Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

"Alles hat seine Zeit und jegliches Ding unter dem Him-
mel hat seine Stunde. Verwunden und heilen, einreißen
und bauen, zerstreuen und sammeln, wegwerfen und be-
wahren etc. etc., Alles hat seine Zeit."

So bekanntlich der weise König Salomo *), und die-
sen alten, trefflichen Weisheitsspruch fing ich in den letzt-
vergangenen Jahren an, mir ernstlich zu Herzen zu nehmen.
Die jammervollen Resultate ungeheuerer Mühen, Kämpfe
und Opfer, die trost- und hoffnungslosen Weltzustände
und Zeitstimmungen, unter deren Betrachtung der Geist
erlag, die zwar gerettete, aber um welchen Preis gerettete
Gesellschaft, der furchtbare innere Tod, der sich verkündete,
das Ende alles Lebens und Strebens in höherem Sinne
des Wortes, das eingetreten schien, die evidente Unmög-
lichkeit, auf den bisherigen progressistischen Wegen fortzu-

*) Prediger 3, 1 ff.
*
Vorrede.

Alles hat ſeine Zeit und jegliches Ding unter dem Him-
mel hat ſeine Stunde. Verwunden und heilen, einreißen
und bauen, zerſtreuen und ſammeln, wegwerfen und be-
wahren ꝛc. ꝛc., Alles hat ſeine Zeit.“

So bekanntlich der weiſe König Salomo *), und die-
ſen alten, trefflichen Weisheitsſpruch fing ich in den letzt-
vergangenen Jahren an, mir ernſtlich zu Herzen zu nehmen.
Die jammervollen Reſultate ungeheuerer Mühen, Kämpfe
und Opfer, die troſt- und hoffnungsloſen Weltzuſtände
und Zeitſtimmungen, unter deren Betrachtung der Geiſt
erlag, die zwar gerettete, aber um welchen Preis gerettete
Geſellſchaft, der furchtbare innere Tod, der ſich verkündete,
das Ende alles Lebens und Strebens in höherem Sinne
des Wortes, das eingetreten ſchien, die evidente Unmög-
lichkeit, auf den bisherigen progreſſiſtiſchen Wegen fortzu-

*) Prediger 3, 1 ff.
*
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>lles hat &#x017F;eine Zeit und jegliches Ding unter dem Him-<lb/>
mel hat &#x017F;eine Stunde. Verwunden und heilen, einreißen<lb/>
und bauen, zer&#x017F;treuen und &#x017F;ammeln, wegwerfen und be-<lb/>
wahren &#xA75B;c. &#xA75B;c., Alles hat &#x017F;eine Zeit.&#x201C;</p><lb/>
        <p>So bekanntlich der wei&#x017F;e König <hi rendition="#g">Salomo</hi> <note place="foot" n="*)">Prediger 3, 1 ff.</note>, und die-<lb/>
&#x017F;en alten, trefflichen Weisheits&#x017F;pruch fing ich in den letzt-<lb/>
vergangenen Jahren an, mir ern&#x017F;tlich zu Herzen zu nehmen.<lb/>
Die jammervollen Re&#x017F;ultate ungeheuerer Mühen, Kämpfe<lb/>
und Opfer, die tro&#x017F;t- und hoffnungslo&#x017F;en Weltzu&#x017F;tände<lb/>
und Zeit&#x017F;timmungen, unter deren Betrachtung der Gei&#x017F;t<lb/>
erlag, die zwar gerettete, aber um welchen Preis gerettete<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, der furchtbare innere Tod, der &#x017F;ich verkündete,<lb/>
das Ende alles Lebens und Strebens in höherem Sinne<lb/>
des Wortes, das eingetreten &#x017F;chien, die evidente Unmög-<lb/>
lichkeit, auf den bisherigen progre&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ti&#x017F;chen Wegen fortzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. „Alles hat ſeine Zeit und jegliches Ding unter dem Him- mel hat ſeine Stunde. Verwunden und heilen, einreißen und bauen, zerſtreuen und ſammeln, wegwerfen und be- wahren ꝛc. ꝛc., Alles hat ſeine Zeit.“ So bekanntlich der weiſe König Salomo *), und die- ſen alten, trefflichen Weisheitsſpruch fing ich in den letzt- vergangenen Jahren an, mir ernſtlich zu Herzen zu nehmen. Die jammervollen Reſultate ungeheuerer Mühen, Kämpfe und Opfer, die troſt- und hoffnungsloſen Weltzuſtände und Zeitſtimmungen, unter deren Betrachtung der Geiſt erlag, die zwar gerettete, aber um welchen Preis gerettete Geſellſchaft, der furchtbare innere Tod, der ſich verkündete, das Ende alles Lebens und Strebens in höherem Sinne des Wortes, das eingetreten ſchien, die evidente Unmög- lichkeit, auf den bisherigen progreſſiſtiſchen Wegen fortzu- *) Prediger 3, 1 ff. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/9
Zitationshilfe: Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/9>, abgerufen am 18.08.2022.