Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
[Beginn Spaltensatz]
Hoch-Edelgebohrne/ Hochwolgebohrner/ Wol-Edel-
gebohrn-Wol-Edl-Gestreng- und Hochweise
Gnädig-Hochgeneigt- und Großg. gebietende Herren/

INdeme Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Gestr. und Großg. gegen-
wärtiges Architectur-Werck zu dediciren Vorhabens bin; möch-
ten mich hieran fast irr und abwendig machen/ jene verächtliche Wor-
te des Martialis:

Si duri puer ingenii videtur, Praeconem facias vel Ar-
chitectum
.

Allein/ gleichwie eines theils davor gehalten und angemerckt wird/ daß Martialis
an bemeldtem Orth entweder comparative ad artes sublimiores, oder sonst
abusive rede/ und die rechte und echte Bau-Kunst allda von ihme nicht ver-
standen werde; also/ und andern theils/ es mag auch Martialis damit gemeint
haben/ was er wolle/ so ist diese noble Kunst und Wissenschafft schon längst so
belobt und hoch geachtet/ daß da ich dieselbe jetzo mit vielen Worten zu rühmen/
mich unternehmen und bemühen würde/ mir nicht unbillich/ wie jenem/ der zu
Thebe den Herculem Thebanum, in einer offentlichen Versammlung und
Rede zu loben/ auffgestanden und angefangen/ zugeruffen werden möchte: Her-
culem, (Architecturam) laudaturus es, quem (quam) nemo vituperat.

Auf dieses hin nun die wahre Motiv und Absicht dieser unterthänig-gehorsa-
men Dedication, zu eröffnen und vorstellig zu machen/ so ist selbige keine andere/
als diese: daß nehmlich/ da aus dieser meiner werthen Vatter-Stadt so viel
und mancherley Kunst-Stücke und Schrifften hervor und in die Welt kommen;
ja eben dieselbe selbst verschiedne Kunst-Gebäu zur Bewunder- und Ergötzung
praesentiert und darstellet; ich auch meines wenigen Orths/ in meiner Pro-
fession,
kein faul- und müssiges Mit-Glied der Bürgerlichen Gesellschafft zu
seyn/ durch Edier- und Verlegung dieses Wercks temoigniren und zeigen;
mittelst gegenwärtiger Zuschrifft aber/ meinen Hochgebiethend- und Werthisten
Herren und Obern/ so vornehmlich die Disposition, Direction und Obsicht
[Spaltenumbruch] der Gebäuen haben und tragen/ meine unterthänig-auffrichtige Devotion,
Hochachtung und Ergebenheit offentlich beglauben wollen. Und gleichwie ich
demnach nicht zweiffle/ Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Gestr. und Großg.
werden diese patriotisch gemeinte Zuschrifft und überreichende Exemplarien/
mit Stadt-vätterlichen Hulden und Handen auff- und annehmen; also empfehle
mich auch sonsten zu Dero stätswührig-hohen Ober-Herrlichen Propension
und Patrocinanz: unter Hertz-eyffrigsten Anwunsch/ daß der Allgewaltige
GOtt/ und HErr Himmels und der Erden/ nicht nur Dieselbe und Ihre
Hochwerthe Angehörde mit unverrucktem hohen Wolwesen allermildist segnen;
sondern auch das gantze Gebäu hiesigen Regiments- und Burgerlichen Stadt-
Wesens/ wiederum in beglückt- und florissanten Stand zu setzen/ auch darinnen
biß ans Ende der Welt/ unzerrüttet zu erhalten/ allergnädigst geruhen wolle:
mit schuldigster Submission unausgesetzt verharrend

Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Gestr.
und Grosg.
Unterthänig-tre[u]-gehorsamer
Burger:
Jeremias Wolff/ Kunsthändler allhier
in Augspurg.
Erklä-
[Beginn Spaltensatz]
Hoch-Edelgebohrne/ Hochwolgebohrner/ Wol-Edel-
gebohrn-Wol-Edl-Geſtreng- und Hochweiſe
Gnaͤdig-Hochgeneigt- und Großg. gebietende Herren/

INdeme Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr. und Großg. gegen-
waͤrtiges Architectur-Werck zu dediciren Vorhabens bin; moͤch-
ten mich hieran faſt irr und abwendig machen/ jene veraͤchtliche Wor-
te des Martialis:

Si duri puer ingenii videtur, Præconem facias vel Ar-
chitectum
.

Allein/ gleichwie eines theils davor gehalten und angemerckt wird/ daß Martialis
an bemeldtem Orth entweder comparativè ad artes ſublimiores, oder ſonſt
abuſivè rede/ und die rechte und echte Bau-Kunſt allda von ihme nicht ver-
ſtanden werde; alſo/ und andern theils/ es mag auch Martialis damit gemeint
haben/ was er wolle/ ſo iſt dieſe noble Kunſt und Wiſſenſchafft ſchon laͤngſt ſo
belobt und hoch geachtet/ daß da ich dieſelbe jetzo mit vielen Worten zu ruͤhmen/
mich unternehmen und bemuͤhen wuͤrde/ mir nicht unbillich/ wie jenem/ der zu
Thebe den Herculem Thebanum, in einer offentlichen Verſammlung und
Rede zu loben/ auffgeſtanden und angefangen/ zugeruffen werden moͤchte: Her-
culem, (Architecturam) laudaturus es, quem (quam) nemo vituperat.

Auf dieſes hin nun die wahre Motiv und Abſicht dieſer unterthaͤnig-gehorſa-
men Dedication, zu eroͤffnen und vorſtellig zu machen/ ſo iſt ſelbige keine andere/
als dieſe: daß nehmlich/ da aus dieſer meiner werthen Vatter-Stadt ſo viel
und mancherley Kunſt-Stuͤcke und Schrifften hervor und in die Welt kommen;
ja eben dieſelbe ſelbſt verſchiedne Kunſt-Gebaͤu zur Bewunder- und Ergoͤtzung
præſentiert und darſtellet; ich auch meines wenigen Orths/ in meiner Pro-
feſſion,
kein faul- und muͤſſiges Mit-Glied der Buͤrgerlichen Geſellſchafft zu
ſeyn/ durch Edier- und Verlegung dieſes Wercks temoigniren und zeigen;
mittelſt gegenwaͤrtiger Zuſchrifft aber/ meinen Hochgebiethend- und Werthiſten
Herren und Obern/ ſo vornehmlich die Diſpoſition, Direction und Obſicht
[Spaltenumbruch] der Gebaͤuen haben und tragen/ meine unterthaͤnig-auffrichtige Devotion,
Hochachtung und Ergebenheit offentlich beglauben wollen. Und gleichwie ich
demnach nicht zweiffle/ Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr. und Großg.
werden dieſe patriotiſch gemeinte Zuſchrifft und uͤberreichende Exemplarien/
mit Stadt-vaͤtterlichen Hulden und Handen auff- und annehmen; alſo empfehle
mich auch ſonſten zu Dero ſtaͤtswuͤhrig-hohen Ober-Herrlichen Propenſion
und Patrocinanz: unter Hertz-eyffrigſten Anwunſch/ daß der Allgewaltige
GOtt/ und HErr Himmels und der Erden/ nicht nur Dieſelbe und Ihre
Hochwerthe Angehoͤrde mit unverrucktem hohen Wolweſen allermildiſt ſegnen;
ſondern auch das gantze Gebaͤu hieſigen Regiments- und Burgerlichen Stadt-
Weſens/ wiederum in begluͤckt- und florisſanten Stand zu ſetzen/ auch darinnen
biß ans Ende der Welt/ unzerruͤttet zu erhalten/ allergnaͤdigſt geruhen wolle:
mit ſchuldigſter Submiſſion unausgeſetzt verharrend

Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr.
und Grosg.
Unterthaͤnig-tre[u]-gehorſamer
Burger:
Jeremias Wolff/ Kunſthaͤndler allhier
in Augſpurg.
Erklaͤ-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0004"/>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">H</hi>och-Edelgebohrne/ <hi rendition="#in">H</hi>ochwolgebohrner/ <hi rendition="#in">W</hi>ol-Edel-<lb/>
gebohrn-<hi rendition="#in">W</hi>ol-<hi rendition="#in">E</hi>dl-<hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;treng- und <hi rendition="#in">H</hi>ochwei&#x017F;e<lb/><hi rendition="#in">G</hi>na&#x0364;dig-<hi rendition="#in">H</hi>ochgeneigt- und <hi rendition="#in">G</hi>roßg. gebietende <hi rendition="#in">H</hi>erren/</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ndeme <hi rendition="#in">E</hi>uer <hi rendition="#in">G</hi>nad. <hi rendition="#in">H</hi>ochadl. <hi rendition="#in">H</hi>errl. <hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;tr. und <hi rendition="#in">G</hi>roßg. gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiges <hi rendition="#aq">Architectur</hi>-Werck zu <hi rendition="#aq">dedicir</hi>en Vorhabens bin; mo&#x0364;ch-<lb/>
ten mich hieran fa&#x017F;t irr und abwendig machen/ jene vera&#x0364;chtliche Wor-<lb/>
te des <hi rendition="#aq">Martialis</hi>:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Si duri puer ingenii videtur, Præconem facias vel <hi rendition="#i">Ar-<lb/>
chitectum</hi>.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Allein/ gleichwie eines theils davor gehalten und angemerckt wird/ daß <hi rendition="#aq">Martialis</hi><lb/>
an bemeldtem Orth entweder <hi rendition="#aq">comparativè ad artes &#x017F;ublimiores,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">abu&#x017F;ivè</hi> rede/ und die rechte und echte Bau-Kun&#x017F;t allda von ihme nicht ver-<lb/>
&#x017F;tanden werde; al&#x017F;o/ und andern theils/ es mag auch <hi rendition="#aq">Martialis</hi> damit gemeint<lb/>
haben/ was er wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e <hi rendition="#aq">noble</hi> Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
belobt und hoch geachtet/ daß da ich die&#x017F;elbe jetzo mit vielen Worten zu ru&#x0364;hmen/<lb/>
mich unternehmen und bemu&#x0364;hen wu&#x0364;rde/ mir nicht unbillich/ wie jenem/ der zu<lb/><hi rendition="#aq">Thebe</hi> den <hi rendition="#aq">Herculem Thebanum,</hi> in einer offentlichen Ver&#x017F;ammlung und<lb/>
Rede zu loben/ auffge&#x017F;tanden und angefangen/ zugeruffen werden mo&#x0364;chte: <hi rendition="#aq">Her-<lb/>
culem, (Architecturam) laudaturus es, quem (quam) nemo vituperat.</hi><lb/>
Auf die&#x017F;es hin nun die wahre <hi rendition="#aq">Motiv</hi> und Ab&#x017F;icht die&#x017F;er untertha&#x0364;nig-gehor&#x017F;a-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Dedication,</hi> zu ero&#x0364;ffnen und vor&#x017F;tellig zu machen/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbige keine andere/<lb/>
als die&#x017F;e: daß nehmlich/ da aus die&#x017F;er meiner werthen Vatter-Stadt &#x017F;o viel<lb/>
und mancherley Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cke und Schrifften hervor und in die Welt kommen;<lb/>
ja eben die&#x017F;elbe &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chiedne Kun&#x017F;t-Geba&#x0364;u zur Bewunder- und Ergo&#x0364;tzung<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ert und dar&#x017F;tellet; ich auch meines wenigen Orths/ in meiner <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> kein faul- und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Mit-Glied der Bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu<lb/>
&#x017F;eyn/ durch <hi rendition="#aq">Edier</hi>- und Verlegung die&#x017F;es Wercks <hi rendition="#aq">temoigni</hi>ren und zeigen;<lb/>
mittel&#x017F;t gegenwa&#x0364;rtiger Zu&#x017F;chrifft aber/ meinen <hi rendition="#in">H</hi>ochgebiethend- und <hi rendition="#in">W</hi>erthi&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#in">H</hi>erren und <hi rendition="#in">O</hi>bern/ &#x017F;o vornehmlich die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition, Direction</hi> und Ob&#x017F;icht<lb/><cb/>
der Geba&#x0364;uen haben und tragen/ meine untertha&#x0364;nig-auffrichtige <hi rendition="#aq">Devotion,</hi><lb/>
Hochachtung und Ergebenheit offentlich beglauben wollen. Und gleichwie ich<lb/>
demnach nicht zweiffle/ <hi rendition="#in">E</hi>uer <hi rendition="#in">G</hi>nad. <hi rendition="#in">H</hi>ochadl. <hi rendition="#in">H</hi>errl. <hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;tr. und <hi rendition="#in">G</hi>roßg.<lb/>
werden die&#x017F;e <hi rendition="#aq">patrioti</hi>&#x017F;ch gemeinte Zu&#x017F;chrifft und u&#x0364;berreichende <hi rendition="#aq">Exemplar</hi>ien/<lb/>
mit Stadt-va&#x0364;tterlichen Hulden und Handen auff- und annehmen; al&#x017F;o empfehle<lb/>
mich auch &#x017F;on&#x017F;ten zu <hi rendition="#in">D</hi>ero &#x017F;ta&#x0364;tswu&#x0364;hrig-hohen Ober-Herrlichen <hi rendition="#aq">Propen&#x017F;ion</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Patrocinanz:</hi> unter Hertz-eyffrig&#x017F;ten Anwun&#x017F;ch/ daß der Allgewaltige<lb/><hi rendition="#in">G</hi>Ott/ und <hi rendition="#in">H</hi>Err Himmels und der Erden/ nicht nur <hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;elbe und <hi rendition="#in">I</hi>hre<lb/>
Hochwerthe Angeho&#x0364;rde mit unverrucktem hohen Wolwe&#x017F;en allermildi&#x017F;t &#x017F;egnen;<lb/>
&#x017F;ondern auch das gantze Geba&#x0364;u hie&#x017F;igen Regiments- und Burgerlichen Stadt-<lb/>
We&#x017F;ens/ wiederum in beglu&#x0364;ckt- und <hi rendition="#aq">floris&#x017F;ant</hi>en Stand zu &#x017F;etzen/ auch darinnen<lb/>
biß ans Ende der Welt/ unzerru&#x0364;ttet zu erhalten/ allergna&#x0364;dig&#x017F;t geruhen wolle:<lb/>
mit &#x017F;chuldig&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Submi&#x017F;&#x017F;ion</hi> unausge&#x017F;etzt verharrend</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#in">E</hi>uer <hi rendition="#in">G</hi>nad. <hi rendition="#in">H</hi>ochadl. <hi rendition="#in">H</hi>errl. <hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;tr.<lb/>
und <hi rendition="#in">G</hi>rosg.<lb/>
Untertha&#x0364;nig-tre<supplied>u</supplied>-gehor&#x017F;amer<lb/>
Burger:<lb/>
Jeremias Wolff/ Kun&#x017F;tha&#x0364;ndler allhier<lb/>
in Aug&#x017F;purg.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">E</hi>rkla&#x0364;-</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] Hoch-Edelgebohrne/ Hochwolgebohrner/ Wol-Edel- gebohrn-Wol-Edl-Geſtreng- und Hochweiſe Gnaͤdig-Hochgeneigt- und Großg. gebietende Herren/ INdeme Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr. und Großg. gegen- waͤrtiges Architectur-Werck zu dediciren Vorhabens bin; moͤch- ten mich hieran faſt irr und abwendig machen/ jene veraͤchtliche Wor- te des Martialis: Si duri puer ingenii videtur, Præconem facias vel Ar- chitectum. Allein/ gleichwie eines theils davor gehalten und angemerckt wird/ daß Martialis an bemeldtem Orth entweder comparativè ad artes ſublimiores, oder ſonſt abuſivè rede/ und die rechte und echte Bau-Kunſt allda von ihme nicht ver- ſtanden werde; alſo/ und andern theils/ es mag auch Martialis damit gemeint haben/ was er wolle/ ſo iſt dieſe noble Kunſt und Wiſſenſchafft ſchon laͤngſt ſo belobt und hoch geachtet/ daß da ich dieſelbe jetzo mit vielen Worten zu ruͤhmen/ mich unternehmen und bemuͤhen wuͤrde/ mir nicht unbillich/ wie jenem/ der zu Thebe den Herculem Thebanum, in einer offentlichen Verſammlung und Rede zu loben/ auffgeſtanden und angefangen/ zugeruffen werden moͤchte: Her- culem, (Architecturam) laudaturus es, quem (quam) nemo vituperat. Auf dieſes hin nun die wahre Motiv und Abſicht dieſer unterthaͤnig-gehorſa- men Dedication, zu eroͤffnen und vorſtellig zu machen/ ſo iſt ſelbige keine andere/ als dieſe: daß nehmlich/ da aus dieſer meiner werthen Vatter-Stadt ſo viel und mancherley Kunſt-Stuͤcke und Schrifften hervor und in die Welt kommen; ja eben dieſelbe ſelbſt verſchiedne Kunſt-Gebaͤu zur Bewunder- und Ergoͤtzung præſentiert und darſtellet; ich auch meines wenigen Orths/ in meiner Pro- feſſion, kein faul- und muͤſſiges Mit-Glied der Buͤrgerlichen Geſellſchafft zu ſeyn/ durch Edier- und Verlegung dieſes Wercks temoigniren und zeigen; mittelſt gegenwaͤrtiger Zuſchrifft aber/ meinen Hochgebiethend- und Werthiſten Herren und Obern/ ſo vornehmlich die Diſpoſition, Direction und Obſicht der Gebaͤuen haben und tragen/ meine unterthaͤnig-auffrichtige Devotion, Hochachtung und Ergebenheit offentlich beglauben wollen. Und gleichwie ich demnach nicht zweiffle/ Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr. und Großg. werden dieſe patriotiſch gemeinte Zuſchrifft und uͤberreichende Exemplarien/ mit Stadt-vaͤtterlichen Hulden und Handen auff- und annehmen; alſo empfehle mich auch ſonſten zu Dero ſtaͤtswuͤhrig-hohen Ober-Herrlichen Propenſion und Patrocinanz: unter Hertz-eyffrigſten Anwunſch/ daß der Allgewaltige GOtt/ und HErr Himmels und der Erden/ nicht nur Dieſelbe und Ihre Hochwerthe Angehoͤrde mit unverrucktem hohen Wolweſen allermildiſt ſegnen; ſondern auch das gantze Gebaͤu hieſigen Regiments- und Burgerlichen Stadt- Weſens/ wiederum in begluͤckt- und florisſanten Stand zu ſetzen/ auch darinnen biß ans Ende der Welt/ unzerruͤttet zu erhalten/ allergnaͤdigſt geruhen wolle: mit ſchuldigſter Submiſſion unausgeſetzt verharrend Euer Gnad. Hochadl. Herrl. Geſtr. und Grosg. Unterthaͤnig-treu-gehorſamer Burger: Jeremias Wolff/ Kunſthaͤndler allhier in Augſpurg. Erklaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/4
Zitationshilfe: Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/4>, abgerufen am 20.04.2021.