Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
GOtt/ nicht daß wir tüchtig sind Rath zufinden von uns sel-
ber als von uns selber/ sondern daß wir tüchtig sind/ ist von
GOtt.
2. Cor. 3, 4. Was schwach ist vor der Welt/ das hat
GOTT erwehlet/ daß er zuschanden mache/ was starck ist.

1. Cor. 1, 27. Kommet her zu mir alle die ihr mühseelig und be-
laden seyd/ ich will euch erquicken.
Matth. 11, 28. hie im Glauben/
dort im schauen/ hie Tröpfflein/ dort Stromsweiß/ Amen.



Die Sechste Predigt.
Von
Dem Wirth und Gastgeber des H. Abend-
mahls/ Christo JEsu.

GEliebte in Christo: Seelig ist/ der das Brod isset im
Reich Gottes/
sagte Luc. XIV, 15. o deina, einer/ ein unge-
nanter und uns unbekanter/ als Christus auff einen Sabbath
in dem Hauß eines Obersten der Phariseer eingekehrt/ das Brod zues-
sen/ und unter andern Gelegenheit genommen/ die anwesende Gäste mit
einem annehmlichen Gespräch zuerbauen/ sonderlich aber diese Gast-Regul
fürgelegt: Wann du ein Mittag oder Abendmahl machest/ so
lade nicht/
(verstehe allein/) die Reichen deine Freunde und Nach-
baren/ auff daß sie dich nicht etwa wider laden/ und dir vergol-
ten werde: Sondern wann du ein Mahl machest/ so lade die
Armen/ die Krüppel/ die Lahmen/ die Blinden/ die es dir
nicht können vergelten. Es wird dir aber vergolten werden
in der Aufferstehung der Gerechten.
So bricht einer der mit zu
Tisch saß/ und nicht weit vom Himmelreich geweßt/ ohne zweifel auß gu-
tem Hertzen/ seufftzend/ in diese Wort auß: Seelig ist der das Brod isset
im Reich GOttes. Ja freylich selig ist/ der das Brod isset im Reich
GOttes/ in regno gloriae, im Reich der Ehren und Herrligkeit/
quia 1. convivium jucundissimum die allerlieblichste süsseste/ und
erfreulichste Mahlzeit.
(Dann so beliebte Christo die Himmlische
Güter mit irrdischen zu vergleichen/ und unter dero Bild dieselbe vorzu-
stellen) Wann ein Panquet oder Taffel zugerichtet wird/ da alles vollauff/

alles
C c iij

Predigt.
GOtt/ nicht daß wir tuͤchtig ſind Rath zufinden von uns ſel-
ber als von uns ſelber/ ſondern daß wir tuͤchtig ſind/ iſt von
GOtt.
2. Cor. 3, 4. Was ſchwach iſt vor der Welt/ das hat
GOTT erwehlet/ daß er zuſchanden mache/ was ſtarck iſt.

1. Cor. 1, 27. Kommet her zu mir alle die ihr muͤhſeelig und be-
laden ſeyd/ ich will euch erquicken.
Matth. 11, 28. hie im Glauben/
dort im ſchauen/ hie Troͤpfflein/ dort Stromsweiß/ Amen.



Die Sechſte Predigt.
Von
Dem Wirth und Gaſtgeber des H. Abend-
mahls/ Chriſto JEſu.

GEliebte in Chriſto: Seelig iſt/ der das Brod iſſet im
Reich Gottes/
ſagte Luc. XIV, 15. ὁ δεῖνα, einer/ ein unge-
nanter und uns unbekanter/ als Chriſtus auff einen Sabbath
in dem Hauß eines Oberſten der Phariſeer eingekehrt/ das Brod zueſ-
ſen/ und unter andern Gelegenheit genommen/ die anweſende Gaͤſte mit
einem annehmlichen Geſpraͤch zuerbauen/ ſonderlich aber dieſe Gaſt-Regul
fuͤrgelegt: Wann du ein Mittag oder Abendmahl macheſt/ ſo
lade nicht/
(verſtehe allein/) die Reichen deine Freunde und Nach-
baren/ auff daß ſie dich nicht etwa wider laden/ und dir vergol-
ten werde: Sondern wann du ein Mahl macheſt/ ſo lade die
Armen/ die Kruͤppel/ die Lahmen/ die Blinden/ die es dir
nicht koͤnnen vergelten. Es wird dir aber vergolten werden
in der Aufferſtehung der Gerechten.
So bricht einer der mit zu
Tiſch ſaß/ und nicht weit vom Himmelreich geweßt/ ohne zweifel auß gu-
tem Hertzen/ ſeufftzend/ in dieſe Wort auß: Seelig iſt der das Brod iſſet
im Reich GOttes. Ja freylich ſelig iſt/ der das Brod iſſet im Reich
GOttes/ in regno gloriæ, im Reich der Ehren und Herꝛligkeit/
quia 1. convivium jucundiſſimum die allerlieblichſte ſuͤſſeſte/ und
erfreulichſte Mahlzeit.
(Dann ſo beliebte Chriſto die Himmliſche
Guͤter mit irꝛdiſchen zu vergleichen/ und unter dero Bild dieſelbe vorzu-
ſtellen) Wann ein Panquet oder Taffel zugerichtet wird/ da alles vollauff/

alles
C c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">GOtt/ nicht daß wir tu&#x0364;chtig &#x017F;ind Rath zufinden von uns &#x017F;el-<lb/>
ber als von uns &#x017F;elber/ &#x017F;ondern daß wir tu&#x0364;chtig &#x017F;ind/ i&#x017F;t von<lb/>
GOtt.</hi> 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3, 4. <hi rendition="#fr">Was &#x017F;chwach i&#x017F;t vor der Welt/ das hat<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> erwehlet/ daß er zu&#x017F;chanden mache/ was &#x017F;tarck i&#x017F;t.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1, 27. <hi rendition="#fr">Kommet her zu mir alle die ihr mu&#x0364;h&#x017F;eelig und be-<lb/>
laden &#x017F;eyd/ ich will euch erquicken.</hi> <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11, 28. hie im Glauben/<lb/>
dort im &#x017F;chauen/ hie Tro&#x0364;pfflein/ dort Stromsweiß/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Sech&#x017F;te Predigt.<lb/>
Von<lb/>
Dem Wirth und Ga&#x017F;tgeber des H. Abend-<lb/>
mahls/ Chri&#x017F;to JE&#x017F;u.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Seelig i&#x017F;t/ der das Brod i&#x017F;&#x017F;et im<lb/>
Reich Gottes/</hi> &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Luc. XIV,</hi> 15. &#x1F41; &#x03B4;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BD;&#x03B1;, einer/ ein unge-<lb/>
nanter und uns unbekanter/ als Chri&#x017F;tus auff einen Sabbath<lb/>
in dem Hauß eines Ober&#x017F;ten der Phari&#x017F;eer eingekehrt/ das Brod zue&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und unter andern Gelegenheit genommen/ die anwe&#x017F;ende Ga&#x0364;&#x017F;te mit<lb/>
einem annehmlichen Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zuerbauen/ &#x017F;onderlich aber die&#x017F;e Ga&#x017F;t-Regul<lb/>
fu&#x0364;rgelegt: <hi rendition="#fr">Wann du ein Mittag oder Abendmahl mache&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
lade nicht/</hi> (ver&#x017F;tehe allein/) <hi rendition="#fr">die Reichen deine Freunde und Nach-<lb/>
baren/ auff daß &#x017F;ie dich nicht etwa wider laden/ und dir vergol-<lb/>
ten werde: Sondern wann du ein Mahl mache&#x017F;t/ &#x017F;o lade die<lb/>
Armen/ die Kru&#x0364;ppel/ die Lahmen/ die Blinden/ die es dir<lb/>
nicht ko&#x0364;nnen vergelten. Es wird dir aber vergolten werden<lb/>
in der Auffer&#x017F;tehung der Gerechten.</hi> So bricht einer der mit zu<lb/>
Ti&#x017F;ch &#x017F;aß/ und nicht weit vom Himmelreich geweßt/ ohne zweifel auß gu-<lb/>
tem Hertzen/ &#x017F;eufftzend/ in die&#x017F;e Wort auß: Seelig i&#x017F;t der das Brod i&#x017F;&#x017F;et<lb/>
im Reich GOttes. Ja freylich &#x017F;elig i&#x017F;t/ der das Brod i&#x017F;&#x017F;et im Reich<lb/>
GOttes/ <hi rendition="#aq">in regno gloriæ,</hi> im Reich der Ehren und Her&#xA75B;ligkeit/<lb/><hi rendition="#aq">quia 1. convivium jucundi&#x017F;&#x017F;imum</hi> <hi rendition="#fr">die allerlieblich&#x017F;te &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te/ und<lb/>
erfreulich&#x017F;te Mahlzeit.</hi> (Dann &#x017F;o beliebte Chri&#x017F;to die Himmli&#x017F;che<lb/>
Gu&#x0364;ter mit ir&#xA75B;di&#x017F;chen zu vergleichen/ und unter dero Bild die&#x017F;elbe vorzu-<lb/>
&#x017F;tellen) Wann ein Panquet oder Taffel zugerichtet wird/ da alles vollauff/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c iij</fw><fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0225] Predigt. GOtt/ nicht daß wir tuͤchtig ſind Rath zufinden von uns ſel- ber als von uns ſelber/ ſondern daß wir tuͤchtig ſind/ iſt von GOtt. 2. Cor. 3, 4. Was ſchwach iſt vor der Welt/ das hat GOTT erwehlet/ daß er zuſchanden mache/ was ſtarck iſt. 1. Cor. 1, 27. Kommet her zu mir alle die ihr muͤhſeelig und be- laden ſeyd/ ich will euch erquicken. Matth. 11, 28. hie im Glauben/ dort im ſchauen/ hie Troͤpfflein/ dort Stromsweiß/ Amen. Die Sechſte Predigt. Von Dem Wirth und Gaſtgeber des H. Abend- mahls/ Chriſto JEſu. GEliebte in Chriſto: Seelig iſt/ der das Brod iſſet im Reich Gottes/ ſagte Luc. XIV, 15. ὁ δεῖνα, einer/ ein unge- nanter und uns unbekanter/ als Chriſtus auff einen Sabbath in dem Hauß eines Oberſten der Phariſeer eingekehrt/ das Brod zueſ- ſen/ und unter andern Gelegenheit genommen/ die anweſende Gaͤſte mit einem annehmlichen Geſpraͤch zuerbauen/ ſonderlich aber dieſe Gaſt-Regul fuͤrgelegt: Wann du ein Mittag oder Abendmahl macheſt/ ſo lade nicht/ (verſtehe allein/) die Reichen deine Freunde und Nach- baren/ auff daß ſie dich nicht etwa wider laden/ und dir vergol- ten werde: Sondern wann du ein Mahl macheſt/ ſo lade die Armen/ die Kruͤppel/ die Lahmen/ die Blinden/ die es dir nicht koͤnnen vergelten. Es wird dir aber vergolten werden in der Aufferſtehung der Gerechten. So bricht einer der mit zu Tiſch ſaß/ und nicht weit vom Himmelreich geweßt/ ohne zweifel auß gu- tem Hertzen/ ſeufftzend/ in dieſe Wort auß: Seelig iſt der das Brod iſſet im Reich GOttes. Ja freylich ſelig iſt/ der das Brod iſſet im Reich GOttes/ in regno gloriæ, im Reich der Ehren und Herꝛligkeit/ quia 1. convivium jucundiſſimum die allerlieblichſte ſuͤſſeſte/ und erfreulichſte Mahlzeit. (Dann ſo beliebte Chriſto die Himmliſche Guͤter mit irꝛdiſchen zu vergleichen/ und unter dero Bild dieſelbe vorzu- ſtellen) Wann ein Panquet oder Taffel zugerichtet wird/ da alles vollauff/ alles C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/225
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/225>, abgerufen am 14.07.2024.