
und Italien, eine Menge freier Ma&#x0364;nner aus&#x017F;chließt und<lb/>
unza&#x0364;hlige Knechte &#x017F;ich unterbreitet. Denn jene alten De-<lb/>
mokratieen waren, nach men&#x017F;chheitlichem Maaße geme&#x017F;&#x017F;en,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Erſtes Capitel. ſchaft umfaſſen, keinen einzigen einem Monarchen, oder etwa einem Adel abtreten ſoll; 3) die Unmittelbarkeit, vermoͤge welcher ſie theils von Allen gleichzeitig als Volks- verſammlung geuͤbt wird, inſoweit die Natur des Geſchaͤfts es geſtattet, theils zwar von Einzelnen, aber in einem raſchen Wechſel des Herrſchens und Beherrſcht-Seyns (κατὰ μέϱος ἄϱχων καὶ ἀϱχόμενος) durch verantwortliche Obrigkeiten und durch Richter, beide von beſchraͤnkter Amts- Dauer. Aber in dieſen Forderungen ſelber ſind auch ſchon die Graͤnzen ausgeſprochen, welche nicht minder die Natur der zu Beherrſchenden als die Natur der Herrſchaft der nach Vollendung ſtrebenden Demokratie geſetzt hat. Denn jene ſtellt ihr Alles entgegen, was die Menſchen nothwen- dig ungleich macht, den Geſchlechts-Unterſchied, der die Menſchheit in zwei ungleich berechtigte Haͤlften theilt, die Stufen des Alters, die jedes Individuum ſogar ſich ſelber ungleich machen, Stamm- und Familien-Verfaſſung, Talent, Bildung, Vermoͤgen, verſchiedene Lebensarten; Alles gebieteriſche Beſchaffenheiten, welche nicht als gleich- artige Mengen zuſammengezaͤhlt, nicht durch den Zufall ausgeloost werden wollen. Die Natur der Herrſchaft aber fordert nicht bloß Beſchluß und Ausfuͤhrung, ſondern zum Zwecke der Beſchlußnahme eine Berathſchlagung, welche kein verſammeltes Volk vornehmen kann, ſobald der Gegen- ſtand uͤber die einfache Willensmeinung hinausgeht. Darum lehrt die Erfahrung aller Zeiten, daß reine Volksherrſchaft nur in einem ſehr kleinen und ungebildeten Staate ſtatt hat, ſolche Volksherrſchaft nehmlich, welche die ganze Be- voͤlkerung umfaßt und nicht etwa, wie im alten Hellas und Italien, eine Menge freier Maͤnner ausſchließt und unzaͤhlige Knechte ſich unterbreitet. Denn jene alten De- mokratieen waren, nach menſchheitlichem Maaße gemeſſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/26
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/26>, abgerufen am 13.05.2021.