Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vier vnd funfftzigste
sunt, nisi typhus & ruinae periculum? Dieser Welt-ehren/ was sind sie an-
ders/ als ein Dunst-werck vnd Forcht deß Falls/ sagt Augustinus.

Darumb hieher für den Richterstuhl deß Gewissens/ Jhr Glückvögel/
die ihr auß der blinden fortun einen Abgott machet/ vmb dieselbe euch be-
worben/ vnd wann ihr dessen Gunst erlanget/ euch selbst glückselig geprie-
sen; Jhr Felices, feliciores, felicissimi! Felices, die ihr [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] in einer guten
Glückstunde geboren/ das Glück mit euch auff die Welt gebracht; Felicio-
res,
die das Glück auß dem Staube vnd Koth wunderbarlicher weiß in ho-
hen Stand/ Adel vnd Reichthumb erhoben; Felicissimi, bey denen beydes/
Natur- vnd Ehren-glück zusammen sich gefüget: Jhr Kratisoi vnd Potenta-
ten/ groß von Macht/ die er mit gewalt/ Mund vnd feder alles nach wunsch
durchtringen vnd durchbringen könnet/ vnd zwar vnter dem schein deß rech-
ten/ was euch lustet. Jhr Dorophagi, gelt- vnd gunst-süchtige/ passlonirte/ par
theyische Richter/ bey denen der ochs nicht reden will/ nach dem euch die fette
vnd milchreiche Kuhe geschweiget; Jhr einöhrige Richter/ die ihr (ärger als
Felix) der einen Parthey ein Ohr offen haltet/ der andern das Ohr zu-
schliesset. Jn massen wir Evangelische bey hohen/ Päpstlichen Potentaten
sehr übel dran/ der Jgnatianische Tertullus findet immer Audientz/ aber
der arme Paulus wird nicht gehöret/ vnd ob er gleich gehöret wird/ werden
l. 7. hist.ihm doch die Wort verdrähet vnd letz außgeleget: Sleidanus erzehlet ein
solch Exempel: Als die Teutschen Protestirenden Stände/ etliche Gesand-
ten in Jtalien zu dem Keyser Carol V. abschickten/ sich wegen der Protesti-
rung wider das Speyrische Decret widerumb zu insinuiren/ vnd bey Jhrer
Keys. Majest. Gnade zu erwerben/ gab der Landgraff Michaeli Cadeno ein
wolgezieret Büchlin/ welches ein kurtzer Begriff war der Christlichen Lehre/
solches dem Keyser zu überantworten. Derselbig ersahe die Gelegenheit/ als
der Keyser zum Gottesdienst gieng/ überbringet es ihm/ der Keyser gibt das-
selbe einem Bischoff auß Spanien/ zu ersehen/ was es in sich hielte; Dieser
kommet vngefähr auff die Wort/ da Christus seine Jünger von dem Pri-
mat/ Ehr- vnd Herrsch-sucht abmahnet/ in betrachtung/ daß solches nicht
ihnen als geistlichen Lehrern/ sondern den weltlichen Königen gebühre solcher
Macht zu brauchen. Als er es aber nur so oben hingelesen/ berichtet er den
Keyser/ als wann durch dieses Büchlin der Christlichen Obrigkeit das
Schwerdt auß den Händen genommen vnd andern Heydnischen Völ-
ckern/ so ausser der Kirchen/ gegeben würde/ vnd hätte also dieses Büchlin
nach dieses Bischoffs Vrtheil vnd Meinung müssen verbrennet werden.

Hieher ihr Tyrannen/ die ihr keinen freyen Muht vnd freyen Mund
nicht leiden könnet/ die Tertullos vnd Fuchsschwäntzer gern höret/ die Par-

rhesia-

Die Vier vnd funfftzigſte
ſunt, niſi typhus & ruinæ periculum? Dieſer Welt-ehren/ was ſind ſie an-
ders/ als ein Dunſt-werck vnd Forcht deß Falls/ ſagt Auguſtinus.

Darumb hieher fuͤr den Richterſtuhl deß Gewiſſens/ Jhr Gluͤckvoͤgel/
die ihr auß der blinden fortun einen Abgott machet/ vmb dieſelbe euch be-
worben/ vnd wann ihr deſſen Gunſt erlanget/ euch ſelbſt gluͤckſelig geprie-
ſen; Jhr Felices, feliciores, feliciſſimi! Felices, die ihr [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] in einer guten
Gluͤckſtunde geboren/ das Gluͤck mit euch auff die Welt gebracht; Felicio-
res,
die das Gluͤck auß dem Staube vnd Koth wunderbarlicher weiß in ho-
hen Stand/ Adel vnd Reichthumb erhoben; Feliciſſimi, bey denen beydes/
Natur- vnd Ehren-gluͤck zuſam̃en ſich gefuͤget: Jhr Κράτιςοι vnd Potenta-
ten/ groß von Macht/ die er mit gewalt/ Mund vnd feder alles nach wunſch
durchtringen vnd durchbringen koͤnnet/ vnd zwar vnter dem ſchein deß rech-
tẽ/ was euch luſtet. Jhr Dorophagi, gelt- vnd gunſt-ſuͤchtige/ paſſlonirte/ par
theyiſche Richter/ bey denen der ochs nicht reden will/ nach dem euch die fette
vnd milchreiche Kuhe geſchweiget; Jhr einoͤhrige Richter/ die ihr (aͤrger als
Felix) der einen Parthey ein Ohr offen haltet/ der andern das Ohr zu-
ſchlieſſet. Jn maſſen wir Evangeliſche bey hohen/ Paͤpſtlichen Potentaten
ſehr uͤbel dran/ der Jgnatianiſche Tertullus findet immer Audientz/ aber
der arme Paulus wird nicht gehoͤret/ vnd ob er gleich gehoͤret wird/ werden
l. 7. hiſt.ihm doch die Wort verdraͤhet vnd letz außgeleget: Sleidanus erzehlet ein
ſolch Exempel: Als die Teutſchen Proteſtirenden Staͤnde/ etliche Geſand-
ten in Jtalien zu dem Keyſer Carol V. abſchickten/ ſich wegen der Proteſti-
rung wider das Speyriſche Decret widerumb zu inſinuiren/ vnd bey Jhrer
Keyſ. Majeſt. Gnade zu erwerben/ gab der Landgraff Michaëli Cadeno ein
wolgezieret Buͤchlin/ welches ein kurtzer Begriff war der Chriſtlichen Lehre/
ſolches dem Keyſer zu uͤberantworten. Derſelbig erſahe die Gelegenheit/ als
der Keyſer zum Gottesdienſt gieng/ uͤberbringet es ihm/ der Keyſer gibt daſ-
ſelbe einem Biſchoff auß Spanien/ zu erſehen/ was es in ſich hielte; Dieſer
kommet vngefaͤhr auff die Wort/ da Chriſtus ſeine Juͤnger von dem Pri-
mat/ Ehr- vnd Herrſch-ſucht abmahnet/ in betrachtung/ daß ſolches nicht
ihnen als geiſtlichẽ Lehrern/ ſondern den weltlichen Koͤnigen gebuͤhre ſolcher
Macht zu brauchen. Als er es aber nur ſo oben hingeleſen/ berichtet er den
Keyſer/ als wann durch dieſes Buͤchlin der Chriſtlichen Obrigkeit das
Schwerdt auß den Haͤnden genommen vnd andern Heydniſchen Voͤl-
ckern/ ſo auſſer der Kirchen/ gegeben wuͤrde/ vnd haͤtte alſo dieſes Buͤchlin
nach dieſes Biſchoffs Vrtheil vnd Meinung muͤſſen verbrennet werden.

Hieher ihr Tyrannen/ die ihr keinen freyen Muht vnd freyen Mund
nicht leiden koͤnnet/ die Tertullos vnd Fuchsſchwaͤntzer gern hoͤret/ die Par-

rheſia-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0822" n="1338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Vier vnd funfftzig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;unt, ni&#x017F;i typhus &amp; ruinæ periculum?</hi> Die&#x017F;er Welt-ehren/ was &#x017F;ind &#x017F;ie an-<lb/>
ders/ als ein Dun&#x017F;t-werck vnd Forcht deß Falls/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi></p><lb/>
          <p>Darumb hieher fu&#x0364;r den Richter&#x017F;tuhl deß Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ Jhr Glu&#x0364;ckvo&#x0364;gel/<lb/>
die ihr auß der blinden <hi rendition="#aq">fortun</hi> einen Abgott machet/ vmb die&#x017F;elbe euch be-<lb/>
worben/ vnd wann ihr de&#x017F;&#x017F;en Gun&#x017F;t erlanget/ euch &#x017F;elb&#x017F;t glu&#x0364;ck&#x017F;elig geprie-<lb/>
&#x017F;en; Jhr <hi rendition="#aq">Felices, feliciores, felici&#x017F;&#x017F;imi! Felices,</hi> die ihr <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> in einer guten<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;tunde geboren/ das Glu&#x0364;ck mit euch auff die Welt gebracht; <hi rendition="#aq">Felicio-<lb/>
res,</hi> die das Glu&#x0364;ck auß dem Staube vnd Koth wunderbarlicher weiß in ho-<lb/>
hen Stand/ Adel vnd Reichthumb erhoben; <hi rendition="#aq">Felici&#x017F;&#x017F;imi,</hi> bey denen beydes/<lb/>
Natur- vnd Ehren-glu&#x0364;ck zu&#x017F;am&#x0303;en &#x017F;ich gefu&#x0364;get: Jhr &#x039A;&#x03C1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C2;&#x03BF;&#x03B9; vnd Potenta-<lb/>
ten/ groß von Macht/ die er mit gewalt/ Mund vnd feder alles nach wun&#x017F;ch<lb/>
durchtringen vnd durchbringen ko&#x0364;nnet/ vnd zwar vnter dem &#x017F;chein deß rech-<lb/>
te&#x0303;/ was euch lu&#x017F;tet. Jhr <hi rendition="#aq">Dorophagi,</hi> gelt- vnd gun&#x017F;t-&#x017F;u&#x0364;chtige/ pa&#x017F;&#x017F;lonirte/ par<lb/>
theyi&#x017F;che Richter/ bey denen der ochs nicht reden will/ nach dem euch die fette<lb/>
vnd milchreiche Kuhe ge&#x017F;chweiget; Jhr eino&#x0364;hrige Richter/ die ihr (a&#x0364;rger als<lb/>
Felix) der einen Parthey ein Ohr offen haltet/ der andern das Ohr zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et. Jn ma&#x017F;&#x017F;en wir Evangeli&#x017F;che bey hohen/ Pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Potentaten<lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;bel dran/ der Jgnatiani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Tertullus</hi> findet immer Audientz/ aber<lb/>
der arme Paulus wird nicht geho&#x0364;ret/ vnd ob er gleich geho&#x0364;ret wird/ werden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. 7. hi&#x017F;t.</hi></note>ihm doch die Wort verdra&#x0364;het vnd letz außgeleget: <hi rendition="#aq">Sleidanus</hi> erzehlet ein<lb/>
&#x017F;olch Exempel: Als die Teut&#x017F;chen Prote&#x017F;tirenden Sta&#x0364;nde/ etliche Ge&#x017F;and-<lb/>
ten in Jtalien zu dem Key&#x017F;er Carol <hi rendition="#aq">V.</hi> ab&#x017F;chickten/ &#x017F;ich wegen der Prote&#x017F;ti-<lb/>
rung wider das Speyri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Decret</hi> widerumb zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren/ vnd bey Jhrer<lb/>
Key&#x017F;. Maje&#x017F;t. Gnade zu erwerben/ gab der Landgraff <hi rendition="#aq">Michaëli Cadeno</hi> ein<lb/>
wolgezieret Bu&#x0364;chlin/ welches ein kurtzer Begriff war der Chri&#x017F;tlichen Lehre/<lb/>
&#x017F;olches dem Key&#x017F;er zu u&#x0364;berantworten. Der&#x017F;elbig er&#x017F;ahe die Gelegenheit/ als<lb/>
der Key&#x017F;er zum Gottesdien&#x017F;t gieng/ u&#x0364;berbringet es ihm/ der Key&#x017F;er gibt da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe einem Bi&#x017F;choff auß Spanien/ zu er&#x017F;ehen/ was es in &#x017F;ich hielte; Die&#x017F;er<lb/>
kommet vngefa&#x0364;hr auff die Wort/ da Chri&#x017F;tus &#x017F;eine Ju&#x0364;nger von dem Pri-<lb/>
mat/ Ehr- vnd Herr&#x017F;ch-&#x017F;ucht abmahnet/ in betrachtung/ daß &#x017F;olches nicht<lb/>
ihnen als gei&#x017F;tliche&#x0303; Lehrern/ &#x017F;ondern den weltlichen Ko&#x0364;nigen gebu&#x0364;hre &#x017F;olcher<lb/>
Macht zu brauchen. Als er es aber nur &#x017F;o oben hingele&#x017F;en/ berichtet er den<lb/>
Key&#x017F;er/ als wann durch die&#x017F;es Bu&#x0364;chlin der Chri&#x017F;tlichen Obrigkeit das<lb/>
Schwerdt auß den Ha&#x0364;nden genommen vnd andern Heydni&#x017F;chen Vo&#x0364;l-<lb/>
ckern/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er der Kirchen/ gegeben wu&#x0364;rde/ vnd ha&#x0364;tte al&#x017F;o die&#x017F;es Bu&#x0364;chlin<lb/>
nach die&#x017F;es Bi&#x017F;choffs Vrtheil vnd Meinung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verbrennet werden.</p><lb/>
          <p>Hieher ihr Tyrannen/ die ihr keinen freyen Muht vnd freyen Mund<lb/>
nicht leiden ko&#x0364;nnet/ die <hi rendition="#aq">Tertullos</hi> vnd Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;ntzer gern ho&#x0364;ret/ die Par-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rhe&#x017F;ia-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1338/0822] Die Vier vnd funfftzigſte ſunt, niſi typhus & ruinæ periculum? Dieſer Welt-ehren/ was ſind ſie an- ders/ als ein Dunſt-werck vnd Forcht deß Falls/ ſagt Auguſtinus. Darumb hieher fuͤr den Richterſtuhl deß Gewiſſens/ Jhr Gluͤckvoͤgel/ die ihr auß der blinden fortun einen Abgott machet/ vmb dieſelbe euch be- worben/ vnd wann ihr deſſen Gunſt erlanget/ euch ſelbſt gluͤckſelig geprie- ſen; Jhr Felices, feliciores, feliciſſimi! Felices, die ihr _ in einer guten Gluͤckſtunde geboren/ das Gluͤck mit euch auff die Welt gebracht; Felicio- res, die das Gluͤck auß dem Staube vnd Koth wunderbarlicher weiß in ho- hen Stand/ Adel vnd Reichthumb erhoben; Feliciſſimi, bey denen beydes/ Natur- vnd Ehren-gluͤck zuſam̃en ſich gefuͤget: Jhr Κράτιςοι vnd Potenta- ten/ groß von Macht/ die er mit gewalt/ Mund vnd feder alles nach wunſch durchtringen vnd durchbringen koͤnnet/ vnd zwar vnter dem ſchein deß rech- tẽ/ was euch luſtet. Jhr Dorophagi, gelt- vnd gunſt-ſuͤchtige/ paſſlonirte/ par theyiſche Richter/ bey denen der ochs nicht reden will/ nach dem euch die fette vnd milchreiche Kuhe geſchweiget; Jhr einoͤhrige Richter/ die ihr (aͤrger als Felix) der einen Parthey ein Ohr offen haltet/ der andern das Ohr zu- ſchlieſſet. Jn maſſen wir Evangeliſche bey hohen/ Paͤpſtlichen Potentaten ſehr uͤbel dran/ der Jgnatianiſche Tertullus findet immer Audientz/ aber der arme Paulus wird nicht gehoͤret/ vnd ob er gleich gehoͤret wird/ werden ihm doch die Wort verdraͤhet vnd letz außgeleget: Sleidanus erzehlet ein ſolch Exempel: Als die Teutſchen Proteſtirenden Staͤnde/ etliche Geſand- ten in Jtalien zu dem Keyſer Carol V. abſchickten/ ſich wegen der Proteſti- rung wider das Speyriſche Decret widerumb zu inſinuiren/ vnd bey Jhrer Keyſ. Majeſt. Gnade zu erwerben/ gab der Landgraff Michaëli Cadeno ein wolgezieret Buͤchlin/ welches ein kurtzer Begriff war der Chriſtlichen Lehre/ ſolches dem Keyſer zu uͤberantworten. Derſelbig erſahe die Gelegenheit/ als der Keyſer zum Gottesdienſt gieng/ uͤberbringet es ihm/ der Keyſer gibt daſ- ſelbe einem Biſchoff auß Spanien/ zu erſehen/ was es in ſich hielte; Dieſer kommet vngefaͤhr auff die Wort/ da Chriſtus ſeine Juͤnger von dem Pri- mat/ Ehr- vnd Herrſch-ſucht abmahnet/ in betrachtung/ daß ſolches nicht ihnen als geiſtlichẽ Lehrern/ ſondern den weltlichen Koͤnigen gebuͤhre ſolcher Macht zu brauchen. Als er es aber nur ſo oben hingeleſen/ berichtet er den Keyſer/ als wann durch dieſes Buͤchlin der Chriſtlichen Obrigkeit das Schwerdt auß den Haͤnden genommen vnd andern Heydniſchen Voͤl- ckern/ ſo auſſer der Kirchen/ gegeben wuͤrde/ vnd haͤtte alſo dieſes Buͤchlin nach dieſes Biſchoffs Vrtheil vnd Meinung muͤſſen verbrennet werden. l. 7. hiſt. Hieher ihr Tyrannen/ die ihr keinen freyen Muht vnd freyen Mund nicht leiden koͤnnet/ die Tertullos vnd Fuchsſchwaͤntzer gern hoͤret/ die Par- rheſia-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/822
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/822>, abgerufen am 14.08.2022.