Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

sein muß/ so ist er doch in Christo einRom. 8.
Siegesfürst/ gantz vnvberwindlich.
In dem vberwinden wir alles/ vmb
des willen der vns geliebet hat.

Hierauß ist ja gnugsamb abzunehmen
das es eine freche/ trotzige/ muthwillige ver-
kehrung/ da jemand wieder so helle klare
wort diesen frommen Mann in seinem Be-
tentnusse beschmitzen wolte.

II. Frage.

Ich muß bekennen das
dieser Mann den Artickel von
der Rechtfertigung richtig behelt/ lie-

ber sage mir was lehret er von
der vollkommenheit.

Antwort:

I.

ALle Christen sind in jhrem Heiland
vollkommen/ wie dieser Lehrer be-
weiset/ lib. 1. p. 435.

Gott fordert nicht mehr von dir
denn so viel seine Gnade in dir wir-
cket/ vnd du kanst jhm nicht mehr ge-
ben/ alß er dir gegeben hat. Bitte a-

ber dei-

ſein muß/ ſo iſt er doch in Chriſto einRom. 8.
Siegesfuͤrſt/ gantz vnvberwindlich.
In dem vberwinden wir alles/ vmb
des willen der vns geliebet hat.

Hierauß iſt ja gnugſamb abzunehmen
das es eine freche/ trotzige/ muthwillige ver-
kehrung/ da jemand wieder ſo helle klare
wort dieſen frommen Mann in ſeinem Be-
tentnuſſe beſchmitzen wolte.

II. Frage.

Ich muß bekennen das
dieſer Mann den Artickel von
der Rechtfertigung richtig behelt/ lie-

ber ſage mir was lehret er von
der vollkommenheit.

Antwort:

I.

ALle Chriſten ſind in jhrem Heiland
vollkommen/ wie dieſer Lehrer be-
weiſet/ lib. 1. p. 435.

Gott fordert nicht mehr von dir
denn ſo viel ſeine Gnade in dir wir-
cket/ vnd du kanſt jhm nicht mehr ge-
ben/ alß er dir gegeben hat. Bitte a-

ber dei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="[147]"/>
&#x017F;ein muß/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch in Chri&#x017F;to ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note><lb/>
Siegesfu&#x0364;r&#x017F;t/ gantz vnvberwindlich.<lb/>
In dem vberwinden wir alles/ vmb<lb/>
des willen der vns geliebet hat.</p><lb/>
          <p>Hierauß i&#x017F;t ja gnug&#x017F;amb abzunehmen<lb/>
das es eine freche/ trotzige/ muthwillige ver-<lb/>
kehrung/ da jemand wieder &#x017F;o helle klare<lb/>
wort die&#x017F;en frommen Mann in &#x017F;einem Be-<lb/>
tentnu&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chmitzen wolte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi> Frage.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Ich muß bekennen das<lb/>
die&#x017F;er Mann den Artickel von<lb/>
der Rechtfertigung richtig behelt/ lie-</hi><lb/> <hi rendition="#c">ber &#x017F;age mir was lehret er von<lb/>
der vollkommenheit.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Chri&#x017F;ten &#x017F;ind in jhrem Heiland<lb/>
vollkommen/ wie die&#x017F;er Lehrer be-<lb/>
wei&#x017F;et/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 1. p.</hi> 435</hi>.</p><lb/>
          <p>Gott fordert nicht mehr von dir<lb/>
denn &#x017F;o viel &#x017F;eine Gnade in dir wir-<lb/>
cket/ vnd du kan&#x017F;t jhm nicht mehr ge-<lb/>
ben/ alß er dir gegeben hat. Bitte a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber dei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[147]/0147] ſein muß/ ſo iſt er doch in Chriſto ein Siegesfuͤrſt/ gantz vnvberwindlich. In dem vberwinden wir alles/ vmb des willen der vns geliebet hat. Rom. 8. Hierauß iſt ja gnugſamb abzunehmen das es eine freche/ trotzige/ muthwillige ver- kehrung/ da jemand wieder ſo helle klare wort dieſen frommen Mann in ſeinem Be- tentnuſſe beſchmitzen wolte. II. Frage. Ich muß bekennen das dieſer Mann den Artickel von der Rechtfertigung richtig behelt/ lie- ber ſage mir was lehret er von der vollkommenheit. Antwort: I. ALle Chriſten ſind in jhrem Heiland vollkommen/ wie dieſer Lehrer be- weiſet/ lib. 1. p. 435. Gott fordert nicht mehr von dir denn ſo viel ſeine Gnade in dir wir- cket/ vnd du kanſt jhm nicht mehr ge- ben/ alß er dir gegeben hat. Bitte a- ber dei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/147
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [147]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/147>, abgerufen am 12.04.2021.