Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
E.
Neutestamentliche Triaden.
Zu V. und VI.

Es ließe sich zu den in den genannten Capiteln aufge-
stellten Triaden, namentlich was völkerschaftliche und per-
sönliche Charaktere und Verhältnisse betrifft, noch Vieles
hinzufügen; ja es möchte bei tieferer Forschung wohl ein-
mal eine triadische Darstellung der ganzen Menschheits-
entwicklung und Weltgeschichte gelingen. Was ich hier
noch als besonders merkwürdig und beachtenswerth heraus-
fassen und erläutern will, sind einige im neuen Testamente
und in der ersten Geschichte des Christenthums vorkommende
Erscheinungen der Art.

Man sehe sich einmal die Verklärung Christi Matth.
17., Marc. 9., Luc. 9. an, wo dieser mit zwei alttesta-
mentlichen Persönlichkeiten zusammen, die dabei erscheinen,
eine Dreiheit bildet, die nicht ohne symbolische und reprä-
sentative Bedeutung im Sinne des von uns angedeuteten
triadischen Systemes zu sein scheint.

E.
Neuteſtamentliche Triaden.
Zu V. und VI.

Es ließe ſich zu den in den genannten Capiteln aufge-
ſtellten Triaden, namentlich was völkerſchaftliche und per-
ſönliche Charaktere und Verhältniſſe betrifft, noch Vieles
hinzufügen; ja es möchte bei tieferer Forſchung wohl ein-
mal eine triadiſche Darſtellung der ganzen Menſchheits-
entwicklung und Weltgeſchichte gelingen. Was ich hier
noch als beſonders merkwürdig und beachtenswerth heraus-
faſſen und erläutern will, ſind einige im neuen Teſtamente
und in der erſten Geſchichte des Chriſtenthums vorkommende
Erſcheinungen der Art.

Man ſehe ſich einmal die Verklärung Chriſti Matth.
17., Marc. 9., Luc. 9. an, wo dieſer mit zwei altteſta-
mentlichen Perſönlichkeiten zuſammen, die dabei erſcheinen,
eine Dreiheit bildet, die nicht ohne ſymboliſche und reprä-
ſentative Bedeutung im Sinne des von uns angedeuteten
triadiſchen Syſtemes zu ſein ſcheint.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="[101]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">E.</hi><lb/>
Neute&#x017F;tamentliche Triaden.<lb/>
Zu <hi rendition="#aq">V.</hi> und <hi rendition="#aq">VI.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s ließe &#x017F;ich zu den in den genannten Capiteln aufge-<lb/>
&#x017F;tellten Triaden, namentlich was völker&#x017F;chaftliche und per-<lb/>
&#x017F;önliche Charaktere und Verhältni&#x017F;&#x017F;e betrifft, noch Vieles<lb/>
hinzufügen; ja es möchte bei tieferer For&#x017F;chung wohl ein-<lb/>
mal eine triadi&#x017F;che Dar&#x017F;tellung der ganzen Men&#x017F;chheits-<lb/>
entwicklung und Weltge&#x017F;chichte gelingen. Was ich hier<lb/>
noch als be&#x017F;onders merkwürdig und beachtenswerth heraus-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en und erläutern will, &#x017F;ind einige im neuen Te&#x017F;tamente<lb/>
und in der er&#x017F;ten Ge&#x017F;chichte des Chri&#x017F;tenthums vorkommende<lb/>
Er&#x017F;cheinungen der Art.</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;ehe &#x017F;ich einmal die Verklärung Chri&#x017F;ti Matth.<lb/>
17., Marc. 9., Luc. 9. an, wo die&#x017F;er mit zwei altte&#x017F;ta-<lb/>
mentlichen Per&#x017F;önlichkeiten zu&#x017F;ammen, die dabei er&#x017F;cheinen,<lb/>
eine Dreiheit bildet, die nicht ohne &#x017F;ymboli&#x017F;che und reprä-<lb/>
&#x017F;entative Bedeutung im Sinne des von uns angedeuteten<lb/>
triadi&#x017F;chen Sy&#x017F;temes zu &#x017F;ein &#x017F;cheint.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0123] E. Neuteſtamentliche Triaden. Zu V. und VI. Es ließe ſich zu den in den genannten Capiteln aufge- ſtellten Triaden, namentlich was völkerſchaftliche und per- ſönliche Charaktere und Verhältniſſe betrifft, noch Vieles hinzufügen; ja es möchte bei tieferer Forſchung wohl ein- mal eine triadiſche Darſtellung der ganzen Menſchheits- entwicklung und Weltgeſchichte gelingen. Was ich hier noch als beſonders merkwürdig und beachtenswerth heraus- faſſen und erläutern will, ſind einige im neuen Teſtamente und in der erſten Geſchichte des Chriſtenthums vorkommende Erſcheinungen der Art. Man ſehe ſich einmal die Verklärung Chriſti Matth. 17., Marc. 9., Luc. 9. an, wo dieſer mit zwei altteſta- mentlichen Perſönlichkeiten zuſammen, die dabei erſcheinen, eine Dreiheit bildet, die nicht ohne ſymboliſche und reprä- ſentative Bedeutung im Sinne des von uns angedeuteten triadiſchen Syſtemes zu ſein ſcheint.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/123
Zitationshilfe: Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859, S. [101]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/123>, abgerufen am 09.08.2022.