Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
der denckwürdigsten Sachen.
[Spaltenumbruch]
Jndianer Catechismus-Lehr 122
Innocentii III. Constitution wann man
communiciren soll 186
Instrumentum pacis Ferd. III. wurde
vom Röm. Pabst angefeindet und für
null erklärt 32
Johannes warum er historiam Coenae
nicht auffnotirt 151
Jrrthum/ auch ein einiger in der Grund-
Lehr causirt der Seelen Schiff-Bruch
477. solle man meiden 490
Jsaacs Auffopfferung 295
Judas hat von Christo mit dem Bissen
keines wegs den Teuffel empfangen 47
wann er den Bissen empfangen 291
Jst des Römischen Pabsts Typus 337
war ein Dieb ibid. soll jeden zehenden
Pfenning gestohlen haben ibid.
Juden haben in ihren Synagogen für-
nemlich den Psalter getrieben 13
Judicia der Leut von den Predigten 137
Juckende Ohren heutiger Welt 137. &
seq.
Julii Bestättigung seiner Bündnuß mit
Maximiliano 400
Juris Consultus zu Straßburg studirt in
hohem Alter Theologiam 448
Justinianus II. wird meineydig und von
Gott gestrafft. 283
K.
Kaisaropapia ist heut zu Tag in Er-
wehlung der Prediger gemein 109
Karge Filtz ärger als die Hund 445
Kätzer sollen nach Päbstischer Lehr mit
Feur und Schwerdt gestrafft werden
31
Kätzereyen dienen ex accidenti der Kir-
chen Gottes. 487
[Spaltenumbruch]
Kelch den Christus gebraucht von Beda
beschrieben 248. ist nach Salmerons
Vorgeben zu Valentia ibid. bedeut
metonymice den Wein ibid. soll ein
Quart Weins gehalten haben 340.
im H. Abendmahl ist ein gemeines
Gut 350
Kelch so die Kirch zu Tertulliani Zeiten
gebraucht/ waren mit Christi Hirten-
Bild gezieret 37
Kelch-Raub wird im Papstthum bemän-
telt 339. Jm Conc. Trid. confirmirt
348. Jst ein Kirchen-Raub 349. 356
Kelchs restitution ward von Kayser und
Königen gesuche 352
Kinder der Könige/ Fürsten und Edlen
zu alten Zeiten als abgetheilte Herren
zur Arbeit angezogen 17. Davids be-
dienten in ihres Vaters Staat unter-
schiedene Aempter ibid. warum sie
Priester in H. Schrifft heissen 18
Kirch Christi hieniden auff Erden ist in
Christi Geburts-Stall gebildet 59.
Ein Schaaf-Stall 60. seq. ein schöne
Au und Gottes Lust-Garten 61. ist si-
tu
irt in Lycaonia der Welt 62. ein
Graß-Au 63. ein Ruhstatt ibid. dero
wahre Gestalt 65. ist für der Welt un-
sichtbar 65. ist ein heiliger Stall ibid.
wird durch löbliche Potentaten be-
schützet 69. ist nicht schlechter Dings
unfehlbar 79
Evangelische ist eine der drey Haupt-
Kirchen in Teutschland 66. ist ein ge-
ringer Hauffen ibid.
Reformirte hat Mangel an gesunder
Weyde 67. verfolgt die Evangelische
ibid.
Römische
der denckwuͤrdigſten Sachen.
[Spaltenumbruch]
Jndianer Catechiſmus-Lehr 122
Innocentii III. Conſtitution wann man
communiciren ſoll 186
Inſtrumentum pacis Ferd. III. wurde
vom Roͤm. Pabſt angefeindet und fuͤr
null erklaͤrt 32
Johannes warum er hiſtoriam Cœnæ
nicht auffnotirt 151
Jrꝛthum/ auch ein einiger in der Grund-
Lehr cauſirt der Seelen Schiff-Bruch
477. ſolle man meiden 490
Jſaacs Auffopfferung 295
Judas hat von Chriſto mit dem Biſſen
keines wegs den Teuffel empfangen 47
wann er den Biſſen empfangen 291
Jſt des Roͤmiſchen Pabſts Typus 337
war ein Dieb ibid. ſoll jeden zehenden
Pfenning geſtohlen haben ibid.
Juden haben in ihren Synagogen fuͤr-
nemlich den Pſalter getrieben 13
Judicia der Leut von den Predigten 137
Juckende Ohren heutiger Welt 137. &
ſeq.
Julii Beſtaͤttigung ſeiner Buͤndnuß mit
Maximiliano 400
Juris Conſultus zu Straßburg ſtudirt in
hohem Alter Theologiam 448
Juſtinianus II. wird meineydig und von
Gott geſtrafft. 283
K.
Kαισαροπαπία iſt heut zu Tag in Er-
wehlung der Prediger gemein 109
Karge Filtz aͤrger als die Hund 445
Kaͤtzer ſollen nach Paͤbſtiſcher Lehr mit
Feur und Schwerdt geſtrafft werden
31
Kaͤtzereyen dienen ex accidenti der Kir-
chen Gottes. 487
[Spaltenumbruch]
Kelch den Chriſtus gebraucht von Beda
beſchrieben 248. iſt nach Salmerons
Vorgeben zu Valentia ibid. bedeut
metonymicè den Wein ibid. ſoll ein
Quart Weins gehalten haben 340.
im H. Abendmahl iſt ein gemeines
Gut 350
Kelch ſo die Kirch zu Tertulliani Zeiten
gebraucht/ waren mit Chriſti Hirten-
Bild gezieret 37
Kelch-Raub wird im Papſtthum bemaͤn-
telt 339. Jm Conc. Trid. confirmirt
348. Jſt ein Kirchen-Raub 349. 356
Kelchs reſtitution ward von Kayſer und
Koͤnigen geſuche 352
Kinder der Koͤnige/ Fuͤrſten und Edlen
zu alten Zeiten als abgetheilte Herren
zur Arbeit angezogen 17. Davids be-
dienten in ihres Vaters Staat unter-
ſchiedene Aempter ibid. warum ſie
Prieſter in H. Schrifft heiſſen 18
Kirch Chriſti hieniden auff Erden iſt in
Chriſti Geburts-Stall gebildet 59.
Ein Schaaf-Stall 60. ſeq. ein ſchoͤne
Au und Gottes Luſt-Garten 61. iſt ſi-
tu
irt in Lycaonia der Welt 62. ein
Graß-Au 63. ein Ruhſtatt ibid. dero
wahre Geſtalt 65. iſt fuͤr der Welt un-
ſichtbar 65. iſt ein heiliger Stall ibid.
wird durch loͤbliche Potentaten be-
ſchuͤtzet 69. iſt nicht ſchlechter Dings
unfehlbar 79
Evangeliſche iſt eine der drey Haupt-
Kirchen in Teutſchland 66. iſt ein ge-
ringer Hauffen ibid.
Reformirte hat Mangel an geſunder
Weyde 67. verfolgt die Evangeliſche
ibid.
Roͤmiſche
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0547" n="[527]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der denckwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Sachen.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Jndianer Catechi&#x017F;mus-Lehr <ref>122</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Innocentii III. Con&#x017F;titution</hi> wann man<lb/>
communiciren &#x017F;oll <ref>186</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">In&#x017F;trumentum pacis Ferd. III.</hi> wurde<lb/>
vom Ro&#x0364;m. Pab&#x017F;t angefeindet und fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">null</hi> erkla&#x0364;rt <ref>32</ref></item><lb/>
            <item>Johannes warum er <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toriam C&#x0153;</hi><lb/>
nicht auffnotirt <ref>151</ref></item><lb/>
            <item>Jr&#xA75B;thum/ auch ein einiger in der Grund-<lb/>
Lehr <hi rendition="#aq">cau&#x017F;i</hi>rt der Seelen Schiff-Bruch<lb/><ref>477</ref>. &#x017F;olle man meiden <ref>490</ref></item><lb/>
            <item>J&#x017F;aacs Auffopfferung <ref>295</ref></item><lb/>
            <item>Judas hat von Chri&#x017F;to mit dem Bi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
keines wegs den Teuffel empfangen <ref>47</ref><lb/>
wann er den Bi&#x017F;&#x017F;en empfangen <ref>291</ref><lb/>
J&#x017F;t des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Pab&#x017F;ts <hi rendition="#aq">Typus</hi> <ref>337</ref><lb/>
war ein Dieb <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi> &#x017F;oll jeden zehenden<lb/>
Pfenning ge&#x017F;tohlen haben <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Juden haben in ihren Synagogen fu&#x0364;r-<lb/>
nemlich den P&#x017F;alter getrieben <ref>13</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Judicia</hi> der Leut von den Predigten <ref>137</ref></item><lb/>
            <item>Juckende Ohren heutiger Welt <ref>137</ref>. <hi rendition="#aq">&amp;<lb/><ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Julii</hi> Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung &#x017F;einer Bu&#x0364;ndnuß mit<lb/><hi rendition="#aq">Maximiliano</hi> <ref>400</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Juris Con&#x017F;ultus</hi> zu Straßburg <hi rendition="#aq">&#x017F;tudirt</hi> in<lb/>
hohem Alter <hi rendition="#aq">Theologiam</hi> <ref>448</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinianus II.</hi> wird meineydig und von<lb/>
Gott ge&#x017F;trafft. <ref>283</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>K.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">K</hi>&#x03B1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C0;&#x03B1;&#x03C0;&#x03AF;&#x03B1; i&#x017F;t heut zu Tag in Er-<lb/>
wehlung der Prediger gemein <ref>109</ref></item><lb/>
            <item>Karge Filtz a&#x0364;rger als die Hund <ref>445</ref></item><lb/>
            <item>Ka&#x0364;tzer &#x017F;ollen nach Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;cher Lehr mit<lb/>
Feur und Schwerdt ge&#x017F;trafft werden<lb/><ref>31</ref></item><lb/>
            <item>Ka&#x0364;tzereyen dienen <hi rendition="#aq">ex accidenti</hi> der Kir-<lb/>
chen Gottes. <ref>487</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Kelch den Chri&#x017F;tus gebraucht von <hi rendition="#aq">Beda</hi><lb/>
be&#x017F;chrieben <ref>248</ref>. i&#x017F;t nach <hi rendition="#aq">Salmerons</hi><lb/>
Vorgeben zu <hi rendition="#aq">Valentia <ref>ibid</ref>.</hi> bedeut<lb/><hi rendition="#aq">metonymicè</hi> den Wein <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi> &#x017F;oll ein<lb/>
Quart Weins gehalten haben <ref>340</ref>.<lb/>
im H. Abendmahl i&#x017F;t ein gemeines<lb/>
Gut <ref>350</ref></item><lb/>
            <item>Kelch &#x017F;o die Kirch zu <hi rendition="#aq">Tertulliani</hi> Zeiten<lb/>
gebraucht/ waren mit Chri&#x017F;ti Hirten-<lb/>
Bild gezieret <ref>37</ref></item><lb/>
            <item>Kelch-Raub wird im Pap&#x017F;tthum bema&#x0364;n-<lb/>
telt <ref>339</ref>. Jm <hi rendition="#aq">Conc. Trid. confirm</hi>irt<lb/><ref>348</ref>. J&#x017F;t ein Kirchen-Raub <ref>349</ref>. <ref>356</ref></item><lb/>
            <item>Kelchs <hi rendition="#aq">re&#x017F;titution</hi> ward von Kay&#x017F;er und<lb/>
Ko&#x0364;nigen ge&#x017F;uche <ref>352</ref></item><lb/>
            <item>Kinder der Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Edlen<lb/>
zu alten Zeiten als abgetheilte Herren<lb/>
zur Arbeit angezogen <ref>17</ref>. Davids be-<lb/>
dienten in ihres Vaters Staat unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Aempter <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi> warum &#x017F;ie<lb/>
Prie&#x017F;ter in H. Schrifft hei&#x017F;&#x017F;en <ref>18</ref></item><lb/>
            <item>Kirch Chri&#x017F;ti hieniden auff Erden i&#x017F;t in<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburts-Stall gebildet <ref>59</ref>.<lb/>
Ein Schaaf-Stall <ref>60</ref>. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Au und Gottes Lu&#x017F;t-Garten <ref>61</ref>. i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;i-<lb/>
tu</hi>irt <hi rendition="#aq">in Lycaonia</hi> der Welt <ref>62</ref>. ein<lb/>
Graß-Au <ref>63</ref>. ein Ruh&#x017F;tatt <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi> dero<lb/>
wahre Ge&#x017F;talt <ref>65</ref>. i&#x017F;t fu&#x0364;r der Welt un-<lb/>
&#x017F;ichtbar <ref>65</ref>. i&#x017F;t ein heiliger Stall <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi><lb/>
wird durch lo&#x0364;bliche Potentaten be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzet <ref>69</ref>. i&#x017F;t nicht &#x017F;chlechter Dings<lb/>
unfehlbar <ref>79</ref></item><lb/>
            <item>Evangeli&#x017F;che i&#x017F;t eine der drey Haupt-<lb/>
Kirchen in Teut&#x017F;chland <ref>66</ref>. i&#x017F;t ein ge-<lb/>
ringer Hauffen <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Reformirte hat Mangel an ge&#x017F;under<lb/>
Weyde <ref>67</ref>. verfolgt die Evangeli&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ro&#x0364;mi&#x017F;che</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[527]/0547] der denckwuͤrdigſten Sachen. Jndianer Catechiſmus-Lehr 122 Innocentii III. Conſtitution wann man communiciren ſoll 186 Inſtrumentum pacis Ferd. III. wurde vom Roͤm. Pabſt angefeindet und fuͤr null erklaͤrt 32 Johannes warum er hiſtoriam Cœnæ nicht auffnotirt 151 Jrꝛthum/ auch ein einiger in der Grund- Lehr cauſirt der Seelen Schiff-Bruch 477. ſolle man meiden 490 Jſaacs Auffopfferung 295 Judas hat von Chriſto mit dem Biſſen keines wegs den Teuffel empfangen 47 wann er den Biſſen empfangen 291 Jſt des Roͤmiſchen Pabſts Typus 337 war ein Dieb ibid. ſoll jeden zehenden Pfenning geſtohlen haben ibid. Juden haben in ihren Synagogen fuͤr- nemlich den Pſalter getrieben 13 Judicia der Leut von den Predigten 137 Juckende Ohren heutiger Welt 137. & ſeq. Julii Beſtaͤttigung ſeiner Buͤndnuß mit Maximiliano 400 Juris Conſultus zu Straßburg ſtudirt in hohem Alter Theologiam 448 Juſtinianus II. wird meineydig und von Gott geſtrafft. 283 K. Kαισαροπαπία iſt heut zu Tag in Er- wehlung der Prediger gemein 109 Karge Filtz aͤrger als die Hund 445 Kaͤtzer ſollen nach Paͤbſtiſcher Lehr mit Feur und Schwerdt geſtrafft werden 31 Kaͤtzereyen dienen ex accidenti der Kir- chen Gottes. 487 Kelch den Chriſtus gebraucht von Beda beſchrieben 248. iſt nach Salmerons Vorgeben zu Valentia ibid. bedeut metonymicè den Wein ibid. ſoll ein Quart Weins gehalten haben 340. im H. Abendmahl iſt ein gemeines Gut 350 Kelch ſo die Kirch zu Tertulliani Zeiten gebraucht/ waren mit Chriſti Hirten- Bild gezieret 37 Kelch-Raub wird im Papſtthum bemaͤn- telt 339. Jm Conc. Trid. confirmirt 348. Jſt ein Kirchen-Raub 349. 356 Kelchs reſtitution ward von Kayſer und Koͤnigen geſuche 352 Kinder der Koͤnige/ Fuͤrſten und Edlen zu alten Zeiten als abgetheilte Herren zur Arbeit angezogen 17. Davids be- dienten in ihres Vaters Staat unter- ſchiedene Aempter ibid. warum ſie Prieſter in H. Schrifft heiſſen 18 Kirch Chriſti hieniden auff Erden iſt in Chriſti Geburts-Stall gebildet 59. Ein Schaaf-Stall 60. ſeq. ein ſchoͤne Au und Gottes Luſt-Garten 61. iſt ſi- tuirt in Lycaonia der Welt 62. ein Graß-Au 63. ein Ruhſtatt ibid. dero wahre Geſtalt 65. iſt fuͤr der Welt un- ſichtbar 65. iſt ein heiliger Stall ibid. wird durch loͤbliche Potentaten be- ſchuͤtzet 69. iſt nicht ſchlechter Dings unfehlbar 79 Evangeliſche iſt eine der drey Haupt- Kirchen in Teutſchland 66. iſt ein ge- ringer Hauffen ibid. Reformirte hat Mangel an geſunder Weyde 67. verfolgt die Evangeliſche ibid. Roͤmiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/547
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. [527]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/547>, abgerufen am 14.07.2024.