Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Neundte


Die Neundte Predigt/
Von
Der Weyd auff grüner Au.

GEliebte in Christo. Freylich ist das Heyl uns
kommen her/ von Gnad und lauter Güte/ wie wir anjetzo
mit Freuden gesungen in dem sehr schönen/ herrlichen/ tröst-
lichen/ und recht Evangelischen Lied: Es ist das Heyl
uns kommen her/
welches Lied wir wol nennen mö-
gen.

I. Einen edeln/ köstlichen und kräfftigen Artzney-safft/ ausgepreßt
und destillirt vom Feur des Creutzes und Anfechtung. Sintemal der
Autor und Tichter desselben Paulus Speratus unter dem blinden Pab-
sthum/ da er nicht nur von den fulminibus Sinaicis Fluch und zwang des
Göttlichen Gesetzes/ das ihm angst und bang gemacht/ ergeistert; Son-
dern auch fürnemlich an des Pabsts Menschen-Satzungen/ selbst er-
wehlten Päbstischen Greueln/ Abgötterey/ Aberglauben/ Wallfarthen/
Seelmessen und dergleichen verdamlich empfunden/ daß es wahr sey/ wie
wir gesungen: daß im Gesetz weder rast noch ruh/ mit allen seinen Wer-
cken. Darum er auch dem Pabsthum den Rucken gekehrt/ den Traditio-
nibus
und Abgötterey wiedersorochen/ und des wegen sich stecken und plö-
cken müssen lassen/ von dem Bischoff zu Olmitz in Mähren. Davon er
aber wunderlich errettet/ zu Luthero gen Wittenberg kommen/ und von
demselben gleichsam gefirmet worden/ und folgend in Preussen so hat er
dieses Lied gedichtet und gereimet: Es ist das Heyl uns kommen her/
von Gnad und lauter Güte/ die Werck die helffen nimmer-
mehr/ sie mögen nicht behüten/ die Sünd wird aus dem
Gesetz erkandt/ und schlägt das Gewissen nieder/ das Evange-
lium kommt zur Hand/ und stärckt den Sünder wieder/ es

spricht/
Die Neundte


Die Neundte Predigt/
Von
Der Weyd auff gruͤner Au.

GEliebte in Chriſto. Freylich iſt das Heyl uns
kommen her/ von Gnad und lauter Guͤte/ wie wir anjetzo
mit Freuden geſungen in dem ſehr ſchoͤnen/ herꝛlichen/ troͤſt-
lichen/ und recht Evangeliſchen Lied: Es iſt das Heyl
uns kommen her/
welches Lied wir wol nennen moͤ-
gen.

I. Einen edeln/ koͤſtlichen und kraͤfftigen Artzney-ſafft/ ausgepreßt
und deſtillirt vom Feur des Creutzes und Anfechtung. Sintemal der
Autor und Tichter deſſelben Paulus Speratus unter dem blinden Pab-
ſthum/ da er nicht nur von den fulminibus Sinaicis Fluch und zwang des
Goͤttlichen Geſetzes/ das ihm angſt und bang gemacht/ ergeiſtert; Son-
dern auch fuͤrnemlich an des Pabſts Menſchen-Satzungen/ ſelbſt er-
wehlten Paͤbſtiſchen Greueln/ Abgoͤtterey/ Aberglauben/ Wallfarthen/
Seelmeſſen und dergleichen verdamlich empfunden/ daß es wahr ſey/ wie
wir geſungen: daß im Geſetz weder raſt noch ruh/ mit allen ſeinen Wer-
cken. Darum er auch dem Pabſthum den Rucken gekehrt/ den Traditio-
nibus
und Abgoͤtterey wiederſorochen/ und des wegen ſich ſtecken und ploͤ-
cken muͤſſen laſſen/ von dem Biſchoff zu Olmitz in Maͤhren. Davon er
aber wunderlich errettet/ zu Luthero gen Wittenberg kommen/ und von
demſelben gleichſam gefirmet worden/ und folgend in Preuſſen ſo hat er
dieſes Lied gedichtet und gereimet: Es iſt das Heyl uns kommen her/
von Gnad und lauter Guͤte/ die Werck die helffen nimmer-
mehr/ ſie moͤgen nicht behuͤten/ die Suͤnd wird aus dem
Geſetz erkandt/ und ſchlaͤgt das Gewiſſen nieder/ das Evange-
lium kommt zur Hand/ und ſtaͤrckt den Suͤnder wieder/ es

ſpricht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0132" n="112"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Neundte</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Neundte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Weyd auff gru&#x0364;ner Au.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Freylich i&#x017F;t das Heyl uns</hi><lb/>
kommen her/ von Gnad und lauter Gu&#x0364;te/ wie wir anjetzo<lb/>
mit Freuden ge&#x017F;ungen in dem &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nen/ her&#xA75B;lichen/ tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen/ und recht Evangeli&#x017F;chen Lied: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t das Heyl<lb/>
uns kommen her/</hi> welches Lied wir wol nennen mo&#x0364;-<lb/>
gen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Einen edeln/ ko&#x0364;&#x017F;tlichen und kra&#x0364;fftigen Artzney-&#x017F;afft/ ausgepreßt<lb/>
und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rt vom Feur des Creutzes und Anfechtung. Sintemal der<lb/><hi rendition="#aq">Autor</hi> und Tichter de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Paulus Speratus</hi> unter dem blinden Pab-<lb/>
&#x017F;thum/ da er nicht nur von den <hi rendition="#aq">fulminibus Sinaicis</hi> Fluch und zwang des<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;etzes/ das ihm ang&#x017F;t und bang gemacht/ ergei&#x017F;tert; Son-<lb/>
dern auch fu&#x0364;rnemlich an des Pab&#x017F;ts Men&#x017F;chen-Satzungen/ &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
wehlten Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Greueln/ Abgo&#x0364;tterey/ Aberglauben/ Wallfarthen/<lb/>
Seelme&#x017F;&#x017F;en und dergleichen verdamlich empfunden/ daß es wahr &#x017F;ey/ wie<lb/>
wir ge&#x017F;ungen: daß im Ge&#x017F;etz weder ra&#x017F;t noch ruh/ mit allen &#x017F;einen Wer-<lb/>
cken. Darum er auch dem Pab&#x017F;thum den Rucken gekehrt/ den <hi rendition="#aq">Traditio-<lb/>
nibus</hi> und Abgo&#x0364;tterey wieder&#x017F;orochen/ und des wegen &#x017F;ich &#x017F;tecken und plo&#x0364;-<lb/>
cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ von dem Bi&#x017F;choff zu Olmitz in Ma&#x0364;hren. Davon er<lb/>
aber wunderlich errettet/ zu Luthero gen Wittenberg kommen/ und von<lb/>
dem&#x017F;elben gleich&#x017F;am gefirmet worden/ und folgend in Preu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o hat er<lb/>
die&#x017F;es Lied gedichtet und gereimet: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t das Heyl uns kommen her/<lb/>
von Gnad und lauter Gu&#x0364;te/ die Werck die helffen nimmer-<lb/>
mehr/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen nicht behu&#x0364;ten/ die Su&#x0364;nd wird aus dem<lb/>
Ge&#x017F;etz erkandt/ und &#x017F;chla&#x0364;gt das Gewi&#x017F;&#x017F;en nieder/ das Evange-<lb/>
lium kommt zur Hand/ und &#x017F;ta&#x0364;rckt den Su&#x0364;nder wieder/ es</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;pricht/</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] Die Neundte Die Neundte Predigt/ Von Der Weyd auff gruͤner Au. GEliebte in Chriſto. Freylich iſt das Heyl uns kommen her/ von Gnad und lauter Guͤte/ wie wir anjetzo mit Freuden geſungen in dem ſehr ſchoͤnen/ herꝛlichen/ troͤſt- lichen/ und recht Evangeliſchen Lied: Es iſt das Heyl uns kommen her/ welches Lied wir wol nennen moͤ- gen. I. Einen edeln/ koͤſtlichen und kraͤfftigen Artzney-ſafft/ ausgepreßt und deſtillirt vom Feur des Creutzes und Anfechtung. Sintemal der Autor und Tichter deſſelben Paulus Speratus unter dem blinden Pab- ſthum/ da er nicht nur von den fulminibus Sinaicis Fluch und zwang des Goͤttlichen Geſetzes/ das ihm angſt und bang gemacht/ ergeiſtert; Son- dern auch fuͤrnemlich an des Pabſts Menſchen-Satzungen/ ſelbſt er- wehlten Paͤbſtiſchen Greueln/ Abgoͤtterey/ Aberglauben/ Wallfarthen/ Seelmeſſen und dergleichen verdamlich empfunden/ daß es wahr ſey/ wie wir geſungen: daß im Geſetz weder raſt noch ruh/ mit allen ſeinen Wer- cken. Darum er auch dem Pabſthum den Rucken gekehrt/ den Traditio- nibus und Abgoͤtterey wiederſorochen/ und des wegen ſich ſtecken und ploͤ- cken muͤſſen laſſen/ von dem Biſchoff zu Olmitz in Maͤhren. Davon er aber wunderlich errettet/ zu Luthero gen Wittenberg kommen/ und von demſelben gleichſam gefirmet worden/ und folgend in Preuſſen ſo hat er dieſes Lied gedichtet und gereimet: Es iſt das Heyl uns kommen her/ von Gnad und lauter Guͤte/ die Werck die helffen nimmer- mehr/ ſie moͤgen nicht behuͤten/ die Suͤnd wird aus dem Geſetz erkandt/ und ſchlaͤgt das Gewiſſen nieder/ das Evange- lium kommt zur Hand/ und ſtaͤrckt den Suͤnder wieder/ es ſpricht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/132
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/132>, abgerufen am 16.07.2024.