Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Darauß zuvorgleichen sind die vn-
gleiche fragen. Die dan vnnd wan sind er-
reget worden/ ob die Busse dem Glauben:
Oder aber der Glaube der Busse vorgehe.

Object. III.

Es sagt gleichwol Jo-
han Arend lib. 1. c. 4. p. 37. das
die wahre bekehrung sey von der welt/

von jhm selbst ja vom Teuffel/ zu GOTT
ohne welche niemand kan vergebung der sün-
den erlangen noch seelig werden/ dz
scheinet auch hart geredt.

Antwort:

DIe guten leute die dieses tadlen
wissen nicht was sie reden/ denn
die wort sind auß der rede des
Sohns GOttes genommen da
act. 26. v. 18. Also geschrieben stehet; Das
der HERR den Apostel Paulum gesendet
habe vnter die Heiden/ auffzuthun jhre au-
gen/ das sie sich bekehren von der Finster-
niß zu dem Licht/ vnd von der gewalt des
Sathans zu Gott zu empfahen vergebung
der Sünden/ vnd das erbe/ sampt denen die
geheiliget werden durch den Glauben an
mich.

Lieber

Darauß zuvorgleichen ſind die vn-
gleiche fragen. Die dan vnnd wan ſind er-
reget worden/ ob die Buſſe dem Glauben:
Oder aber der Glaube der Buſſe vorgehe.

Object. III.

Es ſagt gleichwol Jo-
han Arend lib. 1. c. 4. p. 37. das
die wahre bekehrung ſey von der welt/

von jhm ſelbſt ja vom Teuffel/ zu GOTT
ohne welche niemand kan vergebung der ſuͤn-
den erlangen noch ſeelig werden/ dz
ſcheinet auch hart geredt.

Antwort:

DIe guten leute die dieſes tadlen
wiſſen nicht was ſie reden/ denn
die wort ſind auß der rede des
Sohns GOttes genommen da
act. 26. v. 18. Alſo geſchrieben ſtehet; Das
der HERR den Apoſtel Paulum geſendet
habe vnter die Heiden/ auffzuthun jhre au-
gen/ das ſie ſich bekehren von der Finſter-
niß zu dem Licht/ vnd von der gewalt des
Sathans zu Gott zu empfahen vergebung
der Suͤnden/ vnd das erbe/ ſampt denen die
geheiliget werden durch den Glauben an
mich.

Lieber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="[110]"/>
          <p>Darauß zuvorgleichen &#x017F;ind die vn-<lb/>
gleiche fragen. Die dan vnnd wan &#x017F;ind er-<lb/>
reget worden/ ob die Bu&#x017F;&#x017F;e dem <hi rendition="#fr">G</hi>lauben:<lb/>
Oder aber der <hi rendition="#fr">G</hi>laube der Bu&#x017F;&#x017F;e vorgehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">Object. III.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Es &#x017F;agt gleichwol Jo-<lb/>
han Arend <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 1. c. 4. p.</hi> 37.</hi> das<lb/>
die wahre bekehrung &#x017F;ey von der welt/</hi><lb/>
von jhm &#x017F;elb&#x017F;t ja vom Teuffel/ zu GOTT<lb/><hi rendition="#c">ohne welche niemand kan vergebung der &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den erlangen noch &#x017F;eelig werden/ dz<lb/>
&#x017F;cheinet auch hart geredt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie guten leute die die&#x017F;es tadlen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nicht was &#x017F;ie reden/ denn<lb/>
die wort &#x017F;ind auß der rede des<lb/>
Sohns <hi rendition="#fr">G</hi>Ottes genommen da<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">act.</hi> 26. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 18. Al&#x017F;o ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet; Das<lb/>
der HERR den Apo&#x017F;tel Paulum ge&#x017F;endet<lb/>
habe vnter die Heiden/ auffzuthun jhre au-<lb/>
gen/ das &#x017F;ie &#x017F;ich bekehren von der Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß zu dem Licht/ vnd von der gewalt des<lb/>
Sathans zu <hi rendition="#fr">G</hi>ott zu empfahen vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden/ vnd das erbe/ &#x017F;ampt denen die<lb/>
geheiliget werden durch den <hi rendition="#fr">G</hi>lauben an<lb/>
mich.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lieber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[110]/0110] Darauß zuvorgleichen ſind die vn- gleiche fragen. Die dan vnnd wan ſind er- reget worden/ ob die Buſſe dem Glauben: Oder aber der Glaube der Buſſe vorgehe. Object. III. Es ſagt gleichwol Jo- han Arend lib. 1. c. 4. p. 37. das die wahre bekehrung ſey von der welt/ von jhm ſelbſt ja vom Teuffel/ zu GOTT ohne welche niemand kan vergebung der ſuͤn- den erlangen noch ſeelig werden/ dz ſcheinet auch hart geredt. Antwort: DIe guten leute die dieſes tadlen wiſſen nicht was ſie reden/ denn die wort ſind auß der rede des Sohns GOttes genommen da act. 26. v. 18. Alſo geſchrieben ſtehet; Das der HERR den Apoſtel Paulum geſendet habe vnter die Heiden/ auffzuthun jhre au- gen/ das ſie ſich bekehren von der Finſter- niß zu dem Licht/ vnd von der gewalt des Sathans zu Gott zu empfahen vergebung der Suͤnden/ vnd das erbe/ ſampt denen die geheiliget werden durch den Glauben an mich. Lieber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/110
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [110]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/110>, abgerufen am 12.04.2021.