Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

ERgo, schliessen etliche/ muste der Mensch
zweiffeln ob er auch in der gesellschafft dd
Engel were oder ob er auch in Gnaden were/
wan die Engel im schlaff nicht zu jhn kemen.

Antwort.

1. Wer hat sie geheissen diese wort
allein auff das/ was vom schlaff gere-
det wird zu ziehen/ da sie doch auff den
gantzen periodum sich erstrecken/ wie
er in der frage gesetzet wird.

2. Es ist vbrige klugheit/ zwar auß
dem Artickel von der providentz vnd
versehung Gottes/ das nemblich Gott
dich wieder den Teuffel vnnd allerley
Teuffelische treume durch seine H.
Engel im schlaff schützet/ laut seines
Worts/ kanstu abnehmen das du seyst
in der H. Engel gesellschafft. Vn-
ter dessen aber sind viele andere vnnd
nochmehr kennezeichen dabey du kanst
abnehmen das du zur gesellschafft der
Engel verordnet bist/ wie solches klar
vnd offenbar auß dem Artickel von der
Schöpffung/ das weil die Engel er-
schaffen/ so sind sie auch vmm des Men-
schen wille erschaffen/ das der Mensch
in der gesellschafft der Engel sein solle.

Deßglei-

ERgò, ſchlieſſen etliche/ muſte der Menſch
zweiffeln ob er auch in der geſellſchafft dđ
Engel were oder ob er auch in Gnaden were/
wan die Engel im ſchlaff nicht zu jhn kemen.

Antwort.

1. Wer hat ſie geheiſſen dieſe wort
allein auff das/ was vom ſchlaff gere-
det wird zu ziehen/ da ſie doch auff den
gantzen periodum ſich erſtrecken/ wie
er in der frage geſetzet wird.

2. Es iſt vbrige klugheit/ zwar auß
dem Artickel von der providentz vnd
verſehung Gottes/ das nemblich Gott
dich wieder den Teuffel vnnd allerley
Teuffeliſche treume durch ſeine H.
Engel im ſchlaff ſchuͤtzet/ laut ſeines
Worts/ kanſtu abnehmen das du ſeyſt
in der H. Engel geſellſchafft. Vn-
ter deſſen aber ſind viele andere vnnd
nochmehr kennezeichen dabey du kanſt
abnehmen das du zur geſellſchafft der
Engel verordnet biſt/ wie ſolches klar
vnd offenbar auß dem Artickel von der
Schoͤpffung/ das weil die Engel er-
ſchaffen/ ſo ſind ſie auch vm̃ des Men-
ſchen wille erſchaffen/ das der Menſch
in der geſellſchafft der Engel ſein ſolle.

Deßglei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="[186]"/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#i">Rgò,</hi></hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en etliche/ mu&#x017F;te der Men&#x017F;ch<lb/>
zweiffeln ob er auch in der ge&#x017F;ell&#x017F;chafft d&#x0111;<lb/>
Engel were oder ob er auch in Gnaden were/<lb/>
wan die Engel im &#x017F;chlaff nicht zu jhn kemen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
          <p>1. Wer hat &#x017F;ie gehei&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e wort<lb/>
allein auff das/ was vom &#x017F;chlaff gere-<lb/>
det wird zu ziehen/ da &#x017F;ie doch auff den<lb/>
gantzen <hi rendition="#aq">periodum</hi> &#x017F;ich er&#x017F;trecken/ wie<lb/>
er in der frage ge&#x017F;etzet wird.</p><lb/>
          <p>2. Es i&#x017F;t vbrige klugheit/ zwar auß<lb/>
dem Artickel von der <hi rendition="#aq">providentz</hi> vnd<lb/>
ver&#x017F;ehung Gottes/ das nemblich Gott<lb/>
dich wieder den Teuffel vnnd allerley<lb/>
Teuffeli&#x017F;che treume durch &#x017F;eine H.<lb/>
Engel im &#x017F;chlaff &#x017F;chu&#x0364;tzet/ laut &#x017F;eines<lb/>
Worts/ kan&#x017F;tu abnehmen das du &#x017F;ey&#x017F;t<lb/>
in der H. Engel ge&#x017F;ell&#x017F;chafft. Vn-<lb/>
ter de&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;ind viele andere vnnd<lb/>
nochmehr kennezeichen dabey du kan&#x017F;t<lb/>
abnehmen das du zur ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der<lb/>
Engel verordnet bi&#x017F;t/ wie &#x017F;olches klar<lb/>
vnd offenbar auß dem Artickel von der<lb/>
Scho&#x0364;pffung/ das weil die Engel er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie auch vm&#x0303; des Men-<lb/>
&#x017F;chen wille er&#x017F;chaffen/ das der Men&#x017F;ch<lb/>
in der ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der Engel &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Deßglei-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[186]/0186] ERgò, ſchlieſſen etliche/ muſte der Menſch zweiffeln ob er auch in der geſellſchafft dđ Engel were oder ob er auch in Gnaden were/ wan die Engel im ſchlaff nicht zu jhn kemen. Antwort. 1. Wer hat ſie geheiſſen dieſe wort allein auff das/ was vom ſchlaff gere- det wird zu ziehen/ da ſie doch auff den gantzen periodum ſich erſtrecken/ wie er in der frage geſetzet wird. 2. Es iſt vbrige klugheit/ zwar auß dem Artickel von der providentz vnd verſehung Gottes/ das nemblich Gott dich wieder den Teuffel vnnd allerley Teuffeliſche treume durch ſeine H. Engel im ſchlaff ſchuͤtzet/ laut ſeines Worts/ kanſtu abnehmen das du ſeyſt in der H. Engel geſellſchafft. Vn- ter deſſen aber ſind viele andere vnnd nochmehr kennezeichen dabey du kanſt abnehmen das du zur geſellſchafft der Engel verordnet biſt/ wie ſolches klar vnd offenbar auß dem Artickel von der Schoͤpffung/ das weil die Engel er- ſchaffen/ ſo ſind ſie auch vm̃ des Men- ſchen wille erſchaffen/ das der Menſch in der geſellſchafft der Engel ſein ſolle. Deßglei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/186
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [186]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/186>, abgerufen am 12.04.2021.