Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
die gantze Revier/ das gantze Land Canaan/ das wolle er ihm zum Ei-
genthumb/ vnd seinen Nachkommen zu nutzen vnnd zu niessen einrau-
men/ 1. Tanquam praedan, als eine köstliche Beute/ dann sie werden
sich müssen durchschlagen/ parazta: Sie werden sich zwar außbreiten/
aber es wird nicht ohne Schwertstreich zugehen/ es wird Blut kosten.
2. Tanquam aulam Dei, als Gottes Fürstlichen Saal/ da sie ab-
sonderlich von dem übrigen losen Gesinde der Welt wohnen sollen/ da
Gott sein Fewr- vnd Herdstatt haben werde. 3. Tanquam Gymnasium,
als eine Vbungsschul/ darinnen sie (die Jacobiten) in harter vnnd
strengen disciplin sollen versuchen/ vnd in der Zucht gehalten werden.
4. Tanquam patriam Messiae, als das Vatterland deß Messiae/
vnd Heylands der Welt/ welcher ist Christus/ derselbe werde mit seinen
heiligen Füssen/ dieses Land betretten/ mit seinem Blut besprengen/ vnd
also den alten Fluch/ damit der HErr die Erde/ vmb deß ersten Sün-
denfalls willen vermaledeyet/ abwenden. Sonderlich aber 5. Tanquam
Symbolum,
als ein Warzeichen vnd Mahlschatz/ dardurch die
Himmlische Herrligkeit vnd Seeligkeit vorgebildet vnd versigelt werde:
darumb haben alle Glaubenshelden bekennet/ daß sie seyen Gäste vnndHebr. 11, 13,
14, 16.

Pilgram auff Erden: damit zu verstehen geben/ daß sie ein Vatterlande
suchen/ ein Besseres/ ein Himmlisches. III. Tuus Augustus, dein all-
zeit Mehrer/
Jch will dein Reichsmehrer seyn/ vnd dem Same soll wer-
den/ wie der Staub auff Erden/ vnd der soll außgebreitet wer-Gen. 13, 14,
15, 16.
c.
28. 14.

den gegen dem Abend/ Morgen/ Mitternacht vnd Mittag.
Jst nicht nur nach dem Buchstaben zu verstehen/ wiewol auch die Ver-
heißung leiblicher weise wahr vnd erfüllet worden/ sintemahl zun Zeiten
Davids/ in Jsrael achthundert mal tausend starcker Mann/ die das2. Sam. 24,
9.

Schwerd außzogen/ vnd in Juda fünffhundert mal tausend Mann ge-
zehlet würden; Deßgleichen/ zun Zeiten Salomons war deß Juda vnd1. Reg. 4,
20.

vnd Jsrael so viel wie der Sand am Meer. Sondern fürnemlich geist-
licher Weise/ von dem allgemeinen Beruff: Es sollen Geistliche Vät-
ter auß deinen Lenden von Zion außgehen/ die sollen dir gebären geistli-
che Kinder vnd Jsraeliten/ nach der Verheissung/ in aller Welt; ist auch
reichlich erfüllet worden/ in dem zur Zeit Christi auß allen vieren Orten
der Welt/ auß Galilaea vnd Judaea/ auß Jdumea vnd jenseit deß Jor-Marc. 3, 7, 8
dans/ vnd die vmb Tyro vnd Sidon wohnen/ ein grosse menge Volcks/
ihm dem Herrn nachgezogen. Das war aber nur ein Anfang. Durch die
Predigt deß H. Evangelii/ so die lieben Apostel außgebreitet/ ist alles

voll-
G ij

Predigt.
die gantze Revier/ das gantze Land Canaan/ das wolle er ihm zum Ei-
genthumb/ vnd ſeinen Nachkommen zu nutzen vnnd zu nieſſen einrau-
men/ 1. Tanquam prædã, als eine koͤſtliche Beute/ dann ſie werden
ſich muͤſſen durchſchlagen/ parazta: Sie werden ſich zwar außbreiten/
aber es wird nicht ohne Schwertſtreich zugehen/ es wird Blut koſten.
2. Tanquam aulam Dei, als Gottes Fuͤrſtlichen Saal/ da ſie ab-
ſonderlich von dem uͤbrigen loſen Geſinde der Welt wohnen ſollen/ da
Gott ſein Fewr- vnd Herdſtatt haben werde. 3. Tanquam Gymnaſium,
als eine Vbungsſchul/ darinnen ſie (die Jacobiten) in harter vnnd
ſtrengen diſciplin ſollen verſuchen/ vnd in der Zucht gehalten werden.
4. Tanquam patriam Meſſiæ, als das Vatterland deß Meſſiæ/
vnd Heylands der Welt/ welcher iſt Chriſtus/ derſelbe werde mit ſeinen
heiligen Fuͤſſen/ dieſes Land betretten/ mit ſeinem Blut beſprengen/ vnd
alſo den alten Fluch/ damit der HErꝛ die Erde/ vmb deß erſten Suͤn-
denfalls willen vermaledeyet/ abwenden. Sonderlich aber 5. Tanquam
Symbolum,
als ein Warzeichen vnd Mahlſchatz/ dardurch die
Himmliſche Herꝛligkeit vnd Seeligkeit vorgebildet vnd verſigelt werde:
darumb haben alle Glaubenshelden bekennet/ daß ſie ſeyen Gaͤſte vnndHebr. 11, 13,
14, 16.

Pilgram auff Erden: damit zu verſtehen geben/ daß ſie ein Vatterlande
ſuchen/ ein Beſſeres/ ein Himmliſches. III. Tuus Auguſtus, dein all-
zeit Mehrer/
Jch will dein Reichsmehrer ſeyn/ vñ dem Same ſoll wer-
den/ wie der Staub auff Erden/ vnd der ſoll außgebreitet wer-Gen. 13, 14,
15, 16.
c.
28. 14.

den gegen dem Abend/ Morgen/ Mitternacht vnd Mittag.
Jſt nicht nur nach dem Buchſtaben zu verſtehen/ wiewol auch die Ver-
heißung leiblicher weiſe wahr vnd erfuͤllet worden/ ſintemahl zun Zeiten
Davids/ in Jſrael achthundert mal tauſend ſtarcker Mann/ die das2. Sam. 24,
9.

Schwerd außzogen/ vnd in Juda fuͤnffhundert mal tauſend Mann ge-
zehlet wuͤrden; Deßgleichen/ zun Zeiten Salomons war deß Juda vnd1. Reg. 4,
20.

vnd Jſrael ſo viel wie der Sand am Meer. Sondern fuͤrnemlich geiſt-
licher Weiſe/ von dem allgemeinen Beruff: Es ſollen Geiſtliche Vaͤt-
ter auß deinen Lenden von Zion außgehen/ die ſollen dir gebaͤren geiſtli-
che Kinder vnd Jſraeliten/ nach der Verheiſſung/ in aller Welt; iſt auch
reichlich erfuͤllet worden/ in dem zur Zeit Chriſti auß allen vieren Orten
der Welt/ auß Galilæa vnd Judæa/ auß Jdumea vnd jenſeit deß Jor-Marc. 3, 7, 8
dans/ vnd die vmb Tyro vnd Sidon wohnen/ ein groſſe menge Volcks/
ihm dem Herꝛn nachgezogen. Das war aber nur ein Anfang. Durch die
Predigt deß H. Evangelii/ ſo die lieben Apoſtel außgebreitet/ iſt alles

voll-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
die gantze Revier/ das gantze Land Canaan/ das wolle er ihm zum Ei-<lb/>
genthumb/ vnd &#x017F;einen Nachkommen zu nutzen vnnd zu nie&#x017F;&#x017F;en einrau-<lb/>
men/ 1. <hi rendition="#aq">Tanquam præda&#x0303;,</hi> <hi rendition="#fr">als eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Beute/</hi> dann &#x017F;ie werden<lb/>
&#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch&#x017F;chlagen/ <hi rendition="#aq">parazta:</hi> Sie werden &#x017F;ich zwar außbreiten/<lb/>
aber es wird nicht ohne Schwert&#x017F;treich zugehen/ es wird Blut ko&#x017F;ten.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Tanquam aulam Dei,</hi> <hi rendition="#fr">als Gottes Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Saal/</hi> da &#x017F;ie ab-<lb/>
&#x017F;onderlich von dem u&#x0364;brigen lo&#x017F;en Ge&#x017F;inde der Welt wohnen &#x017F;ollen/ da<lb/>
Gott &#x017F;ein Fewr- vnd Herd&#x017F;tatt haben werde. 3. <hi rendition="#aq">Tanquam Gymna&#x017F;ium,</hi><lb/><hi rendition="#fr">als eine Vbungs&#x017F;chul/</hi> darinnen &#x017F;ie (die Jacobiten) in harter vnnd<lb/>
&#x017F;trengen <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> &#x017F;ollen ver&#x017F;uchen/ vnd in der Zucht gehalten werden.<lb/>
4. <hi rendition="#aq">Tanquam patriam Me&#x017F;&#x017F;iæ,</hi> <hi rendition="#fr">als das Vatterland deß Me&#x017F;&#x017F;i</hi><hi rendition="#aq">æ</hi>/<lb/>
vnd Heylands der Welt/ welcher i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ der&#x017F;elbe werde mit &#x017F;einen<lb/>
heiligen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es Land betretten/ mit &#x017F;einem Blut be&#x017F;prengen/ vnd<lb/>
al&#x017F;o den alten Fluch/ damit der HEr&#xA75B; die Erde/ vmb deß er&#x017F;ten Su&#x0364;n-<lb/>
denfalls willen vermaledeyet/ abwenden. Sonderlich aber 5. <hi rendition="#aq">Tanquam<lb/>
Symbolum,</hi> <hi rendition="#fr">als ein Warzeichen vnd Mahl&#x017F;chatz/</hi> dardurch die<lb/>
Himmli&#x017F;che Her&#xA75B;ligkeit vnd Seeligkeit vorgebildet vnd ver&#x017F;igelt werde:<lb/>
darumb haben alle Glaubenshelden bekennet/ daß &#x017F;ie &#x017F;eyen Ga&#x0364;&#x017F;te vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11, 13,<lb/>
14, 16.</note><lb/>
Pilgram auff Erden: damit zu ver&#x017F;tehen geben/ daß &#x017F;ie ein Vatterlande<lb/>
&#x017F;uchen/ ein Be&#x017F;&#x017F;eres/ ein Himmli&#x017F;ches. <hi rendition="#aq">III. Tuus Augu&#x017F;tus,</hi> <hi rendition="#fr">dein all-<lb/>
zeit Mehrer/</hi> Jch will dein Reichsmehrer &#x017F;eyn/ vn&#x0303; dem Same &#x017F;oll wer-<lb/>
den/ wie der <hi rendition="#fr">Staub auff Erden/ vnd der &#x017F;oll außgebreitet wer-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 13, 14,<lb/>
15, 16.<lb/>
c.</hi> 28. 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">den gegen dem Abend/ Morgen/ Mitternacht vnd Mittag.</hi><lb/>
J&#x017F;t nicht nur nach dem Buch&#x017F;taben zu ver&#x017F;tehen/ wiewol auch die Ver-<lb/>
heißung leiblicher wei&#x017F;e wahr vnd erfu&#x0364;llet worden/ &#x017F;intemahl zun Zeiten<lb/>
Davids/ in J&#x017F;rael achthundert mal tau&#x017F;end &#x017F;tarcker Mann/ die das<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 24,<lb/>
9.</note><lb/>
Schwerd außzogen/ vnd in Juda fu&#x0364;nffhundert mal tau&#x017F;end Mann ge-<lb/>
zehlet wu&#x0364;rden; Deßgleichen/ zun Zeiten Salomons war deß Juda vnd<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 4,<lb/>
20.</note><lb/>
vnd J&#x017F;rael &#x017F;o viel wie der Sand am Meer. Sondern fu&#x0364;rnemlich gei&#x017F;t-<lb/>
licher Wei&#x017F;e/ von dem allgemeinen Beruff: Es &#x017F;ollen Gei&#x017F;tliche Va&#x0364;t-<lb/>
ter auß deinen Lenden von Zion außgehen/ die &#x017F;ollen dir geba&#x0364;ren gei&#x017F;tli-<lb/>
che Kinder vnd J&#x017F;raeliten/ nach der Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ in aller Welt; i&#x017F;t auch<lb/>
reichlich erfu&#x0364;llet worden/ in dem zur Zeit Chri&#x017F;ti auß allen vieren Orten<lb/>
der Welt/ auß Galil<hi rendition="#aq">æ</hi>a vnd Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>a/ auß Jdumea vnd jen&#x017F;eit deß Jor-<note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 3, 7, 8</note><lb/>
dans/ vnd die vmb Tyro vnd Sidon wohnen/ ein gro&#x017F;&#x017F;e menge Volcks/<lb/>
ihm dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n nachgezogen. Das war aber nur ein Anfang. Durch die<lb/>
Predigt deß H. Evangelii/ &#x017F;o die lieben Apo&#x017F;tel außgebreitet/ i&#x017F;t alles<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">voll-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0069] Predigt. die gantze Revier/ das gantze Land Canaan/ das wolle er ihm zum Ei- genthumb/ vnd ſeinen Nachkommen zu nutzen vnnd zu nieſſen einrau- men/ 1. Tanquam prædã, als eine koͤſtliche Beute/ dann ſie werden ſich muͤſſen durchſchlagen/ parazta: Sie werden ſich zwar außbreiten/ aber es wird nicht ohne Schwertſtreich zugehen/ es wird Blut koſten. 2. Tanquam aulam Dei, als Gottes Fuͤrſtlichen Saal/ da ſie ab- ſonderlich von dem uͤbrigen loſen Geſinde der Welt wohnen ſollen/ da Gott ſein Fewr- vnd Herdſtatt haben werde. 3. Tanquam Gymnaſium, als eine Vbungsſchul/ darinnen ſie (die Jacobiten) in harter vnnd ſtrengen diſciplin ſollen verſuchen/ vnd in der Zucht gehalten werden. 4. Tanquam patriam Meſſiæ, als das Vatterland deß Meſſiæ/ vnd Heylands der Welt/ welcher iſt Chriſtus/ derſelbe werde mit ſeinen heiligen Fuͤſſen/ dieſes Land betretten/ mit ſeinem Blut beſprengen/ vnd alſo den alten Fluch/ damit der HErꝛ die Erde/ vmb deß erſten Suͤn- denfalls willen vermaledeyet/ abwenden. Sonderlich aber 5. Tanquam Symbolum, als ein Warzeichen vnd Mahlſchatz/ dardurch die Himmliſche Herꝛligkeit vnd Seeligkeit vorgebildet vnd verſigelt werde: darumb haben alle Glaubenshelden bekennet/ daß ſie ſeyen Gaͤſte vnnd Pilgram auff Erden: damit zu verſtehen geben/ daß ſie ein Vatterlande ſuchen/ ein Beſſeres/ ein Himmliſches. III. Tuus Auguſtus, dein all- zeit Mehrer/ Jch will dein Reichsmehrer ſeyn/ vñ dem Same ſoll wer- den/ wie der Staub auff Erden/ vnd der ſoll außgebreitet wer- den gegen dem Abend/ Morgen/ Mitternacht vnd Mittag. Jſt nicht nur nach dem Buchſtaben zu verſtehen/ wiewol auch die Ver- heißung leiblicher weiſe wahr vnd erfuͤllet worden/ ſintemahl zun Zeiten Davids/ in Jſrael achthundert mal tauſend ſtarcker Mann/ die das Schwerd außzogen/ vnd in Juda fuͤnffhundert mal tauſend Mann ge- zehlet wuͤrden; Deßgleichen/ zun Zeiten Salomons war deß Juda vnd vnd Jſrael ſo viel wie der Sand am Meer. Sondern fuͤrnemlich geiſt- licher Weiſe/ von dem allgemeinen Beruff: Es ſollen Geiſtliche Vaͤt- ter auß deinen Lenden von Zion außgehen/ die ſollen dir gebaͤren geiſtli- che Kinder vnd Jſraeliten/ nach der Verheiſſung/ in aller Welt; iſt auch reichlich erfuͤllet worden/ in dem zur Zeit Chriſti auß allen vieren Orten der Welt/ auß Galilæa vnd Judæa/ auß Jdumea vnd jenſeit deß Jor- dans/ vnd die vmb Tyro vnd Sidon wohnen/ ein groſſe menge Volcks/ ihm dem Herꝛn nachgezogen. Das war aber nur ein Anfang. Durch die Predigt deß H. Evangelii/ ſo die lieben Apoſtel außgebreitet/ iſt alles voll- Hebr. 11, 13, 14, 16. Gen. 13, 14, 15, 16. c. 28. 14. 2. Sam. 24, 9. 1. Reg. 4, 20. Marc. 3, 7, 8 G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/69
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/69>, abgerufen am 19.08.2022.