Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Fünffzehende Predigt/
Von
Dem Gebrauch des H. Abendmahls
unter beeder Gestalt.

GEliebte in Christo. Es vergleichet sich o uios apo-
leias, das Kind des Verderbens/ der Römische Wider-
Christ/ 2. Thess. 2, 3. mit seinem Bruder dem sunonumo,
und gleich genannten uo apoleias, dem Judä Jscarioth/
wie in vielen andern Stücken/ also insonderheit in Sacri-
legio
in dem verwegenen/ wiewol mit Heiligthum und
Heucheley vermumten/ Kelch-Wein-Blut-Kirch- und Gottes-Raub/
und dasselbe in gewissen gradibus:

I. In Sacrilegio bonorum Ecclesiae externorum. Es hatte Ju-
das/ wie Johannes c. 12, 6. klar bezeuget/ den Beutel/ und trug den Se-
ckel/ er war Christi Seckel-Meister/ Kirchen-Schaffner/ Heiligen-
Pfleger und Verwalter der geistlichen Güter/ aber er war ein Dieb/ por-
tabat ministerio, exportabat furto,
saget August. Dionys. Carthus. er-
zehlet ex traditione, er habe je den zehenden Pfenning gezwackt und ge-
stohlen/ wie irgend untreue Mägde heutiges Tages theurer verrechnen/
als sie außgeben/ und heimliche Mutten machen. Vielleicht hat er
manchmal/ was er den Armen geben sollen/ inbehalten/ oder leichtlich
sagen können/ es seye auff dißmal mehr nicht einkommen. Darauß
obiter abzunemmen/ daß nicht allezeit die bey dem Herrn die Liebsten/
die Er zu Prälaten über die geistliche Güter gemacht/ Johannes war
der Liebste/ aber Er hat ihm den Seckel nicht vertraut:

Nec incommode observari potest, quod Christus loculos non tradidit Johan-
ni, quem prae reliquis dilexit, Joh. 13. . 23. c. 20. . 2. cap. 21. . 7. sed Judae,
quem noverat fore Apostatam, ut moneamur, temporalia & caduca hujus
vitae bona non esse amicorum DEI propria, sed piis & impiis, bonis & malis
communia, quin imo saepius obtingere impiis quam piis, malis quam bonis.
Ita Gerh. Harm. c. 143. p. 133.

Also auch der Römische Papst/ der grosse Clavarcha & Gazarcha, Ad-

mini-
Neunter Theil. U u
Predigt.


Die Fuͤnffzehende Predigt/
Von
Dem Gebrauch des H. Abendmahls
unter beeder Geſtalt.

GEliebte in Chriſto. Es vergleichet ſich ὁ υἱὸς ἀϖω-
λείας, das Kind des Verderbens/ der Roͤmiſche Wider-
Chriſt/ 2. Theſſ. 2, 3. mit ſeinem Bruder dem συνωνύμῳ,
und gleich genannten ὑῷ ἀϖωλείας, dem Judaͤ Jſcarioth/
wie in vielen andern Stuͤcken/ alſo inſonderheit in Sacri-
legio
in dem verwegenen/ wiewol mit Heiligthum und
Heucheley vermumten/ Kelch-Wein-Blut-Kirch- und Gottes-Raub/
und daſſelbe in gewiſſen gradibus:

I. In Sacrilegio bonorum Eccleſiæ externorum. Es hatte Ju-
das/ wie Johannes c. 12, 6. klar bezeuget/ den Beutel/ und trug den Se-
ckel/ er war Chriſti Seckel-Meiſter/ Kirchen-Schaffner/ Heiligen-
Pfleger und Verwalter der geiſtlichen Guͤter/ aber er war ein Dieb/ por-
tabat miniſterio, exportabat furto,
ſaget Auguſt. Dionyſ. Carthuſ. er-
zehlet ex traditione, er habe je den zehenden Pfenning gezwackt und ge-
ſtohlen/ wie irgend untreue Maͤgde heutiges Tages theurer verrechnen/
als ſie außgeben/ und heimliche Mutten machen. Vielleicht hat er
manchmal/ was er den Armen geben ſollen/ inbehalten/ oder leichtlich
ſagen koͤnnen/ es ſeye auff dißmal mehr nicht einkommen. Darauß
obiter abzunemmen/ daß nicht allezeit die bey dem Herrn die Liebſten/
die Er zu Praͤlaten uͤber die geiſtliche Guͤter gemacht/ Johannes war
der Liebſte/ aber Er hat ihm den Seckel nicht vertraut:

Nec incommodè obſervari poteſt, quòd Chriſtus loculos non tradidit Johan-
ni, quem præ reliquis dilexit, Joh. 13. ꝟ. 23. c. 20. ꝟ. 2. cap. 21. ꝟ. 7. ſed Judæ,
quem noverat fore Apoſtatam, ut moneamur, temporalia & caduca hujus
vitæ bona non eſſe amicorum DEI propria, ſed piis & impiis, bonis & malis
communia, quin imò ſæpius obtingere impiis quàm piis, malis quàm bonis.
Ita Gerh. Harm. c. 143. p. 133.

Alſo auch der Roͤmiſche Papſt/ der groſſe Clavarcha & Gazarcha, Ad-

mini-
Neunter Theil. U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0357" n="337"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffzehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Gebrauch des H. Abendmahls<lb/>
unter beeder Ge&#x017F;talt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Es vergleichet &#x017F;ich</hi> &#x1F41; &#x03C5;&#x1F31;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F00;&#x03D6;&#x03C9;-<lb/>
&#x03BB;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;, das Kind des Verderbens/ der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Wider-<lb/>
Chri&#x017F;t/ 2. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 2, 3. mit &#x017F;einem Bruder dem &#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03C9;&#x03BD;&#x03CD;&#x03BC;&#x1FF3;,<lb/>
und gleich genannten &#x1F51;&#x1FF7; &#x1F00;&#x03D6;&#x03C9;&#x03BB;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;, dem Juda&#x0364; J&#x017F;carioth/<lb/>
wie in vielen andern Stu&#x0364;cken/ al&#x017F;o in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">in Sacri-<lb/>
legio</hi> in dem verwegenen/ wiewol mit Heiligthum und<lb/>
Heucheley vermumten/ Kelch-Wein-Blut-Kirch- und Gottes-Raub/<lb/>
und da&#x017F;&#x017F;elbe in gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">gradibus:</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I. In Sacrilegio bonorum Eccle&#x017F;iæ externorum.</hi> Es hatte Ju-<lb/>
das/ wie Johannes <hi rendition="#aq">c.</hi> 12, 6. klar bezeuget/ den Beutel/ und trug den Se-<lb/>
ckel/ er war Chri&#x017F;ti Seckel-Mei&#x017F;ter/ Kirchen-Schaffner/ Heiligen-<lb/>
Pfleger und Verwalter der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter/ aber er war ein Dieb/ <hi rendition="#aq">por-<lb/>
tabat mini&#x017F;terio, exportabat furto,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. Diony&#x017F;. Carthu&#x017F;.</hi> er-<lb/>
zehlet <hi rendition="#aq">ex traditione,</hi> er habe je den zehenden Pfenning gezwackt und ge-<lb/>
&#x017F;tohlen/ wie irgend untreue Ma&#x0364;gde heutiges Tages theurer verrechnen/<lb/>
als &#x017F;ie außgeben/ und heimliche Mutten machen. Vielleicht hat er<lb/>
manchmal/ was er den Armen geben &#x017F;ollen/ inbehalten/ oder leichtlich<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ es &#x017F;eye auff dißmal mehr nicht einkommen. Darauß<lb/><hi rendition="#aq">obiter</hi> abzunemmen/ daß nicht allezeit die bey dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> die Lieb&#x017F;ten/<lb/>
die Er zu Pra&#x0364;laten u&#x0364;ber die gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;ter gemacht/ Johannes war<lb/>
der Lieb&#x017F;te/ aber Er hat ihm den Seckel nicht vertraut:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">Nec incommodè ob&#x017F;ervari pote&#x017F;t, quòd Chri&#x017F;tus loculos non tradidit Johan-<lb/>
ni, quem præ reliquis dilexit, Joh. 13. &#xA75F;. 23. c. 20. &#xA75F;. 2. cap. 21. &#xA75F;. 7. &#x017F;ed Judæ,<lb/>
quem noverat fore Apo&#x017F;tatam, ut moneamur, temporalia &amp; caduca hujus<lb/>
vitæ bona non e&#x017F;&#x017F;e amicorum DEI propria, &#x017F;ed piis &amp; impiis, bonis &amp; malis<lb/>
communia, quin imò &#x017F;æpius obtingere impiis quàm piis, malis quàm bonis.<lb/>
Ita Gerh. Harm. c. 143. p. 133.</hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Al&#x017F;o auch der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Pap&#x017F;t/ der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Clavarcha &amp; Gazarcha, Ad-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Neunter Theil. U u</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mini-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0357] Predigt. Die Fuͤnffzehende Predigt/ Von Dem Gebrauch des H. Abendmahls unter beeder Geſtalt. GEliebte in Chriſto. Es vergleichet ſich ὁ υἱὸς ἀϖω- λείας, das Kind des Verderbens/ der Roͤmiſche Wider- Chriſt/ 2. Theſſ. 2, 3. mit ſeinem Bruder dem συνωνύμῳ, und gleich genannten ὑῷ ἀϖωλείας, dem Judaͤ Jſcarioth/ wie in vielen andern Stuͤcken/ alſo inſonderheit in Sacri- legio in dem verwegenen/ wiewol mit Heiligthum und Heucheley vermumten/ Kelch-Wein-Blut-Kirch- und Gottes-Raub/ und daſſelbe in gewiſſen gradibus: I. In Sacrilegio bonorum Eccleſiæ externorum. Es hatte Ju- das/ wie Johannes c. 12, 6. klar bezeuget/ den Beutel/ und trug den Se- ckel/ er war Chriſti Seckel-Meiſter/ Kirchen-Schaffner/ Heiligen- Pfleger und Verwalter der geiſtlichen Guͤter/ aber er war ein Dieb/ por- tabat miniſterio, exportabat furto, ſaget Auguſt. Dionyſ. Carthuſ. er- zehlet ex traditione, er habe je den zehenden Pfenning gezwackt und ge- ſtohlen/ wie irgend untreue Maͤgde heutiges Tages theurer verrechnen/ als ſie außgeben/ und heimliche Mutten machen. Vielleicht hat er manchmal/ was er den Armen geben ſollen/ inbehalten/ oder leichtlich ſagen koͤnnen/ es ſeye auff dißmal mehr nicht einkommen. Darauß obiter abzunemmen/ daß nicht allezeit die bey dem Herrn die Liebſten/ die Er zu Praͤlaten uͤber die geiſtliche Guͤter gemacht/ Johannes war der Liebſte/ aber Er hat ihm den Seckel nicht vertraut: Nec incommodè obſervari poteſt, quòd Chriſtus loculos non tradidit Johan- ni, quem præ reliquis dilexit, Joh. 13. ꝟ. 23. c. 20. ꝟ. 2. cap. 21. ꝟ. 7. ſed Judæ, quem noverat fore Apoſtatam, ut moneamur, temporalia & caduca hujus vitæ bona non eſſe amicorum DEI propria, ſed piis & impiis, bonis & malis communia, quin imò ſæpius obtingere impiis quàm piis, malis quàm bonis. Ita Gerh. Harm. c. 143. p. 133. Alſo auch der Roͤmiſche Papſt/ der groſſe Clavarcha & Gazarcha, Ad- mini- Neunter Theil. U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/357
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/357>, abgerufen am 17.07.2024.