Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele vnd nicht der Leib/ wz die Brunquelle
das böse wircket in den Gliedern/ vnd durch
dieselbige/ vnd das ist allein die seele vnd nicht
der Leib.

2. Die andere Rede zeiget an was
paßive durch die Erbsünde verdorben vnd
für Gott sündlich geachtet wird/ ist Leib vnd
Seele der gantze Mensch mit allen krefften/
sie sind in der Seelen oder im jrdischen Leibe
des Menschen.

Worauß dan du Christlicher Leser zu
ersehen hast/ das es nicht verantwortlich/ ei-
nes Christlichen Lehrers Bücher vnd Schrif-
ten auff eine solche weise handeln/ welches
etlichen Gott der HErr in gnaden vergeben
wolle.

III. CAPVT.
Von der Christlichen Busse
I. Frage?

Ich höre das Johann
Arndes die Busse nicht recht be-

schreibe/ gib mir dennach hier von gewis-
sen vnd gründlichen bericht aus seiner
eygen Rede?

Antwort:

DAs hierinne dem getrewen Lehrer
gewalt vnd Vnrecht geschehe/ so

höre

Seele vnd nicht der Leib/ wz die Brunquelle
das boͤſe wircket in den Gliedern/ vnd durch
dieſelbige/ vñ das iſt allein die ſeele vnd nicht
der Leib.

2. Die andere Rede zeiget an was
paßive durch die Erbſuͤnde verdorben vnd
fuͤr Gott ſuͤndlich geachtet wird/ iſt Leib vnd
Seele der gantze Menſch mit allen krefften/
ſie ſind in der Seelen oder im jrdiſchen Leibe
des Menſchen.

Worauß dan du Chriſtlicher Leſer zu
erſehen haſt/ das es nicht verantwortlich/ ei-
nes Chriſtlichen Lehrers Buͤcher vñ Schrif-
ten auff eine ſolche weiſe handeln/ welches
etlichen Gott der HErr in gnaden vergeben
wolle.

III. CAPVT.
Von der Chriſtlichen Buſſe
I. Frage?

Ich hoͤre das Johann
Arndes die Buſſe nicht recht be-

ſchreibe/ gib mir deñach hier von gewiſ-
ſen vnd gruͤndlichen bericht aus ſeiner
eygen Rede?

Antwort:

DAs hierinne dem getrewen Lehrer
gewalt vnd Vnrecht geſchehe/ ſo

hoͤre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="[100]"/>
Seele vnd nicht der Leib/ wz die Brunquelle<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e wircket in den Gliedern/ vnd durch<lb/>
die&#x017F;elbige/ vn&#x0303; das i&#x017F;t allein die &#x017F;eele vnd nicht<lb/>
der Leib.</p><lb/>
          <p>2. Die andere Rede zeiget an was<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßive</hi></hi> durch die Erb&#x017F;u&#x0364;nde verdorben vnd<lb/>
fu&#x0364;r Gott &#x017F;u&#x0364;ndlich geachtet wird/ i&#x017F;t Leib vnd<lb/>
Seele der gantze Men&#x017F;ch mit allen krefften/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind in der Seelen oder im jrdi&#x017F;chen Leibe<lb/>
des Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Worauß dan du Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er zu<lb/>
er&#x017F;ehen ha&#x017F;t/ das es nicht verantwortlich/ ei-<lb/>
nes Chri&#x017F;tlichen Lehrers Bu&#x0364;cher vn&#x0303; Schrif-<lb/>
ten auff eine &#x017F;olche wei&#x017F;e handeln/ welches<lb/>
etlichen Gott der HErr in gnaden vergeben<lb/>
wolle.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">III. CAPVT.</hi></hi><lb/>
Von der Chri&#x017F;tlichen Bu&#x017F;&#x017F;e</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Frage?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Ich ho&#x0364;re das Johann<lb/>
Arndes die Bu&#x017F;&#x017F;e nicht recht be-</hi><lb/>
&#x017F;chreibe/ gib mir den&#x0303;ach hier von gewi&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en vnd gru&#x0364;ndlichen bericht aus &#x017F;einer<lb/>
eygen Rede?</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As hierinne dem getrewen Lehrer<lb/>
gewalt vnd Vnrecht ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;re</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[100]/0100] Seele vnd nicht der Leib/ wz die Brunquelle das boͤſe wircket in den Gliedern/ vnd durch dieſelbige/ vñ das iſt allein die ſeele vnd nicht der Leib. 2. Die andere Rede zeiget an was paßive durch die Erbſuͤnde verdorben vnd fuͤr Gott ſuͤndlich geachtet wird/ iſt Leib vnd Seele der gantze Menſch mit allen krefften/ ſie ſind in der Seelen oder im jrdiſchen Leibe des Menſchen. Worauß dan du Chriſtlicher Leſer zu erſehen haſt/ das es nicht verantwortlich/ ei- nes Chriſtlichen Lehrers Buͤcher vñ Schrif- ten auff eine ſolche weiſe handeln/ welches etlichen Gott der HErr in gnaden vergeben wolle. III. CAPVT. Von der Chriſtlichen Buſſe I. Frage? Ich hoͤre das Johann Arndes die Buſſe nicht recht be- ſchreibe/ gib mir deñach hier von gewiſ- ſen vnd gruͤndlichen bericht aus ſeiner eygen Rede? Antwort: DAs hierinne dem getrewen Lehrer gewalt vnd Vnrecht geſchehe/ ſo hoͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/100
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [100]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/100>, abgerufen am 16.04.2021.