Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
JEsum/ der mache euch fertig in allem guten Werck zu thun
seinen Willen/ und schaffe in euch/ was für ihm gefällig ist/
durch JEsum Christ/ welchem sey Ehre von
Ewigkeit zu Ewigkeit/
Amen.



Die Vierte Predigt/
Von
David/ als dem Schaaf.

GEliebte in Christo. Jn der uralten/ sehr schönen
Legend und Histori des H. Patriarchen Jacob und seiner
Schäferey lesen wir von einem sonderbaren/ Sinn- und
Geheimnüßreichen Artificio, Kunst-Stück/ Weyd-Kunst/
und Weyd-Fund/ welche er der H. Jacob gebraucht/ ge-
übet/ und einen reichen Nehr-Schatz damit gewonnen und
erworben/ dann als er der kluge und getreue Knecht mit seinem vortheil-
sichtigen/ geitzigen/ Gott- und treulosen Schweher Laban/ dem umge-
kehrten Nabal einen solchen Contract getroffen/ daß alle die bundten/
flecken und vielfärbige Lämmer und Ziegen/ so von einfärbigen/ weissen
Schaaf-Müttern fallen würden/ Jacob zum Lohn und Gewinn/ zum
peculio und Eigenthum gedeyen/ die übrigen aber Labans seyn/ heissen
und bleiben sollen/ so hat er in die Tränck-Rinnen gestreiffte geschelte und
färbige Stäb von Pappelbaum/ Haseln und Castaneen gelegt/ worauff
erfolget/ daß wann sie im Frühlings-Lauff über den Stäben empfangen/
sie in und auß Anblick gleicher Gestalt/ gleichförmige Geburt geworf-
fen/ eine grosse Menge und Anzahl von flecketen und bundten Lämmern/
davon Jacob über alle maß reich und gesegnet worden/ und zur ansehn-
lichen Nahrung kommen. Es hat zwar die Natur das ihrige bey die-
ser Wunder-Kunst gethan/ ihr influenz und Würckung durch die Phan-
tasey beygetragen/ als dero Tugend/ Krafft und Art bey den Empfäng-
nüssen/ Geburten und Bildnüssen der Thier wundergroß. Und man
der Exempeln in Historien und Experienz beschienen/ unterschiedlich je
und allezeit gehabt/ wie bey schwangern Weibern durch Anschaw eines

und
F ij

Predigt.
JEſum/ der mache euch fertig in allem guten Werck zu thun
ſeinen Willen/ und ſchaffe in euch/ was fuͤr ihm gefaͤllig iſt/
durch JEſum Chriſt/ welchem ſey Ehre von
Ewigkeit zu Ewigkeit/
Amen.



Die Vierte Predigt/
Von
David/ als dem Schaaf.

GEliebte in Chriſto. Jn der uralten/ ſehr ſchoͤnen
Legend und Hiſtori des H. Patriarchen Jacob und ſeiner
Schaͤferey leſen wir von einem ſonderbaren/ Sinn- und
Geheimnuͤßreichen Artificio, Kunſt-Stuͤck/ Weyd-Kunſt/
und Weyd-Fund/ welche er der H. Jacob gebraucht/ ge-
uͤbet/ und einen reichen Nehr-Schatz damit gewonnen und
erworben/ dann als er der kluge und getreue Knecht mit ſeinem vortheil-
ſichtigen/ geitzigen/ Gott- und treuloſen Schweher Laban/ dem umge-
kehrten Nabal einen ſolchen Contract getroffen/ daß alle die bundten/
flecken und vielfaͤrbige Laͤmmer und Ziegen/ ſo von einfaͤrbigen/ weiſſen
Schaaf-Muͤttern fallen wuͤrden/ Jacob zum Lohn und Gewinn/ zum
peculio und Eigenthum gedeyen/ die uͤbrigen aber Labans ſeyn/ heiſſen
und bleiben ſollen/ ſo hat er in die Traͤnck-Rinnen geſtreiffte geſchelte und
faͤrbige Staͤb von Pappelbaum/ Haſeln und Caſtaneen gelegt/ worauff
erfolget/ daß wann ſie im Fruͤhlings-Lauff uͤber den Staͤben empfangen/
ſie in und auß Anblick gleicher Geſtalt/ gleichfoͤrmige Geburt geworf-
fen/ eine groſſe Menge und Anzahl von flecketen und bundten Laͤmmern/
davon Jacob uͤber alle maß reich und geſegnet worden/ und zur anſehn-
lichen Nahrung kommen. Es hat zwar die Natur das ihrige bey die-
ſer Wunder-Kunſt gethan/ ihr influenz und Wuͤrckung durch die Phan-
taſey beygetragen/ als dero Tugend/ Krafft und Art bey den Empfaͤng-
nuͤſſen/ Geburten und Bildnuͤſſen der Thier wundergroß. Und man
der Exempeln in Hiſtorien und Experienz beſchienen/ unterſchiedlich je
und allezeit gehabt/ wie bey ſchwangern Weibern durch Anſchaw eines

und
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0063" n="43"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;um/ der mache euch fertig in allem guten Werck zu thun<lb/>
&#x017F;einen Willen/ und &#x017F;chaffe in euch/ was fu&#x0364;r ihm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#c">durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ welchem &#x017F;ey Ehre von<lb/>
Ewigkeit zu Ewigkeit/<lb/>
Amen.</hi></hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Vierte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
David/ als dem Schaaf.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Jn der uralten/ &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nen</hi><lb/>
Legend und Hi&#x017F;tori des H. Patriarchen Jacob und &#x017F;einer<lb/>
Scha&#x0364;ferey le&#x017F;en wir von einem &#x017F;onderbaren/ Sinn- und<lb/>
Geheimnu&#x0364;ßreichen <hi rendition="#aq">Artificio,</hi> Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;ck/ Weyd-Kun&#x017F;t/<lb/>
und Weyd-Fund/ welche er der H. Jacob gebraucht/ ge-<lb/>
u&#x0364;bet/ und einen reichen Nehr-Schatz damit gewonnen und<lb/>
erworben/ dann als er der kluge und getreue Knecht mit &#x017F;einem vortheil-<lb/>
&#x017F;ichtigen/ geitzigen/ Gott- und treulo&#x017F;en Schweher Laban/ dem umge-<lb/>
kehrten Nabal einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Contract</hi> getroffen/ daß alle die bundten/<lb/>
flecken und vielfa&#x0364;rbige La&#x0364;mmer und Ziegen/ &#x017F;o von einfa&#x0364;rbigen/ wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaaf-Mu&#x0364;ttern fallen wu&#x0364;rden/ Jacob zum Lohn und Gewinn/ zum<lb/><hi rendition="#aq">peculio</hi> und Eigenthum gedeyen/ die u&#x0364;brigen aber Labans &#x017F;eyn/ hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und bleiben &#x017F;ollen/ &#x017F;o hat er in die Tra&#x0364;nck-Rinnen ge&#x017F;treiffte ge&#x017F;chelte und<lb/>
fa&#x0364;rbige Sta&#x0364;b von Pappelbaum/ Ha&#x017F;eln und Ca&#x017F;taneen gelegt/ worauff<lb/>
erfolget/ daß wann &#x017F;ie im Fru&#x0364;hlings-Lauff u&#x0364;ber den Sta&#x0364;ben empfangen/<lb/>
&#x017F;ie in und auß Anblick gleicher Ge&#x017F;talt/ gleichfo&#x0364;rmige Geburt geworf-<lb/>
fen/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge und Anzahl von flecketen und bundten La&#x0364;mmern/<lb/>
davon Jacob u&#x0364;ber alle maß reich und ge&#x017F;egnet worden/ und zur an&#x017F;ehn-<lb/>
lichen Nahrung kommen. Es hat zwar die Natur das ihrige bey die-<lb/>
&#x017F;er Wunder-Kun&#x017F;t gethan/ ihr <hi rendition="#aq">influenz</hi> und Wu&#x0364;rckung durch die Phan-<lb/>
ta&#x017F;ey beygetragen/ als dero Tugend/ Krafft und Art bey den Empfa&#x0364;ng-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Geburten und Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Thier wundergroß. Und man<lb/>
der Exempeln in Hi&#x017F;torien und <hi rendition="#aq">Experienz</hi> be&#x017F;chienen/ unter&#x017F;chiedlich je<lb/>
und allezeit gehabt/ wie bey &#x017F;chwangern Weibern durch An&#x017F;chaw eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0063] Predigt. JEſum/ der mache euch fertig in allem guten Werck zu thun ſeinen Willen/ und ſchaffe in euch/ was fuͤr ihm gefaͤllig iſt/ durch JEſum Chriſt/ welchem ſey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Die Vierte Predigt/ Von David/ als dem Schaaf. GEliebte in Chriſto. Jn der uralten/ ſehr ſchoͤnen Legend und Hiſtori des H. Patriarchen Jacob und ſeiner Schaͤferey leſen wir von einem ſonderbaren/ Sinn- und Geheimnuͤßreichen Artificio, Kunſt-Stuͤck/ Weyd-Kunſt/ und Weyd-Fund/ welche er der H. Jacob gebraucht/ ge- uͤbet/ und einen reichen Nehr-Schatz damit gewonnen und erworben/ dann als er der kluge und getreue Knecht mit ſeinem vortheil- ſichtigen/ geitzigen/ Gott- und treuloſen Schweher Laban/ dem umge- kehrten Nabal einen ſolchen Contract getroffen/ daß alle die bundten/ flecken und vielfaͤrbige Laͤmmer und Ziegen/ ſo von einfaͤrbigen/ weiſſen Schaaf-Muͤttern fallen wuͤrden/ Jacob zum Lohn und Gewinn/ zum peculio und Eigenthum gedeyen/ die uͤbrigen aber Labans ſeyn/ heiſſen und bleiben ſollen/ ſo hat er in die Traͤnck-Rinnen geſtreiffte geſchelte und faͤrbige Staͤb von Pappelbaum/ Haſeln und Caſtaneen gelegt/ worauff erfolget/ daß wann ſie im Fruͤhlings-Lauff uͤber den Staͤben empfangen/ ſie in und auß Anblick gleicher Geſtalt/ gleichfoͤrmige Geburt geworf- fen/ eine groſſe Menge und Anzahl von flecketen und bundten Laͤmmern/ davon Jacob uͤber alle maß reich und geſegnet worden/ und zur anſehn- lichen Nahrung kommen. Es hat zwar die Natur das ihrige bey die- ſer Wunder-Kunſt gethan/ ihr influenz und Wuͤrckung durch die Phan- taſey beygetragen/ als dero Tugend/ Krafft und Art bey den Empfaͤng- nuͤſſen/ Geburten und Bildnuͤſſen der Thier wundergroß. Und man der Exempeln in Hiſtorien und Experienz beſchienen/ unterſchiedlich je und allezeit gehabt/ wie bey ſchwangern Weibern durch Anſchaw eines und F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/63
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/63>, abgerufen am 14.07.2024.