Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

geln gibt eines Christlichen lebens/ ist
vnter denen die erste: Ob du gleich
also vollkömblich leben kanst/ wie es
Gottes wort fordert/ vnd wie du gern
woltest; So soltu es doch wünschen.
Dan solche heilige begierde gefallen
Gott wol/ vnd Gott nimbt sie an für
die that. Dan er siehet das Hertz an/
vnd nicht die wercke. Doch soltu all-
zeit dein fleisch Creutzigen vnd nicht
herschen lassen. Vnd Regula 13. Ob
du gleich wol weist/ das alle Menschen
sünder sein/ vnnd sehr gebrechlich/ so
soltu dich doch für den aller gebrech-
ligsten Menschen/ vnd für den grösse-
sten sünder halten. Omnes homines
fragiles puta, te autem fragilio-
rem neminem.

Summa das gantze Buch strei-
tet wieder die vollkommenheit/ wie ers
saget in der praefation: Wer solte
sich dan nicht entferben einen redli-
chen Lehrer die meinung anzumassen/
welcher er mit Hertz/ Mund/ vnd feder
zu wie der spricht?

Hierauß hastu ja Christlicher Leser zu
schliessen das Johan Arndes keine vollkom-

menheit

geln gibt eines Chriſtlichen lebens/ iſt
vnter denen die erſte: Ob du gleich
alſo vollkoͤmblich leben kanſt/ wie es
Gottes wort fordert/ vnd wie du gern
wolteſt; So ſoltu es doch wuͤnſchen.
Dan ſolche heilige begierde gefallen
Gott wol/ vnd Gott nimbt ſie an fuͤr
die that. Dan er ſiehet das Hertz an/
vnd nicht die wercke. Doch ſoltu all-
zeit dein fleiſch Creutzigen vnd nicht
herſchen laſſen. Vnd Regula 13. Ob
du gleich wol weiſt/ das alle Menſchen
ſuͤnder ſein/ vnnd ſehr gebrechlich/ ſo
ſoltu dich doch fuͤr den aller gebrech-
ligſten Menſchen/ vnd fuͤr den groͤſſe-
ſten ſuͤnder halten. Omnes homines
fragiles puta, te autem fragilio-
rem neminem.

Summa das gantze Buch ſtrei-
tet wieder die vollkommenheit/ wie ers
ſaget in der præfation: Wer ſolte
ſich dan nicht entferben einen redli-
chen Lehrer die meinung anzumaſſen/
welcher er mit Hertz/ Mund/ vnd feder
zu wie der ſpricht?

Hierauß haſtu ja Chriſtlicher Leſer zu
ſchlieſſen das Johan Arndes keine vollkom-

menheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="[154]"/>
geln gibt eines Chri&#x017F;tlichen lebens/ i&#x017F;t<lb/>
vnter denen die er&#x017F;te: Ob du gleich<lb/>
al&#x017F;o vollko&#x0364;mblich leben kan&#x017F;t/ wie es<lb/>
Gottes wort fordert/ vnd wie du gern<lb/>
wolte&#x017F;t; So &#x017F;oltu es doch wu&#x0364;n&#x017F;chen.<lb/>
Dan &#x017F;olche heilige begierde gefallen<lb/>
Gott wol/ vnd Gott nimbt &#x017F;ie an fu&#x0364;r<lb/>
die that. Dan er &#x017F;iehet das Hertz an/<lb/>
vnd nicht die wercke. Doch &#x017F;oltu all-<lb/>
zeit dein flei&#x017F;ch Creutzigen vnd nicht<lb/>
her&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en. Vnd <hi rendition="#aq">Regula</hi> 13. Ob<lb/>
du gleich wol wei&#x017F;t/ das alle Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nder &#x017F;ein/ vnnd &#x017F;ehr gebrechlich/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oltu dich doch fu&#x0364;r den aller gebrech-<lb/>
lig&#x017F;ten Men&#x017F;chen/ vnd fu&#x0364;r den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;u&#x0364;nder halten. <hi rendition="#aq">Omnes homines<lb/>
fragiles puta, te autem fragilio-<lb/>
rem neminem.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Summa</hi> das gantze Buch &#x017F;trei-<lb/>
tet wieder die vollkommenheit/ wie ers<lb/>
&#x017F;aget in der <hi rendition="#aq">præfation:</hi> Wer &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;ich dan nicht entferben einen redli-<lb/>
chen Lehrer die meinung anzuma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welcher er mit Hertz/ Mund/ vnd feder<lb/>
zu wie der &#x017F;pricht?</p><lb/>
          <p>Hierauß ha&#x017F;tu ja Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en das Johan Arndes keine vollkom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">menheit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[154]/0154] geln gibt eines Chriſtlichen lebens/ iſt vnter denen die erſte: Ob du gleich alſo vollkoͤmblich leben kanſt/ wie es Gottes wort fordert/ vnd wie du gern wolteſt; So ſoltu es doch wuͤnſchen. Dan ſolche heilige begierde gefallen Gott wol/ vnd Gott nimbt ſie an fuͤr die that. Dan er ſiehet das Hertz an/ vnd nicht die wercke. Doch ſoltu all- zeit dein fleiſch Creutzigen vnd nicht herſchen laſſen. Vnd Regula 13. Ob du gleich wol weiſt/ das alle Menſchen ſuͤnder ſein/ vnnd ſehr gebrechlich/ ſo ſoltu dich doch fuͤr den aller gebrech- ligſten Menſchen/ vnd fuͤr den groͤſſe- ſten ſuͤnder halten. Omnes homines fragiles puta, te autem fragilio- rem neminem. Summa das gantze Buch ſtrei- tet wieder die vollkommenheit/ wie ers ſaget in der præfation: Wer ſolte ſich dan nicht entferben einen redli- chen Lehrer die meinung anzumaſſen/ welcher er mit Hertz/ Mund/ vnd feder zu wie der ſpricht? Hierauß haſtu ja Chriſtlicher Leſer zu ſchlieſſen das Johan Arndes keine vollkom- menheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/154
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [154]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/154>, abgerufen am 17.05.2021.