Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
ta pietatis componant. Es haben zwar viel unterstanden/ und gar nach
Opitij Art zu reimen/ aber es sind mehr nicht/ als Wort/ aber ohne
Geist/ dadurch der innere Sinn nicht berühret wird/ Opitij Reimen schi-
cken sich zu Davids Psalmen/ wie Sauls Waffen. Res est voti, non
spei,
Wir wünschen es zwar/ aber zu hoffen ist es nicht/ wolte GOtt/ daß
wir verstünden/ was uns manglet! Wolte GOtt/ daß Grosse Herren
was sie auff unnütze Krieg/ Pracht und Wollust/ Rasseln und Spielen
wenden und verschwenden/ zu diesem Gottesdienst ad majorem DEI
gloriam,
anwendeten. Aber wir lassen und befehlen es dem Jüngsten
Gericht. Summa es bleibt beym Wunsch/ wolte GOtt/ daß alles Volck
deß HErrn weissagete! Amen.



Die Andere Predigt.
Von dem HErrn/ als Davids Hirten.

ES ist erschienen die Leutseligkeit GOttes unsers Hey-
lands/
schreibt St. Paulus Tit, 3, 4. Die philanthropia, sagt er/
und nicht philaggelia, nicht die Engel-Lieb/ zu denen kein GOtt
so freundlich sich genähert/ wie den Menschen geschehen/ die jenige Lieb
nun/ Affection, Neige/ Gnad/ Gunst/ die er zu dem verdammten gefallenen
menschlichen Geschlecht von Ewigkeit getragen/ die ist in der Zeit erschie-
nen/ von Ewigkeit verschwiegen/ dunckel und finster geweßt/ wäre auch
ans Tagliecht nicht kommen/ wann der Fall nicht geschehen/ und die mi-
seria misericordiam,
unser Elend GOttes Barmhertzigkeit erwecket hät-
te/ da ist sie heiter/ hell und klar worden. Erschienen/ sag ich/ 1. In Incar-
nationis radice,
da das Wort Fleisch worden/ und in einem Kindlichen
grossen Geheimnuß GOtt sich geoffenbahret im Fleisch/ hat nicht nur
Fleisch und Blut an sich genommen/ sondern ist gar eingefleischt/ Fleisch
worden/ und sich mit uns Menschen verbrüdert und befreundet. Was die
blinden Heyden zu Lystra ihnen fälschlich eingebildet/ da Paulus einen
gebohrnen lahmen Menschen wiederum gesund gemacht/ auffgerichtet/
und grad dargestellet/ so meynen sie Paulus sey Mercurius, Barnabas sey
Jupiter, sprechen und sagen mit Verwunderung/ die Götter sind den
Menschen gleich worden/ und zu uns hernider kommen.
Act. 14, 8.
seqq.
Was sag ich/ die blinden Heyden zu Lystra in Lycaonia ihnen ein-

gebil-

Predigt.
ta pietatis componant. Es haben zwar viel unterſtanden/ und gar nach
Opitij Art zu reimen/ aber es ſind mehr nicht/ als Wort/ aber ohne
Geiſt/ dadurch der innere Sinn nicht beruͤhret wird/ Opitij Reimen ſchi-
cken ſich zu Davids Pſalmen/ wie Sauls Waffen. Res eſt voti, non
ſpei,
Wir wuͤnſchen es zwar/ aber zu hoffen iſt es nicht/ wolte GOtt/ daß
wir verſtuͤnden/ was uns manglet! Wolte GOtt/ daß Groſſe Herren
was ſie auff unnuͤtze Krieg/ Pracht und Wolluſt/ Raſſeln und Spielen
wenden und verſchwenden/ zu dieſem Gottesdienſt ad majorem DEI
gloriam,
anwendeten. Aber wir laſſen und befehlen es dem Juͤngſten
Gericht. Summa es bleibt beym Wunſch/ wolte GOtt/ daß alles Volck
deß HErꝛn weiſſagete! Amen.



Die Andere Predigt.
Von dem HErꝛn/ als Davids Hirten.

ES iſt erſchienen die Leutſeligkeit GOttes unſers Hey-
lands/
ſchreibt St. Paulus Tit, 3, 4. Die ϕιλανθρωπία, ſagt er/
und nicht ϕιλαγγελίἁ, nicht die Engel-Lieb/ zu denen kein GOtt
ſo freundlich ſich genaͤhert/ wie den Menſchen geſchehen/ die jenige Lieb
nun/ Affection, Neige/ Gnad/ Gunſt/ die er zu dem verdam̃ten gefallenen
menſchlichen Geſchlecht von Ewigkeit getragen/ die iſt in der Zeit erſchie-
nen/ von Ewigkeit verſchwiegen/ dunckel und finſter geweßt/ waͤre auch
ans Tagliecht nicht kommen/ wann der Fall nicht geſchehen/ und die mi-
ſeria miſericordiam,
unſer Elend GOttes Barmhertzigkeit erwecket haͤt-
te/ da iſt ſie heiter/ hell und klar worden. Erſchienen/ ſag ich/ 1. In Incar-
nationis radice,
da das Wort Fleiſch worden/ und in einem Kindlichen
groſſen Geheimnuß GOtt ſich geoffenbahret im Fleiſch/ hat nicht nur
Fleiſch und Blut an ſich genommen/ ſondern iſt gar eingefleiſcht/ Fleiſch
worden/ und ſich mit uns Menſchen verbruͤdert und befreundet. Was die
blinden Heyden zu Lyſtra ihnen faͤlſchlich eingebildet/ da Paulus einen
gebohrnen lahmen Menſchen wiederum geſund gemacht/ auffgerichtet/
und grad dargeſtellet/ ſo meynen ſie Paulus ſey Mercurius, Barnabas ſey
Jupiter, ſprechen und ſagen mit Verwunderung/ die Goͤtter ſind den
Menſchen gleich worden/ und zu uns hernider kom̃en.
Act. 14, 8.
ſeqq.
Was ſag ich/ die blinden Heyden zu Lyſtra in Lycaonia ihnen ein-

gebil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ta pietatis componant.</hi> Es haben zwar viel unter&#x017F;tanden/ und gar nach<lb/><hi rendition="#aq">Opitij</hi> Art zu reimen/ aber es &#x017F;ind mehr nicht/ als Wort/ aber ohne<lb/>
Gei&#x017F;t/ dadurch der innere Sinn nicht beru&#x0364;hret wird/ <hi rendition="#aq">Opitij</hi> Reimen &#x017F;chi-<lb/>
cken &#x017F;ich zu Davids P&#x017F;almen/ wie Sauls Waffen. <hi rendition="#aq">Res e&#x017F;t voti, non<lb/>
&#x017F;pei,</hi> Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen es zwar/ aber zu hoffen i&#x017F;t es nicht/ wolte GOtt/ daß<lb/>
wir ver&#x017F;tu&#x0364;nden/ was uns manglet! Wolte GOtt/ daß Gro&#x017F;&#x017F;e Herren<lb/>
was &#x017F;ie auff unnu&#x0364;tze Krieg/ Pracht und Wollu&#x017F;t/ Ra&#x017F;&#x017F;eln und Spielen<lb/>
wenden und ver&#x017F;chwenden/ zu die&#x017F;em Gottesdien&#x017F;t <hi rendition="#aq">ad majorem <hi rendition="#g">DEI</hi><lb/>
gloriam,</hi> anwendeten. Aber wir la&#x017F;&#x017F;en und befehlen es dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Gericht. Summa es bleibt beym Wun&#x017F;ch/ wolte GOtt/ daß alles Volck<lb/>
deß HEr&#xA75B;n wei&#x017F;&#x017F;agete! Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Andere Predigt.<lb/>
Von dem HEr&#xA75B;n/ als Davids Hirten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t er&#x017F;chienen die Leut&#x017F;eligkeit GOttes un&#x017F;ers Hey-<lb/>
lands/</hi> &#x017F;chreibt St. Paulus <hi rendition="#aq">Tit,</hi> 3, 4. Die &#x03D5;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B8;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C0;&#x03AF;&#x03B1;, &#x017F;agt er/<lb/>
und nicht &#x03D5;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x1F01;, nicht die Engel-Lieb/ zu denen kein GOtt<lb/>
&#x017F;o freundlich &#x017F;ich gena&#x0364;hert/ wie den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehen/ die jenige Lieb<lb/>
nun/ <hi rendition="#aq">Affection,</hi> Neige/ Gnad/ Gun&#x017F;t/ die er zu dem verdam&#x0303;ten gefallenen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht von Ewigkeit getragen/ die i&#x017F;t in der Zeit er&#x017F;chie-<lb/>
nen/ von Ewigkeit ver&#x017F;chwiegen/ dunckel und fin&#x017F;ter geweßt/ wa&#x0364;re auch<lb/>
ans Tagliecht nicht kommen/ wann der Fall nicht ge&#x017F;chehen/ und die <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
&#x017F;eria mi&#x017F;ericordiam,</hi> un&#x017F;er Elend GOttes Barmhertzigkeit erwecket ha&#x0364;t-<lb/>
te/ da i&#x017F;t &#x017F;ie heiter/ hell und klar worden. Er&#x017F;chienen/ &#x017F;ag ich/ 1. <hi rendition="#aq">In Incar-<lb/>
nationis radice,</hi> da das Wort Flei&#x017F;ch worden/ und in einem Kindlichen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Geheimnuß GOtt &#x017F;ich geoffenbahret im Flei&#x017F;ch/ hat nicht nur<lb/>
Flei&#x017F;ch und Blut an &#x017F;ich genommen/ &#x017F;ondern i&#x017F;t gar eingeflei&#x017F;cht/ Flei&#x017F;ch<lb/>
worden/ und &#x017F;ich mit uns Men&#x017F;chen verbru&#x0364;dert und befreundet. Was die<lb/>
blinden Heyden zu <hi rendition="#aq">Ly&#x017F;tra</hi> ihnen fa&#x0364;l&#x017F;chlich eingebildet/ da Paulus einen<lb/>
gebohrnen lahmen Men&#x017F;chen wiederum ge&#x017F;und gemacht/ auffgerichtet/<lb/>
und grad darge&#x017F;tellet/ &#x017F;o meynen &#x017F;ie Paulus &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Mercurius, Barnabas</hi> &#x017F;ey<lb/><hi rendition="#aq">Jupiter,</hi> &#x017F;prechen und &#x017F;agen mit Verwunderung/ <hi rendition="#fr">die Go&#x0364;tter &#x017F;ind den<lb/>
Men&#x017F;chen gleich worden/ und zu uns hernider kom&#x0303;en.</hi> <hi rendition="#aq">Act. 14, 8.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> Was &#x017F;ag ich/ die blinden Heyden zu <hi rendition="#aq">Ly&#x017F;tra</hi> in <hi rendition="#aq">Lycaonia</hi> ihnen ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebil-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] Predigt. ta pietatis componant. Es haben zwar viel unterſtanden/ und gar nach Opitij Art zu reimen/ aber es ſind mehr nicht/ als Wort/ aber ohne Geiſt/ dadurch der innere Sinn nicht beruͤhret wird/ Opitij Reimen ſchi- cken ſich zu Davids Pſalmen/ wie Sauls Waffen. Res eſt voti, non ſpei, Wir wuͤnſchen es zwar/ aber zu hoffen iſt es nicht/ wolte GOtt/ daß wir verſtuͤnden/ was uns manglet! Wolte GOtt/ daß Groſſe Herren was ſie auff unnuͤtze Krieg/ Pracht und Wolluſt/ Raſſeln und Spielen wenden und verſchwenden/ zu dieſem Gottesdienſt ad majorem DEI gloriam, anwendeten. Aber wir laſſen und befehlen es dem Juͤngſten Gericht. Summa es bleibt beym Wunſch/ wolte GOtt/ daß alles Volck deß HErꝛn weiſſagete! Amen. Die Andere Predigt. Von dem HErꝛn/ als Davids Hirten. ES iſt erſchienen die Leutſeligkeit GOttes unſers Hey- lands/ ſchreibt St. Paulus Tit, 3, 4. Die ϕιλανθρωπία, ſagt er/ und nicht ϕιλαγγελίἁ, nicht die Engel-Lieb/ zu denen kein GOtt ſo freundlich ſich genaͤhert/ wie den Menſchen geſchehen/ die jenige Lieb nun/ Affection, Neige/ Gnad/ Gunſt/ die er zu dem verdam̃ten gefallenen menſchlichen Geſchlecht von Ewigkeit getragen/ die iſt in der Zeit erſchie- nen/ von Ewigkeit verſchwiegen/ dunckel und finſter geweßt/ waͤre auch ans Tagliecht nicht kommen/ wann der Fall nicht geſchehen/ und die mi- ſeria miſericordiam, unſer Elend GOttes Barmhertzigkeit erwecket haͤt- te/ da iſt ſie heiter/ hell und klar worden. Erſchienen/ ſag ich/ 1. In Incar- nationis radice, da das Wort Fleiſch worden/ und in einem Kindlichen groſſen Geheimnuß GOtt ſich geoffenbahret im Fleiſch/ hat nicht nur Fleiſch und Blut an ſich genommen/ ſondern iſt gar eingefleiſcht/ Fleiſch worden/ und ſich mit uns Menſchen verbruͤdert und befreundet. Was die blinden Heyden zu Lyſtra ihnen faͤlſchlich eingebildet/ da Paulus einen gebohrnen lahmen Menſchen wiederum geſund gemacht/ auffgerichtet/ und grad dargeſtellet/ ſo meynen ſie Paulus ſey Mercurius, Barnabas ſey Jupiter, ſprechen und ſagen mit Verwunderung/ die Goͤtter ſind den Menſchen gleich worden/ und zu uns hernider kom̃en. Act. 14, 8. ſeqq. Was ſag ich/ die blinden Heyden zu Lyſtra in Lycaonia ihnen ein- gebil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/35
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/35>, abgerufen am 14.07.2024.