Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

dienst Christi/ ohne aller Menschen
wercke: Wer aber anders gleubet/ dz
jhm Gott seine sünde vergeben wolle/
wen er gleich nicht von sünden ablesset/
der hat einen betrogenen falschen glau-
ben/ vnd kan nimmermehr seelig wer-
den/ so lang er nicht von seinen sünden
abstehet.

Wie aber die Lobgesänge des H. Psal-
ters Davids grosse krafft haben/ wird geleh-
ret lib. 2. p. 477. mit diesen worten?

Auß diesen grün den ist offenbar/
das Gottes Lob vnd die lobgesänge
müsse sondere grosse nutz vnnd krafft
haben. Welches aber niemand also
verstehen sol/ das den blossen worten
an jhm selbst ohn allen Glauben vnd
andacht solche krafft zugeschrieben
werde vmb des blossen lautes willen/
sondern das die lobgesänge mit gleubi-
gen Hertzen gesungen vnd gesprochen
solche sondere krafft haben.

Besiehe auch lib. 2. p. 635. da er also redet:

Diese wort soltu offt in deinem
Hertzen wiederholen/ vnd ist nicht dar-
an gelegen/ das du viel sprüche lernest/
sondern daran ist gelegen/ das du einen

spruch
C v

dienſt Chriſti/ ohne aller Menſchen
wercke: Wer aber anders gleubet/ dz
jhm Gott ſeine ſuͤnde vergeben wolle/
wen er gleich nicht von ſuͤndẽ ableſſet/
der hat einen betrogenen falſchẽ glau-
ben/ vnd kan nimmermehr ſeelig wer-
den/ ſo lang er nicht von ſeinen ſuͤnden
abſtehet.

Wie aber die Lobgeſaͤnge des H. Pſal-
ters Davids groſſe krafft haben/ wird geleh-
ret lib. 2. p. 477. mit dieſen worten?

Auß dieſen gruͤn den iſt offenbar/
das Gottes Lob vnd die lobgeſaͤnge
muͤſſe ſondere groſſe nutz vnnd krafft
haben. Welches aber niemand alſo
verſtehen ſol/ das den bloſſen worten
an jhm ſelbſt ohn allen Glauben vnd
andacht ſolche krafft zugeſchrieben
werde vmb des bloſſen lautes willen/
ſondern das die lobgeſaͤnge mit gleubi-
gen Hertzen geſungen vnd geſprochen
ſolche ſondere krafft haben.

Beſiehe auch lib. 2. p. 635. da er alſo redet:

Dieſe wort ſoltu offt in deinem
Hertzen wiederholen/ vnd iſt nicht dar-
an gelegen/ das du viel ſpruͤche lerneſt/
ſondern daran iſt gelegen/ das du einen

ſpruch
C v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
dien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ ohne aller Men&#x017F;chen<lb/>
wercke: Wer aber anders gleubet/ dz<lb/>
jhm Gott &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde vergeben wolle/<lb/>
wen er gleich nicht von &#x017F;u&#x0364;nde&#x0303; able&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
der hat einen betrogenen fal&#x017F;che&#x0303; glau-<lb/>
ben/ vnd kan nimmermehr &#x017F;eelig wer-<lb/>
den/ &#x017F;o lang er nicht von &#x017F;einen &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
ab&#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p>Wie aber die Lobge&#x017F;a&#x0364;nge des H. P&#x017F;al-<lb/>
ters Davids gro&#x017F;&#x017F;e krafft haben/ wird geleh-<lb/>
ret <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 2. p.</hi> 477.</hi> mit die&#x017F;en worten?</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;en gru&#x0364;n den i&#x017F;t offenbar/<lb/>
das Gottes Lob vnd die lobge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ondere gro&#x017F;&#x017F;e nutz vnnd krafft<lb/>
haben. Welches aber niemand al&#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;tehen &#x017F;ol/ das den blo&#x017F;&#x017F;en worten<lb/>
an jhm &#x017F;elb&#x017F;t ohn allen Glauben vnd<lb/>
andacht &#x017F;olche krafft zuge&#x017F;chrieben<lb/>
werde vmb des blo&#x017F;&#x017F;en lautes willen/<lb/>
&#x017F;ondern das die lobge&#x017F;a&#x0364;nge mit gleubi-<lb/>
gen Hertzen ge&#x017F;ungen vnd ge&#x017F;prochen<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;ondere krafft haben.</p><lb/>
          <p>Be&#x017F;iehe auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 2. p.</hi> 635.</hi> da er al&#x017F;o redet:</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e wort &#x017F;oltu offt in deinem<lb/>
Hertzen wiederholen/ vnd i&#x017F;t nicht dar-<lb/>
an gelegen/ das du viel &#x017F;pru&#x0364;che lerne&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern daran i&#x017F;t gelegen/ das du einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pruch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] dienſt Chriſti/ ohne aller Menſchen wercke: Wer aber anders gleubet/ dz jhm Gott ſeine ſuͤnde vergeben wolle/ wen er gleich nicht von ſuͤndẽ ableſſet/ der hat einen betrogenen falſchẽ glau- ben/ vnd kan nimmermehr ſeelig wer- den/ ſo lang er nicht von ſeinen ſuͤnden abſtehet. Wie aber die Lobgeſaͤnge des H. Pſal- ters Davids groſſe krafft haben/ wird geleh- ret lib. 2. p. 477. mit dieſen worten? Auß dieſen gruͤn den iſt offenbar/ das Gottes Lob vnd die lobgeſaͤnge muͤſſe ſondere groſſe nutz vnnd krafft haben. Welches aber niemand alſo verſtehen ſol/ das den bloſſen worten an jhm ſelbſt ohn allen Glauben vnd andacht ſolche krafft zugeſchrieben werde vmb des bloſſen lautes willen/ ſondern das die lobgeſaͤnge mit gleubi- gen Hertzen geſungen vnd geſprochen ſolche ſondere krafft haben. Beſiehe auch lib. 2. p. 635. da er alſo redet: Dieſe wort ſoltu offt in deinem Hertzen wiederholen/ vnd iſt nicht dar- an gelegen/ das du viel ſpruͤche lerneſt/ ſondern daran iſt gelegen/ das du einen ſpruch C v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/45
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/45>, abgerufen am 10.05.2021.