Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Siebende


Die Siebende Predigt/
Von
Dem Brod/ als dem einen sichtbarn
Element des heiligen Abendmahls.

GEliebte in Christo. Es befiehlt der HErr in sei-
ner Jüdischen Kirchen-Agend unter andern durch Mo-
sen den Kindern Jsrael/ Exod. XXV, 30. Lev. XXIV, 5. seq.
Sie sollen Semmel-Meel nehmen/ und davon
zwölff Brod oder Kuchen bachen/ und sollen sie
legen ja sechs auff eine Schicht/ auff den feinen
Tisch für dem HErrn/ alle Sabbath für und für sollen sie es
zurichten für dem HErrn/ von den Kindern Jsrael zum ewi-
gen Bund/ und sollen Aarons und seiner Söhne seyn/ die sol-
len sie essen an heiliger Stätte.
Die End-Ursach wird angedeutet
in zween Nahmen/ Exod. 25. werden sie genennet lachme panim, panes
facierum,
Schau-Brod/ und Lev. 24. lechem leazcarah. Denck-Brod.

Schau-Brod und Denck-Brod soltens seyn/ 1. quoad praeteri-
tum,
sie solten sich dabey erinnern/ wie ihnen Gott in der Wüsten den
Tisch gedeckt/ Manna lassen herab regnen/ und sie mit Engel-Brod ge-
speiset/ und das 40. gantzer Jahr lang. 2. In praesens, er seye der jenige/
der ihnen im gelobten Land Speiß und Nahrung verschaffe/ er sey der
Haußvater/ der unter ihnen wohne/ und Brod vorlege/ daß/ gleichwie
die Brod nach der Zahl der Stämme Jsrael für den Augen des Herrn
ligen/ so schaue er auff sie von Anfang des Jahrs biß zu Ende/ daß er ih-
nen gebe edle Früchte vom Himmel/ vom Thau/ und von der Tieffen/ die
unten ligt/ Früchte von der Sonnen/ und edle reiffe Früchten der Mon-
den/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von den Hügeln
für und für/ edle Früchte der Erden und was darinnen ist. 3. In futu-
rum,
so gewiß das Brod für ihnen ligt/ so gewiß wolle er sie ins künfftige
ernehren/ Leib und Seel auch wol bewahren. Wie aber das Gesetz ein
Schatten geweßt der zukünfftigen Güter/ ein eisoptron, ein Spiegel da-

rinnen
Die Siebende


Die Siebende Predigt/
Von
Dem Brod/ als dem einen ſichtbarn
Element des heiligen Abendmahls.

GEliebte in Chriſto. Es befiehlt der HErꝛ in ſei-
ner Juͤdiſchen Kirchen-Agend unter andern durch Mo-
ſen den Kindern Jſrael/ Exod. XXV, 30. Lev. XXIV, 5. ſeq.
Sie ſollen Semmel-Meel nehmen/ und davon
zwoͤlff Brod oder Kuchen bachen/ und ſollen ſie
legen ja ſechs auff eine Schicht/ auff den feinen
Tiſch fuͤr dem HErꝛn/ alle Sabbath fuͤr und fuͤr ſollen ſie es
zurichten fuͤr dem HErꝛn/ von den Kindern Jſrael zum ewi-
gen Bund/ und ſollen Aarons und ſeiner Soͤhne ſeyn/ die ſol-
len ſie eſſen an heiliger Staͤtte.
Die End-Urſach wird angedeutet
in zween Nahmen/ Exod. 25. werden ſie genennet lachme panim, panes
facierum,
Schau-Brod/ und Lev. 24. lechem leazcarah. Denck-Brod.

Schau-Brod und Denck-Brod ſoltens ſeyn/ 1. quoad præteri-
tum,
ſie ſolten ſich dabey erinnern/ wie ihnen Gott in der Wuͤſten den
Tiſch gedeckt/ Manna laſſen herab regnen/ und ſie mit Engel-Brod ge-
ſpeiſet/ und das 40. gantzer Jahr lang. 2. In præſens, er ſeye der jenige/
der ihnen im gelobten Land Speiß und Nahrung verſchaffe/ er ſey der
Haußvater/ der unter ihnen wohne/ und Brod vorlege/ daß/ gleichwie
die Brod nach der Zahl der Staͤmme Jſrael fuͤr den Augen des Herrn
ligen/ ſo ſchaue er auff ſie von Anfang des Jahrs biß zu Ende/ daß er ih-
nen gebe edle Fruͤchte vom Himmel/ vom Thau/ und von der Tieffen/ die
unten ligt/ Fruͤchte von der Sonnen/ und edle reiffe Fruͤchten der Mon-
den/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von den Huͤgeln
fuͤr und fuͤr/ edle Fruͤchte der Erden und was darinnen iſt. 3. In futu-
rum,
ſo gewiß das Brod fuͤr ihnen ligt/ ſo gewiß wolle er ſie ins kuͤnfftige
ernehren/ Leib und Seel auch wol bewahren. Wie aber das Geſetz ein
Schatten geweßt der zukuͤnfftigen Guͤter/ ein ἐίσοπτρον, ein Spiegel da-

rinnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0240" n="220"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Siebende</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Siebende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Brod/ als dem einen &#x017F;ichtbarn<lb/>
Element des heiligen Abendmahls.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Es befiehlt der HEr&#xA75B; in &#x017F;ei-</hi><lb/>
ner Ju&#x0364;di&#x017F;chen Kirchen-<hi rendition="#aq">Agend</hi> unter andern durch Mo-<lb/>
&#x017F;en den Kindern J&#x017F;rael/ <hi rendition="#aq">Exod. XXV, 30. Lev. XXIV, 5. &#x017F;eq.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ollen Semmel-Meel nehmen/ und davon<lb/>
zwo&#x0364;lff Brod oder Kuchen bachen/ und &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
legen ja &#x017F;echs auff eine Schicht/ auff den feinen<lb/>
Ti&#x017F;ch fu&#x0364;r dem HEr&#xA75B;n/ alle Sabbath fu&#x0364;r und fu&#x0364;r &#x017F;ollen &#x017F;ie es<lb/>
zurichten fu&#x0364;r dem HEr&#xA75B;n/ von den Kindern J&#x017F;rael zum ewi-<lb/>
gen Bund/ und &#x017F;ollen Aarons und &#x017F;einer So&#x0364;hne &#x017F;eyn/ die &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en an heiliger Sta&#x0364;tte.</hi> Die End-Ur&#x017F;ach wird angedeutet<lb/>
in zween Nahmen/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 25. werden &#x017F;ie genennet <hi rendition="#aq">lachme panim, panes<lb/>
facierum,</hi> Schau-Brod/ und <hi rendition="#aq">Lev. 24. lechem leazcarah.</hi> Denck-Brod.</p><lb/>
        <p>Schau-Brod und Denck-Brod &#x017F;oltens &#x017F;eyn/ 1. <hi rendition="#aq">quoad præteri-<lb/>
tum,</hi> &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ich dabey erinnern/ wie ihnen <hi rendition="#k">Gott</hi> in der Wu&#x0364;&#x017F;ten den<lb/>
Ti&#x017F;ch gedeckt/ Manna la&#x017F;&#x017F;en herab regnen/ und &#x017F;ie mit Engel-Brod ge-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et/ und das 40. gantzer Jahr lang. 2. <hi rendition="#aq">In præ&#x017F;ens,</hi> er &#x017F;eye der jenige/<lb/>
der ihnen im gelobten Land Speiß und Nahrung ver&#x017F;chaffe/ er &#x017F;ey der<lb/>
Haußvater/ der unter ihnen wohne/ und Brod vorlege/ daß/ gleichwie<lb/>
die Brod nach der Zahl der Sta&#x0364;mme J&#x017F;rael fu&#x0364;r den Augen des <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
ligen/ &#x017F;o &#x017F;chaue er auff &#x017F;ie von Anfang des Jahrs biß zu Ende/ daß er ih-<lb/>
nen gebe edle Fru&#x0364;chte vom Himmel/ vom Thau/ und von der Tieffen/ die<lb/>
unten ligt/ Fru&#x0364;chte von der Sonnen/ und edle reiffe Fru&#x0364;chten der Mon-<lb/>
den/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von den Hu&#x0364;geln<lb/>
fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ edle Fru&#x0364;chte der Erden und was darinnen i&#x017F;t. 3. <hi rendition="#aq">In futu-<lb/>
rum,</hi> &#x017F;o gewiß das Brod fu&#x0364;r ihnen ligt/ &#x017F;o gewiß wolle er &#x017F;ie ins ku&#x0364;nfftige<lb/>
ernehren/ Leib und Seel auch wol bewahren. Wie aber das Ge&#x017F;etz ein<lb/>
Schatten geweßt der zuku&#x0364;nfftigen Gu&#x0364;ter/ ein &#x1F10;&#x03AF;&#x03C3;&#x03BF;&#x03C0;&#x03C4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD;, ein Spiegel da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rinnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0240] Die Siebende Die Siebende Predigt/ Von Dem Brod/ als dem einen ſichtbarn Element des heiligen Abendmahls. GEliebte in Chriſto. Es befiehlt der HErꝛ in ſei- ner Juͤdiſchen Kirchen-Agend unter andern durch Mo- ſen den Kindern Jſrael/ Exod. XXV, 30. Lev. XXIV, 5. ſeq. Sie ſollen Semmel-Meel nehmen/ und davon zwoͤlff Brod oder Kuchen bachen/ und ſollen ſie legen ja ſechs auff eine Schicht/ auff den feinen Tiſch fuͤr dem HErꝛn/ alle Sabbath fuͤr und fuͤr ſollen ſie es zurichten fuͤr dem HErꝛn/ von den Kindern Jſrael zum ewi- gen Bund/ und ſollen Aarons und ſeiner Soͤhne ſeyn/ die ſol- len ſie eſſen an heiliger Staͤtte. Die End-Urſach wird angedeutet in zween Nahmen/ Exod. 25. werden ſie genennet lachme panim, panes facierum, Schau-Brod/ und Lev. 24. lechem leazcarah. Denck-Brod. Schau-Brod und Denck-Brod ſoltens ſeyn/ 1. quoad præteri- tum, ſie ſolten ſich dabey erinnern/ wie ihnen Gott in der Wuͤſten den Tiſch gedeckt/ Manna laſſen herab regnen/ und ſie mit Engel-Brod ge- ſpeiſet/ und das 40. gantzer Jahr lang. 2. In præſens, er ſeye der jenige/ der ihnen im gelobten Land Speiß und Nahrung verſchaffe/ er ſey der Haußvater/ der unter ihnen wohne/ und Brod vorlege/ daß/ gleichwie die Brod nach der Zahl der Staͤmme Jſrael fuͤr den Augen des Herrn ligen/ ſo ſchaue er auff ſie von Anfang des Jahrs biß zu Ende/ daß er ih- nen gebe edle Fruͤchte vom Himmel/ vom Thau/ und von der Tieffen/ die unten ligt/ Fruͤchte von der Sonnen/ und edle reiffe Fruͤchten der Mon- den/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von den Huͤgeln fuͤr und fuͤr/ edle Fruͤchte der Erden und was darinnen iſt. 3. In futu- rum, ſo gewiß das Brod fuͤr ihnen ligt/ ſo gewiß wolle er ſie ins kuͤnfftige ernehren/ Leib und Seel auch wol bewahren. Wie aber das Geſetz ein Schatten geweßt der zukuͤnfftigen Guͤter/ ein ἐίσοπτρον, ein Spiegel da- rinnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/240
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/240>, abgerufen am 16.07.2024.