Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fünff vnd dreysigste
Cornel.
ibid.
ihr Grossen/ ihr Fürsten die Römischen Gewissens-richter tragen noch die
Ruthe in der Hand/ anzuzeigen/ daß sie die Apostolischen Richter seyen
in foro Conscientiae.

Psal. 89, 28.

Es ist diser Himmels-König II. Rex altissimus, der allerhonchste
König/ der allerhöchste vnter den Königen auff Erden: Ein

Apoc. 1, 5.
c.
19, 11.
König aller Könige; Jch sahe/ spricht Johannes in seiner himmlischen
Offenbarung: den Himmel auffgethan/ vnd sihe/ ein weiß Pferd/
vnd der drauff saß/ hieß Trew vnd Warhafftig/ vff seinem Kleid
stund geschriben/ ein König aller Könige.
Auff disen Ehrentitul grün-
Act. 4, 19.den die heiligen Apostel ihre Schutzred/ wann sie sprechen: man müsse Gott
vnd seinem Sohn dem allerhöchsten König/ mehr gehorchen als
den Menschen/
vnd demnach mehr als der bestien von siben Kronen/ so
fern sie deß Drachen gewalt führet: mehr dem Könige Christo/ als der Kö-
nigin der Babylonischen Cleopatre. Herren gunst hin oder her/ Christi Gnad
ist die beste: Wer dise auß den Augen lässet/ vnd hänget jener nach/ der wird
hernach bey der verlustiget. vmb so viel der Himmel mehr ist als die Höll/ die
Seele als der Leib/ die Ewigkeit als die Zeit: vmb soviel mehr hat man sich
vmb dises Königes Gunst zubewerben/ als der alle Welt weit vnd hoch ü-
bertrifft. Eines weltlichen Königes territorium gehet über Land vnd Leuth/
vnd zwar nur über den Leib vnd die äusserlichen locomotiv: aber trotz/ daß
ein Welt-könig solte das Gewissenzwingen/ wann es nicht selbs sich ergibet!
wann zehen Diocletiani, vnd noch so vil Maximini die Märtyrer hätten
zwingen wollen/ haben sie doch nichts erhalten; Seine armatur, Wehr vnd
Wassen ist fleischlich/ Eisen vnd Stahl: seine stats ration ist inspirirt vom
Welt-geist: Seine Regalia, Lehen/ Dignitäten vnd Privilegia sind weltlich/
zeitlich vnd vergänglich: Aber Christus ist ein Geistlicher König/ nicht ein
König von diser Welt: dann da man ihn haschen vnd zum König machen
Ioh. 6, 15.wolte/ gab er die Flucht/ vnd ließ solche Welt-ehr fahren; da Jesus
mercket/
sagt der Evangelist/ daß sie kommen würden vnd ihn
haschen/ daß sie ihn zum Konnige machten/ entweich er auff
den Berg er selbs alleine.
Seine Wort/ da einer ihn anredete/ daß
Luc. 12, 14.er seinem Bruder befehlen wolte mit ihm das Erbe zu theilen/ seynd bekant/
Mensch/ wer hat mich zum Richter oder Erb-schlichter über
euch gesetzt?
Seine Bekantnuß/ die er für Pilato offentlich bekennet; ist di-
Ioh. 18, 36.se/ Mein Reich ist nicht von diser Welt/ wäre mein Reich von

diser

Die Fuͤnff vnd dreyſigſte
Cornel.
ibid.
ihr Groſſen/ ihr Fuͤrſten die Roͤmiſchen Gewiſſens-richter tragen noch die
Ruthe in der Hand/ anzuzeigen/ daß ſie die Apoſtoliſchen Richter ſeyen
in foro Conſcientiæ.

Pſal. 89, 28.

Es iſt diſer Himmels-Koͤnig II. Rex altiſſimus, der allerhõchſte
König/ der allerhoͤchſte vnter den Königen auff Erden: Ein

Apoc. 1, 5.
c.
19, 11.
König aller Könige; Jch ſahe/ ſpricht Johannes in ſeiner him̃liſchen
Offenbarung: den Himmel auffgethan/ vnd ſihe/ ein weiß Pferd/
vnd der drauff ſaß/ hieß Trew vnd Warhafftig/ vff ſeinem Kleid
ſtund geſchribẽ/ ein Koͤnig aller Koͤnige.
Auff diſen Ehrentitul gruͤn-
Act. 4, 19.den die heiligen Apoſtel ihre Schutzred/ wañ ſie ſprechẽ: man müſſe Gott
vnd ſeinem Sohn dem allerhöchſten Koͤnig/ mehr gehorchen als
den Menſchen/
vnd demnach mehr als der beſtien von ſiben Kronen/ ſo
fern ſie deß Drachen gewalt fuͤhret: mehr dem Koͤnige Chriſto/ als der Koͤ-
nigin der Babyloniſchẽ Cleopatrę. Herꝛen gunſt hin oder her/ Chriſti Gnad
iſt die beſte: Wer diſe auß den Augen laͤſſet/ vnd haͤnget jener nach/ der wird
hernach bey der verluſtiget. vmb ſo viel der Himmel mehr iſt als die Hoͤll/ die
Seele als der Leib/ die Ewigkeit als die Zeit: vmb ſoviel mehr hat man ſich
vmb diſes Koͤniges Gunſt zubewerben/ als der alle Welt weit vnd hoch uͤ-
bertrifft. Eines weltlichen Koͤniges territorium gehet uͤber Land vnd Leuth/
vnd zwar nur uͤber den Leib vnd die aͤuſſerlichen locomotiv: aber trotz/ daß
ein Welt-koͤnig ſolte das Gewiſſenzwingen/ wann es nicht ſelbs ſich ergibet!
wann zehen Diocletiani, vnd noch ſo vil Maximini die Maͤrtyrer haͤtten
zwingen wollen/ haben ſie doch nichts erhalten; Seine armatur, Wehr vnd
Waſſen iſt fleiſchlich/ Eiſen vnd Stahl: ſeine ſtats ration iſt inſpirirt vom
Welt-geiſt: Seine Regalia, Lehen/ Dignitaͤten vnd Privilegia ſind weltlich/
zeitlich vnd vergaͤnglich: Aber Chriſtus iſt ein Geiſtlicher Koͤnig/ nicht ein
Koͤnig von diſer Welt: dann da man ihn haſchen vnd zum Koͤnig machen
Ioh. 6, 15.wolte/ gab er die Flucht/ vnd ließ ſolche Welt-ehr fahren; da Jeſus
mercket/
ſagt der Evangeliſt/ daß ſie kommen wuͤrden vnd ihn
haſchen/ daß ſie ihn zum Kõnige machten/ entweich er auff
den Berg er ſelbs alleine.
Seine Wort/ da einer ihn anredete/ daß
Luc. 12, 14.er ſeinem Bruder befehlen wolte mit ihm das Erbe zu theilen/ ſeynd bekant/
Menſch/ wer hat mich zum Richter oder Erb-ſchlichter uͤber
euch geſetzt?
Seine Bekantnuß/ die er fuͤr Pilato offentlich bekennet; iſt di-
Ioh. 18, 36.ſe/ Mein Reich iſt nicht von diſer Welt/ wäre mein Reich von

diſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0502" n="1018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nff vnd drey&#x017F;ig&#x017F;te</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cornel.<lb/>
ibid.</hi></note>ihr Gro&#x017F;&#x017F;en/ ihr Fu&#x0364;r&#x017F;ten die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Gewi&#x017F;&#x017F;ens-richter tragen noch die<lb/>
Ruthe in der Hand/ anzuzeigen/ daß &#x017F;ie die Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Richter &#x017F;eyen<lb/><hi rendition="#aq">in foro Con&#x017F;cientiæ.</hi></p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 89, 28.</note>
          <p>Es i&#x017F;t di&#x017F;er Himmels-Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Rex alti&#x017F;&#x017F;imus,</hi> <hi rendition="#fr">der allerho&#x0303;ch&#x017F;te<lb/>
König/ der allerho&#x0364;ch&#x017F;te vnter den Königen auff Erden: Ein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 1, 5.<lb/>
c.</hi> 19, 11.</note><hi rendition="#fr">König aller Könige; Jch &#x017F;ahe/</hi> &#x017F;pricht Johannes in &#x017F;einer him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Offenbarung: <hi rendition="#fr">den Himmel auffgethan/ vnd &#x017F;ihe/ ein weiß Pferd/<lb/>
vnd der drauff &#x017F;aß/ hieß Trew vnd Warhafftig/ vff &#x017F;einem Kleid<lb/>
&#x017F;tund ge&#x017F;chribe&#x0303;/ ein Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige.</hi> Auff di&#x017F;en Ehrentitul gru&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 4, 19.</note>den die heiligen Apo&#x017F;tel ihre Schutzred/ wan&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;preche&#x0303;: <hi rendition="#fr">man mü&#x017F;&#x017F;e Gott<lb/>
vnd &#x017F;einem Sohn dem allerhöch&#x017F;ten Ko&#x0364;nig/ mehr gehorchen als<lb/>
den Men&#x017F;chen/</hi> vnd demnach mehr als der be&#x017F;tien von &#x017F;iben Kronen/ &#x017F;o<lb/>
fern &#x017F;ie deß Drachen gewalt fu&#x0364;hret: mehr dem Ko&#x0364;nige Chri&#x017F;to/ als der Ko&#x0364;-<lb/>
nigin der Babyloni&#x017F;che&#x0303; <hi rendition="#aq">Cleopatr&#x0119;.</hi> Her&#xA75B;en gun&#x017F;t hin oder her/ Chri&#x017F;ti Gnad<lb/>
i&#x017F;t die be&#x017F;te: Wer di&#x017F;e auß den Augen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd ha&#x0364;nget jener nach/ der wird<lb/>
hernach bey der verlu&#x017F;tiget. vmb &#x017F;o viel der Himmel mehr i&#x017F;t als die Ho&#x0364;ll/ die<lb/>
Seele als der Leib/ die Ewigkeit als die Zeit: vmb &#x017F;oviel mehr hat man &#x017F;ich<lb/>
vmb di&#x017F;es Ko&#x0364;niges Gun&#x017F;t zubewerben/ als der alle Welt weit vnd hoch u&#x0364;-<lb/>
bertrifft. Eines weltlichen Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">territorium</hi> gehet u&#x0364;ber Land vnd Leuth/<lb/>
vnd zwar nur u&#x0364;ber den Leib vnd die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">locomotiv:</hi> aber trotz/ daß<lb/>
ein Welt-ko&#x0364;nig &#x017F;olte das Gewi&#x017F;&#x017F;enzwingen/ wann es nicht &#x017F;elbs &#x017F;ich ergibet!<lb/>
wann zehen <hi rendition="#aq">Diocletiani,</hi> vnd noch &#x017F;o vil <hi rendition="#aq">Maximini</hi> die Ma&#x0364;rtyrer ha&#x0364;tten<lb/>
zwingen wollen/ haben &#x017F;ie doch nichts erhalten; Seine <hi rendition="#aq">armatur,</hi> Wehr vnd<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t flei&#x017F;chlich/ Ei&#x017F;en vnd Stahl: &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;tat</hi>s <hi rendition="#aq">ration</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">in&#x017F;pirirt</hi> vom<lb/>
Welt-gei&#x017F;t: Seine <hi rendition="#aq">Regalia,</hi> Lehen/ <hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;ten vnd <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> &#x017F;ind weltlich/<lb/>
zeitlich vnd verga&#x0364;nglich: Aber Chri&#x017F;tus i&#x017F;t ein Gei&#x017F;tlicher Ko&#x0364;nig/ nicht ein<lb/>
Ko&#x0364;nig von di&#x017F;er Welt: dann da man ihn ha&#x017F;chen vnd zum Ko&#x0364;nig machen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 6, 15.</note>wolte/ gab er die Flucht/ vnd ließ &#x017F;olche Welt-ehr fahren; <hi rendition="#fr">da Je&#x017F;us<lb/>
mercket/</hi> &#x017F;agt der Evangeli&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie kommen wu&#x0364;rden vnd ihn<lb/>
ha&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie ihn zum Ko&#x0303;nige machten/ entweich er auff<lb/>
den Berg er &#x017F;elbs alleine.</hi> Seine Wort/ da einer ihn anredete/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12, 14.</note>er &#x017F;einem Bruder befehlen wolte mit ihm das Erbe zu theilen/ &#x017F;eynd bekant/<lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch/ wer hat mich zum Richter oder Erb-&#x017F;chlichter u&#x0364;ber<lb/>
euch ge&#x017F;etzt?</hi> Seine Bekantnuß/ die er fu&#x0364;r Pilato offentlich bekennet; i&#x017F;t di-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 18, 36.</note>&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">Mein Reich i&#x017F;t nicht von di&#x017F;er Welt/ wäre mein Reich von</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">di&#x017F;er</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1018/0502] Die Fuͤnff vnd dreyſigſte ihr Groſſen/ ihr Fuͤrſten die Roͤmiſchen Gewiſſens-richter tragen noch die Ruthe in der Hand/ anzuzeigen/ daß ſie die Apoſtoliſchen Richter ſeyen in foro Conſcientiæ. Cornel. ibid. Es iſt diſer Himmels-Koͤnig II. Rex altiſſimus, der allerhõchſte König/ der allerhoͤchſte vnter den Königen auff Erden: Ein König aller Könige; Jch ſahe/ ſpricht Johannes in ſeiner him̃liſchen Offenbarung: den Himmel auffgethan/ vnd ſihe/ ein weiß Pferd/ vnd der drauff ſaß/ hieß Trew vnd Warhafftig/ vff ſeinem Kleid ſtund geſchribẽ/ ein Koͤnig aller Koͤnige. Auff diſen Ehrentitul gruͤn- den die heiligen Apoſtel ihre Schutzred/ wañ ſie ſprechẽ: man müſſe Gott vnd ſeinem Sohn dem allerhöchſten Koͤnig/ mehr gehorchen als den Menſchen/ vnd demnach mehr als der beſtien von ſiben Kronen/ ſo fern ſie deß Drachen gewalt fuͤhret: mehr dem Koͤnige Chriſto/ als der Koͤ- nigin der Babyloniſchẽ Cleopatrę. Herꝛen gunſt hin oder her/ Chriſti Gnad iſt die beſte: Wer diſe auß den Augen laͤſſet/ vnd haͤnget jener nach/ der wird hernach bey der verluſtiget. vmb ſo viel der Himmel mehr iſt als die Hoͤll/ die Seele als der Leib/ die Ewigkeit als die Zeit: vmb ſoviel mehr hat man ſich vmb diſes Koͤniges Gunſt zubewerben/ als der alle Welt weit vnd hoch uͤ- bertrifft. Eines weltlichen Koͤniges territorium gehet uͤber Land vnd Leuth/ vnd zwar nur uͤber den Leib vnd die aͤuſſerlichen locomotiv: aber trotz/ daß ein Welt-koͤnig ſolte das Gewiſſenzwingen/ wann es nicht ſelbs ſich ergibet! wann zehen Diocletiani, vnd noch ſo vil Maximini die Maͤrtyrer haͤtten zwingen wollen/ haben ſie doch nichts erhalten; Seine armatur, Wehr vnd Waſſen iſt fleiſchlich/ Eiſen vnd Stahl: ſeine ſtats ration iſt inſpirirt vom Welt-geiſt: Seine Regalia, Lehen/ Dignitaͤten vnd Privilegia ſind weltlich/ zeitlich vnd vergaͤnglich: Aber Chriſtus iſt ein Geiſtlicher Koͤnig/ nicht ein Koͤnig von diſer Welt: dann da man ihn haſchen vnd zum Koͤnig machen wolte/ gab er die Flucht/ vnd ließ ſolche Welt-ehr fahren; da Jeſus mercket/ ſagt der Evangeliſt/ daß ſie kommen wuͤrden vnd ihn haſchen/ daß ſie ihn zum Kõnige machten/ entweich er auff den Berg er ſelbs alleine. Seine Wort/ da einer ihn anredete/ daß er ſeinem Bruder befehlen wolte mit ihm das Erbe zu theilen/ ſeynd bekant/ Menſch/ wer hat mich zum Richter oder Erb-ſchlichter uͤber euch geſetzt? Seine Bekantnuß/ die er fuͤr Pilato offentlich bekennet; iſt di- ſe/ Mein Reich iſt nicht von diſer Welt/ wäre mein Reich von diſer Apoc. 1, 5. c. 19, 11. Act. 4, 19. Ioh. 6, 15. Luc. 12, 14. Ioh. 18, 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/502
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1018. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/502>, abgerufen am 18.05.2022.