Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
F.
Biblische und kirchliche Rechtfertigungsgründe in Be-
ziehung auf die dieser Schrift eigene Auffassung
des Heidenthums.

Für Diejenigen, welche glauben sollten, man thue dem
Heidenthume zu viel Ehre an, wenn man so viele positive
Beziehungen zu biblischen, christlichen und kirchlichen Din-
gen darin finde, wie hier geschehen ist, sei schließlich noch
Folgendes bemerkt.

Durch die von uns dem Heidenthum, namentlich dem
den Culminationspunkt seines Culturprozesses bildenden
Griechen- und Römerthum, zuerkannte Stellung und Be-
deutung wird das Christenthum nebst seiner alttestament-
lichen Grundlage und kirchlichen Fortbildung so wenig de-
gradirt und in Schatten gestellt, daß dadurch im Gegen-
theil erst seine ganze Würde und Hoheit vor Augen tritt,
indem sich ergibt, wie die Größe und Herrlichkeit der edel-
sten und berühmtesten Nationen des Alterthums nur dazu
bestimmt war und gedient hat, eine Vorstufe und Vorbe-
reitung desselben auf Seiten des Heidenthums zu sein.
Das Römerthum hatte die Aufgabe, der Kirche, die an

F.
Bibliſche und kirchliche Rechtfertigungsgründe in Be-
ziehung auf die dieſer Schrift eigene Auffaſſung
des Heidenthums.

Für Diejenigen, welche glauben ſollten, man thue dem
Heidenthume zu viel Ehre an, wenn man ſo viele poſitive
Beziehungen zu bibliſchen, chriſtlichen und kirchlichen Din-
gen darin finde, wie hier geſchehen iſt, ſei ſchließlich noch
Folgendes bemerkt.

Durch die von uns dem Heidenthum, namentlich dem
den Culminationspunkt ſeines Culturprozeſſes bildenden
Griechen- und Römerthum, zuerkannte Stellung und Be-
deutung wird das Chriſtenthum nebſt ſeiner altteſtament-
lichen Grundlage und kirchlichen Fortbildung ſo wenig de-
gradirt und in Schatten geſtellt, daß dadurch im Gegen-
theil erſt ſeine ganze Würde und Hoheit vor Augen tritt,
indem ſich ergibt, wie die Größe und Herrlichkeit der edel-
ſten und berühmteſten Nationen des Alterthums nur dazu
beſtimmt war und gedient hat, eine Vorſtufe und Vorbe-
reitung deſſelben auf Seiten des Heidenthums zu ſein.
Das Römerthum hatte die Aufgabe, der Kirche, die an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="[105]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">F.</hi><lb/>
Bibli&#x017F;che und kirchliche Rechtfertigungsgründe in Be-<lb/>
ziehung auf die die&#x017F;er Schrift eigene Auffa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
des Heidenthums.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>ür Diejenigen, welche glauben &#x017F;ollten, man thue dem<lb/>
Heidenthume zu viel Ehre an, wenn man &#x017F;o viele po&#x017F;itive<lb/>
Beziehungen zu bibli&#x017F;chen, chri&#x017F;tlichen und kirchlichen Din-<lb/>
gen darin finde, wie hier ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, &#x017F;ei &#x017F;chließlich noch<lb/>
Folgendes bemerkt.</p><lb/>
          <p>Durch die von uns dem Heidenthum, namentlich dem<lb/>
den Culminationspunkt &#x017F;eines Culturproze&#x017F;&#x017F;es bildenden<lb/>
Griechen- und Römerthum, zuerkannte Stellung und Be-<lb/>
deutung wird das Chri&#x017F;tenthum neb&#x017F;t &#x017F;einer altte&#x017F;tament-<lb/>
lichen Grundlage und kirchlichen Fortbildung &#x017F;o wenig de-<lb/>
gradirt und in Schatten ge&#x017F;tellt, daß dadurch im Gegen-<lb/>
theil er&#x017F;t &#x017F;eine ganze Würde und Hoheit vor Augen tritt,<lb/>
indem &#x017F;ich ergibt, wie die Größe und Herrlichkeit der edel-<lb/>
&#x017F;ten und berühmte&#x017F;ten Nationen des Alterthums nur dazu<lb/>
be&#x017F;timmt war und gedient hat, eine Vor&#x017F;tufe und Vorbe-<lb/>
reitung de&#x017F;&#x017F;elben auf Seiten des Heidenthums zu &#x017F;ein.<lb/>
Das Römerthum hatte die Aufgabe, der Kirche, die an<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0127] F. Bibliſche und kirchliche Rechtfertigungsgründe in Be- ziehung auf die dieſer Schrift eigene Auffaſſung des Heidenthums. Für Diejenigen, welche glauben ſollten, man thue dem Heidenthume zu viel Ehre an, wenn man ſo viele poſitive Beziehungen zu bibliſchen, chriſtlichen und kirchlichen Din- gen darin finde, wie hier geſchehen iſt, ſei ſchließlich noch Folgendes bemerkt. Durch die von uns dem Heidenthum, namentlich dem den Culminationspunkt ſeines Culturprozeſſes bildenden Griechen- und Römerthum, zuerkannte Stellung und Be- deutung wird das Chriſtenthum nebſt ſeiner altteſtament- lichen Grundlage und kirchlichen Fortbildung ſo wenig de- gradirt und in Schatten geſtellt, daß dadurch im Gegen- theil erſt ſeine ganze Würde und Hoheit vor Augen tritt, indem ſich ergibt, wie die Größe und Herrlichkeit der edel- ſten und berühmteſten Nationen des Alterthums nur dazu beſtimmt war und gedient hat, eine Vorſtufe und Vorbe- reitung deſſelben auf Seiten des Heidenthums zu ſein. Das Römerthum hatte die Aufgabe, der Kirche, die an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/127
Zitationshilfe: Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/127>, abgerufen am 09.08.2022.