Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]


Erklärung des Titul-Kupffers.

DAmit der Geneigte Leser meine Gedancken/ von dem Titul-Kupffer/ so dem gantzen Werck
voran stehet/ und am ersten in die Augen fället/ nur ein wenig wissen möge/ so stellet sich hier
die Gottheit für/ mit einer Flamme auf dem Haupt und in Wolcken/ durch eine Glorie, sich
hernieder lassend; in der einen Hand hält sie den Scepter/ als Regentin der Welt/ benebenst einer
Tafel/ auf welcher die Abzeichnung eines Gebäudes zu sehen ist; mit der andern Hand/ überreicht
Sie der Ihr zur Seiten stehenden Architectur, einen Circul und Winckel-Maaß/ anzudeuten/ Sie
pflantze Ihr hiemit den gehörigen Verstand und Weißheit ein/ allerley Sachen schicklich und zier-
lich auszuarbeiten. Die Architectur begleitet ein Genius, tragende ein Wasser-Waage in der
Hand/ und haltende eine andere Tafel in der Hand/ worauff der Grund-Riß eines Gebäudes ste-
het; der Genius selbst sieht mit seinen Augen auf einen zu seinen Füssen liegenden Quadraten. Die
Mahlerey/ als der Architectur getreue Gehülffin/ welche die angelegten Wercke und Gebäude an-
schnlich schmücket und zieret/ kniet neben der Architectur, und um sie herum liegen ihre bekandte
und gewöhnliche Werck-Zeuge. Der Drey-Fuß/ auf welchem besagte Künste/ der Gottheit ein
wolriechendes Opffer bringen/ zielet dahin/ daß diese edle Künste sich GOtt widmen/ und Ihm zu
Ehren allerhand Gebäude/ z. E. Tempel/ Schulen/ Altäre u. s. f. auffrichten. Neben dem Drey-
Fuß findet sich ein alter Mann/ mit einem Spiegel in der Hand/ welcher die kluge Anweisung/
durch die man zu den Künsten gelangen muß/ vorstellig macht. Hart an ihm kommt die Bild-
hauer-Kunst hastig herzu gelauffen und herzu geeilet/ und hält in ihren Armen ein Modell von ei-
ner Statua, zu bemercken/ daß schöne Gebäude durch die Statuen am besten ausgeschmückt und le-
bendig gemacht werden. Zunächst der Gottheit zeigen sich zwey Engel in einer Glorie, und tra-
gen eine Sternen-Crone/ anzudeuten/ die wahren Virtuosen erlangten nicht allein in ihrem Leben
allbereit grosse Ehr und Estime; sondern ihr Ruhm bleibe/ nach ihrem Tod/ unsterblich. Noch
mehr oben folget ein anderer Engel in der Gloric, und trägt in einer Hand ein Cornu-Copiae mit
verschiedenen Früchten; in der andern aber hält er eine guldene Kette/ daran kostbahre Medail-
len hangen/ und geht seine Absicht dahin/ daß wahre Virtuosen/ durch ihre Geschicklichkeit grosser
Herren Gnade erlangen/ und nicht selten Reichthum und Vergnügen sich erwerben. In der Fer-
ne ist auf der einen Seite/ der Tempel der Ehren/ auf der andern ein Lust-
Gebäude entworffen.



Vorrede des Inventoris.
Hochgeneigter und Hochgeehrter Leser!

JNdem die heutige Civil Bau-Kunst/ nicht nur bloß und allein/ wie bey ihrem ersten Ursprung
und vor uralten Zeiten geschehen ist/ auf die unentbehrliche Nothdurfft und auf etwelche
Bequemlichkeit des Menschlichen Lebens/ ihr Absehen richtet; sondern sich auch höchsten Fleisses
angelegen seyn lässet/ die auffzuführende Gebäude/ in einer netten Zierlichkeit vorzustellen; so thut
sie dieses Letztere absonderlich/ wann für einen grossen Herrn ein Pallast anzulegen und auffzurich-
ten ist/ der über Land und Leute zu gebieten hat/ und dessen hoher Character, welcher Ihm von
GOtt dem HErrn beygeleget worden/ auch an der äusserlichen Magnificence seines Staats und
Aufführens/ sich erkenntlich zeiget. Dann weil Regierende Fürsten und Herren/ in allen Stücken/
vor andern Leuten/ einen grossen Vorzug haben/ so ist nichts billichers/ als daß man Ihnen auch
solche Wohnungen zurichte/ in denen die Kunst so hoch gestiegen/ um wie hoch Durchleuchtige
Printzen die übrige Menschen in der Welt/ an Hoheit überstiegen haben. Ob ich mir nun wol
die ehrgeitzige Gedancken nicht beykommen lasse/ daß ich mich für einen besondern vornehmen und
ausgelernten Fürstlichen Bau-Meister ausgeben wolte/ da ich vielmehr eine Ehre daraus suche/
wann ich anderer Virtuosen und vollkomnere Künstler/ emsigen Nacheyferer mich nennen darff;
so habe ich mich doch/ auf des Herrn Verlegers Ansinnen und Ersuchen/ endlich bereden lassen/
gegenwärtige Einleitung zur Civil-Bau-Kunst/ insonderheit hoher Häupter der Welt Palläste
[Spaltenumbruch][s]chicklich anzulegen/ der Welt mitzutheilen/ mit der redlichen und hoffentlich von allen unparthey-
ischen für Lobens-würdig zu haltenden Intention, ut doc[e]ndo discam, daß ich noch immer meh-
rers zu lernen mich befleisse/ wann ich andern zu dieser hichst-gepriesenen Kunst mich zu einem
Anweiser darbiete. Der Augenschein wird es geben/ daß es nicht alltägliche/ gemeine und über-
all vorkommende Erfindungen seyn; sondern solche/ in we[lc]hen die Reglen der Symmetric so wol/
als die Abwechßlung in den Zierathen in Obacht genomnen worden; damit die jenigen/ welchen
dieses Werck sonderbahr dienen soll/ durchgehends in ihr[e]m Vorhaben/ einen zulänglichen Be-
huff/ und merckliche Erleichterung finden. Im gegenwä[r]tigen Werck stelle ich vor die Anlegung
eines Pallastes/ welchen ein grosser Herr/ der entweder S[e]lbsten in seinen Landen Krieg geführet/
oder der auch nur sonsten eines gewaltigen Fürsten Arme[e] commandirt hat/ sich zur Wohnung
erbauen könte. Ich habe die Mittel-Grösse mit Fleiß ervöhlet/ und den besagten Pallast weder
allzu groß noch gar zu klein machen wollen/ weil ich mich beduncken lassen/ diese Art komme am
öfftern und gemeiniglich vor/ und es seyen die Unkosten/ zu desselben Auffrichtung/ noch wol zu
bestreiten. Es wird erwehnter Pallast beedes von ausse[n]/ in seiner Facade, und von innen mit
seinen vornehmsten Gemächern/ zusamt denen darzu gehörigen Ornamenten/ auf allen Seiten vor
Augen geleget; er hat einen Vorhoff/ welcher mit einethalben Oval-Rundung/ von eissernen
Getter-Werck/ eingefasst wird/ und in dieses Vorhoffes Mitte/ just gegen dem Haupt-Portal
über/ kommt ein halb-runder Triumph-Bogen/ mit dr[ey]en grossen Thüren oder Durchfahrten/
zu sehen; die beeden Ecke desselben aber schliessen zwey ge[ge]n einander überstehende grosse Thürne/
welche mit ihren darauff gesetzten Glocken-Spielen den g[a]ntzen Vorhoff völlig ausmachen. Die
beeden Seiten-Höffe werden von Säulen und Laub-Vercken/ nach der Dorischen Ordnung/
umfassct. In deren einen kan man des Regierenden Pintzen Gemahlin/ nebst ihrem Frauen-
Zimmer/ logiren; in dem andern haben die geheime Rat[h]s-Cammern/ die Collegia, die Cantzley
mit dem Archiv u.s.w. ihren gehörigen und räumlichen Platz. An diesem Pallast befindet sich
ingleichen ein schöner und grosser Garten/ mit seinen da[rz]u erforderten Gebäuden/ den ich zwar
bißhero noch nicht im Kupffer vorgestellet; sondern ihn/ mit noch mehr andern Fürstlichen Pallä-
sten und Lust-Häusern/ biß zu dem Anhang dieses erster Theils verspahret/ weil ich dem Herrn
Verleger/ in Herausgebung dieses Wercks/ nicht länge[ v]erhinderlich seyn wollen/ welches noth-
wendig hätte seyn müssen/ wo ich alles/ was in bemeld[te]m Anhang vorkommen wird/ noch all-
hier beygefügt hätte. Nach Vollendung und völliger Ausfertigung des jetzt gleich versproche-
nen Anhangs/ mache ich mich anheischig/ in dem ander[n] Theil dieses Wercks einen Königlichen
Pallast zu praesentiren/ und mit demselbigen auf eine gliche Art/ als in diesem Werck geschehen
ist/ zu verfahren/ nemlich die unterschiedliche Arten dess[el]ben/ mit allen Durchschnitten/ Grund-
Rissen/ vornehmsten Säälen/ und derselbigen anständige Zierathen/ abzubilden; worzu ein An-
hang kommen soll/ von Triumph-Bögen/ Ehren-Säulen Castris doloris &c. Hülfft mir GOtt
weiter/ so soll darnach ein dritter Theil folgen/ der unt[er]schiedliche Lust-Häuser/ Gärten/ Oran-
geri
en/ Grotten und Grotten-Häuser/ mit allem Zugeht/ in sich halten soll. Der vierdte Theil
soll die Risse von Kirchen und Capellen begreiffen: und [le]tztlich der fünffte Rath-Häuser/ Schu-
len/ Spittäle/ Beursen/ Zeug-Häuser/ etc. vor Augen leg[en]. Der geneigte Leser wird mit seiner
gütigen Approbation meinen Fleiß mercklich ermunter/ und mich zur unverdroßnen Verfer-
tigung des Wercks anfrischen: der ich Ihn Göttlicher [O]bhut/ und mich seiner guten Gewogen-
heit bestermassen empfehle.


P. Decker/ Architect.
[Abbildung]

I. Zum
A
[Spaltenumbruch]


Erklaͤrung des Titul-Kupffers.

DAmit der Geneigte Leſer meine Gedancken/ von dem Titul-Kupffer/ ſo dem gantzen Werck
voran ſtehet/ und am erſten in die Augen faͤllet/ nur ein wenig wiſſen moͤge/ ſo ſtellet ſich hier
die Gottheit fuͤr/ mit einer Flamme auf dem Haupt und in Wolcken/ durch eine Glorie, ſich
hernieder laſſend; in der einen Hand haͤlt ſie den Scepter/ als Regentin der Welt/ benebenſt einer
Tafel/ auf welcher die Abzeichnung eines Gebaͤudes zu ſehen iſt; mit der andern Hand/ uͤberreicht
Sie der Ihr zur Seiten ſtehenden Architectur, einen Circul und Winckel-Maaß/ anzudeuten/ Sie
pflantze Ihr hiemit den gehoͤrigen Verſtand und Weißheit ein/ allerley Sachen ſchicklich und zier-
lich auszuarbeiten. Die Architectur begleitet ein Genius, tragende ein Waſſer-Waage in der
Hand/ und haltende eine andere Tafel in der Hand/ worauff der Grund-Riß eines Gebaͤudes ſte-
het; der Genius ſelbſt ſieht mit ſeinen Augen auf einen zu ſeinen Fuͤſſen liegenden Quadraten. Die
Mahlerey/ als der Architectur getreue Gehuͤlffin/ welche die angelegten Wercke und Gebaͤude an-
ſchnlich ſchmuͤcket und zieret/ kniet neben der Architectur, und um ſie herum liegen ihre bekandte
und gewoͤhnliche Werck-Zeuge. Der Drey-Fuß/ auf welchem beſagte Kuͤnſte/ der Gottheit ein
wolriechendes Opffer bringen/ zielet dahin/ daß dieſe edle Kuͤnſte ſich GOtt widmen/ und Ihm zu
Ehren allerhand Gebaͤude/ z. E. Tempel/ Schulen/ Altaͤre u. ſ. f. auffrichten. Neben dem Drey-
Fuß findet ſich ein alter Mann/ mit einem Spiegel in der Hand/ welcher die kluge Anweiſung/
durch die man zu den Kuͤnſten gelangen muß/ vorſtellig macht. Hart an ihm kommt die Bild-
hauer-Kunſt haſtig herzu gelauffen und herzu geeilet/ und haͤlt in ihren Armen ein Modell von ei-
ner Statua, zu bemercken/ daß ſchoͤne Gebaͤude durch die Statuen am beſten ausgeſchmuͤckt und le-
bendig gemacht werden. Zunaͤchſt der Gottheit zeigen ſich zwey Engel in einer Glorie, und tra-
gen eine Sternen-Crone/ anzudeuten/ die wahren Virtuoſen erlangten nicht allein in ihrem Leben
allbereit groſſe Ehr und Eſtime; ſondern ihr Ruhm bleibe/ nach ihrem Tod/ unſterblich. Noch
mehr oben folget ein anderer Engel in der Gloric, und traͤgt in einer Hand ein Cornu-Copiæ mit
verſchiedenen Fruͤchten; in der andern aber haͤlt er eine guldene Kette/ daran koſtbahre Medail-
len hangen/ und geht ſeine Abſicht dahin/ daß wahre Virtuoſen/ durch ihre Geſchicklichkeit groſſer
Herren Gnade erlangen/ und nicht ſelten Reichthum und Vergnuͤgen ſich erwerben. In der Fer-
ne iſt auf der einen Seite/ der Tempel der Ehren/ auf der andern ein Luſt-
Gebaͤude entworffen.



Vorrede des Inventoris.
Hochgeneigter und Hochgeehrter Leſer!

JNdem die heutige Civil Bau-Kunſt/ nicht nur bloß und allein/ wie bey ihrem erſten Urſprung
und vor uralten Zeiten geſchehen iſt/ auf die unentbehrliche Nothdurfft und auf etwelche
Bequemlichkeit des Menſchlichen Lebens/ ihr Abſehen richtet; ſondern ſich auch hoͤchſten Fleiſſes
angelegen ſeyn laͤſſet/ die auffzufuͤhrende Gebaͤude/ in einer netten Zierlichkeit vorzuſtellen; ſo thut
ſie dieſes Letztere abſonderlich/ wann fuͤr einen groſſen Herrn ein Pallaſt anzulegen und auffzurich-
ten iſt/ der uͤber Land und Leute zu gebieten hat/ und deſſen hoher Character, welcher Ihm von
GOtt dem HErrn beygeleget worden/ auch an der aͤuſſerlichen Magnificence ſeines Staats und
Auffuͤhrens/ ſich erkenntlich zeiget. Dann weil Regierende Fuͤrſten und Herren/ in allen Stuͤcken/
vor andern Leuten/ einen groſſen Vorzug haben/ ſo iſt nichts billichers/ als daß man Ihnen auch
ſolche Wohnungen zurichte/ in denen die Kunſt ſo hoch geſtiegen/ um wie hoch Durchleuchtige
Printzen die uͤbrige Menſchen in der Welt/ an Hoheit uͤberſtiegen haben. Ob ich mir nun wol
die ehrgeitzige Gedancken nicht beykommen laſſe/ daß ich mich fuͤr einen beſondern vornehmen und
ausgelernten Fuͤrſtlichen Bau-Meiſter ausgeben wolte/ da ich vielmehr eine Ehre daraus ſuche/
wann ich anderer Virtuoſen und vollkomnere Kuͤnſtler/ emſigen Nacheyferer mich nennen darff;
ſo habe ich mich doch/ auf des Herrn Verlegers Anſinnen und Erſuchen/ endlich bereden laſſen/
gegenwaͤrtige Einleitung zur Civil-Bau-Kunſt/ inſonderheit hoher Haͤupter der Welt Pallaͤſte
[Spaltenumbruch][ſ]chicklich anzulegen/ der Welt mitzutheilen/ mit der redlichen und hoffentlich von allen unparthey-
iſchen fuͤr Lobens-wuͤrdig zu haltenden Intention, ut doc[e]ndo diſcam, daß ich noch immer meh-
rers zu lernen mich befleiſſe/ wann ich andern zu dieſer hichſt-geprieſenen Kunſt mich zu einem
Anweiſer darbiete. Der Augenſchein wird es geben/ daß es nicht alltaͤgliche/ gemeine und uͤber-
all vorkommende Erfindungen ſeyn; ſondern ſolche/ in we[lc]hen die Reglen der Symmetric ſo wol/
als die Abwechßlung in den Zierathen in Obacht genomnen worden; damit die jenigen/ welchen
dieſes Werck ſonderbahr dienen ſoll/ durchgehends in ihr[e]m Vorhaben/ einen zulaͤnglichen Be-
huff/ und merckliche Erleichterung finden. Im gegenwaͤ[r]tigen Werck ſtelle ich vor die Anlegung
eines Pallaſtes/ welchen ein groſſer Herr/ der entweder S[e]lbſten in ſeinen Landen Krieg gefuͤhret/
oder der auch nur ſonſten eines gewaltigen Fuͤrſten Armé[e] commandirt hat/ ſich zur Wohnung
erbauen koͤnte. Ich habe die Mittel-Groͤſſe mit Fleiß ervoͤhlet/ und den beſagten Pallaſt weder
allzu groß noch gar zu klein machen wollen/ weil ich mich beduncken laſſen/ dieſe Art komme am
oͤfftern und gemeiniglich vor/ und es ſeyen die Unkoſten/ zu deſſelben Auffrichtung/ noch wol zu
beſtreiten. Es wird erwehnter Pallaſt beedes von auſſe[n]/ in ſeiner Façade, und von innen mit
ſeinen vornehmſten Gemaͤchern/ zuſamt denen darzu gehoͤrigen Ornamenten/ auf allen Seiten vor
Augen geleget; er hat einen Vorhoff/ welcher mit einethalben Oval-Rundung/ von eiſſernen
Getter-Werck/ eingefaſſt wird/ und in dieſes Vorhoffes Mitte/ juſt gegen dem Haupt-Portal
uͤber/ kommt ein halb-runder Triumph-Bogen/ mit dr[ey]en groſſen Thuͤren oder Durchfahrten/
zu ſehen; die beeden Ecke deſſelben aber ſchlieſſen zwey ge[ge]n einander uͤberſtehende groſſe Thuͤrne/
welche mit ihren darauff geſetzten Glocken-Spielen den g[a]ntzen Vorhoff voͤllig ausmachen. Die
beeden Seiten-Hoͤffe werden von Saͤulen und Laub-Vercken/ nach der Doriſchen Ordnung/
umfaſſct. In deren einen kan man des Regierenden Pintzen Gemahlin/ nebſt ihrem Frauen-
Zimmer/ logiren; in dem andern haben die geheime Rat[h]s-Cammern/ die Collegia, die Cantzley
mit dem Archiv u.ſ.w. ihren gehoͤrigen und raͤumlichen Platz. An dieſem Pallaſt befindet ſich
ingleichen ein ſchoͤner und groſſer Garten/ mit ſeinen da[rz]u erforderten Gebaͤuden/ den ich zwar
bißhero noch nicht im Kupffer vorgeſtellet; ſondern ihn/ mit noch mehr andern Fuͤrſtlichen Pallaͤ-
ſten und Luſt-Haͤuſern/ biß zu dem Anhang dieſes erſter Theils verſpahret/ weil ich dem Herrn
Verleger/ in Herausgebung dieſes Wercks/ nicht laͤnge[ v]erhinderlich ſeyn wollen/ welches noth-
wendig haͤtte ſeyn muͤſſen/ wo ich alles/ was in bemeld[te]m Anhang vorkommen wird/ noch all-
hier beygefuͤgt haͤtte. Nach Vollendung und voͤlliger Ausfertigung des jetzt gleich verſproche-
nen Anhangs/ mache ich mich anheiſchig/ in dem ander[n] Theil dieſes Wercks einen Koͤniglichen
Pallaſt zu præſentiren/ und mit demſelbigen auf eine gliche Art/ als in dieſem Werck geſchehen
iſt/ zu verfahren/ nemlich die unterſchiedliche Arten deſſ[el]ben/ mit allen Durchſchnitten/ Grund-
Riſſen/ vornehmſten Saͤaͤlen/ und derſelbigen anſtaͤndige Zierathen/ abzubilden; worzu ein An-
hang kommen ſoll/ von Triumph-Boͤgen/ Ehren-Saͤulen Caſtris doloris &c. Huͤlfft mir GOtt
weiter/ ſo ſoll darnach ein dritter Theil folgen/ der unt[er]ſchiedliche Luſt-Haͤuſer/ Gaͤrten/ Oran-
geri
en/ Grotten und Grotten-Haͤuſer/ mit allem Zugeht/ in ſich halten ſoll. Der vierdte Theil
ſoll die Riſſe von Kirchen und Capellen begreiffen: und [le]tztlich der fuͤnffte Rath-Haͤuſer/ Schu-
len/ Spittaͤle/ Beurſen/ Zeug-Haͤuſer/ ꝛc. vor Augen leg[en]. Der geneigte Leſer wird mit ſeiner
guͤtigen Approbation meinen Fleiß mercklich ermunter/ und mich zur unverdroßnen Verfer-
tigung des Wercks anfriſchen: der ich Ihn Goͤttlicher [O]bhut/ und mich ſeiner guten Gewogen-
heit beſtermaſſen empfehle.


P. Decker/ Architect.
[Abbildung]

I. Zum
A
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005"/>
        <cb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">E</hi>rkla&#x0364;rung des <hi rendition="#in">T</hi>itul-<hi rendition="#in">K</hi>upffers.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit der Geneigte Le&#x017F;er meine Gedancken/ von dem Titul-Kupffer/ &#x017F;o dem gantzen Werck<lb/>
voran &#x017F;tehet/ und am er&#x017F;ten in die Augen fa&#x0364;llet/ nur ein wenig wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ &#x017F;o &#x017F;tellet &#x017F;ich hier<lb/>
die Gottheit fu&#x0364;r/ mit einer Flamme auf dem Haupt und in Wolcken/ durch eine <hi rendition="#aq">Glorie,</hi> &#x017F;ich<lb/>
hernieder la&#x017F;&#x017F;end; in der einen Hand ha&#x0364;lt &#x017F;ie den Scepter/ als Regentin der Welt/ beneben&#x017F;t einer<lb/>
Tafel/ auf welcher die Abzeichnung eines Geba&#x0364;udes zu &#x017F;ehen i&#x017F;t; mit der andern Hand/ u&#x0364;berreicht<lb/>
Sie der Ihr zur Seiten &#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">Architectur,</hi> einen Circul und Winckel-Maaß/ anzudeuten/ Sie<lb/>
pflantze Ihr hiemit den geho&#x0364;rigen Ver&#x017F;tand und Weißheit ein/ allerley Sachen &#x017F;chicklich und zier-<lb/>
lich auszuarbeiten. Die <hi rendition="#aq">Architectur</hi> begleitet ein <hi rendition="#aq">Genius,</hi> tragende ein Wa&#x017F;&#x017F;er-Waage in der<lb/>
Hand/ und haltende eine andere Tafel in der Hand/ worauff der Grund-Riß eines Geba&#x0364;udes &#x017F;te-<lb/>
het; der <hi rendition="#aq">Genius</hi> &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ieht mit &#x017F;einen Augen auf einen zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegenden Quadraten. Die<lb/>
Mahlerey/ als der <hi rendition="#aq">Architectur</hi> getreue Gehu&#x0364;lffin/ welche die angelegten Wercke und Geba&#x0364;ude an-<lb/>
&#x017F;chnlich &#x017F;chmu&#x0364;cket und zieret/ kniet neben der <hi rendition="#aq">Architectur,</hi> und um &#x017F;ie herum liegen ihre bekandte<lb/>
und gewo&#x0364;hnliche Werck-Zeuge. Der Drey-Fuß/ auf welchem be&#x017F;agte Ku&#x0364;n&#x017F;te/ der Gottheit ein<lb/>
wolriechendes Opffer bringen/ zielet dahin/ daß die&#x017F;e edle Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ich GOtt widmen/ und Ihm zu<lb/>
Ehren allerhand Geba&#x0364;ude/ z. E. Tempel/ Schulen/ Alta&#x0364;re u. &#x017F;. f. auffrichten. Neben dem Drey-<lb/>
Fuß findet &#x017F;ich ein alter Mann/ mit einem Spiegel in der Hand/ welcher die kluge Anwei&#x017F;ung/<lb/>
durch die man zu den Ku&#x0364;n&#x017F;ten gelangen muß/ vor&#x017F;tellig macht. Hart an ihm kommt die Bild-<lb/>
hauer-Kun&#x017F;t ha&#x017F;tig herzu gelauffen und herzu geeilet/ und ha&#x0364;lt in ihren Armen ein <hi rendition="#aq">Modell</hi> von ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Statua,</hi> zu bemercken/ daß &#x017F;cho&#x0364;ne Geba&#x0364;ude durch die <hi rendition="#aq">Statu</hi>en am be&#x017F;ten ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt und le-<lb/>
bendig gemacht werden. Zuna&#x0364;ch&#x017F;t der Gottheit zeigen &#x017F;ich zwey Engel in einer <hi rendition="#aq">Glorie,</hi> und tra-<lb/>
gen eine Sternen-Crone/ anzudeuten/ die wahren <hi rendition="#aq">Virtuo&#x017F;</hi>en erlangten nicht allein in ihrem Leben<lb/>
allbereit gro&#x017F;&#x017F;e Ehr und <hi rendition="#aq">E&#x017F;time;</hi> &#x017F;ondern ihr Ruhm bleibe/ nach ihrem Tod/ un&#x017F;terblich. Noch<lb/>
mehr oben folget ein anderer Engel in der <hi rendition="#aq">Gloric,</hi> und tra&#x0364;gt in einer Hand ein <hi rendition="#aq">Cornu-Copiæ</hi> mit<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Fru&#x0364;chten; in der andern aber ha&#x0364;lt er eine guldene Kette/ daran ko&#x017F;tbahre <hi rendition="#aq">Medail</hi>-<lb/>
len hangen/ und geht &#x017F;eine Ab&#x017F;icht dahin/ daß wahre <hi rendition="#aq">Virtuo&#x017F;</hi>en/ durch ihre Ge&#x017F;chicklichkeit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Herren Gnade erlangen/ und nicht &#x017F;elten Reichthum und Vergnu&#x0364;gen &#x017F;ich erwerben. In der Fer-<lb/><hi rendition="#et">ne i&#x017F;t auf der einen Seite/ der Tempel der Ehren/ auf der andern ein Lu&#x017F;t-<lb/>
Geba&#x0364;ude entworffen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>orrede des</hi> <hi rendition="#aq">Inventoris.</hi> </head><lb/>
        <opener>
          <salute><hi rendition="#in">H</hi>ochgeneigter und <hi rendition="#in">H</hi>ochgeehrter <hi rendition="#in">L</hi>e&#x017F;er!</salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndem die heutige <hi rendition="#aq">Civil</hi> Bau-Kun&#x017F;t/ nicht nur bloß und allein/ wie bey ihrem er&#x017F;ten Ur&#x017F;prung<lb/>
und vor uralten Zeiten ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ auf die unentbehrliche Nothdurfft und auf etwelche<lb/>
Bequemlichkeit des Men&#x017F;chlichen Lebens/ ihr Ab&#x017F;ehen richtet; &#x017F;ondern &#x017F;ich auch ho&#x0364;ch&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;es<lb/>
angelegen &#x017F;eyn la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die auffzufu&#x0364;hrende Geba&#x0364;ude/ in einer netten Zierlichkeit vorzu&#x017F;tellen; &#x017F;o thut<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;es Letztere ab&#x017F;onderlich/ wann fu&#x0364;r einen gro&#x017F;&#x017F;en Herrn ein Palla&#x017F;t anzulegen und auffzurich-<lb/>
ten i&#x017F;t/ der u&#x0364;ber Land und Leute zu gebieten hat/ und de&#x017F;&#x017F;en hoher <hi rendition="#aq">Character,</hi> welcher Ihm von<lb/>
GOtt dem HErrn beygeleget worden/ auch an der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">Magnificence</hi> &#x017F;eines Staats und<lb/>
Auffu&#x0364;hrens/ &#x017F;ich erkenntlich zeiget. Dann weil Regierende Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren/ in allen Stu&#x0364;cken/<lb/>
vor andern Leuten/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Vorzug haben/ &#x017F;o i&#x017F;t nichts billichers/ als daß man Ihnen auch<lb/>
&#x017F;olche Wohnungen zurichte/ in denen die Kun&#x017F;t &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen/ um wie hoch Durchleuchtige<lb/>
Printzen die u&#x0364;brige Men&#x017F;chen in der Welt/ an Hoheit u&#x0364;ber&#x017F;tiegen haben. Ob ich mir nun wol<lb/>
die ehrgeitzige Gedancken nicht beykommen la&#x017F;&#x017F;e/ daß ich mich fu&#x0364;r einen be&#x017F;ondern vornehmen und<lb/>
ausgelernten Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bau-Mei&#x017F;ter ausgeben wolte/ da ich vielmehr eine Ehre daraus &#x017F;uche/<lb/>
wann ich anderer <hi rendition="#aq">Virtuo&#x017F;</hi>en und vollkomnere Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ em&#x017F;igen Nacheyferer mich nennen darff;<lb/>
&#x017F;o habe ich mich doch/ auf des Herrn Verlegers An&#x017F;innen und Er&#x017F;uchen/ endlich bereden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige Einleitung zur <hi rendition="#aq">Civil</hi>-Bau-Kun&#x017F;t/ in&#x017F;onderheit hoher Ha&#x0364;upter der Welt Palla&#x0364;&#x017F;te<lb/><cb/><supplied>&#x017F;</supplied>chicklich anzulegen/ der Welt mitzutheilen/ mit der redlichen und hoffentlich von allen unparthey-<lb/>
i&#x017F;chen fu&#x0364;r Lobens-wu&#x0364;rdig zu haltenden <hi rendition="#aq">Intention, ut doc<supplied>e</supplied>ndo di&#x017F;cam,</hi> daß ich noch immer meh-<lb/>
rers zu lernen mich beflei&#x017F;&#x017F;e/ wann ich andern zu die&#x017F;er hich&#x017F;t-geprie&#x017F;enen Kun&#x017F;t mich zu einem<lb/>
Anwei&#x017F;er darbiete. Der Augen&#x017F;chein wird es geben/ daß es nicht allta&#x0364;gliche/ gemeine und u&#x0364;ber-<lb/>
all vorkommende Erfindungen &#x017F;eyn; &#x017F;ondern &#x017F;olche/ in we<supplied>lc</supplied>hen die Reglen der <hi rendition="#aq">Symmetric</hi> &#x017F;o wol/<lb/>
als die Abwechßlung in den Zierathen in Obacht genomnen worden; damit die jenigen/ welchen<lb/>
die&#x017F;es Werck &#x017F;onderbahr dienen &#x017F;oll/ durchgehends in ihr<supplied>e</supplied>m Vorhaben/ einen zula&#x0364;nglichen Be-<lb/>
huff/ und merckliche Erleichterung finden. Im gegenwa&#x0364;<supplied>r</supplied>tigen Werck &#x017F;telle ich vor die Anlegung<lb/>
eines Palla&#x017F;tes/ welchen ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr/ der entweder S<supplied>e</supplied>lb&#x017F;ten in &#x017F;einen Landen Krieg gefu&#x0364;hret/<lb/>
oder der auch nur &#x017F;on&#x017F;ten eines gewaltigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Armé<supplied>e</supplied> commandi</hi>rt hat/ &#x017F;ich zur Wohnung<lb/>
erbauen ko&#x0364;nte. Ich habe die Mittel-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit Fleiß ervo&#x0364;hlet/ und den be&#x017F;agten Palla&#x017F;t weder<lb/>
allzu groß noch gar zu klein machen wollen/ weil ich mich beduncken la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;e Art komme am<lb/>
o&#x0364;fftern und gemeiniglich vor/ und es &#x017F;eyen die Unko&#x017F;ten/ zu de&#x017F;&#x017F;elben Auffrichtung/ noch wol zu<lb/>
be&#x017F;treiten. Es wird erwehnter Palla&#x017F;t beedes von au&#x017F;&#x017F;e<supplied>n</supplied>/ in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Façade,</hi> und von innen mit<lb/>
&#x017F;einen vornehm&#x017F;ten Gema&#x0364;chern/ zu&#x017F;amt denen darzu geho&#x0364;rigen <hi rendition="#aq">Ornament</hi>en/ auf allen Seiten vor<lb/>
Augen geleget; er hat einen Vorhoff/ welcher mit einethalben <hi rendition="#aq">Oval</hi>-Rundung/ von ei&#x017F;&#x017F;ernen<lb/>
Getter-Werck/ eingefa&#x017F;&#x017F;t wird/ und in die&#x017F;es Vorhoffes Mitte/ ju&#x017F;t gegen dem Haupt-Portal<lb/>
u&#x0364;ber/ kommt ein halb-runder Triumph-Bogen/ mit dr<supplied>ey</supplied>en gro&#x017F;&#x017F;en Thu&#x0364;ren oder Durchfahrten/<lb/>
zu &#x017F;ehen; die beeden Ecke de&#x017F;&#x017F;elben aber &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en zwey ge<supplied>ge</supplied>n einander u&#x0364;ber&#x017F;tehende gro&#x017F;&#x017F;e Thu&#x0364;rne/<lb/>
welche mit ihren darauff ge&#x017F;etzten Glocken-Spielen den g<supplied>a</supplied>ntzen Vorhoff vo&#x0364;llig ausmachen. Die<lb/>
beeden Seiten-Ho&#x0364;ffe werden von Sa&#x0364;ulen und Laub-Vercken/ nach der Dori&#x017F;chen Ordnung/<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;ct. In deren einen kan man des Regierenden Pintzen Gemahlin/ neb&#x017F;t ihrem Frauen-<lb/>
Zimmer/ <hi rendition="#aq">logir</hi>en; in dem andern haben die geheime Rat<supplied>h</supplied>s-Cammern/ die <hi rendition="#aq">Collegia,</hi> die Cantzley<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Archiv</hi> u.&#x017F;.w. ihren geho&#x0364;rigen und ra&#x0364;umlichen Platz. An die&#x017F;em Palla&#x017F;t befindet &#x017F;ich<lb/>
ingleichen ein &#x017F;cho&#x0364;ner und gro&#x017F;&#x017F;er Garten/ mit &#x017F;einen da<supplied>rz</supplied>u erforderten Geba&#x0364;uden/ den ich zwar<lb/>
bißhero noch nicht im Kupffer vorge&#x017F;tellet; &#x017F;ondern ihn/ mit noch mehr andern Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Palla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten und Lu&#x017F;t-Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ biß zu dem Anhang die&#x017F;es er&#x017F;ter Theils ver&#x017F;pahret/ weil ich dem Herrn<lb/>
Verleger/ in Herausgebung die&#x017F;es Wercks/ nicht la&#x0364;nge<supplied> v</supplied>erhinderlich &#x017F;eyn wollen/ welches noth-<lb/>
wendig ha&#x0364;tte &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo ich alles/ was in bemeld<supplied>te</supplied>m Anhang vorkommen wird/ noch all-<lb/>
hier beygefu&#x0364;gt ha&#x0364;tte. Nach Vollendung und vo&#x0364;lliger Ausfertigung des jetzt gleich ver&#x017F;proche-<lb/>
nen Anhangs/ mache ich mich anhei&#x017F;chig/ in dem ander<supplied>n</supplied> Theil die&#x017F;es Wercks einen Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Palla&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>en/ und mit dem&#x017F;elbigen auf eine gliche Art/ als in die&#x017F;em Werck ge&#x017F;chehen<lb/>
i&#x017F;t/ zu verfahren/ nemlich die unter&#x017F;chiedliche Arten de&#x017F;&#x017F;<supplied>el</supplied>ben/ mit allen Durch&#x017F;chnitten/ Grund-<lb/>
Ri&#x017F;&#x017F;en/ vornehm&#x017F;ten Sa&#x0364;a&#x0364;len/ und der&#x017F;elbigen an&#x017F;ta&#x0364;ndige Zierathen/ abzubilden; worzu ein An-<lb/>
hang kommen &#x017F;oll/ von Triumph-Bo&#x0364;gen/ Ehren-Sa&#x0364;ulen <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tris doloris &amp;c.</hi> Hu&#x0364;lfft mir GOtt<lb/>
weiter/ &#x017F;o &#x017F;oll darnach ein dritter Theil folgen/ der unt<supplied>er</supplied>&#x017F;chiedliche Lu&#x017F;t-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Ga&#x0364;rten/ <hi rendition="#aq">Oran-<lb/>
geri</hi>en/ Grotten und Grotten-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ mit allem Zugeht/ in &#x017F;ich halten &#x017F;oll. Der vierdte Theil<lb/>
&#x017F;oll die Ri&#x017F;&#x017F;e von Kirchen und Capellen begreiffen: und <supplied>le</supplied>tztlich der fu&#x0364;nffte Rath-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Schu-<lb/>
len/ Spitta&#x0364;le/ <hi rendition="#aq">Beur&#x017F;</hi>en/ Zeug-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#xA75B;c. vor Augen leg<supplied>en</supplied>. Der geneigte Le&#x017F;er wird mit &#x017F;einer<lb/>
gu&#x0364;tigen <hi rendition="#aq">Approbation</hi> meinen Fleiß mercklich ermunter/ und mich zur unverdroßnen Verfer-<lb/>
tigung des Wercks anfri&#x017F;chen: der ich Ihn Go&#x0364;ttlicher <supplied>O</supplied>bhut/ und mich &#x017F;einer guten Gewogen-<lb/>
heit be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en empfehle.</p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;mberg den</hi> 30. <hi rendition="#aq">Martii</hi> 1711.</hi> </dateline><lb/>
        <closer>
          <salute><hi rendition="#aq">P.</hi><hi rendition="#in">D</hi>ecker/ <hi rendition="#aq">Architect.</hi></salute>
        </closer><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Zum</fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Erklaͤrung des Titul-Kupffers. DAmit der Geneigte Leſer meine Gedancken/ von dem Titul-Kupffer/ ſo dem gantzen Werck voran ſtehet/ und am erſten in die Augen faͤllet/ nur ein wenig wiſſen moͤge/ ſo ſtellet ſich hier die Gottheit fuͤr/ mit einer Flamme auf dem Haupt und in Wolcken/ durch eine Glorie, ſich hernieder laſſend; in der einen Hand haͤlt ſie den Scepter/ als Regentin der Welt/ benebenſt einer Tafel/ auf welcher die Abzeichnung eines Gebaͤudes zu ſehen iſt; mit der andern Hand/ uͤberreicht Sie der Ihr zur Seiten ſtehenden Architectur, einen Circul und Winckel-Maaß/ anzudeuten/ Sie pflantze Ihr hiemit den gehoͤrigen Verſtand und Weißheit ein/ allerley Sachen ſchicklich und zier- lich auszuarbeiten. Die Architectur begleitet ein Genius, tragende ein Waſſer-Waage in der Hand/ und haltende eine andere Tafel in der Hand/ worauff der Grund-Riß eines Gebaͤudes ſte- het; der Genius ſelbſt ſieht mit ſeinen Augen auf einen zu ſeinen Fuͤſſen liegenden Quadraten. Die Mahlerey/ als der Architectur getreue Gehuͤlffin/ welche die angelegten Wercke und Gebaͤude an- ſchnlich ſchmuͤcket und zieret/ kniet neben der Architectur, und um ſie herum liegen ihre bekandte und gewoͤhnliche Werck-Zeuge. Der Drey-Fuß/ auf welchem beſagte Kuͤnſte/ der Gottheit ein wolriechendes Opffer bringen/ zielet dahin/ daß dieſe edle Kuͤnſte ſich GOtt widmen/ und Ihm zu Ehren allerhand Gebaͤude/ z. E. Tempel/ Schulen/ Altaͤre u. ſ. f. auffrichten. Neben dem Drey- Fuß findet ſich ein alter Mann/ mit einem Spiegel in der Hand/ welcher die kluge Anweiſung/ durch die man zu den Kuͤnſten gelangen muß/ vorſtellig macht. Hart an ihm kommt die Bild- hauer-Kunſt haſtig herzu gelauffen und herzu geeilet/ und haͤlt in ihren Armen ein Modell von ei- ner Statua, zu bemercken/ daß ſchoͤne Gebaͤude durch die Statuen am beſten ausgeſchmuͤckt und le- bendig gemacht werden. Zunaͤchſt der Gottheit zeigen ſich zwey Engel in einer Glorie, und tra- gen eine Sternen-Crone/ anzudeuten/ die wahren Virtuoſen erlangten nicht allein in ihrem Leben allbereit groſſe Ehr und Eſtime; ſondern ihr Ruhm bleibe/ nach ihrem Tod/ unſterblich. Noch mehr oben folget ein anderer Engel in der Gloric, und traͤgt in einer Hand ein Cornu-Copiæ mit verſchiedenen Fruͤchten; in der andern aber haͤlt er eine guldene Kette/ daran koſtbahre Medail- len hangen/ und geht ſeine Abſicht dahin/ daß wahre Virtuoſen/ durch ihre Geſchicklichkeit groſſer Herren Gnade erlangen/ und nicht ſelten Reichthum und Vergnuͤgen ſich erwerben. In der Fer- ne iſt auf der einen Seite/ der Tempel der Ehren/ auf der andern ein Luſt- Gebaͤude entworffen. Vorrede des Inventoris. Hochgeneigter und Hochgeehrter Leſer! JNdem die heutige Civil Bau-Kunſt/ nicht nur bloß und allein/ wie bey ihrem erſten Urſprung und vor uralten Zeiten geſchehen iſt/ auf die unentbehrliche Nothdurfft und auf etwelche Bequemlichkeit des Menſchlichen Lebens/ ihr Abſehen richtet; ſondern ſich auch hoͤchſten Fleiſſes angelegen ſeyn laͤſſet/ die auffzufuͤhrende Gebaͤude/ in einer netten Zierlichkeit vorzuſtellen; ſo thut ſie dieſes Letztere abſonderlich/ wann fuͤr einen groſſen Herrn ein Pallaſt anzulegen und auffzurich- ten iſt/ der uͤber Land und Leute zu gebieten hat/ und deſſen hoher Character, welcher Ihm von GOtt dem HErrn beygeleget worden/ auch an der aͤuſſerlichen Magnificence ſeines Staats und Auffuͤhrens/ ſich erkenntlich zeiget. Dann weil Regierende Fuͤrſten und Herren/ in allen Stuͤcken/ vor andern Leuten/ einen groſſen Vorzug haben/ ſo iſt nichts billichers/ als daß man Ihnen auch ſolche Wohnungen zurichte/ in denen die Kunſt ſo hoch geſtiegen/ um wie hoch Durchleuchtige Printzen die uͤbrige Menſchen in der Welt/ an Hoheit uͤberſtiegen haben. Ob ich mir nun wol die ehrgeitzige Gedancken nicht beykommen laſſe/ daß ich mich fuͤr einen beſondern vornehmen und ausgelernten Fuͤrſtlichen Bau-Meiſter ausgeben wolte/ da ich vielmehr eine Ehre daraus ſuche/ wann ich anderer Virtuoſen und vollkomnere Kuͤnſtler/ emſigen Nacheyferer mich nennen darff; ſo habe ich mich doch/ auf des Herrn Verlegers Anſinnen und Erſuchen/ endlich bereden laſſen/ gegenwaͤrtige Einleitung zur Civil-Bau-Kunſt/ inſonderheit hoher Haͤupter der Welt Pallaͤſte ſchicklich anzulegen/ der Welt mitzutheilen/ mit der redlichen und hoffentlich von allen unparthey- iſchen fuͤr Lobens-wuͤrdig zu haltenden Intention, ut docendo diſcam, daß ich noch immer meh- rers zu lernen mich befleiſſe/ wann ich andern zu dieſer hichſt-geprieſenen Kunſt mich zu einem Anweiſer darbiete. Der Augenſchein wird es geben/ daß es nicht alltaͤgliche/ gemeine und uͤber- all vorkommende Erfindungen ſeyn; ſondern ſolche/ in welchen die Reglen der Symmetric ſo wol/ als die Abwechßlung in den Zierathen in Obacht genomnen worden; damit die jenigen/ welchen dieſes Werck ſonderbahr dienen ſoll/ durchgehends in ihrem Vorhaben/ einen zulaͤnglichen Be- huff/ und merckliche Erleichterung finden. Im gegenwaͤrtigen Werck ſtelle ich vor die Anlegung eines Pallaſtes/ welchen ein groſſer Herr/ der entweder Selbſten in ſeinen Landen Krieg gefuͤhret/ oder der auch nur ſonſten eines gewaltigen Fuͤrſten Armée commandirt hat/ ſich zur Wohnung erbauen koͤnte. Ich habe die Mittel-Groͤſſe mit Fleiß ervoͤhlet/ und den beſagten Pallaſt weder allzu groß noch gar zu klein machen wollen/ weil ich mich beduncken laſſen/ dieſe Art komme am oͤfftern und gemeiniglich vor/ und es ſeyen die Unkoſten/ zu deſſelben Auffrichtung/ noch wol zu beſtreiten. Es wird erwehnter Pallaſt beedes von auſſen/ in ſeiner Façade, und von innen mit ſeinen vornehmſten Gemaͤchern/ zuſamt denen darzu gehoͤrigen Ornamenten/ auf allen Seiten vor Augen geleget; er hat einen Vorhoff/ welcher mit einethalben Oval-Rundung/ von eiſſernen Getter-Werck/ eingefaſſt wird/ und in dieſes Vorhoffes Mitte/ juſt gegen dem Haupt-Portal uͤber/ kommt ein halb-runder Triumph-Bogen/ mit dreyen groſſen Thuͤren oder Durchfahrten/ zu ſehen; die beeden Ecke deſſelben aber ſchlieſſen zwey gegen einander uͤberſtehende groſſe Thuͤrne/ welche mit ihren darauff geſetzten Glocken-Spielen den gantzen Vorhoff voͤllig ausmachen. Die beeden Seiten-Hoͤffe werden von Saͤulen und Laub-Vercken/ nach der Doriſchen Ordnung/ umfaſſct. In deren einen kan man des Regierenden Pintzen Gemahlin/ nebſt ihrem Frauen- Zimmer/ logiren; in dem andern haben die geheime Raths-Cammern/ die Collegia, die Cantzley mit dem Archiv u.ſ.w. ihren gehoͤrigen und raͤumlichen Platz. An dieſem Pallaſt befindet ſich ingleichen ein ſchoͤner und groſſer Garten/ mit ſeinen darzu erforderten Gebaͤuden/ den ich zwar bißhero noch nicht im Kupffer vorgeſtellet; ſondern ihn/ mit noch mehr andern Fuͤrſtlichen Pallaͤ- ſten und Luſt-Haͤuſern/ biß zu dem Anhang dieſes erſter Theils verſpahret/ weil ich dem Herrn Verleger/ in Herausgebung dieſes Wercks/ nicht laͤnge verhinderlich ſeyn wollen/ welches noth- wendig haͤtte ſeyn muͤſſen/ wo ich alles/ was in bemeldtem Anhang vorkommen wird/ noch all- hier beygefuͤgt haͤtte. Nach Vollendung und voͤlliger Ausfertigung des jetzt gleich verſproche- nen Anhangs/ mache ich mich anheiſchig/ in dem andern Theil dieſes Wercks einen Koͤniglichen Pallaſt zu præſentiren/ und mit demſelbigen auf eine gliche Art/ als in dieſem Werck geſchehen iſt/ zu verfahren/ nemlich die unterſchiedliche Arten deſſelben/ mit allen Durchſchnitten/ Grund- Riſſen/ vornehmſten Saͤaͤlen/ und derſelbigen anſtaͤndige Zierathen/ abzubilden; worzu ein An- hang kommen ſoll/ von Triumph-Boͤgen/ Ehren-Saͤulen Caſtris doloris &c. Huͤlfft mir GOtt weiter/ ſo ſoll darnach ein dritter Theil folgen/ der unterſchiedliche Luſt-Haͤuſer/ Gaͤrten/ Oran- gerien/ Grotten und Grotten-Haͤuſer/ mit allem Zugeht/ in ſich halten ſoll. Der vierdte Theil ſoll die Riſſe von Kirchen und Capellen begreiffen: und letztlich der fuͤnffte Rath-Haͤuſer/ Schu- len/ Spittaͤle/ Beurſen/ Zeug-Haͤuſer/ ꝛc. vor Augen legen. Der geneigte Leſer wird mit ſeiner guͤtigen Approbation meinen Fleiß mercklich ermunter/ und mich zur unverdroßnen Verfer- tigung des Wercks anfriſchen: der ich Ihn Goͤttlicher Obhut/ und mich ſeiner guten Gewogen- heit beſtermaſſen empfehle. Nuͤmberg den 30. Martii 1711. P. Decker/ Architect. [Abbildung] I. Zum A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/5
Zitationshilfe: Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/5>, abgerufen am 18.05.2021.