Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

Kalbfleisch vnnd Schöpfenfleisch/ für dem Rindfleisch/
Hirschenwildpret/ vnd dergleichen genossen werden soll.

Vom Trincken werde ich berichten/ daß hochverstendige
Medici schreiben/ an demselben sey so viel als an der
Speise gelegen/ Auß vrsachen/ daß das jenige/ so feuchter
substantz/ von der natürlichen hitz im Leib verzehrt werde/
Damit nun der Leib wiederumb angefeuchtet/ vnd das jenige/
so verzehrt worden/ ersetzt/ auch die grobe vndtrockne
Speise des gantzen Leibs desto bequemer in die Adern vnd
Glieder des gantzen Leibes geführt werden/ vnd also die
dawung desto leichter geschehen/ so wil zu trincket/ hohe
noht erfordern/ Dann wenn man allein essen/ vnnd gar
nichts trincken/ oder allein trincken/ vnd gar nichts essen
wolte/ so würden der Menschen Cörper nicht lange außtauren/
vnd bey guter gesundheit bleiben können. Derhalben
am allerbesten/ daß man die Speiß mit dem Getränck
wol vermische/ doch daß solchs auch nicht vberflüssig/ sondern
messig geschehe/ Deßgleichen muß man auff Suppen/
Hüner vnd Fleischbrühe/ so wol ander Zugeniüse/
nicht leichtlich trincke.

Wie nu angedentter massen/ gute ordnung in Speiß
vnd Tranck/ dem menschlichen Leibe sehr nützlichen/ Also
ist auch an rechtschaffener vnd fleissiger zubereitung derselben/
nicht wenig gelegen/ Sintemal nicht alles gute Köch
sind/ die da lange Messer tragen/ oder sie sich dafür außgeben.
Wann dann gegenwertig Kochbuch von dem gewesenen

Kalbfleisch vnnd Schoͤpfenfleisch/ fuͤr dem Rindfleisch/
Hirschenwildpret/ vnd dergleichen genossen werden soll.

Vom Trincken werde ich berichten/ daß hochverstendige
Medici schreiben/ an demselben sey so viel als an der
Speise gelegen/ Auß vrsachen/ daß das jenige/ so feuchter
substantz/ von der natuͤrlichen hitz im Leib verzehrt werde/
Damit nun der Leib wiederumb angefeuchtet/ vnd das jenige/
so verzehrt worden/ ersetzt/ auch die grobe vñtrockne
Speise des gantzen Leibs desto bequemer in die Adern vñ
Glieder des gantzen Leibes gefuͤhrt werden/ vnd also die
dawung desto leichter geschehen/ so wil zu trincket/ hohe
noht erfordern/ Dann wenn man allein essen/ vnnd gar
nichts trincken/ oder allein trincken/ vnd gar nichts essen
wolte/ so wuͤrden der Menschen Coͤrper nicht lange außtauren/
vnd bey guter gesundheit bleiben koͤñen. Derhalben
am allerbesten/ daß man die Speiß mit dem Getraͤnck
wol vermische/ doch daß solchs auch nicht vberfluͤssig/ sondern
messig geschehe/ Deßgleichen muß man auff Suppen/
Huͤner vnd Fleischbruͤhe/ so wol ander Zugeniuͤse/
nicht leichtlich trincke.

Wie nu angedentter massen/ gute ordnung in Speiß
vnd Tranck/ dem menschlichen Leibe sehr nuͤtzlichen/ Also
ist auch an rechtschaffener vñ fleissiger zubereitung derselben/
nicht wenig gelegen/ Sintemal nicht alles gute Koͤch
sind/ die da lange Messer tragen/ oder sie sich dafuͤr außgeben.
Wann dann gegenwertig Kochbuch von dem gewesenen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0009" n="[3]"/>
Kalbfleisch vnnd Scho&#x0364;pfenfleisch/ fu&#x0364;r dem Rindfleisch/<lb/>
Hirschenwildpret/ vnd
 dergleichen genossen werden soll.</p>
        <p>Vom Trincken werde ich berichten/ daß hochverstendige<lb/>
Medici schreiben/ an demselben sey so
 viel als an der<lb/>
Speise gelegen/ Auß vrsachen/ daß das jenige/ so feuchter<lb/>
substantz/ von
 der natu&#x0364;rlichen hitz im Leib verzehrt werde/<lb/>
Damit nun der Leib wiederumb angefeuchtet/
 vnd das jenige/<lb/>
so verzehrt worden/ ersetzt/ auch die grobe vn&#x0303;trockne<lb/>
Speise des
 gantzen Leibs desto bequemer in die Adern vn&#x0303;<lb/>
Glieder des gantzen Leibes gefu&#x0364;hrt
 werden/ vnd also die<lb/>
dawung desto leichter geschehen/ so wil zu trincket/ hohe<lb/>
noht
 erfordern/ Dann wenn man allein essen/ vnnd gar<lb/>
nichts trincken/ oder allein trincken/ vnd gar
 nichts essen<lb/>
wolte/ so wu&#x0364;rden der Menschen Co&#x0364;rper nicht lange außtauren/<lb/>
vnd bey guter gesundheit bleiben ko&#x0364;n&#x0303;en. Derhalben<lb/>
am allerbesten/ daß man
 die Speiß mit dem Getra&#x0364;nck<lb/>
wol vermische/ doch daß solchs auch nicht
 vberflu&#x0364;ssig/ sondern<lb/>
messig geschehe/ Deßgleichen muß man auff Suppen/<lb/>
Hu&#x0364;ner vnd Fleischbru&#x0364;he/ so wol ander Zugeniu&#x0364;se/<lb/>
nicht leichtlich
 trincke.</p>
        <p>Wie nu angedentter massen/ gute ordnung in Speiß<lb/>
vnd Tranck/ dem menschlichen Leibe sehr
 nu&#x0364;tzlichen/ Also<lb/>
ist auch an rechtschaffener vn&#x0303; fleissiger zubereitung
 derselben/<lb/>
nicht wenig gelegen/ Sintemal nicht alles gute Ko&#x0364;ch<lb/>
sind/ die da lange
 Messer tragen/ oder sie sich dafu&#x0364;r außgeben.<lb/>
Wann dann gegenwertig Kochbuch von dem
 gewesenen
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Kalbfleisch vnnd Schoͤpfenfleisch/ fuͤr dem Rindfleisch/ Hirschenwildpret/ vnd dergleichen genossen werden soll. Vom Trincken werde ich berichten/ daß hochverstendige Medici schreiben/ an demselben sey so viel als an der Speise gelegen/ Auß vrsachen/ daß das jenige/ so feuchter substantz/ von der natuͤrlichen hitz im Leib verzehrt werde/ Damit nun der Leib wiederumb angefeuchtet/ vnd das jenige/ so verzehrt worden/ ersetzt/ auch die grobe vñtrockne Speise des gantzen Leibs desto bequemer in die Adern vñ Glieder des gantzen Leibes gefuͤhrt werden/ vnd also die dawung desto leichter geschehen/ so wil zu trincket/ hohe noht erfordern/ Dann wenn man allein essen/ vnnd gar nichts trincken/ oder allein trincken/ vnd gar nichts essen wolte/ so wuͤrden der Menschen Coͤrper nicht lange außtauren/ vnd bey guter gesundheit bleiben koͤñen. Derhalben am allerbesten/ daß man die Speiß mit dem Getraͤnck wol vermische/ doch daß solchs auch nicht vberfluͤssig/ sondern messig geschehe/ Deßgleichen muß man auff Suppen/ Huͤner vnd Fleischbruͤhe/ so wol ander Zugeniuͤse/ nicht leichtlich trincke. Wie nu angedentter massen/ gute ordnung in Speiß vnd Tranck/ dem menschlichen Leibe sehr nuͤtzlichen/ Also ist auch an rechtschaffener vñ fleissiger zubereitung derselben/ nicht wenig gelegen/ Sintemal nicht alles gute Koͤch sind/ die da lange Messer tragen/ oder sie sich dafuͤr außgeben. Wann dann gegenwertig Kochbuch von dem gewesenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Viola Keil, Patricia Krufczik, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Datenerfassung und Korrektur, Konversion nach XML (2013-05-07T06:54:31Z)
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Ob-A 75) (2014-11-24T14:56:31Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription beruht auf dem Exemplar der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Sign. H61/4 TREW.X 1058.

Weitere Anmerkungen zur Transkription:

  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen, Marginalien, s-Grapheme und die Silbentrennung sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/9
Zitationshilfe: Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/9>, abgerufen am 02.03.2021.