Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Consentius, Ernst: Meister Johann Dietz erzählt sein Leben. Nach der alten Handschrift in der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Ebenhausen, 1915.

Bild:
<< vorherige Seite
J.N.J.

Mein Lebenslauf

Weil ich bei Erzählung einiger Dinge, so mir begegnet und ich selbst mit Augen gesehen, ja mehrenteils erfahren und leiden müssen, von vielen guten Freunden ersuchet worden, solches nacheinander aufzuschreiben, so habe ich bei müßigen Stunden, GOtt zuförderst zum Preis vor seine gnädige und wunderbarliche Erhaltung, meinem Nächsten, der solches lieset, zum Dienst, Lehre und Warnung, zu wahrer Gottesfurcht und vertrauen auf GOtt, sonder eiteln Ruhm, das sei ferne - nicht uns Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen sei Lob, Preis und Ehr! - solches hiemit, soviel mir beigefallen, und ich mich noch entsinnen können, thun wollen.

Von meiner Erziehung und Eltern

Fürwahr, GOtt, Du bist ein wunderbarer GOtt und führest auch die Deinen wunderbar über allen menschlichen Verstand. Denn da ich allhie in Halle neben meinem itzigen Hause und etwa zwei oder drei Ellen, durch die Wand zu rechnen, von der Stelle, da ich itzo schlafe und nach GOttes willen sterben werde, geboren (war anno 1665, den 18. Decembris im Zeichen der Jungfrau) und in der Moritz-Kirche, da ich bei die funfzehen Jahr ein

J.N.J.

Mein Lebenslauf

Weil ich bei Erzählung einiger Dinge, so mir begegnet und ich selbst mit Augen gesehen, ja mehrenteils erfahren und leiden müssen, von vielen guten Freunden ersuchet worden, solches nacheinander aufzuschreiben, so habe ich bei müßigen Stunden, GOtt zuförderst zum Preis vor seine gnädige und wunderbarliche Erhaltung, meinem Nächsten, der solches lieset, zum Dienst, Lehre und Warnung, zu wahrer Gottesfurcht und vertrauen auf GOtt, sonder eiteln Ruhm, das sei ferne – nicht uns Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen sei Lob, Preis und Ehr! – solches hiemit, soviel mir beigefallen, und ich mich noch entsinnen können, thun wollen.

Von meiner Erziehung und Eltern

Fürwahr, GOtt, Du bist ein wunderbarer GOtt und führest auch die Deinen wunderbar über allen menschlichen Verstand. Denn da ich allhie in Halle neben meinem itzigen Hause und etwa zwei oder drei Ellen, durch die Wand zu rechnen, von der Stelle, da ich itzo schlafe und nach GOttes willen sterben werde, geboren (war anno 1665, den 18. Decembris im Zeichen der Jungfrau) und in der Moritz-Kirche, da ich bei die funfzehen Jahr ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <div n="1">
          <head> <hi rendition="#g">J.N.J.<lb/><space dim="vertical"/>Mein Lebenslauf</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>eil ich bei Erzählung einiger Dinge, so mir begegnet und ich selbst mit Augen gesehen, ja mehrenteils erfahren und leiden müssen, von vielen guten Freunden ersuchet worden, solches nacheinander aufzuschreiben, so habe ich bei müßigen Stunden, GOtt zuförderst zum Preis vor seine gnädige und wunderbarliche Erhaltung, meinem Nächsten, der solches lieset, zum Dienst, Lehre und Warnung, zu wahrer Gottesfurcht und vertrauen auf GOtt, sonder eiteln Ruhm, das sei ferne &#x2013; nicht uns Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen sei Lob, Preis und Ehr! &#x2013; solches hiemit, soviel mir beigefallen, und ich mich noch entsinnen können, thun wollen.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head> <hi rendition="#g">Von meiner Erziehung und Eltern</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>ürwahr, GOtt, Du bist ein wunderbarer GOtt und führest auch die Deinen wunderbar über allen menschlichen Verstand. Denn da ich allhie in Halle neben meinem itzigen Hause und etwa zwei oder drei Ellen, durch die Wand zu rechnen, von der Stelle, da ich itzo schlafe und nach GOttes willen sterben werde, geboren (war anno 1665, den 18. Decembris im Zeichen der Jungfrau) und in der Moritz-Kirche, da ich bei die funfzehen Jahr ein
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] J.N.J. Mein Lebenslauf Weil ich bei Erzählung einiger Dinge, so mir begegnet und ich selbst mit Augen gesehen, ja mehrenteils erfahren und leiden müssen, von vielen guten Freunden ersuchet worden, solches nacheinander aufzuschreiben, so habe ich bei müßigen Stunden, GOtt zuförderst zum Preis vor seine gnädige und wunderbarliche Erhaltung, meinem Nächsten, der solches lieset, zum Dienst, Lehre und Warnung, zu wahrer Gottesfurcht und vertrauen auf GOtt, sonder eiteln Ruhm, das sei ferne – nicht uns Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen sei Lob, Preis und Ehr! – solches hiemit, soviel mir beigefallen, und ich mich noch entsinnen können, thun wollen. Von meiner Erziehung und Eltern Fürwahr, GOtt, Du bist ein wunderbarer GOtt und führest auch die Deinen wunderbar über allen menschlichen Verstand. Denn da ich allhie in Halle neben meinem itzigen Hause und etwa zwei oder drei Ellen, durch die Wand zu rechnen, von der Stelle, da ich itzo schlafe und nach GOttes willen sterben werde, geboren (war anno 1665, den 18. Decembris im Zeichen der Jungfrau) und in der Moritz-Kirche, da ich bei die funfzehen Jahr ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dietz_leben_1915
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dietz_leben_1915/13
Zitationshilfe: Consentius, Ernst: Meister Johann Dietz erzählt sein Leben. Nach der alten Handschrift in der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Ebenhausen, 1915, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dietz_leben_1915/13>, abgerufen am 22.05.2022.