Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

I.
ZUm Anfang zeiget sich der Grund-Riß unter der Erden/ nemlich das Keller-Geschoß eines
Fürstlichen Pallasts.
II.
Hierauff folget der Grund-Riß v[on] dem ersten/ oder Boden-Geschoß ausser der Erden.
III.
Nechst diesem kommt der dritte G[r]und-Riß von dem Haupt- oder Prunck-Geschoß.
IV.
Hier ist ein Auffriß eines Pallas[tes] an der vördern Facade gegen Mittag/ den ein Printz/
welcher im Krieg gedienet/ sich könte ba[u]en lassen.
V.
Allhier ist das Perspective des vo[r]igen Pallastes/ zusamt denen darzu gehörigen Seiten-
Gebäuden/ mit der grossen Oval-runde[n] freyen Treppen/ auf welcher man mit einer Carosse hin-
auff fahren/ und unten dem Porticu (Galerie) absteigen kan. Die Ordnung an dem Gebäude
dieses Pallastes ist Corinthisch. Die Fenster haben durchgehends doppelte Weite zur Höhe/
nemlich sie sind 5. Schuh weit/ und 10 Schuh hoch. Die grossen Fenster an dem Porticu (Ga-
lerie)
welche in den ersten Saal gehen/ [h]aben dritthalbmahl/ mit ihren Bogen/ die Weite zu ihrer
Höhe. Die Einfassung der Fenster ab[er]/ bekommt ein fünfftheil von der Breite des Fensters in
Lichten. Wiederum die halben oder B[a]stard-Fenster/ haben vier Theile zur Höhe/ von fünffen
ihre Breite in Lichten. Man möchte[ o]ben an den Krantz des Porticus (Galerie) einen grossen
Schild zur Zierde anhefften/ in welche[m ]des innwohnenden Fürsten Nahmen oder Wappen/ von
etlichen frey schwebenden Siegs-Bild[er]n getragen oder gehalten wird. Vornen an/ vor der
freyen Treppen/ kan man auch des Für[st]en Statuam zu Pferd/ aus Meßing gegossen/ auf einem
Piedestal auffrichten/ woran unterschie[d]liche Sclaven gefesselt liegen. Gegen dieser Statua über
könte eine Triumph-Säule kommen/ [w]elche zwar in diesem gegenwärtigen Auffriß nicht ange-
deutet/ sondern mit Fleiß ausgelassen w[o]rden/ damit man dem Gebäude den Prospect nicht neh-
me; man hat sie aber in dem grossen [Ri]ß besonders gezeichnet. An die vier Ecken der Seiten-
Flügel kämen Bassins, mit verschiedenen [S]tatuen von Flüssen. Endlich wäre das gantze Gebäude
mit einem grossen Vorhoff/ von einem e[is]ern zierlichen Gatter-Werck einzufassen.
VI.
Nun zeiget sich die Garten-Seit[e d]ieses Pallastes/ mit dem halben Durchschnitt von allen
und jeden Stock-Wercken/ benebst den [S]äulen und Lauben/ durch welche man aus den Gemä-
chern der drey untersten Stock-Wercke[/ be]decket/ zu den Seiten-Gebäuden/ in welchen die Fürstin
ihre Bewohnung hat/ gelangen kan. [A]bermahl kan hier zur Zierde/ über den Bogen des mitt-
lern grossen Fensters an dem Porticu (G[a]llerie) eine messinge in Feuer verguldete Taffel/ auf wel-
cher die Jahr-Zahl zu sehen/ gesetzt wer[de]n. Und die freye Treppen an mehrgedachtem Porticu,
ist wiederum auch mit etlichen Bassins u[n]d vielen Statuen eingefaßt. Der Garte selbst mit seinen
Lust-Gebäuden ist in diesem Riß nicht [en]tworffen; er wird aber besonders in dem Anhang dieses
ersten Theils zu sehen seyn.
VII.
Diß ist der Auffriß eines Seiten-[G]ebäudes/ mit und neben dem Durchschnitt des grossen
Hinter-Hauses.
VIII.
Der Auffriß des andern Seiten-[Ge]bäudes kommt gegenwärtig zum Vorschein/ zusamt al-
len Gemächern/ wie das Gebäude gege[n] Niedergang der Sonnen anzusehen ist. Es ist weiters
ein Stück von der Einfassung des Gar[ten]s angedeutet.
IX.
Anjetzt folget der Grund-Riß des[ e]rsten Saales/ in welchen man von der inwendigen gros-
sen Treppen/ so ein Grund-Riß des Ha[up]t-Geschosses mit C.D. der Saal selbsten aber mit F. be-
zeichnet ist/ alsobalden kommt.
X.
In diesem Blat ist vorgestellt die [ers]te Seite des Saals/ bey dem Haupt-Eingang/ wo
man von der grossen Treppe her/ in d[en]selbigen gelanget. Gleich über dem Eingang sitzet die
[Spaltenumbruch] Majestätt/ mit einigen zu ihren Füssen angefesselten Sclaven/ in einer von guldenen Rosen besetz-
ten Eiche. Ober derselbigen/ an dem gantz verguldten Bogen/ praesentiren sich zwey Genii, so da
eine flache im Feuer verguldte Kugel/ mit der Schlangen umwunden/ bey sich haben/ in welcher
des Printzen Nahmen gesetzt werden kan. Leichtigkeit halben/ kan man die Säulen von Holtz
und inwendig hohl machen; dazu möchten sie etwan blau marmorirt/ und die Hohl-Kellen/ wie
auch das Schafft-Gesimbs/ zusamt dem Capitello, mit rothen Metall oder Gold überzogen
werden. Sonsten werden alle Ornamenta dieses Saals verguldet/ dargegen die Statuen, z. E.
Hercules, Pallas, &c. &c. werden metallisirt/ oder aus weissem Marmor gemacht. Die auffzu-
hängende Tapeten/ auf welchen der Fürstlichen Ahnen Thaten zu schen/ müssen wie Mahlereyen
gewürcket/ die Kopffe darüber von Kupffer getrieben/ und im Feuer verguldet seyn. Die Histo-
rien über denselbigen/ kan man grün in grün mahlen/ und mit Gold auffhöhen. Endlich wird
der obere Auffsatz gantz und gar von Strucco und verguldet/ die Wolcken aber zusamt den Frucht-
Gehängen/ Vögeln und Decken/ müssen mit natürlichen Farben gemahlet/ und dann letztlich die
Decken über den Schilden roth und mit Gold eingefaßt werden.
XI.
Allhier ist die andere schmahle Seite des Saals/ welche an die Zimmer stößt zu schauen.
XII.
Ferner kommt die dritte Seite des Saals/ mit denen Fenstern/ gegen dem Garten zu.
XIII.
Das Optische Decken-Stuck/ welches auf flachen Boden a fresque zu mahlen ist/ und sich
in seinem Auffriß anjetzo vorstellig macht/ ist etwas ausführlicher zu beschreiben: Es praesentirt
sich aber zuvörderst auf den Wolcken/ in einer Glorie, die Göttliche Allmacht/ von welcher zu-
gleich/ als aus dem Mittel-Punct/ das Licht das gantze Werck beleuchtet; in der einen Hand
trägt sie einen Scepter/ die andere legt sie auf die vor ihr liegende Welt-Kugel/ auf dem Haupt
hat sie drey Feuer-Flammen. Zu ihrer lincken Seiten sitzet die hohe Weißheit/ mit Sternen be-
krönet/ reichende einem Genio unterschiedliche Schlüssel dar/ auf daß er sie denen etwas weiter
unten sitzenden freyen Künsten zustellen solle/ alle Geheimnusse und Wissenschafften damit auffzu-
schliessen. Auf ihrer rechten Seite befindet sich die Göttliche Ehre/ mit einer Krone so wol als mit
Sternen um das Haupt gezieret/ und auf eine Trompete sich lehnende. Zum andern zeiget sich
die Göttliche Liebe/ mit einem Hertze auf der Stirne; Sie wird begleitet von der allgemeinen Si-
cherheit/ bey welcher ein Genius stehet/ der mit einem Täublein spielet/ die Sicherheit aber selb-
sten hat/ zum Zeichen der Beständig- oder Dauerhafftigkeit/ eine Säule bey sich. Zum dritten
wird in denen Wolcken der Göttliche Schutz gesehen/ und die Göttliche Führung/ welche beede zu-
sammen dem vor ihnen herschwebenden Glücke anbefehlen/ daß es sich mit der auf der vierdten
Seite in denen Wolcken aus einer Glorie ankommenden Ewigkeit vereinigen/ und die in ihren Hän-
den tragende Cronen und Siegs-Palmen unabläßlich den Tugendhafften mittheilen soll. Die
Ewigkeit selbsten bringet eine Sternen-Crone/ und ist ein Genius bey ihr/ welcher eine in den
Schwantz sich beissende Schlange um den Leib hat/ aus dem zunächst sich befindenden Cornu-Co-
piae
fallen allerhand Blumen herab. Das Unter-Gebäude hat wiederum vier grosse Oeffnun-
gen; in der ersten derselben sitzet die Gerechtigkeit mit der Waag/ das Gesetz mit der Tafel/ fer-
ner die Demuth/ und die durch ein Kind vorgebildete Zufriedenheit. Ober dem Gesetz/ (welche
man auch zwar für die wahre Gottesfurcht halten möchte/ indem ein Drey-Fuß bey ihr stehet/
auf welchem ein wolriechendes Opffer lieget) fleugt ein Adler nach dem Himmel zu/ aus welchem
durch die Wolcken einige Strahlen der Gottheit hervor leuchten; und diß bemercket die wahre
und immerwährende Ruhe/ zu welcher ein tugendhaffter Mensch/ nach vieler Mühe und Arbeit/
endlich gelanget/ angesehen je näher ein Mensch bey GOtt ist/ je weniger Sorg und Bekümmer-
nuß er hat/ und ist dieses eben der glückseelige Außgang des Lebens/ den ein warhafftig Tugend-
Liebender auf die Letzte zu gewarten hat. Solcher wird abgebildet mit einem hell-leuchtenden
Stern auf dem Haupt/ die lincke Hand auf die Schooß legend/ und in der rechten eine Korn-
Aehre haltend. In der andern Oeffnung stellet sich die Tugend gewaffnet für/ und vertreibet da-
mit den Neyd und die Zwietracht aus dieser Wohnung; unter ihr stehet die Hülffe oder der Bey-
stand ihr zu Seiten/ der sich auf einen Stock von Weinreben steuret; und der wahren Tugend Eh-
ren-Lohn wird/ durch einen Genium mit einer Crone in der Hand/ vorgestellet. Etwas über der
Tugend Haupt hinauff kommt ein anderer Genius, mit einem Rauch-Faß in der Hand/ mit welchem
die
[Spaltenumbruch]

I.
ZUm Anfang zeiget ſich der Grund-Riß unter der Erden/ nemlich das Keller-Geſchoß eines
Fuͤrſtlichen Pallaſts.
II.
Hierauff folget der Grund-Riß v[on] dem erſten/ oder Boden-Geſchoß auſſer der Erden.
III.
Nechſt dieſem kommt der dritte G[r]und-Riß von dem Haupt- oder Prunck-Geſchoß.
IV.
Hier iſt ein Auffriß eines Pallaſ[teſ] an der voͤrdern Façade gegen Mittag/ den ein Printz/
welcher im Krieg gedienet/ ſich koͤnte ba[u]en laſſen.
V.
Allhier iſt das Perſpective des vo[r]igen Pallaſtes/ zuſamt denen darzu gehoͤrigen Seiten-
Gebaͤuden/ mit der groſſen Oval-runde[n] freyen Treppen/ auf welcher man mit einer Caroſſe hin-
auff fahren/ und unten dem Porticu (Galerie) abſteigen kan. Die Ordnung an dem Gebaͤude
dieſes Pallaſtes iſt Corinthiſch. Die Fenſter haben durchgehends doppelte Weite zur Hoͤhe/
nemlich ſie ſind 5. Schuh weit/ und 10 Schuh hoch. Die groſſen Fenſter an dem Porticu (Ga-
lerie)
welche in den erſten Saal gehen/ [h]aben dritthalbmahl/ mit ihren Bogen/ die Weite zu ihrer
Hoͤhe. Die Einfaſſung der Fenſter ab[er]/ bekommt ein fuͤnfftheil von der Breite des Fenſters in
Lichten. Wiederum die halben oder B[a]ſtard-Fenſter/ haben vier Theile zur Hoͤhe/ von fuͤnffen
ihre Breite in Lichten. Man moͤchte[ o]ben an den Krantz des Porticus (Galerie) einen groſſen
Schild zur Zierde anhefften/ in welche[m ]des innwohnenden Fuͤrſten Nahmen oder Wappen/ von
etlichen frey ſchwebenden Siegs-Bild[er]n getragen oder gehalten wird. Vornen an/ vor der
freyen Treppen/ kan man auch des Fuͤr[ſt]en Statuam zu Pferd/ aus Meßing gegoſſen/ auf einem
Piedeſtal auffrichten/ woran unterſchie[d]liche Sclaven gefeſſelt liegen. Gegen dieſer Statua uͤber
koͤnte eine Triumph-Saͤule kommen/ [w]elche zwar in dieſem gegenwaͤrtigen Auffriß nicht ange-
deutet/ ſondern mit Fleiß ausgelaſſen w[o]rden/ damit man dem Gebaͤude den Proſpect nicht neh-
me; man hat ſie aber in dem groſſen [Ri]ß beſonders gezeichnet. An die vier Ecken der Seiten-
Fluͤgel kaͤmen Basſins, mit verſchiedenen [S]tatuen von Fluͤſſen. Endlich waͤre das gantze Gebaͤude
mit einem groſſen Vorhoff/ von einem e[iſ]ern zierlichen Gatter-Werck einzufaſſen.
VI.
Nun zeiget ſich die Garten-Seit[e d]ieſes Pallaſtes/ mit dem halben Durchſchnitt von allen
und jeden Stock-Wercken/ benebſt den [S]aͤulen und Lauben/ durch welche man aus den Gemaͤ-
chern der drey unterſten Stock-Wercke[/ be]decket/ zu den Seiten-Gebaͤuden/ in welchen die Fuͤrſtin
ihre Bewohnung hat/ gelangen kan. [A]bermahl kan hier zur Zierde/ uͤber den Bogen des mitt-
lern groſſen Fenſters an dem Porticu (G[a]llerie) eine meſſinge in Feuer verguldete Taffel/ auf wel-
cher die Jahr-Zahl zu ſehen/ geſetzt wer[de]n. Und die freye Treppen an mehrgedachtem Porticu,
iſt wiederum auch mit etlichen Basſins u[n]d vielen Statuen eingefaßt. Der Garte ſelbſt mit ſeinen
Luſt-Gebaͤuden iſt in dieſem Riß nicht [en]tworffen; er wird aber beſonders in dem Anhang dieſes
erſten Theils zu ſehen ſeyn.
VII.
Diß iſt der Auffriß eines Seiten-[G]ebaͤudes/ mit und neben dem Durchſchnitt des groſſen
Hinter-Hauſes.
VIII.
Der Auffriß des andern Seiten-[Ge]baͤudes kommt gegenwaͤrtig zum Vorſchein/ zuſamt al-
len Gemaͤchern/ wie das Gebaͤude gege[n] Niedergang der Sonnen anzuſehen iſt. Es iſt weiters
ein Stuͤck von der Einfaſſung des Gar[ten]s angedeutet.
IX.
Anjetzt folget der Grund-Riß des[ e]rſten Saales/ in welchen man von der inwendigen groſ-
ſen Treppen/ ſo ein Grund-Riß des Ha[up]t-Geſchoſſes mit C.D. der Saal ſelbſten aber mit F. be-
zeichnet iſt/ alſobalden kommt.
X.
In dieſem Blat iſt vorgeſtellt die [erſ]te Seite des Saals/ bey dem Haupt-Eingang/ wo
man von der groſſen Treppe her/ in d[en]ſelbigen gelanget. Gleich uͤber dem Eingang ſitzet die
[Spaltenumbruch] Majeſtaͤtt/ mit einigen zu ihren Fuͤſſen angefeſſelten Sclaven/ in einer von guldenen Roſen beſetz-
ten Eiche. Ober derſelbigen/ an dem gantz verguldten Bogen/ præſentiren ſich zwey Genii, ſo da
eine flache im Feuer verguldte Kugel/ mit der Schlangen umwunden/ bey ſich haben/ in welcher
des Printzen Nahmen geſetzt werden kan. Leichtigkeit halben/ kan man die Saͤulen von Holtz
und inwendig hohl machen; dazu moͤchten ſie etwan blau marmorirt/ und die Hohl-Kellen/ wie
auch das Schafft-Geſimbs/ zuſamt dem Capitello, mit rothen Metall oder Gold uͤberzogen
werden. Sonſten werden alle Ornamenta dieſes Saals verguldet/ dargegen die Statuen, z. E.
Hercules, Pallas, &c. &c. werden metalliſirt/ oder aus weiſſem Marmor gemacht. Die auffzu-
haͤngende Tapeten/ auf welchen der Fuͤrſtlichen Ahnen Thaten zu ſchen/ muͤſſen wie Mahlereyen
gewuͤrcket/ die Kopffe daruͤber von Kupffer getrieben/ und im Feuer verguldet ſeyn. Die Hiſto-
rien uͤber denſelbigen/ kan man gruͤn in gruͤn mahlen/ und mit Gold auffhoͤhen. Endlich wird
der obere Auffſatz gantz und gar von Strucco und verguldet/ die Wolcken aber zuſamt den Frucht-
Gehaͤngen/ Voͤgeln und Decken/ muͤſſen mit natuͤrlichen Farben gemahlet/ und dann letztlich die
Decken uͤber den Schilden roth und mit Gold eingefaßt werden.
XI.
Allhier iſt die andere ſchmahle Seite des Saals/ welche an die Zimmer ſtoͤßt zu ſchauen.
XII.
Ferner kommt die dritte Seite des Saals/ mit denen Fenſtern/ gegen dem Garten zu.
XIII.
Das Optiſche Decken-Stuck/ welches auf flachen Boden à fresque zu mahlen iſt/ und ſich
in ſeinem Auffriß anjetzo vorſtellig macht/ iſt etwas ausfuͤhrlicher zu beſchreiben: Es præſentirt
ſich aber zuvoͤrderſt auf den Wolcken/ in einer Glorie, die Goͤttliche Allmacht/ von welcher zu-
gleich/ als aus dem Mittel-Punct/ das Licht das gantze Werck beleuchtet; in der einen Hand
traͤgt ſie einen Scepter/ die andere legt ſie auf die vor ihr liegende Welt-Kugel/ auf dem Haupt
hat ſie drey Feuer-Flammen. Zu ihrer lincken Seiten ſitzet die hohe Weißheit/ mit Sternen be-
kroͤnet/ reichende einem Genio unterſchiedliche Schluͤſſel dar/ auf daß er ſie denen etwas weiter
unten ſitzenden freyen Kuͤnſten zuſtellen ſolle/ alle Geheimnuſſe und Wiſſenſchafften damit auffzu-
ſchlieſſen. Auf ihrer rechten Seite befindet ſich die Goͤttliche Ehre/ mit einer Krone ſo wol als mit
Sternen um das Haupt gezieret/ und auf eine Trompete ſich lehnende. Zum andern zeiget ſich
die Goͤttliche Liebe/ mit einem Hertze auf der Stirne; Sie wird begleitet von der allgemeinen Si-
cherheit/ bey welcher ein Genius ſtehet/ der mit einem Taͤublein ſpielet/ die Sicherheit aber ſelb-
ſten hat/ zum Zeichen der Beſtaͤndig- oder Dauerhafftigkeit/ eine Saͤule bey ſich. Zum dritten
wird in denen Wolcken der Goͤttliche Schutz geſehen/ und die Goͤttliche Fuͤhrung/ welche beede zu-
ſammen dem vor ihnen herſchwebenden Gluͤcke anbefehlen/ daß es ſich mit der auf der vierdten
Seite in denen Wolcken aus einer Glorie ankom̃enden Ewigkeit vereinigen/ und die in ihren Haͤn-
den tragende Cronen und Siegs-Palmen unablaͤßlich den Tugendhafften mittheilen ſoll. Die
Ewigkeit ſelbſten bringet eine Sternen-Crone/ und iſt ein Genius bey ihr/ welcher eine in den
Schwantz ſich beiſſende Schlange um den Leib hat/ aus dem zunaͤchſt ſich befindenden Cornu-Co-
piæ
fallen allerhand Blumen herab. Das Unter-Gebaͤude hat wiederum vier groſſe Oeffnun-
gen; in der erſten derſelben ſitzet die Gerechtigkeit mit der Waag/ das Geſetz mit der Tafel/ fer-
ner die Demuth/ und die durch ein Kind vorgebildete Zufriedenheit. Ober dem Geſetz/ (welche
man auch zwar fuͤr die wahre Gottesfurcht halten moͤchte/ indem ein Drey-Fuß bey ihr ſtehet/
auf welchem ein wolriechendes Opffer lieget) fleugt ein Adler nach dem Himmel zu/ aus welchem
durch die Wolcken einige Strahlen der Gottheit hervor leuchten; und diß bemercket die wahre
und immerwaͤhrende Ruhe/ zu welcher ein tugendhaffter Menſch/ nach vieler Muͤhe und Arbeit/
endlich gelanget/ angeſehen je naͤher ein Menſch bey GOtt iſt/ je weniger Sorg und Bekuͤmmer-
nuß er hat/ und iſt dieſes eben der gluͤckſeelige Außgang des Lebens/ den ein warhafftig Tugend-
Liebender auf die Letzte zu gewarten hat. Solcher wird abgebildet mit einem hell-leuchtenden
Stern auf dem Haupt/ die lincke Hand auf die Schooß legend/ und in der rechten eine Korn-
Aehre haltend. In der andern Oeffnung ſtellet ſich die Tugend gewaffnet fuͤr/ und vertreibet da-
mit den Neyd und die Zwietracht aus dieſer Wohnung; unter ihr ſtehet die Huͤlffe oder der Bey-
ſtand ihr zu Seiten/ der ſich auf einen Stock von Weinreben ſteuret; und der wahren Tugend Eh-
ren-Lohn wird/ durch einen Genium mit einer Crone in der Hand/ vorgeſtellet. Etwas uͤber der
Tugend Haupt hinauff kom̃t ein anderer Genius, mit einem Rauch-Faß in der Hand/ mit welchem
die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0006"/>
      <div n="1">
        <cb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">Z</hi>Um Anfang zeiget &#x017F;ich der Grund-Riß unter der Erden/ nemlich das Keller-Ge&#x017F;choß eines<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Palla&#x017F;ts.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi><lb/>
Hierauff folget der Grund-Riß v<supplied>on</supplied> dem er&#x017F;ten/ oder Boden-Ge&#x017F;choß au&#x017F;&#x017F;er der Erden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi><lb/>
Nech&#x017F;t die&#x017F;em kommt der dritte G<supplied>r</supplied>und-Riß von dem Haupt- oder Prunck-Ge&#x017F;choß.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">IV.</hi></hi><lb/>
Hier i&#x017F;t ein Auffriß eines Palla&#x017F;<supplied>te&#x017F;</supplied> an der vo&#x0364;rdern <hi rendition="#aq">Façade</hi> gegen Mittag/ den ein Printz/<lb/>
welcher im Krieg gedienet/ &#x017F;ich ko&#x0364;nte ba<supplied>u</supplied>en la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi><lb/>
Allhier i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Per&#x017F;pective</hi> des vo<supplied>r</supplied>igen Palla&#x017F;tes/ zu&#x017F;amt denen darzu geho&#x0364;rigen Seiten-<lb/>
Geba&#x0364;uden/ mit der gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Oval</hi>-runde<supplied>n</supplied> freyen Treppen/ auf welcher man mit einer <hi rendition="#aq">Caro&#x017F;&#x017F;e</hi> hin-<lb/>
auff fahren/ und unten dem <hi rendition="#aq">Porticu (Galerie)</hi> ab&#x017F;teigen kan. Die Ordnung an dem Geba&#x0364;ude<lb/>
die&#x017F;es Palla&#x017F;tes i&#x017F;t Corinthi&#x017F;ch. Die Fen&#x017F;ter haben durchgehends doppelte Weite zur Ho&#x0364;he/<lb/>
nemlich &#x017F;ie &#x017F;ind 5. Schuh weit/ und 10 Schuh hoch. Die gro&#x017F;&#x017F;en Fen&#x017F;ter an dem <hi rendition="#aq">Porticu (Ga-<lb/>
lerie)</hi> welche in den er&#x017F;ten Saal gehen/ <supplied>h</supplied>aben dritthalbmahl/ mit ihren Bogen/ die Weite zu ihrer<lb/>
Ho&#x0364;he. Die Einfa&#x017F;&#x017F;ung der Fen&#x017F;ter ab<supplied>er</supplied>/ bekommt ein fu&#x0364;nfftheil von der Breite des Fen&#x017F;ters in<lb/>
Lichten. Wiederum die halben oder B<supplied>a</supplied>&#x017F;tard-Fen&#x017F;ter/ haben vier Theile zur Ho&#x0364;he/ von fu&#x0364;nffen<lb/>
ihre Breite in Lichten. Man mo&#x0364;chte<supplied> o</supplied>ben an den Krantz des <hi rendition="#aq">Porticus (Galerie)</hi> einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schild zur Zierde anhefften/ in welche<supplied>m </supplied>des innwohnenden Fu&#x0364;r&#x017F;ten Nahmen oder Wappen/ von<lb/>
etlichen frey &#x017F;chwebenden Siegs-Bild<supplied>er</supplied>n getragen oder gehalten wird. Vornen an/ vor der<lb/>
freyen Treppen/ kan man auch des Fu&#x0364;r<supplied>&#x017F;t</supplied>en <hi rendition="#aq">Statuam</hi> zu Pferd/ aus Meßing gego&#x017F;&#x017F;en/ auf einem<lb/><hi rendition="#aq">Piede&#x017F;tal</hi> auffrichten/ woran unter&#x017F;chie<supplied>d</supplied>liche Sclaven gefe&#x017F;&#x017F;elt liegen. Gegen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Statua</hi> u&#x0364;ber<lb/>
ko&#x0364;nte eine Triumph-Sa&#x0364;ule kommen/ <supplied>w</supplied>elche zwar in die&#x017F;em gegenwa&#x0364;rtigen Auffriß nicht ange-<lb/>
deutet/ &#x017F;ondern mit Fleiß ausgela&#x017F;&#x017F;en w<supplied>o</supplied>rden/ damit man dem Geba&#x0364;ude den <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect</hi> nicht neh-<lb/>
me; man hat &#x017F;ie aber in dem gro&#x017F;&#x017F;en <supplied>Ri</supplied>ß be&#x017F;onders gezeichnet. An die vier Ecken der Seiten-<lb/>
Flu&#x0364;gel ka&#x0364;men <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ins,</hi> mit ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq"><supplied>S</supplied>tatuen</hi> von Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Endlich wa&#x0364;re das gantze Geba&#x0364;ude<lb/>
mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Vorhoff/ von einem e<supplied>i&#x017F;</supplied>ern zierlichen Gatter-Werck einzufa&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">VI.</hi></hi><lb/>
Nun zeiget &#x017F;ich die Garten-Seit<supplied>e d</supplied>ie&#x017F;es Palla&#x017F;tes/ mit dem halben Durch&#x017F;chnitt von allen<lb/>
und jeden Stock-Wercken/ beneb&#x017F;t den <supplied>S</supplied>a&#x0364;ulen und Lauben/ durch welche man aus den Gema&#x0364;-<lb/>
chern der drey unter&#x017F;ten Stock-Wercke<supplied>/ be</supplied>decket/ zu den Seiten-Geba&#x0364;uden/ in welchen die Fu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
ihre Bewohnung hat/ gelangen kan. <supplied>A</supplied>bermahl kan hier zur Zierde/ u&#x0364;ber den Bogen des mitt-<lb/>
lern gro&#x017F;&#x017F;en Fen&#x017F;ters an dem <hi rendition="#aq">Porticu (G<supplied>a</supplied>llerie)</hi> eine me&#x017F;&#x017F;inge in Feuer verguldete Taffel/ auf wel-<lb/>
cher die Jahr-Zahl zu &#x017F;ehen/ ge&#x017F;etzt wer<supplied>de</supplied>n. Und die freye Treppen an mehrgedachtem <hi rendition="#aq">Porticu,</hi><lb/>
i&#x017F;t wiederum auch mit etlichen <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ins</hi> u<supplied>n</supplied>d vielen <hi rendition="#aq">Statu</hi>en eingefaßt. Der Garte &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;einen<lb/>
Lu&#x017F;t-Geba&#x0364;uden i&#x017F;t in die&#x017F;em Riß nicht <supplied>en</supplied>tworffen; er wird aber be&#x017F;onders in dem Anhang die&#x017F;es<lb/>
er&#x017F;ten Theils zu &#x017F;ehen &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">VII.</hi></hi><lb/>
Diß i&#x017F;t der Auffriß eines Seiten-<supplied>G</supplied>eba&#x0364;udes/ mit und neben dem Durch&#x017F;chnitt des gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hinter-Hau&#x017F;es.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </hi> </item><lb/>
          <item>Der Auffriß des andern Seiten-<supplied>Ge</supplied>ba&#x0364;udes kommt gegenwa&#x0364;rtig zum Vor&#x017F;chein/ zu&#x017F;amt al-<lb/>
len Gema&#x0364;chern/ wie das Geba&#x0364;ude gege<supplied>n</supplied> Niedergang der Sonnen anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Es i&#x017F;t weiters<lb/>
ein Stu&#x0364;ck von der Einfa&#x017F;&#x017F;ung des Gar<supplied>ten</supplied>s angedeutet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">IX.</hi></hi><lb/>
Anjetzt folget der Grund-Riß des<supplied> e</supplied>r&#x017F;ten Saales/ in welchen man von der inwendigen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Treppen/ &#x017F;o ein Grund-Riß des Ha<supplied>up</supplied>t-Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;es mit <hi rendition="#aq">C.D.</hi> der Saal &#x017F;elb&#x017F;ten aber mit <hi rendition="#aq">F.</hi> be-<lb/>
zeichnet i&#x017F;t/ al&#x017F;obalden kommt.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">X.</hi></hi><lb/>
In die&#x017F;em Blat i&#x017F;t vorge&#x017F;tellt die <supplied>er&#x017F;</supplied>te Seite des Saals/ bey dem Haupt-Eingang/ wo<lb/>
man von der gro&#x017F;&#x017F;en Treppe her/ in d<supplied>en</supplied>&#x017F;elbigen gelanget. Gleich u&#x0364;ber dem Eingang &#x017F;itzet die<lb/><cb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;tt/ mit einigen zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en angefe&#x017F;&#x017F;elten Sclaven/ in einer von guldenen Ro&#x017F;en be&#x017F;etz-<lb/>
ten Eiche. Ober der&#x017F;elbigen/ an dem gantz verguldten Bogen/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>en &#x017F;ich zwey <hi rendition="#aq">Genii,</hi> &#x017F;o da<lb/>
eine flache im Feuer verguldte Kugel/ mit der Schlangen umwunden/ bey &#x017F;ich haben/ in welcher<lb/>
des Printzen Nahmen ge&#x017F;etzt werden kan. Leichtigkeit halben/ kan man die Sa&#x0364;ulen von Holtz<lb/>
und inwendig hohl machen; dazu mo&#x0364;chten &#x017F;ie etwan blau <hi rendition="#aq">marmori</hi>rt/ und die Hohl-Kellen/ wie<lb/>
auch das Schafft-Ge&#x017F;imbs/ zu&#x017F;amt dem <hi rendition="#aq">Capitello,</hi> mit rothen Metall oder Gold u&#x0364;berzogen<lb/>
werden. Son&#x017F;ten werden alle <hi rendition="#aq">Ornamenta</hi> die&#x017F;es Saals verguldet/ dargegen die <hi rendition="#aq">Statu</hi>en, z. E.<lb/><hi rendition="#aq">Hercules, Pallas, &amp;c. &amp;c.</hi> werden <hi rendition="#aq">metalli&#x017F;i</hi>rt/ oder aus wei&#x017F;&#x017F;em Marmor gemacht. Die auffzu-<lb/>
ha&#x0364;ngende Tapeten/ auf welchen der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ahnen Thaten zu &#x017F;chen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wie Mahlereyen<lb/>
gewu&#x0364;rcket/ die Kopffe daru&#x0364;ber von Kupffer getrieben/ und im Feuer verguldet &#x017F;eyn. Die Hi&#x017F;to-<lb/>
rien u&#x0364;ber den&#x017F;elbigen/ kan man gru&#x0364;n in gru&#x0364;n mahlen/ und mit Gold auffho&#x0364;hen. Endlich wird<lb/>
der obere Auff&#x017F;atz gantz und gar von <hi rendition="#aq">Strucco</hi> und verguldet/ die Wolcken aber zu&#x017F;amt den Frucht-<lb/>
Geha&#x0364;ngen/ Vo&#x0364;geln und Decken/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit natu&#x0364;rlichen Farben gemahlet/ und dann letztlich die<lb/>
Decken u&#x0364;ber den Schilden roth und mit Gold eingefaßt werden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XI.</hi></hi><lb/>
Allhier i&#x017F;t die andere &#x017F;chmahle Seite des Saals/ welche an die Zimmer &#x017F;to&#x0364;ßt zu &#x017F;chauen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XII.</hi></hi><lb/>
Ferner kommt die dritte Seite des Saals/ mit denen Fen&#x017F;tern/ gegen dem Garten zu.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XIII.</hi></hi><lb/>
Das <hi rendition="#aq">Opti</hi>&#x017F;che Decken-Stuck/ welches auf flachen Boden <hi rendition="#aq">à fresque</hi> zu mahlen i&#x017F;t/ und &#x017F;ich<lb/>
in &#x017F;einem Auffriß anjetzo vor&#x017F;tellig macht/ i&#x017F;t etwas ausfu&#x0364;hrlicher zu be&#x017F;chreiben: Es <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>rt<lb/>
&#x017F;ich aber zuvo&#x0364;rder&#x017F;t auf den Wolcken/ in einer <hi rendition="#aq">Glorie,</hi> die Go&#x0364;ttliche Allmacht/ von welcher zu-<lb/>
gleich/ als aus dem Mittel-Punct/ das Licht das gantze Werck beleuchtet; in der einen Hand<lb/>
tra&#x0364;gt &#x017F;ie einen Scepter/ die andere legt &#x017F;ie auf die vor ihr liegende Welt-Kugel/ auf dem Haupt<lb/>
hat &#x017F;ie drey Feuer-Flammen. Zu ihrer lincken Seiten &#x017F;itzet die hohe Weißheit/ mit Sternen be-<lb/>
kro&#x0364;net/ reichende einem <hi rendition="#aq">Genio</hi> unter&#x017F;chiedliche Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el dar/ auf daß er &#x017F;ie denen etwas weiter<lb/>
unten &#x017F;itzenden freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten zu&#x017F;tellen &#x017F;olle/ alle Geheimnu&#x017F;&#x017F;e und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften damit auffzu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Auf ihrer rechten Seite befindet &#x017F;ich die Go&#x0364;ttliche Ehre/ mit einer Krone &#x017F;o wol als mit<lb/>
Sternen um das Haupt gezieret/ und auf eine Trompete &#x017F;ich lehnende. Zum andern zeiget &#x017F;ich<lb/>
die Go&#x0364;ttliche Liebe/ mit einem Hertze auf der Stirne; Sie wird begleitet von der allgemeinen Si-<lb/>
cherheit/ bey welcher ein <hi rendition="#aq">Genius</hi> &#x017F;tehet/ der mit einem Ta&#x0364;ublein &#x017F;pielet/ die Sicherheit aber &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten hat/ zum Zeichen der Be&#x017F;ta&#x0364;ndig- oder Dauerhafftigkeit/ eine Sa&#x0364;ule bey &#x017F;ich. Zum dritten<lb/>
wird in denen Wolcken der Go&#x0364;ttliche Schutz ge&#x017F;ehen/ und die Go&#x0364;ttliche Fu&#x0364;hrung/ welche beede zu-<lb/>
&#x017F;ammen dem vor ihnen her&#x017F;chwebenden Glu&#x0364;cke anbefehlen/ daß es &#x017F;ich mit der auf der vierdten<lb/>
Seite in denen Wolcken aus einer <hi rendition="#aq">Glorie</hi> ankom&#x0303;enden Ewigkeit vereinigen/ und die in ihren Ha&#x0364;n-<lb/>
den tragende Cronen und Siegs-Palmen unabla&#x0364;ßlich den Tugendhafften mittheilen &#x017F;oll. Die<lb/>
Ewigkeit &#x017F;elb&#x017F;ten bringet eine Sternen-Crone/ und i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Genius</hi> bey ihr/ welcher eine in den<lb/>
Schwantz &#x017F;ich bei&#x017F;&#x017F;ende Schlange um den Leib hat/ aus dem zuna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ich befindenden <hi rendition="#aq">Cornu-Co-<lb/>
piæ</hi> fallen allerhand Blumen herab. Das Unter-Geba&#x0364;ude hat wiederum vier gro&#x017F;&#x017F;e Oeffnun-<lb/>
gen; in der er&#x017F;ten der&#x017F;elben &#x017F;itzet die Gerechtigkeit mit der Waag/ das Ge&#x017F;etz mit der Tafel/ fer-<lb/>
ner die Demuth/ und die durch ein Kind vorgebildete Zufriedenheit. Ober dem Ge&#x017F;etz/ (welche<lb/>
man auch zwar fu&#x0364;r die wahre Gottesfurcht halten mo&#x0364;chte/ indem ein Drey-Fuß bey ihr &#x017F;tehet/<lb/>
auf welchem ein wolriechendes Opffer lieget) fleugt ein Adler nach dem Himmel zu/ aus welchem<lb/>
durch die Wolcken einige Strahlen der Gottheit hervor leuchten; und diß bemercket die wahre<lb/>
und immerwa&#x0364;hrende Ruhe/ zu welcher ein tugendhaffter Men&#x017F;ch/ nach vieler Mu&#x0364;he und Arbeit/<lb/>
endlich gelanget/ ange&#x017F;ehen je na&#x0364;her ein Men&#x017F;ch bey GOtt i&#x017F;t/ je weniger Sorg und Beku&#x0364;mmer-<lb/>
nuß er hat/ und i&#x017F;t die&#x017F;es eben der glu&#x0364;ck&#x017F;eelige Außgang des Lebens/ den ein warhafftig Tugend-<lb/>
Liebender auf die Letzte zu gewarten hat. Solcher wird abgebildet mit einem hell-leuchtenden<lb/>
Stern auf dem Haupt/ die lincke Hand auf die Schooß legend/ und in der rechten eine Korn-<lb/>
Aehre haltend. In der andern Oeffnung &#x017F;tellet &#x017F;ich die Tugend gewaffnet fu&#x0364;r/ und vertreibet da-<lb/>
mit den Neyd und die Zwietracht aus die&#x017F;er Wohnung; unter ihr &#x017F;tehet die Hu&#x0364;lffe oder der Bey-<lb/>
&#x017F;tand ihr zu Seiten/ der &#x017F;ich auf einen Stock von Weinreben &#x017F;teuret; und der wahren Tugend Eh-<lb/>
ren-Lohn wird/ durch einen <hi rendition="#aq">Genium</hi> mit einer Crone in der Hand/ vorge&#x017F;tellet. Etwas u&#x0364;ber der<lb/>
Tugend Haupt hinauff kom&#x0303;t ein anderer <hi rendition="#aq">Genius,</hi> mit einem Rauch-Faß in der Hand/ mit welchem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] I. ZUm Anfang zeiget ſich der Grund-Riß unter der Erden/ nemlich das Keller-Geſchoß eines Fuͤrſtlichen Pallaſts. II. Hierauff folget der Grund-Riß von dem erſten/ oder Boden-Geſchoß auſſer der Erden. III. Nechſt dieſem kommt der dritte Grund-Riß von dem Haupt- oder Prunck-Geſchoß. IV. Hier iſt ein Auffriß eines Pallaſteſ an der voͤrdern Façade gegen Mittag/ den ein Printz/ welcher im Krieg gedienet/ ſich koͤnte bauen laſſen. V. Allhier iſt das Perſpective des vorigen Pallaſtes/ zuſamt denen darzu gehoͤrigen Seiten- Gebaͤuden/ mit der groſſen Oval-runden freyen Treppen/ auf welcher man mit einer Caroſſe hin- auff fahren/ und unten dem Porticu (Galerie) abſteigen kan. Die Ordnung an dem Gebaͤude dieſes Pallaſtes iſt Corinthiſch. Die Fenſter haben durchgehends doppelte Weite zur Hoͤhe/ nemlich ſie ſind 5. Schuh weit/ und 10 Schuh hoch. Die groſſen Fenſter an dem Porticu (Ga- lerie) welche in den erſten Saal gehen/ haben dritthalbmahl/ mit ihren Bogen/ die Weite zu ihrer Hoͤhe. Die Einfaſſung der Fenſter aber/ bekommt ein fuͤnfftheil von der Breite des Fenſters in Lichten. Wiederum die halben oder Baſtard-Fenſter/ haben vier Theile zur Hoͤhe/ von fuͤnffen ihre Breite in Lichten. Man moͤchte oben an den Krantz des Porticus (Galerie) einen groſſen Schild zur Zierde anhefften/ in welchem des innwohnenden Fuͤrſten Nahmen oder Wappen/ von etlichen frey ſchwebenden Siegs-Bildern getragen oder gehalten wird. Vornen an/ vor der freyen Treppen/ kan man auch des Fuͤrſten Statuam zu Pferd/ aus Meßing gegoſſen/ auf einem Piedeſtal auffrichten/ woran unterſchiedliche Sclaven gefeſſelt liegen. Gegen dieſer Statua uͤber koͤnte eine Triumph-Saͤule kommen/ welche zwar in dieſem gegenwaͤrtigen Auffriß nicht ange- deutet/ ſondern mit Fleiß ausgelaſſen worden/ damit man dem Gebaͤude den Proſpect nicht neh- me; man hat ſie aber in dem groſſen Riß beſonders gezeichnet. An die vier Ecken der Seiten- Fluͤgel kaͤmen Basſins, mit verſchiedenen Statuen von Fluͤſſen. Endlich waͤre das gantze Gebaͤude mit einem groſſen Vorhoff/ von einem eiſern zierlichen Gatter-Werck einzufaſſen. VI. Nun zeiget ſich die Garten-Seite dieſes Pallaſtes/ mit dem halben Durchſchnitt von allen und jeden Stock-Wercken/ benebſt den Saͤulen und Lauben/ durch welche man aus den Gemaͤ- chern der drey unterſten Stock-Wercke/ bedecket/ zu den Seiten-Gebaͤuden/ in welchen die Fuͤrſtin ihre Bewohnung hat/ gelangen kan. Abermahl kan hier zur Zierde/ uͤber den Bogen des mitt- lern groſſen Fenſters an dem Porticu (Gallerie) eine meſſinge in Feuer verguldete Taffel/ auf wel- cher die Jahr-Zahl zu ſehen/ geſetzt werden. Und die freye Treppen an mehrgedachtem Porticu, iſt wiederum auch mit etlichen Basſins und vielen Statuen eingefaßt. Der Garte ſelbſt mit ſeinen Luſt-Gebaͤuden iſt in dieſem Riß nicht entworffen; er wird aber beſonders in dem Anhang dieſes erſten Theils zu ſehen ſeyn. VII. Diß iſt der Auffriß eines Seiten-Gebaͤudes/ mit und neben dem Durchſchnitt des groſſen Hinter-Hauſes. VIII. Der Auffriß des andern Seiten-Gebaͤudes kommt gegenwaͤrtig zum Vorſchein/ zuſamt al- len Gemaͤchern/ wie das Gebaͤude gegen Niedergang der Sonnen anzuſehen iſt. Es iſt weiters ein Stuͤck von der Einfaſſung des Gartens angedeutet. IX. Anjetzt folget der Grund-Riß des erſten Saales/ in welchen man von der inwendigen groſ- ſen Treppen/ ſo ein Grund-Riß des Haupt-Geſchoſſes mit C.D. der Saal ſelbſten aber mit F. be- zeichnet iſt/ alſobalden kommt. X. In dieſem Blat iſt vorgeſtellt die erſte Seite des Saals/ bey dem Haupt-Eingang/ wo man von der groſſen Treppe her/ in denſelbigen gelanget. Gleich uͤber dem Eingang ſitzet die Majeſtaͤtt/ mit einigen zu ihren Fuͤſſen angefeſſelten Sclaven/ in einer von guldenen Roſen beſetz- ten Eiche. Ober derſelbigen/ an dem gantz verguldten Bogen/ præſentiren ſich zwey Genii, ſo da eine flache im Feuer verguldte Kugel/ mit der Schlangen umwunden/ bey ſich haben/ in welcher des Printzen Nahmen geſetzt werden kan. Leichtigkeit halben/ kan man die Saͤulen von Holtz und inwendig hohl machen; dazu moͤchten ſie etwan blau marmorirt/ und die Hohl-Kellen/ wie auch das Schafft-Geſimbs/ zuſamt dem Capitello, mit rothen Metall oder Gold uͤberzogen werden. Sonſten werden alle Ornamenta dieſes Saals verguldet/ dargegen die Statuen, z. E. Hercules, Pallas, &c. &c. werden metalliſirt/ oder aus weiſſem Marmor gemacht. Die auffzu- haͤngende Tapeten/ auf welchen der Fuͤrſtlichen Ahnen Thaten zu ſchen/ muͤſſen wie Mahlereyen gewuͤrcket/ die Kopffe daruͤber von Kupffer getrieben/ und im Feuer verguldet ſeyn. Die Hiſto- rien uͤber denſelbigen/ kan man gruͤn in gruͤn mahlen/ und mit Gold auffhoͤhen. Endlich wird der obere Auffſatz gantz und gar von Strucco und verguldet/ die Wolcken aber zuſamt den Frucht- Gehaͤngen/ Voͤgeln und Decken/ muͤſſen mit natuͤrlichen Farben gemahlet/ und dann letztlich die Decken uͤber den Schilden roth und mit Gold eingefaßt werden. XI. Allhier iſt die andere ſchmahle Seite des Saals/ welche an die Zimmer ſtoͤßt zu ſchauen. XII. Ferner kommt die dritte Seite des Saals/ mit denen Fenſtern/ gegen dem Garten zu. XIII. Das Optiſche Decken-Stuck/ welches auf flachen Boden à fresque zu mahlen iſt/ und ſich in ſeinem Auffriß anjetzo vorſtellig macht/ iſt etwas ausfuͤhrlicher zu beſchreiben: Es præſentirt ſich aber zuvoͤrderſt auf den Wolcken/ in einer Glorie, die Goͤttliche Allmacht/ von welcher zu- gleich/ als aus dem Mittel-Punct/ das Licht das gantze Werck beleuchtet; in der einen Hand traͤgt ſie einen Scepter/ die andere legt ſie auf die vor ihr liegende Welt-Kugel/ auf dem Haupt hat ſie drey Feuer-Flammen. Zu ihrer lincken Seiten ſitzet die hohe Weißheit/ mit Sternen be- kroͤnet/ reichende einem Genio unterſchiedliche Schluͤſſel dar/ auf daß er ſie denen etwas weiter unten ſitzenden freyen Kuͤnſten zuſtellen ſolle/ alle Geheimnuſſe und Wiſſenſchafften damit auffzu- ſchlieſſen. Auf ihrer rechten Seite befindet ſich die Goͤttliche Ehre/ mit einer Krone ſo wol als mit Sternen um das Haupt gezieret/ und auf eine Trompete ſich lehnende. Zum andern zeiget ſich die Goͤttliche Liebe/ mit einem Hertze auf der Stirne; Sie wird begleitet von der allgemeinen Si- cherheit/ bey welcher ein Genius ſtehet/ der mit einem Taͤublein ſpielet/ die Sicherheit aber ſelb- ſten hat/ zum Zeichen der Beſtaͤndig- oder Dauerhafftigkeit/ eine Saͤule bey ſich. Zum dritten wird in denen Wolcken der Goͤttliche Schutz geſehen/ und die Goͤttliche Fuͤhrung/ welche beede zu- ſammen dem vor ihnen herſchwebenden Gluͤcke anbefehlen/ daß es ſich mit der auf der vierdten Seite in denen Wolcken aus einer Glorie ankom̃enden Ewigkeit vereinigen/ und die in ihren Haͤn- den tragende Cronen und Siegs-Palmen unablaͤßlich den Tugendhafften mittheilen ſoll. Die Ewigkeit ſelbſten bringet eine Sternen-Crone/ und iſt ein Genius bey ihr/ welcher eine in den Schwantz ſich beiſſende Schlange um den Leib hat/ aus dem zunaͤchſt ſich befindenden Cornu-Co- piæ fallen allerhand Blumen herab. Das Unter-Gebaͤude hat wiederum vier groſſe Oeffnun- gen; in der erſten derſelben ſitzet die Gerechtigkeit mit der Waag/ das Geſetz mit der Tafel/ fer- ner die Demuth/ und die durch ein Kind vorgebildete Zufriedenheit. Ober dem Geſetz/ (welche man auch zwar fuͤr die wahre Gottesfurcht halten moͤchte/ indem ein Drey-Fuß bey ihr ſtehet/ auf welchem ein wolriechendes Opffer lieget) fleugt ein Adler nach dem Himmel zu/ aus welchem durch die Wolcken einige Strahlen der Gottheit hervor leuchten; und diß bemercket die wahre und immerwaͤhrende Ruhe/ zu welcher ein tugendhaffter Menſch/ nach vieler Muͤhe und Arbeit/ endlich gelanget/ angeſehen je naͤher ein Menſch bey GOtt iſt/ je weniger Sorg und Bekuͤmmer- nuß er hat/ und iſt dieſes eben der gluͤckſeelige Außgang des Lebens/ den ein warhafftig Tugend- Liebender auf die Letzte zu gewarten hat. Solcher wird abgebildet mit einem hell-leuchtenden Stern auf dem Haupt/ die lincke Hand auf die Schooß legend/ und in der rechten eine Korn- Aehre haltend. In der andern Oeffnung ſtellet ſich die Tugend gewaffnet fuͤr/ und vertreibet da- mit den Neyd und die Zwietracht aus dieſer Wohnung; unter ihr ſtehet die Huͤlffe oder der Bey- ſtand ihr zu Seiten/ der ſich auf einen Stock von Weinreben ſteuret; und der wahren Tugend Eh- ren-Lohn wird/ durch einen Genium mit einer Crone in der Hand/ vorgeſtellet. Etwas uͤber der Tugend Haupt hinauff kom̃t ein anderer Genius, mit einem Rauch-Faß in der Hand/ mit welchem die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/6
Zitationshilfe: Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/6>, abgerufen am 09.05.2021.