Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

spruch wol fassest/ vnd zu hertzen neh-
mest. Dan wan du erstlich einen gleu-
best/ so gleubestu sie darnach alle/ vnd
wan du erstlich auß einem kanst trost
fassen/ so hastu darnach auß allen trost.

Daraus hastu ja Christlicher Leser reich-
lich abzunehmen/ das dieser getrewer lehrer
das mündliche wort nicht verwerffe.

III. Frage:

Ich höre gleichwol/ das
er
Gen. 3. den verbotenen baum/
wie auch den baum des lebens
der im Paradyß gestanden
geistlich auslege?

Antwort:

WAhr ists das er vom verbottenen
Baum/ wie auch vom Baum des
lebens bißweilen geistlich rede;
Welches allen Patribus vnd Kir-
chen lehrern gemein ist/ vnd gleiche geistli-
che auslegung bey allen Theologischen scriben-
ten
zu finden sind. Aber das redet er also/ das
gleichwol der Buchstäbige verstand nicht
auffgehaben werde. Denn lib. 1. p. 307. be-
schreibet er die Historj nach dem Buchstaben
wie dieselbige sich begeben vnd zugetragen/
also:

Gleich

ſpruch wol faſſeſt/ vnd zu hertzen neh-
meſt. Dan wan du erſtlich einen gleu-
beſt/ ſo gleubeſtu ſie darnach alle/ vnd
wan du erſtlich auß einem kanſt troſt
faſſen/ ſo haſtu darnach auß allẽ troſt.

Daraus haſtu ja Chriſtlicher Leſer reich-
lich abzunehmen/ das dieſer getrewer lehrer
das muͤndliche wort nicht verwerffe.

III. Frage:

Ich hoͤre gleichwol/ das
er
Gen. 3. den verbotenen baum/
wie auch den baum des lebens
der im Paradyß geſtanden
geiſtlich auslege?

Antwort:

WAhr iſts das er vom verbottenen
Baum/ wie auch vom Baum des
lebens bißweilen geiſtlich rede;
Welches allen Patribus vnd Kir-
chen lehrern gemein iſt/ vnd gleiche geiſtli-
che auslegung bey allen Theologiſchen ſcriben-
ten
zu finden ſind. Aber das redet er alſo/ das
gleichwol der Buchſtaͤbige verſtand nicht
auffgehaben werde. Denn lib. 1. p. 307. be-
ſchreibet er die Hiſtorj nach dem Buchſtabẽ
wie dieſelbige ſich begeben vnd zugetragen/
alſo:

Gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
&#x017F;pruch wol fa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ vnd zu hertzen neh-<lb/>
me&#x017F;t. Dan wan du er&#x017F;tlich einen gleu-<lb/>
be&#x017F;t/ &#x017F;o gleube&#x017F;tu &#x017F;ie darnach alle/ vnd<lb/>
wan du er&#x017F;tlich auß einem kan&#x017F;t tro&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ha&#x017F;tu darnach auß alle&#x0303; tro&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Daraus ha&#x017F;tu ja Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er reich-<lb/>
lich abzunehmen/ das die&#x017F;er getrewer lehrer<lb/>
das mu&#x0364;ndliche wort nicht verwerffe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi> Frage:</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Ich ho&#x0364;re gleichwol/ das<lb/>
er</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Gen.</hi> </hi> <hi rendition="#b">3. den verbotenen baum/</hi><lb/> <hi rendition="#c">wie auch den baum des lebens<lb/>
der im Paradyß ge&#x017F;tanden<lb/>
gei&#x017F;tlich auslege?</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ahr i&#x017F;ts das er vom verbottenen<lb/>
Baum/ wie auch vom Baum des<lb/>
lebens bißweilen gei&#x017F;tlich rede;<lb/>
Welches allen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patribus</hi></hi> vnd Kir-<lb/>
chen lehrern gemein i&#x017F;t/ vnd gleiche gei&#x017F;tli-<lb/>
che auslegung bey allen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Theolo</hi></hi>gi&#x017F;chen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;criben-<lb/>
ten</hi></hi> zu finden &#x017F;ind. Aber das redet er al&#x017F;o/ das<lb/>
gleichwol der Buch&#x017F;ta&#x0364;bige ver&#x017F;tand nicht<lb/>
auffgehaben werde. Denn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lib. 1. p.</hi> 307.</hi> be-<lb/>
&#x017F;chreibet er die Hi&#x017F;torj nach dem Buch&#x017F;tabe&#x0303;<lb/>
wie die&#x017F;elbige &#x017F;ich begeben vnd zugetragen/<lb/>
al&#x017F;o:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gleich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] ſpruch wol faſſeſt/ vnd zu hertzen neh- meſt. Dan wan du erſtlich einen gleu- beſt/ ſo gleubeſtu ſie darnach alle/ vnd wan du erſtlich auß einem kanſt troſt faſſen/ ſo haſtu darnach auß allẽ troſt. Daraus haſtu ja Chriſtlicher Leſer reich- lich abzunehmen/ das dieſer getrewer lehrer das muͤndliche wort nicht verwerffe. III. Frage: Ich hoͤre gleichwol/ das er Gen. 3. den verbotenen baum/ wie auch den baum des lebens der im Paradyß geſtanden geiſtlich auslege? Antwort: WAhr iſts das er vom verbottenen Baum/ wie auch vom Baum des lebens bißweilen geiſtlich rede; Welches allen Patribus vnd Kir- chen lehrern gemein iſt/ vnd gleiche geiſtli- che auslegung bey allen Theologiſchen ſcriben- ten zu finden ſind. Aber das redet er alſo/ das gleichwol der Buchſtaͤbige verſtand nicht auffgehaben werde. Denn lib. 1. p. 307. be- ſchreibet er die Hiſtorj nach dem Buchſtabẽ wie dieſelbige ſich begeben vnd zugetragen/ alſo: Gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/46
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/46>, abgerufen am 14.05.2021.