Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Fünffte


Die Fünffte Predigt/
Vom
Schaaf-Stall.

GEliebte in Christo. Gleichwie alle Geschicht
und Geschick/ alle Handlungen und dero Umständ/ die
sich mit Christo dem Herrn in den Tagen seines Fleisches
begeben/ und von den H. Evangelisten auffgezeichnet hin-
terlassen worden/ ihre gewisse Ursachen/ omina und Be-
deutungen gehabt/ also ist es auch freylich plumbsweiß/
ohne gefähr/ ohne Göttlichen/ sonderbahren Rath und Bedacht nicht
geschehen/ daß das H. Kind JEsus/ so bald es gebohren/ in eine Krip-
pen/ und consequenter in einen Viehe-Stall geleget und gehalten wor-
den/ ob es ein Roß- oder Esel- oder Schaaf-Stall geweßt/ lassen wir un-
erörtert/ dulten die alte naenian und tradition vom Oechslein und Ese-
lein/ als tolerabilem errorem wie ihn Lutherus nennet Tom. 3. Lat.
p.
287. so auß Mißverstand etlicher Wort Esaiä erwachsen/ wollen aber
ehe und lieber glauben/ es sey ein Schaaf-Stall gewesen/ dieweil Beth-
lehem ein reiche Schaaf-Stadt geweßt/ die Bürger ihre beste Nahrung
und Werbung mit der Schäfferey getrieben/ und eben damal der Stall
lär gewesen/ weil die Heerd auff dem Feld pernoctirt, und von den Hir-
ten bewachet worden/ woran uns aber nicht viel ligt/ mehr aber an der
Bedeutung solches Stall-Lägers. Es ist ohne Zweiffel dieses Stall-
Läger des H. Kinds JEsu gewesen omen officii pastoralis, wohin diese
neue Geburt gezwecket und gezielet/ was sein Beruff und Ampt seyn
werde/ nemlich Er werde ein Hirt seyn/ der geistliche Schaafe zu hüten
überkommen werde/ darum auch der Engel solche Zeitung seinen Stall-
Brüdern und Hirten alsobald hinterbracht/ die hernach Evangelia na-
talitia
in der Gegend außgebreitet/ und vermeldet/ es sey gebohren der
Hirt und Schöpffer aller Welt.

2. Vestigium ein Merckmal des Stamm-Hauses/ auß welchem
dieser Edle Hirt entsprungen. Der H. Evangelist sagt/ es sey gewesen/
kein Königlicher Saal/ sondern ein Hirten-Stall und Jammerthal/

nicht
Die Fuͤnffte


Die Fuͤnffte Predigt/
Vom
Schaaf-Stall.

GEliebte in Chriſto. Gleichwie alle Geſchicht
und Geſchick/ alle Handlungen und dero Umſtaͤnd/ die
ſich mit Chriſto dem Herrn in den Tagen ſeines Fleiſches
begeben/ und von den H. Evangeliſten auffgezeichnet hin-
terlaſſen worden/ ihre gewiſſe Urſachen/ omina und Be-
deutungen gehabt/ alſo iſt es auch freylich plumbsweiß/
ohne gefaͤhr/ ohne Goͤttlichen/ ſonderbahren Rath und Bedacht nicht
geſchehen/ daß das H. Kind JEſus/ ſo bald es gebohren/ in eine Krip-
pen/ und conſequenter in einen Viehe-Stall geleget und gehalten wor-
den/ ob es ein Roß- oder Eſel- oder Schaaf-Stall geweßt/ laſſen wir un-
eroͤrtert/ dulten die alte nænian und tradition vom Oechslein und Eſe-
lein/ als tolerabilem errorem wie ihn Lutherus nennet Tom. 3. Lat.
p.
287. ſo auß Mißverſtand etlicher Wort Eſaiaͤ erwachſen/ wollen aber
ehe und lieber glauben/ es ſey ein Schaaf-Stall geweſen/ dieweil Beth-
lehem ein reiche Schaaf-Stadt geweßt/ die Buͤrger ihre beſte Nahrung
und Werbung mit der Schaͤfferey getrieben/ und eben damal der Stall
laͤr geweſen/ weil die Heerd auff dem Feld pernoctirt, und von den Hir-
ten bewachet worden/ woran uns aber nicht viel ligt/ mehr aber an der
Bedeutung ſolches Stall-Laͤgers. Es iſt ohne Zweiffel dieſes Stall-
Laͤger des H. Kinds JEſu geweſen omen officii paſtoralis, wohin dieſe
neue Geburt gezwecket und gezielet/ was ſein Beruff und Ampt ſeyn
werde/ nemlich Er werde ein Hirt ſeyn/ der geiſtliche Schaafe zu huͤten
uͤberkommen werde/ darum auch der Engel ſolche Zeitung ſeinen Stall-
Bruͤdern und Hirten alſobald hinterbracht/ die hernach Evangelia na-
talitia
in der Gegend außgebreitet/ und vermeldet/ es ſey gebohren der
Hirt und Schoͤpffer aller Welt.

2. Veſtigium ein Merckmal des Stamm-Hauſes/ auß welchem
dieſer Edle Hirt entſprungen. Der H. Evangeliſt ſagt/ es ſey geweſen/
kein Koͤniglicher Saal/ ſondern ein Hirten-Stall und Jammerthal/

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0078" n="58"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffte</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffte Predigt/<lb/>
Vom<lb/>
Schaaf-Stall.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Gleichwie alle Ge&#x017F;chicht</hi><lb/>
und Ge&#x017F;chick/ alle Handlungen und dero Um&#x017F;ta&#x0364;nd/ die<lb/>
&#x017F;ich mit Chri&#x017F;to dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> in den Tagen &#x017F;eines Flei&#x017F;ches<lb/>
begeben/ und von den H. Evangeli&#x017F;ten auffgezeichnet hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en worden/ ihre gewi&#x017F;&#x017F;e Ur&#x017F;achen/ <hi rendition="#aq">omina</hi> und Be-<lb/>
deutungen gehabt/ al&#x017F;o i&#x017F;t es auch freylich plumbsweiß/<lb/>
ohne gefa&#x0364;hr/ ohne Go&#x0364;ttlichen/ &#x017F;onderbahren Rath und Bedacht nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen/ daß das H. Kind JE&#x017F;us/ &#x017F;o bald es gebohren/ in eine Krip-<lb/>
pen/ und <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi> in einen Viehe-Stall geleget und gehalten wor-<lb/>
den/ ob es ein Roß- oder E&#x017F;el- oder Schaaf-Stall geweßt/ la&#x017F;&#x017F;en wir un-<lb/>
ero&#x0364;rtert/ dulten die alte <hi rendition="#aq">nænian</hi> und <hi rendition="#aq">tradition</hi> vom Oechslein und E&#x017F;e-<lb/>
lein/ als <hi rendition="#aq">tolerabilem errorem</hi> wie ihn <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> nennet <hi rendition="#aq">Tom. 3. Lat.<lb/>
p.</hi> 287. &#x017F;o auß Mißver&#x017F;tand etlicher Wort E&#x017F;aia&#x0364; erwach&#x017F;en/ wollen aber<lb/>
ehe und lieber glauben/ es &#x017F;ey ein Schaaf-Stall gewe&#x017F;en/ dieweil Beth-<lb/>
lehem ein reiche Schaaf-Stadt geweßt/ die Bu&#x0364;rger ihre be&#x017F;te Nahrung<lb/>
und Werbung mit der Scha&#x0364;fferey getrieben/ und eben damal der Stall<lb/>
la&#x0364;r gewe&#x017F;en/ weil die Heerd auff dem Feld <hi rendition="#aq">pernoctirt,</hi> und von den Hir-<lb/>
ten bewachet worden/ woran uns aber nicht viel ligt/ mehr aber an der<lb/>
Bedeutung &#x017F;olches Stall-La&#x0364;gers. Es i&#x017F;t ohne Zweiffel die&#x017F;es Stall-<lb/>
La&#x0364;ger des H. Kinds JE&#x017F;u gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">omen officii pa&#x017F;toralis,</hi> wohin die&#x017F;e<lb/>
neue Geburt gezwecket und gezielet/ was &#x017F;ein Beruff und Ampt &#x017F;eyn<lb/>
werde/ nemlich Er werde ein Hirt &#x017F;eyn/ der gei&#x017F;tliche Schaafe zu hu&#x0364;ten<lb/>
u&#x0364;berkommen werde/ darum auch der Engel &#x017F;olche Zeitung &#x017F;einen Stall-<lb/>
Bru&#x0364;dern und Hirten al&#x017F;obald hinterbracht/ die hernach <hi rendition="#aq">Evangelia na-<lb/>
talitia</hi> in der Gegend außgebreitet/ und vermeldet/ es &#x017F;ey gebohren der<lb/>
Hirt und Scho&#x0364;pffer aller Welt.</p><lb/>
        <p>2. <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tigium</hi> ein Merckmal des Stamm-Hau&#x017F;es/ auß welchem<lb/>
die&#x017F;er Edle Hirt ent&#x017F;prungen. Der H. Evangeli&#x017F;t &#x017F;agt/ es &#x017F;ey gewe&#x017F;en/<lb/>
kein Ko&#x0364;niglicher Saal/ &#x017F;ondern ein Hirten-Stall und Jammerthal/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0078] Die Fuͤnffte Die Fuͤnffte Predigt/ Vom Schaaf-Stall. GEliebte in Chriſto. Gleichwie alle Geſchicht und Geſchick/ alle Handlungen und dero Umſtaͤnd/ die ſich mit Chriſto dem Herrn in den Tagen ſeines Fleiſches begeben/ und von den H. Evangeliſten auffgezeichnet hin- terlaſſen worden/ ihre gewiſſe Urſachen/ omina und Be- deutungen gehabt/ alſo iſt es auch freylich plumbsweiß/ ohne gefaͤhr/ ohne Goͤttlichen/ ſonderbahren Rath und Bedacht nicht geſchehen/ daß das H. Kind JEſus/ ſo bald es gebohren/ in eine Krip- pen/ und conſequenter in einen Viehe-Stall geleget und gehalten wor- den/ ob es ein Roß- oder Eſel- oder Schaaf-Stall geweßt/ laſſen wir un- eroͤrtert/ dulten die alte nænian und tradition vom Oechslein und Eſe- lein/ als tolerabilem errorem wie ihn Lutherus nennet Tom. 3. Lat. p. 287. ſo auß Mißverſtand etlicher Wort Eſaiaͤ erwachſen/ wollen aber ehe und lieber glauben/ es ſey ein Schaaf-Stall geweſen/ dieweil Beth- lehem ein reiche Schaaf-Stadt geweßt/ die Buͤrger ihre beſte Nahrung und Werbung mit der Schaͤfferey getrieben/ und eben damal der Stall laͤr geweſen/ weil die Heerd auff dem Feld pernoctirt, und von den Hir- ten bewachet worden/ woran uns aber nicht viel ligt/ mehr aber an der Bedeutung ſolches Stall-Laͤgers. Es iſt ohne Zweiffel dieſes Stall- Laͤger des H. Kinds JEſu geweſen omen officii paſtoralis, wohin dieſe neue Geburt gezwecket und gezielet/ was ſein Beruff und Ampt ſeyn werde/ nemlich Er werde ein Hirt ſeyn/ der geiſtliche Schaafe zu huͤten uͤberkommen werde/ darum auch der Engel ſolche Zeitung ſeinen Stall- Bruͤdern und Hirten alſobald hinterbracht/ die hernach Evangelia na- talitia in der Gegend außgebreitet/ und vermeldet/ es ſey gebohren der Hirt und Schoͤpffer aller Welt. 2. Veſtigium ein Merckmal des Stamm-Hauſes/ auß welchem dieſer Edle Hirt entſprungen. Der H. Evangeliſt ſagt/ es ſey geweſen/ kein Koͤniglicher Saal/ ſondern ein Hirten-Stall und Jammerthal/ nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/78
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/78>, abgerufen am 16.07.2024.