Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Häuser des Friedens/ und darin werden sie ruhen und sagen auß
dem LXXXIV. Ps. Wie lieblich sind deine Wohnungen HErr
Zebaoth/ mein Leib und Seel freuen sich in dein lebendigen
GOTT. Dann der Vogel hat sein Hauß funden/ und
die Schwalbe ihr Nest/ wol denen die in deinem Hause woh-
nen/ die dich loben immerdar.
Hilff uns dahin lieber HErre
GOtt/ Durch Christi Tod und Wunden roth/ Amen.



Die Sechste Predigt/
Von
Der Thür des Schaaf-Stabls.

GEliebte in Christo. Glück zu/ sagte die Ertz-
Mutter Lea Gen. XXX. Da ihr auff dem Schoß ihrer
Magd Silpa ein Sohn gebohren/ den sie Gad genennet/
und gesagt: Bagad, rüstig/ wie es Lutherus gedeutschet/
en tukhe, mit Glück/ die LXX. feliciter, Hieronymus, in
der Lateinischen Version: Glücklich/ Glück zu. Gott
geb/ daß dieser mein Sohn ein Glücks-Kind/ ein glückhaffter Mensch
werden möchte. Jst votum Catholicum, ein Allemanns Wunsch/
aller Welt Wunsch/ dichten und trachten. Jst die Braut/ darum
jederman dantzt: Sie hat mehr Werber/ als die Penelope in Griechen-
land vor Zeiten gehabt: Sie heißt fortuna allerlland Glück/ nach un-
terschiedlichen geniis und Zueignungen der Menschlichen Affecten und
Begierden/ Ehr-Glück-Reichthum- und Schatz-Glück/ Spiel-Glück/
Erb-Glück/ Geschenck-Glück/ Freund-Glück/ Heurath-Glück/ glückli-
chen success in allem Thun und Handlungen/ darum buhlen um sie Kö-
nig und Kayser/ Edel und Unedel/ Impiger extremos currit Merca-
tor ad Indos,
Der Soldat setzt Leib und Seel in stich/ nur daß er das
Glück bring unter sich. Kommt Glück/ so laufft man von allen Gassen/
Strassen/ Officinen und Kuchen herzu. Aber meistentheil peccami-
nos,
befleckt/ sündlich/ ungöttlich/ wann der Wunsch entspringt auß

fleisch-

Predigt.
Haͤuſer des Friedens/ und darin werden ſie ruhen und ſagen auß
dem LXXXIV. Pſ. Wie lieblich ſind deine Wohnungen HErꝛ
Zebaoth/ mein Leib und Seel freuen ſich in dein lebendigen
GOTT. Dann der Vogel hat ſein Hauß funden/ und
die Schwalbe ihr Neſt/ wol denen die in deinem Hauſe woh-
nen/ die dich loben immerdar.
Hilff uns dahin lieber HErre
GOtt/ Durch Chriſti Tod und Wunden roth/ Amen.



Die Sechste Predigt/
Von
Der Thuͤr des Schaaf-Stabls.

GEliebte in Chriſto. Gluͤck zu/ ſagte die Ertz-
Mutter Lea Gen. XXX. Da ihr auff dem Schoß ihrer
Magd Silpa ein Sohn gebohren/ den ſie Gad genennet/
und geſagt: Bagad, ruͤſtig/ wie es Lutherus gedeutſchet/
ἐν τύχη, mit Gluͤck/ die LXX. feliciter, Hieronymus, in
der Lateiniſchen Verſion: Gluͤcklich/ Gluͤck zu. Gott
geb/ daß dieſer mein Sohn ein Gluͤcks-Kind/ ein gluͤckhaffter Menſch
werden moͤchte. Jſt votum Catholicum, ein Allemanns Wunſch/
aller Welt Wunſch/ dichten und trachten. Jſt die Braut/ darum
jederman dantzt: Sie hat mehr Werber/ als die Penelope in Griechen-
land vor Zeiten gehabt: Sie heißt fortuna allerlland Gluͤck/ nach un-
terſchiedlichen geniis und Zueignungen der Menſchlichen Affecten und
Begierden/ Ehr-Gluͤck-Reichthum- und Schatz-Gluͤck/ Spiel-Gluͤck/
Erb-Gluͤck/ Geſchenck-Gluͤck/ Freund-Gluͤck/ Heurath-Gluͤck/ gluͤckli-
chen ſucceſs in allem Thun und Handlungen/ darum buhlen um ſie Koͤ-
nig und Kayſer/ Edel und Unedel/ Impiger extremos currit Merca-
tor ad Indos,
Der Soldat ſetzt Leib und Seel in ſtich/ nur daß er das
Gluͤck bring unter ſich. Kom̃t Gluͤck/ ſo laufft man von allen Gaſſen/
Straſſen/ Officinen und Kuchen herzu. Aber meiſtentheil peccami-
nos,
befleckt/ ſuͤndlich/ ungoͤttlich/ wann der Wunſch entſpringt auß

fleiſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0091" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;u&#x017F;er des Friedens/</hi> und darin werden &#x017F;ie ruhen und &#x017F;agen auß<lb/>
dem <hi rendition="#aq">LXXXIV. P&#x017F;.</hi> <hi rendition="#fr">Wie lieblich &#x017F;ind deine Wohnungen HEr&#xA75B;<lb/>
Zebaoth/ mein Leib und Seel freuen &#x017F;ich in dein lebendigen<lb/>
GOTT. Dann der Vogel hat &#x017F;ein Hauß funden/ und<lb/>
die Schwalbe ihr Ne&#x017F;t/ wol denen die in deinem Hau&#x017F;e woh-<lb/>
nen/ die dich loben immerdar.</hi> Hilff uns dahin lieber HErre<lb/>
GOtt/ Durch Chri&#x017F;ti Tod und Wunden roth/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Sechste Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Thu&#x0364;r des Schaaf-Stabls.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Glu&#x0364;ck zu/ &#x017F;agte die Ertz-</hi><lb/>
Mutter Lea <hi rendition="#aq">Gen. XXX.</hi> Da ihr auff dem Schoß ihrer<lb/>
Magd Silpa ein Sohn gebohren/ den &#x017F;ie Gad genennet/<lb/>
und ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Bagad,</hi> ru&#x0364;&#x017F;tig/ wie es <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> gedeut&#x017F;chet/<lb/>
&#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x03CD;&#x03C7;&#x03B7;, mit Glu&#x0364;ck/ die <hi rendition="#aq">LXX. feliciter, Hieronymus,</hi> in<lb/>
der Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ion:</hi> Glu&#x0364;cklich/ Glu&#x0364;ck zu. <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
geb/ daß die&#x017F;er mein Sohn ein Glu&#x0364;cks-Kind/ ein glu&#x0364;ckhaffter Men&#x017F;ch<lb/>
werden mo&#x0364;chte. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">votum Catholicum,</hi> ein Allemanns Wun&#x017F;ch/<lb/>
aller Welt Wun&#x017F;ch/ dichten und trachten. J&#x017F;t die Braut/ darum<lb/>
jederman dantzt: Sie hat mehr Werber/ als die <hi rendition="#aq">Penelope</hi> in Griechen-<lb/>
land vor Zeiten gehabt: Sie heißt <hi rendition="#aq">fortuna</hi> allerlland Glu&#x0364;ck/ nach un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">geniis</hi> und Zueignungen der Men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Affect</hi>en und<lb/>
Begierden/ Ehr-Glu&#x0364;ck-Reichthum- und Schatz-Glu&#x0364;ck/ Spiel-Glu&#x0364;ck/<lb/>
Erb-Glu&#x0364;ck/ Ge&#x017F;chenck-Glu&#x0364;ck/ Freund-Glu&#x0364;ck/ Heurath-Glu&#x0364;ck/ glu&#x0364;ckli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;s</hi> in allem Thun und Handlungen/ darum buhlen um &#x017F;ie Ko&#x0364;-<lb/>
nig und Kay&#x017F;er/ Edel und Unedel/ <hi rendition="#aq">Impiger extremos currit Merca-<lb/>
tor ad Indos,</hi> Der Soldat &#x017F;etzt Leib und Seel in &#x017F;tich/ nur daß er das<lb/>
Glu&#x0364;ck bring unter &#x017F;ich. Kom&#x0303;t Glu&#x0364;ck/ &#x017F;o laufft man von allen Ga&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Offici</hi>nen und Kuchen herzu. Aber mei&#x017F;tentheil <hi rendition="#aq">peccami-<lb/>
nos,</hi> befleckt/ &#x017F;u&#x0364;ndlich/ ungo&#x0364;ttlich/ wann der Wun&#x017F;ch ent&#x017F;pringt auß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">flei&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] Predigt. Haͤuſer des Friedens/ und darin werden ſie ruhen und ſagen auß dem LXXXIV. Pſ. Wie lieblich ſind deine Wohnungen HErꝛ Zebaoth/ mein Leib und Seel freuen ſich in dein lebendigen GOTT. Dann der Vogel hat ſein Hauß funden/ und die Schwalbe ihr Neſt/ wol denen die in deinem Hauſe woh- nen/ die dich loben immerdar. Hilff uns dahin lieber HErre GOtt/ Durch Chriſti Tod und Wunden roth/ Amen. Die Sechste Predigt/ Von Der Thuͤr des Schaaf-Stabls. GEliebte in Chriſto. Gluͤck zu/ ſagte die Ertz- Mutter Lea Gen. XXX. Da ihr auff dem Schoß ihrer Magd Silpa ein Sohn gebohren/ den ſie Gad genennet/ und geſagt: Bagad, ruͤſtig/ wie es Lutherus gedeutſchet/ ἐν τύχη, mit Gluͤck/ die LXX. feliciter, Hieronymus, in der Lateiniſchen Verſion: Gluͤcklich/ Gluͤck zu. Gott geb/ daß dieſer mein Sohn ein Gluͤcks-Kind/ ein gluͤckhaffter Menſch werden moͤchte. Jſt votum Catholicum, ein Allemanns Wunſch/ aller Welt Wunſch/ dichten und trachten. Jſt die Braut/ darum jederman dantzt: Sie hat mehr Werber/ als die Penelope in Griechen- land vor Zeiten gehabt: Sie heißt fortuna allerlland Gluͤck/ nach un- terſchiedlichen geniis und Zueignungen der Menſchlichen Affecten und Begierden/ Ehr-Gluͤck-Reichthum- und Schatz-Gluͤck/ Spiel-Gluͤck/ Erb-Gluͤck/ Geſchenck-Gluͤck/ Freund-Gluͤck/ Heurath-Gluͤck/ gluͤckli- chen ſucceſs in allem Thun und Handlungen/ darum buhlen um ſie Koͤ- nig und Kayſer/ Edel und Unedel/ Impiger extremos currit Merca- tor ad Indos, Der Soldat ſetzt Leib und Seel in ſtich/ nur daß er das Gluͤck bring unter ſich. Kom̃t Gluͤck/ ſo laufft man von allen Gaſſen/ Straſſen/ Officinen und Kuchen herzu. Aber meiſtentheil peccami- nos, befleckt/ ſuͤndlich/ ungoͤttlich/ wann der Wunſch entſpringt auß fleiſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/91
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/91>, abgerufen am 14.07.2024.